» »

Fragen zur Psychotherapie

MWila'90 hat die Diskussion gestartet


Ich habe jetzt endlich angefangen, aktiv nach Psychotherapeuten zu suchen, um mit meiner Angststörung fertig zu werden.

Meine Eltern bezahlen mir die Therapie.

Nun meine Frage: Bei der Psychologin, bei der ich morgen das Erstgespräch habe, verlangt für 50 Minuten 80 Euro. Das ist ein Wenig übertrieben, oder?

Was, wenn sie mir gar nicht sympathisch ist? Muss ich dann die erste Stunde auch schon bezahlen und wie kann ich dann wieder von ihr "wegkommen"?

Antworten
atugG233


Der Stundensatz ist heute üblich. Es wird die Dienstleistung bezahlt, auch bei der ersten Stunde. Wenn es nicht gefällt, wird nach einem anderen Therapeuten gesucht. Mal "Probegucken" ist nicht.

MKilXa90


Ok danke :)

Aber ich muss das nicht bar bezahlen oder? Kann ich das per Erlagschein einzahlen?

N9inaK2386


Es gibt doch auch ärztlich Psychotherapeuten, die von der KK bezahlt werden.

Ich war mal so einer. War sehr gut.

S_prinfgchixld


Also bei einem Psychotherapeuten mit Kassenleistung gibt es (oder gab es zumindest, als ich einen gesucht habe) fünf Probesitzungen. Wieso nicht erst einmal so einen versuchen?

m/inimixa


@ Mila

Das Procedere, wie ich es kenne, läuft so:

Zuerst einen Termin beim Hausarzt oder einem Psychiater machen. Dort erzählen, was dein Problem ist, und dass du eine Therapie machen möchtest. (Der Arzt wird dann nur in deiner Kartei dokumentieren, dass du wegen seelischer Probleme da warst, und nicht wegen etwas körperlichem, was der Arzt sonst ja erst mal versuchen müsste, zu beheben. Bei gesetzlich Versicherten kann es sein, dass der Arzt quasi eine Überweisung an den Therapeuten schreibt, bin mir da aber nicht so sicher).

Dann zum Therapeuten-Termin. Du hast pro Therapeut, den du ausprobieren möchtest, 5 sogenannte probatorische Sitzungen.

D. h., diese Termine sind zum gegenseitigen Beschnuppern gedacht, denn die Chemie muss/sollte bei Beiden stimmen. Zudem müssen diese 5 Sitzungen auf jeden Fall von der Krankenkasse bezahlt werden.

Wenn du dann deinen Therapeuten gefunden hast, mit dem du dir eine Zusammenarbeit vorstellen kannst, wird dieser entscheiden, welche Art Therapie du brauchst und die dann beantragen. Und sobald der Antrag bewilligt wurde, geht die Therapie los. Und je nachdem, wie du oder über deine Eltern versichert bist, wird das direkt zwischen Therapeut und Krankenkasse abgerechnet (gesetzlich) oder die Rechnungen kommen ins Haus und müssen selber bei der Krankenversicherung eingereicht werden (privat).

Es ist gut möglich, dass nur die 5 Anfangssitzungen je 80 € kosten, und die eigentliche Therapie mit jeweils um die 100 €/h vergütet wird. Du siehst, da kommt so oder so ganz schnell sehr viel Geld zusammen, deshalb würde ich die Therapie ohne jeden triftigen Grund auf keinen Fall aus eigener Tasche bezahlen.

Und du bezahlst nichts in bar. Entweder kommt eine Rechnung (privat) oder die Therapeutin rechnet das direkt mit der Krankenkasse ab (gesetzlich), eben je nachdem wie du versichert bist. Wenn du noch weitere Fragen hast, kannst du dich auch entweder an deine Krankenkasse wenden oder die Therapeutin fragen.

Und erst, wenn die Krankenkasse sagt, wir zahlen nichts mehr, du aber noch Sitzungen brauchst, sollten deine Eltern einspringen.

M$ilxa90


oh ok danke, ich wusste gar nicht wie das läuft. :-(

Ich habe jetzt heute schon den Termin bei ihr, kann ich diesen noch absagen? Sie hat ihn mir gestern kurzfristig gegeben und bat um eine "rasche" Antwort sodass ich dann gleich zusagte.

Ich werde aber morgen zum Neurologen gehen, der gleichzeitig auch Psychiater ist.

Ich dachte nur immer, es ist quasi unmöglich, einen Therapeuten über die Kasse zu bekommen.

ps.: wohne in Ö.

MgammuGt8I6


Hallo Mila,

ich komme auch aus Österreich. In kann dir leider auch nicht zu 100 % sagen wie es ganz genau abläuft. Aber wenn du einen Kassenplatz suchst sind die Wartezeiten meines Wissens nach sehr lange.

Du kannst den Therapeuten beim ersten Kontakt (als schon beim Mail oder Telefonat) fragen ob er einen Kassenplatz frei hat. Es gibt sonst auch meist psychosoziale Hilfswerke wo du dich diesbezüglich informieren kannst. Darf ich fragen aus welchem Bundesland du kommst?

Wenn du die Therapie privat zahlst, kannst du die Rechnung dann bei der GKK einreichen und bekommst bei einem normalen Psychologen so ca. 22 EUR je Stunde und bei einem Psychologen & Psychiater (weis das jetzt nicht so genau, jedenfalls darf er nicht nur Psychologe sein) dann bekommst du ca. 55 EUR pro Stunde retourvergütet.

Die Beträge können jedoch von Bundesland zu Bundesland variieren.

lg

W1M0 20x14


In Ö kenn ich mich damit nicht aus. In D hat mein Doc einen Stundensatz (was eig. 50 Minuten sind) von 92,50€.

Als Privatpatient bekommt man ja die Rechnungen nach Hause und kann sie entsprechend einsehen. Als Kassenpatient bekommt man über die Beträge ja gar nicht mit, was der Krankenasse in Rechnung gestellt wird.

Im nächsten Leben werde ich auch Psychiater. ;-)

MNilia9x0


Hallo Mammut,

danke für deine Antwort.

Ich komme aus Wien. Die Kasse vergütet 21,80 pro Sitzung zurück. Der Antrag kommt aber meist von der Therapeutin persönlich, nach den ersten 5 Stunden oder so.

Genau das habe ich auch gehört, man wartet sehr, sehr lange.. und ich denke auch nicht, dass ich viele Stunden brauchen werde (hoffe ich).

NsannBi77


Jetzt hatte ich einen längeren Beitrag getippt und mehr oder weniger zum Glück nochmal aktualisiert.

Es wäre schön wenn du gleich gesagt hättest das du aus Österreich kommst, da ist es natürlich ganz anders als hier in Deutschland. ;-) So kannst du jetzt mit den meisten Beiträgen der anderen hier nichts anfangen.

kbathxa26


Auf dieser Seite ist es für Österreich recht gut erklärt: [[http://www.psyonline.at/contents/595/psychotherapie-auf-krankenschein]]

Hier geht das über die sogenannten psychotherapeutischen Versorgungsvereine - wenn du über einen solchen Verein einen Therapieplatz bekommst, wird die Therapie von der Krankenkasse voll bezahlt. Die Wartezeiten können da aber leider sehr lang sein, gerade wenn du bei der WGKK versichert bist.

Sonst gibt es die Möglichkeit zu einem freiberuflichen Psychotherapeuten zu gehen, dafür zahlen die Krankenkassen einen Kostenzuschuss (irgendwas um die 22 € pro Stunde). Wichtig ist, dass du vor der zweiten Sitzung eine Bestätigung von einem Arzt (Hausarzt reicht) holst, dass keine körperliche Krankheit vorliegt. Für die ersten 10 Sitzungen kannst du die Rechnungen dann einfach bei der Krankenkasse einreichen, für alle weiteren musst du vor der 11. Sitzung einen Antrag auf Kostenzuschuss stellen.

Und ja, 80 € für 50 Minuten ist durchaus üblich und müssen natürlich auch für die "Probesitzungen" bezahlt werden - der Therapeut kann ja nicht umsonst arbeiten.

mZin^im-ia


Äh nein, das hier ist kein reines Ö-Forum ;-D

Genau das habe ich auch gehört, man wartet sehr, sehr lange..

Vielleicht gäbe es ja die Möglichkeit, dass erst mal deine Eltern bezahlen, du aber nebenher den Antrag auf Therapie laufen lässt? Das wäre immer noch kostengünstiger, als von vornherein alles zu übernehmen.

und ich denke auch nicht, dass ich viele Stunden brauchen werde (hoffe ich).

Bitte trenne dich von diesem Gedanken. Du läufst damit Gefahr, dich selbst unnötig unter Druck zu setzen, und das ist absolut kontraproduktiv. Eine Therapie braucht so lange, wie sie braucht, das ist keine feste Größe. Je mehr du denkst, jetzt müsste es doch reichen, je mehr blockierst du dich.

M_ilax90


Oh das tut mir Leid |-o

Ich dachte, es ist sicher ähnlich..

Ich fühle mich Deutschland einfach zu zugehörig :-D

Ja, es stand auch auf der Website der Psychologin, dass sie den Antrag bei der Kasse einreichen kann, und diese ihn dann genehmigen oder ablehnen. Dann wären es wenigstens um die 20 Euro pro Sitzung Zuschuss.

Ich bin froh, dass meine Eltern das zahlen wollen.

Aber es ist auch mittlerweile so schlimm mit meinen Ängsten.. Generalisierte Angststörung.

Mein Neurologe letztens meinte nur, er könne mir ja Benzodiazepine verschreiben.. Da war ich erst mal perplex..

BeenitxaB.


verlangt für 50 Minuten 80 Euro. Das ist ein Wenig übertrieben, oder?

Das ist sogar noch wenig. Welch abstruse Vorstellung, Nach jahrelangem Studium - was meinst denn Du, was man da verdienen sollte ???

Hier war das Klo verstopft. Eine Stunde Arbeit und ich war 150 € los, bei jemandem, der "nur" 3 Jahre Ausbildung hatte.

Willkommen im Leben!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH