» »

Absetzen von Antidepressiva, wie vorgehen?

D]unjxa42 hat die Diskussion gestartet


Hallo erstmal an Euch Alle hier!

Gegen meine Angststörung habe ich während meines Klinikaufenthaltes das Medikament REMERGIL bekommen.

Ich hab da mal ne Frage, vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen, bzw. hat jemand evtl. Erfahrung damit. Ich nehme also seit August 2003 dieses REMERGIL. Zuerst 30 mg (morgens 15, abends 15). Dann hab ich zusammen mit Neurolgin beschlossen, langsam auszuschleichen. Da ich immer wahnsinnigen Schiss vor Nebenwirkungen, also auch vor Absetzsymptomatik habe, möchte ich wirklich s e h r langsam auschleichen. Ich habe also dann ab Silvester nur noch jeden Tag eine Tablette genommen (15 mg). Seit 6.2.04 nehme ich nur noch jeden 2. Tag eine Tablette (das tue ich deshalb, weil man das REMERGIL ja nicht teilen kann - Schmelztablette). Tja, und seit 23.03.04 nehme ich jetzt nur noch jeden 3. Tag eine Tablette. Nun meine Frage: muss ich das jetzt noch länger so weiter rausziehen, oder kann ich die Tablette jetzt einfach ganz weglassen. Denke, dass die Tabletten jetzt, so wie ich sie einnehme, ja gar keine Wirkung mehr haben können. Aber ich weiß nicht, was ich tun soll. Hat jemand ähnliche Erfahrungen? Hat jemand REMERGIL genommen und dann aufgehört. Wie habt ihr das gemacht. Würde mich sehr freuen, wenn sich jemand meldet und mir genau beschreibt, in welchem Rhytmus ihr ausgeschlichen habt. Wäre wirklich sehr dankbar für kleine Unterstützung.

Ansonsten gehts mir im Moment wirklich sehr gut mit den Ängsten, und mein Gewicht werde ich nach dem endgültigen Absetzen vom REMERGIL dann hoffentlich auch wieder einigermaßen in den Griff bekommen. - Hoffe ich!

Dunja

Antworten
-\phopebe


auch wenn du sie nur noch alle drei Tage nimmst

wirst du gewisse Absetzsymptome verspüren -

der eine hat mehr der andere weniger davon.

Ich verweise dich mal auf das Antidepressiva

Forum -dort wird ganz genau beschrieben wie

man absetzen soll und kann.

[[http://www.antidepressiva-forum.de]]./

BqascLhter


Absetzen

ALso, ich muss phoebe widersprechen.

Wenn du nur noch alle drei Tage nimmst, wirst du keine ernsthaften Probleme mehr haben.

Dass du gar nichts merkst, kann ich dir nicht versprechen, aber ich glaube, die Sorgen sind in dem Fall unnötig.

Bei mir wurden schon stärkere Mittel von heute auf morgen abgesetzt, das war zwar nicht angenehm, aber ich habs auch überlebt.

Viel Glück, Baschter

cEarYisma6x6


re:remergil

hallo,ich nehme ja auch remergil und ich zb. teile auch die schmelztabletten,das geht hundertprozentig,wenn man es mit einer rasierklinge macht.denn ich nehme zur zeit 15 mg und muß nun langsam auf 30 mg steigern und da ich absolut empfindlich auf ad's reagiere ,gehe ich nur in virtel tabletten höher und das geht mit dem teilen echt gut.

nun zum absetzen.ich wollte es auch schonmal absetzen um auf ein andres medikament zu kommen,aber das war die reinste hölle.ich habe die tablette nur einen tag nicht genommen und mir ging es so schlecht davon,das ich sie abends wieder eingenommen habe.

ich würde es in deiner stelle auf jedenfall mit dem teilen der tablette probieren.klappt echt prima.

dDerKat3rin


Ich denke so wie Baschter

Wenn Du schon bei jeden dritten Tag angekommen bist, hast Du es wohl geschafft. Ich glaube nicht, daß der Körper 3 Tage braucht, um ein Medikament abzubauen. Kannst ja zur Sicherheit noch mal jeden 4. Tag eine nehmen, aber das wird, denk ich, nichts ändern.

Wie carisma schreibt, kann es bei jedem anders sein. Aber da Du bisher keine negativen Folgen gespürt hast, werden wohl jetzt kaum noch welche auftreten.

-%phoexbe


ein antidepressiva bleibt sogar noch länger als

drei tage im körper!!!

m*ogliv75


Hallo,

ich versuche seit Ostern das Remergil abzusetzen aus dem selben Grund wie du. Ich habe innerhalb eines halben Jahres 10-15 kg an Gewicht zugenommen. Ich hatte es allerdings schneller angehen lassen. Freitags noch eine, dann Sonntags und wieder die andere Woche Sonntags und dann nicht mehr.

Erlebe seit dem die Hölle Schlafstörungen, Gereiztheit, keinen Appetit mehr uvm.

Vielleicht war es ein Fehler Remergil so schnell abzusetzen aber da muss ich jetzt durch. Zum Schluss passten mir meine Hosen kaum noch und Geld mich neu einzukleiden habe ich auch nicht. Finde es nicht so prickelend Klamotten einzukaufen weil es in meiner Größe sehr wenig gibt was mir gefällt und noch erschwinglich ist. Bin jetzt bei Jeansgröße 38 und hatte mal 33.

mogli75

BNea2tCh


Hallo Zusammen

Ein Versuch wert ist es, einen Monat vorher und während der Absetzung 2 bis 5 mg Niacin (B- Vitamin)/ Tag, Omega3/EPA Fettsäuren (zB Eye Q von der Apotheke) und eine glutenfreie Ernährung einzuhalten.

Die Hintergrübnde zu beleuchten würde den Umfang sprengen. Mir sind einige Menschen bekannt, welchen duieses Vorgehen sehr genützt hat. Da es keine negativen Nebenwirkungen hat, ist es ein Versuch wert. Empfehle es sehr.

Gruss

Beat

D_unja4x2


Ich bins nochmal!

So, heute hab ich kurz mal Zeit, mich wieder zu melden.

Also, ich habe dann jetzt genau vor 4 Wochen mein letztes REMERGIL eingenommen. Bis auf ein paar "unruhige Nächte", d.h. kann mich an 2 Nächte erinnern, an denen ich nicht gut eingeschlafen, bzw. nicht durchgeschlafen habe. Also, gaaanz leichte Schlafstörung, so würde ich sagen. Dann kamen noch leichte Magenbeschwerden (Magendrücken, wie ich es von früher schon kannte, Durchfall, auch wie früher) dazu. Ansonsten merke ich bis jetzt nicht viel von Nebenwirkungen, ein bischen mehr Schwitzen vielleicht (kann aber auch davon kommen, dass ich gleichzeitig mit Absetzen von Anti-Depressiva, mein Schilddrüsenhormonpräparat EUTHYROX eingeschlichen habe, bzw. immer noch einschleiche - bin bald auf meiner Dosis 75). Tja, und natürlich hab ich wieder drauf gewartet, dass sich da was TUN muss! Welche Nebenwirkungen kommen denn jetzt? Kennt das jemand - dieses geradezu DARAUF-WARTEN! ? !

Tja, wollte eben nur mal berichten, wie mein ABSETZEN so klappt. Hab ja keine Ahnung, ob da jetzt noch was zu erwarten ist, oder nicht? Fühl mich aber ganz gut im Augenblick. Und dass will was heißen: hab nämlich im Moment super Stress, Ärger usw. Und halte eigentlich das ganze ziemlich gut aus. So, das wars fürs erste, werde mich sicher nochmal melden, nach einiger Zeit, wie es mir weiterhin ergangen ist.

Für alle gutgemeinten Ratschläge oben möchte ich mich nochmal herzlich bedanken. Hoffe, dass es so weiter bergauf geht!

Bis bald

Dunja40

D5unjaC4x2


Geht mir nicht mehr so gut!

Hallo an alle erstmal!

Wollte mich wieder mal melden.Habt ja alle oben gelesen, dass ich vor gut 4 Wochen mein Medikament gegen meine Angst- u. Somatisierungsstörung (REMERGIL) erfolgreich abgesetzt habe. An Nebenwirkungen habe ich außer ab und zu leichte Einschlaf/Durchschlafstörungen und leichte Verdauungsbeschwerden, nicht viel gemerkt. Ich habe das Anti-Depressiva anläßlich eines Klinikaufenthaltes letzten Sommer bekommen, weil ich totale Probleme mit meinem Magen hatte. Ständige Magenschmerzen, Bauchschmerzen, Durchfall, Blähungen usw. Ich hab zum Schluss schon niemandem mehr geglaubt, dass ich nix habe, sondern alles psychich ist. Aber nach der einnahme vom REMERGIL hatte ich bis vor 4 Wochen wirklich nicht EINMAL Magenschmerzen oder Durchfall. So und nun jetzt merke ich, dass ich schon wieder so los geht. Bei Stress und Ärger, leichtes Magendrücken, Durchfall, Bauchschmerzen, mal mehr, mal weniger - und das geht ständig so dahin. Fängt jetzt wieder alles von vorne an? Was kann ich nur tun? Habt ihr einen Rat für mich? Soll ich einfahc noch ein bischen abwarten, ob es wieder besser wird, oder mich an meinen Arzt wenden? Ich bin mir echt so unsicher jetzt. Hab auch Angst davor, dass ich wieder so Hammer-Tabletten nehmen muss, um die Magen/Bauchsache in den Griff zu bekommen. Das war halt einfahc immer so: bei Stress, Ärger, rebelliert mein Magen und Darm. Ab und zu ertappe ich mich auch shcon wieder dabei zu denken: na, jetzt könnte ich ja zur Abwechslung mal was Shclimmes haben, also nix mit psychisch und so. Ach, ich weiß echt nicht. Bin im Augenblick ein bischen mutlos - und möchte nur, dass die Beschwerden wieder aufhören. Habt ihr vielleicht ein paar aufmunternde Worte für mich?

Liebe Grüße an alle!

Dunja40

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH