» »

Entfremdungsgefühl

VlR_b9x9 hat die Diskussion gestartet


hallo ich bin jetzt scho seit längerer zeit neben mir. Ich fühle mich entfremdet . ich glaube das es durch die panikattacke von cannabis passiert ist. Ich kiffe darum auch nicht mehr und bin sehr froh darüber . aber nach 4 Tagen bekam ich so ein entfremdungsgefühl und benommenheit. jetz sind 3 monate vorbei die benommenheit ist weg aber die entfremdungsgefühle sind noch da. dieses gefühl nervt, macht mir jedoch keine Angst mehr. ist dort jemand der ähnliches durchmacht oder durchgemacht hat ?

wenn ja verschwindet es irgendwann auch wieder? bin zwar optimistisch aber wollte trotzdem mal von euch hören was ihr

denkt. :-)

Antworten
T*uttQofruxtto


Ich kann dir da leider nur was nicht so optimistisches sagen. Ich habe durch eine Panikattacke beim kiffen auch Entfremdungsgefühle bekommen, das ist nun 2 Jahre her und trotzdem habe ich es bis heute noch ab und zu. Also ganz weggegangen ist es bei mir leider nicht mehr, nur habe ich wie bei dir keine Angst mehr davor. Seit dem Zeitpunkt habe ich auch mit dem Kiffen aufgehört und es ist weniger geworden.

fbalco pte0legrainoixdes


Ihm macht es doch auch keine Angst mehr.

Lies mal im Suchtunterforum, dort wirst du ähnliche Threads finden. Vielleicht ist dort auch etwas dabei, was dir helfen kann.

V<R_9x9


aber es ist weniger geworden oder ? denn das beängstigt mich schon ein bischen 😂😳

VgR_]99


??? ??

C1owguAmmxi


Ich hatte - ohne jegliches Kiffen oder sonstwas - so etwas zum ersten Mal mit sechs Jahren. Unklar, ob Epilepsieaura oder Panikattacke. Hatte das dann jahrelang, bis auf Epilepsietbletten hat nix geholfen. Dann hab ich angefangen, sehr an mir, meinem Selbstvertrauen usw zu arbeiten. Wurde früher total gemobbt und fand irgendwann den Zusammenhang zwischen sehr belastenden Situationen und diesem Unwirklichkeitsgefühl, das immer dann kam, wenn ich "fliehen" wollte, so als Schutz. Hab das alles total bewusst mitbekommen, deshalb konnte ich auch so gut reflektieren. Jedenfalls hatte ich es jetzt schon lange nicht mehr, höchstens ein kurzes Aufflackern & dann überlege ich immer sofort, was mich gerade so stresst und setze dort an. Hab eine diagnostizierte Angststörung mit Panikattacken, war aber seit Januar nicht mehr in Therapie und bin in keinerlei Hinsicht eingeschränkt.

Ich denke, es kommt ganz stark auf die Ursache an und Drogen beeinflussen halt mal noch länger das Gehirn, aber sowas kann auch wieder weggehen.

C*owgumtmi


Ach ja und ich nehme auch keine Tabletten dagegen :)

V{R_x99


danke ❤️😘 ich hab leider null selbstvertrauen... weil ic auch eine zeit lang gemobbbt wurde .... wie hast du das selbstvertauen erlangt ? bei mir ist es so das ich in einer menschenmenge nicht gerne im mittelpunkt stehe ...

CZowg|umxmi


Ich hab auch wenig Selbstvertrauen, aber ich hab einfach damit angefangen, mich selbst, meine Gefühle usw anzunehmen. Was mir unglaublich geholfen hat und auch immer noch hilft, ist mein Freund.

Zum Beispiel hab ich nach wie vor ziemliche Höhenangst. Im Mai waren wir bei einer wichtigen Feier eingeladen. Das Essen fand im 10. Stock in einem Hochhaus statt. Bereits das Aufzugfahren da rauf fiel mir mega schwer (ich hasse Aufzüge und fahr nur, wenn es nicht anders geht, also wenn Patienten dabei sind und so..)

Das Essen dauerte drei Stunden. Ich stand vor lauter Angst fast dir ganze Zeit neben mir. Mein Freund hatte eine riesige Geduld mit mir. Als mein Zappeln immer stärker wurde (Adrenalin), ging er mit mir da oben eine kleine Runde herum. Irgendwann nahm er mich bestimmt einige Minuten lang einfach nur in den Arm. Ganz fest. In diesem Moment löste sich dieses Gefühl. Ich glaube, wir hätten sonst wo stehen können :)

Es ist nicht immer leicht mit ihm, weil wir nicht nur einige Jahre auseinander und in vielerlei Hinsicht gegensätzlich sind, aber diesbezüglich hat er mir extrem geholfen. Und tut das auch jetzt noch, obwohl es mir eben psychisch echt gut geht :-)

VeR_9x9


freut mich das tu hören. danke für deine tipps :-D

CWowgubmmi


Gerne :)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH