» »

Ordnungszwang?!

J]anoshBQlxue hat die Diskussion gestartet


Guten Abend Med1 Mitglieder,

ich bin 21 Jahre und lese hier im Forum schon länger mit.

Da ich nun aber eine eigene Frage klären möchten habe ich mich Registriert und hier meine Frage zu Stellen.

Es geht um meinen ''Zwang'' Zur Ordnung, ich weiß nicht wielange ich diesen schon habe ich schätze mal sei meines 14. bis 16. Lebensjahres. Ein paar Beispiele helfen vielleicht um mehr zu verstehen was ich damit meine.

Mein Auto, meine Wohnung, ja sogar mein Handy. Alles muss Sauber und geordnet sein.

Hatte ich zum Beispiel besuch, und mein Glascouchtisch hat abdrücke weil ein Gast eine Flasche drauf gestellt hat oder diesen berührt hat, kann ich nicht eher schlafen gehen bis ich ihn Sauber gemacht habe. Der Stuhl am Schreibtisch muss immer am Tisch stehen also nah ran. Wenn es Dreckig ist ob im Auto oder der Wohnung Sauge ich sofort, würde ich dies nicht tun und Schlafen oder aus dem Haus gehen sitzt mir das so sehr im Kopf das ich es mir aufschreibe praktisch als vorhaben. Da sind wir schon beim nächsten Punkt. Ich schreibe mir ''ALLES'' damit meine ich wirklich alles auf früher mit 16 in einen Buch Terminkalender irgendwann bekam ich aber deswegen Stress also richtige Druck gefühle wenn ich es so nennen kann. Seitdem schreibe ich mir meine Tagesabläufe in mein Handy. Die Anruflisten müssen immer leer sein genauso wie die WhatsApp Chats und so weiter. Es muss bei mir eben alles seine Ordnung haben. Entdecke ich als Beispiel Zuhause in irgendwelchen Ordnern oder Schränken irgendwas was nicht geordnet ist, muss ich alles bis ins kleinste Detail ordnen da bleiben andere Wichtige Termine für den Tag auch mal auf der Strecke.

Liebe Leute ist das Normal? Es gab zeiten da hat mir das ganze wirklich zu schaffen gemacht. Im Moment geht es eigentlich also seit ein paar Jahren setzt mich das ganze nicht mehr so Extrem unter Druck. Aber es ist immer noch der Fall das was ich heute noch erledigen will/muss verschiebe ich Niemals auf morgen! Da kann es auch sein das ich heut Nacht um 3 noch meinen Kram erledige aber um 5 raus müsste und dafür sogar zu Spät zur Arbeit komme. Das ist eben das Problem, das viele wichtige Dinge auf der Strecke bleiben..

Für Antworten bin ich dankbar :-|

Antworten
S*aldxo


Hi JanoshBlue,

erstmal Herzlich Willkommen im Forum!

Meine Meinung ist, dass sich deine Marotte Rahmen hält. Da gibt es hier im Forum wirklich Leute, die schlimmere Probleme haben. Ja, da steckt ein Zwangsgedanke dahinter. Aber wir haben alle Zwangsgedanken, mehr oder weniger. Jetzt nach der genauen Definition zu suchen a la "Ist es schon Zwang, wenn ich zweimal zurückgehe, um zu prüfen, ob die Haustür wirklich abgeschlossen war oder braucht es zum Zwang dreimal Laufen?" ist sicherlich nicht zielführend.

Andersherum wird ein Schuh draus: Du hast ein Problem damit, dir gefällt es nicht und Du möchtest es ändern. Das sind wunderbare Voraussetzungen, um das anzugehen. Ich schlage Dir vor, mit einem Buch zu Zwängen anzufangen, um da für Dich ein bisschen klarer zu sehen.

T^halinxa


Ich finde, es wird dann problematisch wenn es einen behindert, stört, am normalen (Arbeits-)Leben hindert.

Ich habe selbst Zwänge, die aber normalerweise gut im Griff.

PSytho@nisxt


Hatte ich zum Beispiel besuch, und mein Glascouchtisch hat abdrücke weil ein Gast eine Flasche drauf gestellt hat oder diesen berührt hat, kann ich nicht eher schlafen gehen bis ich ihn Sauber gemacht habe. Der Stuhl am Schreibtisch muss immer am Tisch stehen also nah ran.

Wenn es Dreckig ist ob im Auto oder der Wohnung Sauge ich sofort, würde ich dies nicht tun und Schlafen oder aus dem Haus gehen sitzt mir das so sehr im Kopf das ich es mir aufschreibe praktisch als vorhaben.

Erst wenn es dreckig ist. Du machst also noch eine Unterscheidung.

Da sind wir schon beim nächsten Punkt. Ich schreibe mir ''ALLES'' damit meine ich wirklich alles auf

Einatmen, ausatemen, einatmen, ausatmen, so? ;-) Wie lang sind denn deine Listen?

früher mit 16 in einen Buch Terminkalender irgendwann bekam ich aber deswegen Stress also richtige Druck gefühle wenn ich es so nennen kann. Seitdem schreibe ich mir meine Tagesabläufe in mein Handy. Die Anruflisten müssen immer leer sein genauso wie die WhatsApp Chats und so weiter. Es muss bei mir eben alles seine Ordnung haben. Entdecke ich als Beispiel Zuhause in irgendwelchen Ordnern oder Schränken irgendwas was nicht geordnet ist, muss ich alles bis ins kleinste Detail ordnen da bleiben andere Wichtige Termine für den Tag auch mal auf der Strecke.

Der letzte Punkt ist der beunruhigende. Du setzt die Prioritäten da falsch. Aber eben nur "mal".

Liebe Leute ist das Normal? Es gab zeiten da hat mir das ganze wirklich zu schaffen gemacht.

Der eigene Leidensdruck ist da eigentlich genau der Regulator. Wer merkt, Mist, das ganze Ordnen macht ja Aufwand! der sollte dann eigentlich weniger machen.

Im Moment geht es eigentlich also seit ein paar Jahren setzt mich das ganze nicht mehr so Extrem unter Druck.

Schon mal gut, offenbar hast du wirksame Strategien entwickeln, dass es zumindest nicht weiter ausufert.

Aber es ist immer noch der Fall das was ich heute noch erledigen will/muss verschiebe ich Niemals auf morgen! Da kann es auch sein das ich heut Nacht um 3 noch meinen Kram erledige aber um 5 raus müsste und dafür sogar zu Spät zur Arbeit komme. Das ist eben das Problem, das viele wichtige Dinge auf der Strecke bleiben..

So sehe ich das auch. Dein Ausdruck "Aber es ist immer noch der Fall" klingt aber nach abnehmender Tendenz. Und das ist doch eine gute Richtung!

Was ist das gute: du hast dein Schema erkannt und erkannt, dass dir das Ordnen und Putzen dein Leben in manchen Situationen schwerer macht. Und du steuerst gegen (in den meisten Situationen).

Wofür wirst du anfällig sein: Burnout auf Arbeit. Überschreiten der 10 Stunden Regel (Tagesarbeitszeit) oder Wochenarbeitszeit. Und vielleicht falsche Priorisierungen oder zeitintensives, überpenibles Arbeiten, aber dabei Termine aus den Augen verlieren, Verspätungen. Wenn sowas zu Abmahnungen oder Kündigung führt, dann hast du noch mehr Leidensdruck.

Ich würde folgendes sagen: nimm deinen Ordnungssinn und Sauberkeitssinn erstmal als Talent, das du hast. Und füge ein Zeitmanagement dazu, wo dann die Listen auch nach Termin und Prio gelistet sind. Und schau tendenziell, dass deine Listen nicht zu lang werden und zu belanglose Tätigkeiten enthalten (Toilette oder sowas).

Wenn du dann noch bewusst Erholungs- und Entspannungsphasen einplanst (auch mal "Hier-keine-Ordnung-machen"-Phasen oder Putztermine erst nach Plan) und schaust, dass z.B. Arbeit in der Arbeitszeit geschafft wird und über Druck nach oben/Aufgaben ablehnen ggf. die Aufgabenlast reduziert dann hilft dir dein eigener Planungssinn auch aus der übertriebenen Ordnung und Sauberkeit, da wo sie unnötig aufwändig wird.

Ich glaube, es gibt gute Berufe für dich, sowas wie Lebensmittelkontrolleur, Sekretär, Verwalter eines Archivs, Buchhalter, Hygiene-Beauftragter im Krankenhaus. Oder die Arbeit in einem Labor für med. Diagnostik (wichtig: zeitgerecht und gründlich, keine Verwechslungen) oder in der Spurensicherung der Polizei. Nur mal so als Beispiele.

Deine eigene Reflektion und Einsicht sollte eigentlich dafür sorgen, dass sich alles übertriebene an Ordnung und Sauberkeit auf ein Maß reduziert, dass das Ordnen und Säubern dir nicht den Leidensdruck erhöht. Sondern du entspannter sagen kannst: ich mag es halt sauber und ordentlich, aber wichtige Termine gehen mir immer seltener durch die Lappen.

Oben alles erstmal für dich. Was im sozialen Leben mit anderen noch interessant ist: Was sind deine Erwartungen an andere? Hast du da manchmal Probleme? Machst du anderen da z.B. übertriebene Vorhaltungen, weil sie dein Niveau von Ordnung und Sauberkeit nicht erreichen, auch wenn vielleicht nur 2% fehlen und die das (in Summe gesehen und am Aufwand gemessen) an sich besser im Griff haben?

Oder bei gemeinschaftlich genutzten Sachen: der Obst-/Gemüse-Waage im Supermarkt, dem Kassenband, Geld was hin und her gereicht wird, Mietautos/Carsharing-Autos, Hotelzimmern, Ferienwohnungen, Kaffeemaschine auf Arbeit, öffentlichen Toiletten, sowas halt. Wie ist dein Umgang damit?

J]anoishBxlue


[[http://www.med1.de/Forum/Psychologie/726664/#p22445425]]

Es ist schon sehr Seltsam, da fällt mir grade an. Ich habe da einen Nachbarn gehabt.

Nach dem aus der Türe gehen zog der immer in gewissen Abständen 10 mal an der Tür von Leicht bis Kräftig um zu Prüfen ob die Türe auch wirklich geschlossen ist. Das sind wohl so kleine Ticks/Zwänge die des öfteren bei Menschen auftauchen.

Na dann bin ich ja erstmal was beruhigt :)z

J}ano7shBlxue


@ Pythonist

Danke ersmal für deine ausführliche Antwort, leider weiß ich bis jetzt nicht wie ich Antworten anderer Mitglieder unter meinem Beitrag ''Zitieren kann'' deswegen Antworte ich mal mit @Nickname

Naja, also zum Alles Aufschreiben ;-D sowas natürlich wie Atmen oder Zähne Putzen nicht. Das sind Alltägliche Dinge.

Schreibe mir halt nur auf was ich zu tun hab, das geht aber auch schonmal soweit ins Detail, das wenn ich zb. eine Flasche im Auto liegen habe die Leer ist, und das Auto ja stehts Ordnung haben soll, mir aufschreibe das ich die Flasche da heute noch rausholen muss..

Meinen Ordnungssinn und Sauberkeitssinn als Talent zu nehmen klingt sehr interessant, denn derzeit bin ich Arbeitslos bzw. will mich umorientieren. Ich habe im Januar diesen Jahres meinen 3 1/2 Jährige Ausbildung im Handwerk abgeschlossen. Da ich aber keine Lust mehr auf diese Alltagsroutine in den meisten Firmen habe (Immer dieselbe kleine Werkstatt sowie immer die selben 10-30 Leute) habe ich mich etwas in Richtung Polizei etc. orrientiert. Da ich einfach mehr Abwechslung will. Tag für Tag, bzw. auch etwas neues ausprobieren will. Mit meinem jetzigen Beruf werde ich nicht Glücklich.

Zu den Erwartungen an Mitmenschen, an diese Stelle ich überhaupt keine. Es geht wirklich nur um meinen Kram um mein Eigentum. Übernachte ich Zb. bei guten Freundin und da ist wirklich oft Chaos in der Bude also wirklich ein Saustall wie man so sagt. Finde ich das Absolut in Ordnung! Und fühle mich sogar darin wohl! Wo andere Sagen das wäre Eklig zwischen getragegen Klamotten überall leere Flaschen Pizzakartons etc. Finde ich aber Absolut Okay und auch gemütlich ;-D Nur bei mir in der Wohnung dürfte es Zb. NIEMALS so aussehen. Wenn ich meinen Kram bei meinen Kumpel wo ich in diesem Falle übernachte dabei habe, muss lediglich nur dies auch seine Ordnung haben. Das heißt möglichst alles was ich dabei habe an einem bestimmten Punkt liegen habe, und das auch Ordentlich.

Mein Umgang mit öffentlichen Dingen, da Pfeife ich meistens Wortwörtlich drauf. Ich stehe jetzt nicht in der Öffentlichen Toilette zb bei MC Doof und Pinkle extra daneben, aber stören würde es mich nicht. Soviel dazu!

p9sycnhYsoxMat


Vorweg deine Anzeichen deuten schon auf eine Zwangsstörung hin, aber ob es wirklich ein Zwang ist, solltest du besser mit einem Therapeuten klären.

Erscheint dir dein Verhalten selbst teils als Unsinnig/Übertrieben und wenn du dich dagegen wehrst (also nicht aufzuräumen usw), verstärkst du deinen inneren Drang/Impuls und kannst diesen nur durch eine Zwangshandlung (in deinem Fall aufräumen) beheben? Dann hast du aller wahrscheinlichkeit einen Zwang.

Fang möglichst schnell eine Therapie an, weil der Zwang immer schlimmer wird und sehr sehr schwer wieder loszuwerden wird bis sogar fast unmöglich.

@ saldo

Meine Meinung ist, dass sich deine Marotte Rahmen hält. Da gibt es hier im Forum wirklich Leute, die schlimmere Probleme haben. Ja, da steckt ein Zwangsgedanke dahinter.

Deine Meinung ist ziemlich Mies und unangebracht. Kannst du seinen Leidensdruck beurteilen? Weißt du, wie sich ein Zwang (ganz gleich welcher oder welcher stärke) anfühlt? Glaubst du ernsthaft, er hätte sich hier gemeldet wenn es nur eine lappalie wäre?

@ Pythonist

auch wenn deine Ratschläge gut gemeint sind.... sie sind vielleicht der Funken auf einem Ölfass.

Einen Zwängler in seinem Zwang bestärken/bestätigen... Ich hoffe der TE ignoriert deine Ratschläge. Bitte nicht angegriffen fühlen, aber das war recht deplatziert.

J<anojshBlxue


@ psychsoMat

Hallo und Danke für deine Antwort.

Ich nenne nur mal ein paar kürzlich eingetretene Beispiele, um nochmal zu verdeutlichen wie sich das ganze bei mir bemerkbar macht.

Zb. machte ich vorgestern meinen Wagen wie alle 2-3 Wochen komplett Sauber. Stand anschließend vor meiner Haustüre unter einem Baum. Seltsame Punkte setzten sich auf dem kompletten Wagen ab, die bei dem versuch sie wegzuwischen schmierten. Folglich ging ich mein Fahrzeug nochmal Waschen obwohl ich eigentlich keine Lust hatte und der Sinn den Wagen 2 mal in 2 Tagen zu waschen ja auch nicht grade wirklich ergibt. Als der Wagen wieder Sauber war ging es mir wieder gut. Ich dachte mir einfach da mache ich das Auto sauber und schon ist er wieder Dreckig. Also wieder Sauber machen.

Gestern Abend war ein Kumpel bei mir, wir tranken etwas daher standen und stehen nun 2 Gläser auf dem Tisch, hätte sie am liebsten gleich gespült, um aber bei dem Kumpel keinen schlechten Eindruck zu hinterlassen habe ich sie stehen lassen und mir diese kleine winzige Aufgabe heute vorgenommen. Es ist kein muss! Aber ich wäre besser mit meinen Gedanken im reinem wenn die Gläser da jetzt nicht unbedingt eine Woche rumstehen.

Um gezielt auf deine Frage an mich zu kommen, ich finde mein Verhalten solchen Dingen gegenüber Teils schon Übertrieben bzw. Unsinnig. Würden die oben genannten Gläser jetzt zb. 2 Wochen herumstehen, es würde mich bestimmt stören, aber nicht soweit das ich nun denken würde ich gehe kaputt an dem Gedanken das sie nach der Zeit immernoch herumstehen. Ich würde es mir einfach vornehmen, wobei ich mir dabei denke was heißt vornehmen, irgendwann sehe ich die Gläser ja sowieso und werde sie spätestens wenn ich Zeit habe Spülen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH