» »

Neid und Gefühl von Unzulänglichkeit durch Social Media Accounts

Blrigxida


So, die Einzelanalyse ;-)

@ mnef:

Hat dir mal irgendwer das Gefühl gegeben nicht ok zu sein oder das andere besser sind?

Direkt eigentlich nicht. Ja, es gab mal Männer, mit denen es nicht geklappt hat, oder wo ich gemerkt habe, dass sie eben keine Gefühle für mich hatten (um dann später eine Freundin zu haben). Unabhängig auch, ob ich wirklich verliebt war und mehr wollte oder nicht, ist das für mich schon eine Verletzung, "abgelehnt" zu werden. Aber nicht existentiell. Und Gefühle nicht schön (genug) zu sein, hatte ich auch vor diesen Vorkommnissen.

@ WM 2014

Ich glaube, du kannst dir insgesamt nur selbst helfen, indem du achtsamer durchs Leben gehst und viele kleinere Dinge viel bewusster wahrnimmst. Das Glück liegt in ganz vielen täglichen Dingen.

Auch das weiß ich - und versuche es. Und wünschte es würde durchschlagenden Erfolg haben. Beschäftige mich wie gesagt auch schon eine Weile mit Achtsamkeit, meditiere (nicht so regelmäßig wie ich "sollte"), Yoga usw. Aber ich bin so ergebnisorientiert, dass ich dann auch frustriert bin und denke "wieso hilft es bei mir nicht so?". Was natürlich auch wieder ein destruktives Denkmuster ist. Und sicher habe ich auch hier wieder eine zu hohe Erwartungshaltung.

@ Thalina:

Ich habe immer das Gefühl, ihr fehlt einerseits Anerkennung - männliche Anerkennung - aber der entzieht sie sich mit sehr hohen ästhetischen Ansprüchen an ihn, zu wenig Selbstwertgefühl,'der Betonung "sich nicht binden zu wollen" und gleichzeitig der Frage "Warum habe ich keinen Partner? - selbstgegebene Antwort,: Weil ich eben normal-hässlich bin!

Dabei stößt sie alle von sich.

Ich habe das Gefühl, Du bist in einer ähnlichen Schleife gefangen.

Da hast Du sicher Recht. Was Du schreibst, erinnere ich mich auch an Deine Schwester ;-D

Und auch dieses "normale Hässlichkeit der Menschen"...erkenne ich mich wieder. Aber ja, diesen Kreislauf den Du beschreibst, das trifft es ganz gut. Einerseits will ich Bestätigung, jemanden der mich so nimmt wie ich bin. Andererseits finde ich niemanden, den ich so nehmen will wie er ist und habe überzogene Ansprüche und will den (für mich) Kompromiss einer Beziehung nur für einen Idealmann eingehen, den es so vermutlich nicht gibt. (Oder nur einmal..irgendwo auf der Welt..;)

Aber ich denke eben auch, dass die Chemie wirklich eine Rolle spielt ob und ihn wen wir uns verlieben. Und vielleicht bin ich einfach nicht darauf angelegt? Weder meine Chemie "zieht gut", noch bin ich empfänglich für die Chemie von anderen?

cLri>ech:arlie


Mich würde interessieren wie Leute, die mit sich und ihrem Leben im Reinen sind mit Neid umgehen. Bzw ob sie überhaupt Neid empfinden.

Ich habe als Kind erkannt, dass ihc zu Neid neige und habe aktiv dagegen gearbeitet.

Nun, als Erwachsener, empfinde ihc keinen Neid mehr, nur ab und zu Resignation, die aber schnell in Aktivität umschlägt, bei der ich die mich störende Situation (teils mit SEHR viel Aufwand und Bedienung aller Ressourcen) versuche für mich zu verbessern.

BHryigidxa


@ NotMichaelCaine:

Kann es sein, dass Du gerade das erste mal im Leben insgesamt in einer "Zielleere" angekommen bist? Du weisst schon: Die üblichen Standartziele sind erreicht - Ausbildung- guter Job - soweit läuft alles. Materiell ist alles gut. Umfeld stimmt soweit.

Gute Frage. Aber ich bin nicht der Typ, der so große Lebensziele - am besten noch konventionelle (Haus, Familie etc) hat. Ich brauche auch nichts auf das ich irgendwie hinarbeite. Dazu bin ich doch eher der Typ, der im Jetzt lebt und aber da dann möchte, dass es mir doch bitteschön verdammt gut geht und alles so ist wie ich will ;-)

Also checkst Du die Konkurrenz ab und hast so eine Art Sucht entwickelt welches Leben Du durch den richtigen Partner, den Du natürlich nur bekommst, wenn Du ebenso ideal aussieht, auswählen könntest. Natürlich ist Dir rational klar, dass es so nicht läuft, aber gefühlsmässig scheinst Du Dir indirekt vorzumachen, dass mit den "richtigen" Partner das "richtige" Leben automatisch kommt.

Hm ja so irgendwie schon. Dieses "wenn...dann..."-Denkfalle, die ist mir auch sehr bewusst und da versuche ich anzusteuern. "Wenn ich erst einen tollen Mann habe, dann wird alles besser": das denke ich so wirklich nicht mehr. Aber gaanz im Inneren vielleicht schon "Eine Beziehung (oder zumindest eine Affäre oder ein Mann, der mir ein gutes Gefühl gibt) würde mir gut tun".

Dann geht Dein Leben automatisch los. Du weisst aber schon das das nicht so ist. Du weisst, dass Partnerschaft auch bedeutet Dich Kritik durch den Partner zu stellen und so weiter.

Ja, schon richtig. Nur dass ich weniger Sorge habe, mich der Kritik eines möglichen Partners zu stellen. Das ist zB gar nicht ein Problem, wenn ich an eine Beziehung denke. Eher dass mir einfach keiner gefällt und ein Mann mir nicht passt und ich dann auch da ständig (wie bei mir selbst) denke "wenn er nur ein bisschen...größer/schöner/humorvoller/XY..wäre..". Das ist eben mein Muster. Auf mich selbst bezogen und eben auch auf potenzielle Partner.

Nur als Idee - wäre ja auch nicht sooooo selten. Tief in Dir steckt auf jeden Fall noch eine kleine Prinzessin, die glücklich gemacht werden will anstatt ihr Glück selbst in die Hand zu nehmen

Da muss ich echt grinsen. Ja, Prinzessin auf jeden Fall! Ich bin aber schon ein proaktiver Mensch der sein Leben in die Hand nimmt. Weiß nicht ob Du das meinst mit Glück in die Hand nehmen. Das ist vielleicht schon was anderes. Will nur sagen, ich tu eigentlich viel um mein Leben für mich ideal zu gestalten: pflege Freundschaften, unternehme viel, reise viel, tu viel für mich (Sport, Massagen, gönn mir faule Tage auf dem Sofa und und und)...Alles ist nur immer leicht überschattet vom Gefühl ich könnte alles (und meine eigene Gesellschaft, mich selbst) noch mehr genießen wenn ich schöner wäre.

Keine Einfache Aufgabe. Sie braucht etwas entscheidendes: Commitment zu Dir selbst!

Genau. Und vor allem: Selbstakzeptanz, oder?

BGrigi:da


@ -Toffifee-:

Bekommst du häufig Komplimente und Aufmerksamkeit für dein Aussehen?(schöne Haare, super Figur, schöner Mund, natürliche Ausstrahlung etc.)

Was heißt häufig? Vielleicht hängt es auch vom Umfeld ab, wie sehr Komplimente verteilt werden. Also Familie macht mir Komplimente. Auch Freundinnen mal, aber eher "Gut siehst du aus" so im Sinne von "Du hast was Hübsches an/siehst fit aus" anstatt so grundlegend "Du bist eine schöne Frau"/"Du hast so schöne Augen". Klar, das kam auch schon vor aber wir sagen uns das nicht so oft. Machen das Leute? Sich immer wieder versichern gegenseitig, dass sie gut aussehen?

Ich frage mich manchmal tatsächlich, ob so auffallend schöne Frauen (damit meine ich welche, die dem westlichen Medien-Schönheits-Ideal nahe kommen bzw das Ideal sind) das ständig zu hören bekommen?

Auch "Fremde" oder Leute/Männer, die ich kennengelernt habe, haben mir schon Komplimente gemacht. So ist es nicht. Manchmal freu ich mich. Manchmal denk ich es ist nur blabla. Manchmal ist es mir nicht genug...Je nachdem.

Generell denke ich aber, wenn ich ehrlich bin, dass ich viel lieber viel öfter was Gutes über mein Aussehen hören will! Sprich: am liebsten hätte ich, dass Leute mir ständig Komplimente machten oder geradezu geblendet wären von meiner Schönheit ;-)

Was finden Menschen an dir schön und bewundernswert? Was empfindest du, wenn eine Freundin ein Kompliment erhält?

Bewundernswert: meine Entschlussfreudigkeit und dass ich eine "Macherin" bin. Durchsetzungsfähigkeit. Und dass ich eine ganz loyale Person bin. Zuverlässig und eine treue Seele. Mein Humor und Schlagfertigkeit und vielleicht auch, dass man mir alles sagen kann und ich nicht zimperlich bin. Und dass ich (wenn ich will) gut mit Menschen umgehen kann und mich auf jeden einstellen kann. Smalltalken kann ich auch gut und ich weiß, dass das vielen schwer fällt und sie mich darum beneiden.

Was finden andere an mir schön? ich glaube: Augenpartie, Zähne, Haare, meine Größe und wohl auch meine Figur (was ich nicht glauben mag, da ich so sehr damit hadere..aber gucke ich mir andere in meinem Alter an, dann ja, gibt wohl auch genug die froh wären um meine Figur).

Bdrigrixda


@ criecharlie:

Ich habe als Kind erkannt, dass ihc zu Neid neige und habe aktiv dagegen gearbeitet.

Nun, als Erwachsener, empfinde ihc keinen Neid mehr, nur ab und zu Resignation, die aber schnell in Aktivität umschlägt, bei der ich die mich störende Situation (teils mit SEHR viel Aufwand und Bedienung aller Ressourcen) versuche für mich zu verbessern.

Das find ich toll, dass Du so früh schon entgegengearbeitet hast. Und mit Erfolg! Diesen Aufwand und Aktionismus (sag ich jetzt mal für mich) kenne ich auch. Ich bin auch immer am Optimieren und versuche immer die Neidfaktoren zu beseitigen. Aber in meinem Fall ist das dann ein Kampf gegen Windmühlen.

LcinchtA&mHo rizont


@ Brigida

Was wäre denn anders, wenn Du anstatt mit Deinem aktuellen Aussehen als Schönheit auf dem Sofa lägest / Sport machtest / Yoga machtest etc.? Wieso wäre das dann besser?

Ich finde die Vorstellung, mit meiner Schönheit alle zu blenden, übrigens eher erschreckend - ich bin jemand, der nicht gerne auffällt, und das bezieht sich sowohl auf außergewöhnliche Schönheit als auch auf außergewöhnliche Hässlichkeit oder wodurch man sonst so auffallen kann (Kleidung, Frisur…) Ich will nicht angestarrt werden. Egal aus welchem Grund. Ich bin mit meinem durchschnittlichen gerade zu langweiligen Aussehen äußerst zufrieden. Passt zu mir. :-D

Wäre ich von auffallender Schönheit, wüsste ich nie genau, wer es nur mit mir zu tun haben will, um sich mit mir zu schmücken, und wer es ernst meint. Ich möchte lieber durch innere Werte überzeugen. ;-)

FqaSFoLxa


@ NotMichaelCaine:

ist zwar nicht mein Faden, aber deinen Beitrag nehm ich trotzdem mal für mich selbst mit. Interessante Gedanken, die du da äußerst. @:)

@ Brigida:

Wirklich aus dem Grund, dass wohl keiner meine Ansprüche erfüllen kann. Und weil ich mich eben auch nicht verliebe und eine Beziehung will ich nur eingehen, wenn ich verliebt bin. und das kann ich nicht erzwingen.

Hältst du dich selbst eigentlich für liebenswert? Glaubst du in deinem tiefsten Inneren, dass du so wie du bist, von jemandem geliebt werden würdest? Und könntest du das aushalten oder gar genießen?

Es würde mich nicht wundern, wenn du dich tief in deinem Inneren nicht für liebenswert hältst. Dass andere Männer nie passen, wäre dann auch eher ein Symptom. Ich habe mir jahrelang die falschen Männer ausgesucht. Und das nicht, weil es keine "guten" gab/gibt, sondern weil ich dieses destruktive Muster in Kindertagen als Schutz erlernt hatte und erst lernen musste, es abzulegen. Wenn du jemanden für gut genug befinden würdest, müsstest du den an dich heranlassen und dann würde er merken, dass du eigentlich nicht liebenswert bist. Ist dir dieser Gedanke vertraut? Im Kern geht es um Selbstliebe und um ein Gefühl für den eigenen Wert und die eigene Einzigartigkeit zu entwickeln, oder?!?

B{rigvidxa


@ LichtamHorizont:

Was wäre denn anders, wenn Du anstatt mit Deinem aktuellen Aussehen als Schönheit auf dem Sofa lägest / Sport machtest / Yoga machtest etc.? Wieso wäre das dann besser?

Das ist so schwer zu erklären und ich find es selbst so meschugge. Aber ich denke, dass ich dann alles einfach mehr genießen könnte, weil ich mich dann immer gut mit mir und meinem Körper fühlen würde. Total abstrakt ist der Wunsch. Wie wenn schöne Dinge noch besser oder intensiver wären, weil ich mich ja schön und komplett fühle. Und wie wenn dann auch nicht so gute Zeiten/Tage etc nicht so schlimm wären. So à la "egal wie ich mich gerade fühle/was mich nervt...ich bin schön!" Oder vielleicht auch schon trotzig:

"...das läuft jetzt nicht/ich bin traurig/ XY...aber DAFÜR bin ich schön". Klingt wirr und ich tu mich schwer, das auszuformulieren. Aber ich merke, dass da auch so eine Trotzhaltung dabei ist.

Und da bin ich dann wirklich anders als Du, oder viele, die nicht aufrgund des Aussehens auffallen oder bewertet werden wollen. Ich würde wirklich gern, Leute damit blenden. Und blenden war vorhin bisschen ironisch gemeint im Sinne von "sie werden blind vor Schönheit". Nicht blenden im Sinne von ich überdecke charakterliche Schwächen damit. Und nein ich will auch auf jeden Fall Leute mit inneren Werten überzeugen. ABER dazu noch mit den äußeren. :=o Idealwunsch: Die Leute sind hin und weg weil ich so schön bin und dabei aber auch so viel dahinter ist ;-)

(Ich überzeichne das jetzt absichtlich ein bisschen, so dass es noch unreifer klingt, aber eigentlich ist es so...)

Dass Du und Dein Aussehen langweilig sind, kann ich mir nicht vorstellen übrigens..aber ich finde es gut, dass Du so für Dich selbst damit zufriende wirkst

B1ri3gid"a


@ FaSoLa:

Tief tief im Inneren, ich weiß nicht. Aber irgendwie halte ich mich schon für liebenswert. Doch ja. Ich bin nicht so voller Selbsthass wie es vielleicht rüberkommt. Eigentlich ist es so eine Hass-Liebe. Ich habe auch ein großes Ego - was aber ja oft mit unglaublichen Selbstzweifeln einhergeht (oder?). Insofern bin ich manchmal vielleicht auch wütend auf die Welt, weil ich denke "eigentlich bin ich echt gut aber kein (für mich geeigneter..) Mann sieht's". Daher kommt's vielleicht auch, dass ich Paare angucke und mich nur wundere was die denn aneinander finden. Also in gewisser Weise bin ich auch sehr arrogant. Wenn ich das alles so niederschreibe, dann denke ich wieder ich bin null liebenswert weil ich so von Neid und Skepsis und Kritik anderen gegenüber geprägt bin ;-)

Wenn du jemanden für gut genug befinden würdest, müsstest du den an dich heranlassen und dann würde er merken, dass du eigentlich nicht liebenswert bist. Ist dir dieser Gedanke vertraut? Im Kern geht es um Selbstliebe und um ein Gefühl für den eigenen Wert und die eigene Einzigartigkeit zu entwickeln, oder?!?

So ist mir der Gedanke nicht vertraut. Die große Unsicherheit bei mir ist wirklich nicht so die Persönlichkeit. Da ich trotz meiner schlechten Seiten, die ich hier wirklich ganz offenlege, mir meiner guten Eigenschaften sehr bewusst bin. Ich komme mir auch durchaus einzigartig und "wertig" vor. Einfach nicht schön genug. Vielleicht bin ich so narzisstisch, dass es eine Kränkung ist, zu meinen inneren Werten nicht noch das Wahnsinnsaussehen zu haben ??? Nur mal ein Gedankenspiel mit mir selbst...

Und da ich ja auch bei Männern so aufs Äußere achte, denke ich nur wenn ich selbst wunderwunderschön bin, kann ich auch einen Mann bekommen, der gut aussieht. Weiß nicht, ob ich das so klar schon formuliert hatte. Aber das ist es eigentlich ganz einfach auf den Punkt gebracht.

NaotMich(aeilCaixne


Ich bin aber schon ein proaktiver Mensch der sein Leben in die Hand nimmt. Weiß nicht ob Du das meinst mit Glück in die Hand nehmen. Das ist vielleicht schon was anderes.

Ja - da ist tatsächlich ein Unterschied.

Proaktiv heisst erst mal "nur": Ich entscheide bevor über mich entschieden wird. Das ist eine wichtige Fähigkeit. Das kann sich völlig in einem "normalen" Rahmen abspielen: Ich sehe das meine Firma sich in eine Richtung entwickelt, die mir nicht gefällt und schreibe schon mal Bewerbung. Ich erkenne, dass eine Beziehung nicht so läuft wie sie soll und während ich versuche das Ruder rumzureissen fange ich schon an Ideen zu entwickeln was ich tun kann, wenn das nichts mehr wird. Und so weiter. Proaktiv kann sich völlig in einem "normalen" Standartrahmen abspielen und ist dann eine gesunde Sache.

Proaktivität ist emotional zunächst positiv, weil es Hilflosigkeit verhindert. Es ist aber kein Garant für Glück.

Um wirklich glücklich zu sein muss das was Du (mit Begeisterung) tust eben auch das Risiko des Verlustes bergen. Der manisch Proaktive springt oft ab bevor er oder sie das Riskio des Verlustes eingeht. Er entscheidet sich bereits vorher zu einem Abbruch einer Situation und deshalb fehlt dann ein breites Erfahrungsspektrum. Das ist so wie wenn Du Dich total ins Vorspiel reinhängst Deinen Mann, aber dann nicht ran lässt, weils ja sein könnte, dass er vor Dir kommt und ihr keinen gemeinsamen Orgasmus habt. ;-)

Sprich Proaktivität schützt zwar vor Hilflosigkeit, aber es hält Dich halt auch immer "preorgasmisch". Jeder der also von der unglaublichen Erfahrung des gemeinsamen Orgasmus berichtet ist dann zwangsläufig ein Dorn im Auge, weil jemand der nach dem Vorspiel grundsätzlich aufhört natürlich nie dort ankommen kann.

Dir ist im Grunde genommen klar, dass "Schönheit" nur eine Ausrede ist auf die Du Dich fixiert hast, weil Du darauf gerade so viel Einfluss hast um nicht aufzuhören danach zu streben, aber doch so wenig um das Ziel jemals 100 % erreichen zu können, einfach weil es selbst bei der größten Schönheit immer noch Menschen gibt, denen die nicht gefällt. Das ist ein Garant dafür immer streben zu können. Und das scheinst Du als Motor so sehr zu brauchen dass Du im Gegenzug dann das Negative wie eben den Neid in Kauf nimmst.

Gehts um "Macht" über Dich selbst?

LSichttAmaHorizxont


Und ich habe mir die Frage gestellt, ob Schönheit eigentlich ein Synonym für Leichtigkeit und Sorglosigkeit ist.

Ajur;o^ra


Einerseits will ich Bestätigung, jemanden der mich so nimmt wie ich bin. Andererseits finde ich niemanden, den ich so nehmen will wie er ist und habe überzogene Ansprüche

Das und vieles mehr was du über dich schreibst, erinnert sehr an eine narzisstische Störung. Im Internet findet man sehr viel über den sog. männlichen Narzissmus, wo Abwertung anderer Menschen im Vordergrund steht. Beim weiblichen Narissmus ist es das Gefühl die Beste, Schönste, Tollste sein zu müssen und sich teils stark anzupassen, um das zu erreichen. Beides geht zusammen mit starkem Neid und einem starken Minderwertigkeitsgefühl. Vielleicht ist es bei dir eine Mischung aus Beidem. Mögliche Partner sind dir nie gut genug, aber da du leider nicht Topmodelmillionärin bist, müsstest du dich wohl mit einem "normalen" Mann zufrieden geben. Deine Ansprüche sind überzogen, aber etwas Besseres findest du nicht, das ist frustrierend und eine Möglichkeit dich selbst aufzuwerten hast du noch nicht gefunden. Deshalb der ganze Neid. Narzissten haben ein Problem sich wertvoll zu fühlen, so wie sie sind, da läuft alles über Schönheit, Geld und Ansehen von außen. Darüber würde ich mich an deiner Stelle mal genauer informieren.

B}r5ighidGa


@ NotMichaelCaine:

Ich versteh Deine Unterscheidung - aber was wäre das denn in meinem Fall, bzw was wäre die Konsequenz daraus:

Um wirklich glücklich zu sein muss das was Du (mit Begeisterung) tust eben auch das Risiko des Verlustes bergen.

Meinst Du damit, Beziehungen zu Männern eingehen, oder allgemein alles was ich so tue?

Dir ist im Grunde genommen klar, dass "Schönheit" nur eine Ausrede ist auf die Du Dich fixiert hast, weil Du darauf gerade so viel Einfluss hast um nicht aufzuhören danach zu streben, aber doch so wenig um das Ziel jemals 100 % erreichen zu können, einfach weil es selbst bei der größten Schönheit immer noch Menschen gibt, denen die nicht gefällt. Das ist ein Garant dafür immer streben zu können. Und das scheinst Du als Motor so sehr zu brauchen dass Du im Gegenzug dann das Negative wie eben den Neid in Kauf nimmst.

Interessant! Gerade das mit dem genügend Einfluss aber nicht 100%. Manchmal denke ich auch, dass ich vielleicht nicht so auf Schönheit fixiert wäre, wenn ich (noch) weiter weg vom Ideal wäre. Also wenn ich unterdurchschnittlich aussehen würde. Dann wäre es vielleicht einfach nicht in meiner "Strebenswelt". Und so denke ich "ich bin recht nah dran, aber eben nicht ganz dran". Macht das Sinn?

Gehts um "Macht" über Dich selbst?

Da musste ich erst lang überlegen. Die Frage klingt so schlicht und krass zugleich. Aber ja, das wird schon so sein.

Wenn man sich optimieren will, sich an Idealen misst, im ständigen Clinch mit sich/seinem Körper ist, dann geht es sicher um Macht. Und um Einfluss, sich so zu formen wie man sein will oder denkt sein zu müssen.

@ LichtAmHorizont:

Oh! Ich glaube ja! Du hast Recht. Vielleicht auch deswegen dieses diffuse "wenn ich schön wäre, dann könnte ich alles noch mehr genießen". Und - um den Bogen auch zu meiner Social Media-Sache zu schlagen - diese blöden Accounts gaukeln einem ja auch eben das vor: Schönheit gepaart mit Unbeschwerheit und Leichtigkeit.

BurigWidxa


@ Aurora:

Hab ich auch schon überlegt, ob ich narzisstische Tendenzen habe. Aber so einschlägige Narzissmus-Tests "bestehe" ich nicht. Interessant aber mit weiblichem Narzissmus und wie er sich äußert.

Werde da auf jeden Fall mal recherchieren. Aber Hilfe! Das ist nicht gerade eine freudige Diagnose...und ob das so wirklich therapierbar ist... ":/ .

SgaSldxo


Auf jeden Fall ist das therapierbar! Wenn Du schon mit Yoga angefangen hast, denkst Du auf jeden Fall schon mal in die richtige Richtung. Es gibt aber leider Dinge, die man nur mit Hilfe von außen, mit einem Moderator schafft. Ich behaupte jetzt mal ganz frech, dass in deinem Fall nichts pathologisches im Hintergrund steht, sondern du einfach noch ein paar Dinge quer vor dir liegen hast, die du aufarbeiten kannst. Nimm aber keine normale Therapie, sondern eine, die an die Ursachen geht: an deine Muster in deiner Kindheit, die Du irgendwann einmal festgelegt hast und die dir jetzt durch dein Unterbewusstsein im Wege stehen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH