» »

Austausch u. Fragen - Linkshänder, Umschulung/Anpassung, Rücksch

C+inn amoMn4


Hi Lieselotte :-) !

Ich muss hier auch noch mal schnell meinen Senf dazugeben! ;-D

Tu das ;-D !

Zumindest bei uns scheint es nicht erblich zu sein welche Hand man nimmt. Mein Mann und ich sind Beide 100%ige Rechtshänder - und unsere Buben BEIDE zu 100% links...

Die Suche nach der Vererbung kann also auch umsonst sein...

Wir haben auch in der weiteren Verwandtschaft keine (eventuell umerzogenen) Linkshänder gefunden - nur meine Halbschwester, und die hat es von ihrem Vater...

Naja... manchmal merkt man sowas halt auch nicht. Gerade die Generation Ü60 kann sich vielleicht auch gar nicht mehr erinnern, weil es damals sehr traumatische Methoden gab, Linkshänder zu Rechtshändern zu machen.

Wir wundern uns heute noch drüber....von den ganzen Witzchen mein Mann sollte mal nachschauen ob der Postler vielleicht Linkshänder ist reden wir mal gar nicht! ]:D

]:D

Und? Ist er Linkshändern ;-D ;-D ;-D ?!

C.inknamConx4


Ich bin eindeutig Linkshänderin, ich mache alles mit links, außer Schreiben. Ich musste im Gegensatz zu meinem ebenfalls linkshändigen Mann nicht mal gezwungen werden, mit Rechts zu schreiben, weil ich es damals nicht in Frage stellte, wie meine Schwester die rechte Hand zum Schreiben zu benutzen. Das gibt es also auch.

Ja, also bei mir war es in der Schule halt so, dass Linkshänder immer schlecht gemacht wurden. Es hieß von mehreren Lehrern, Linkshänder wären von Natur aus ungeschickter und daher schlechter im Schreiben, in Kunst, in Sport. So wollte ich natürlich nicht sein. Dass das totaler Blödsinn ist, wusste ich als Kind nicht. Ich hatte immer das Gefühl, dass die Linkshänder in meiner Klasse diskriminiert wurden, so nach dem Motto: "Ach, bei dir ist das mit der schlechten Schrift nicht so schlimm, du kannst das als Linkshänder auch nicht besser!" Dass es an der Technik liegt, naja... Im Kindergarten - ich war nämlich in einem - hat es vermutlich angefangen. Ich habe auch kaum guten Erinnerungen daran. Vor dem Kindergarten habe ich auf viele Kinderbildern vieles mit links gemacht. Das verlor sich dann immer mehr.

Wir waren nicht im Kindergarten und so konnte meine Linkshändigkeit zunächst nicht weiter auffallen, bzw. meine Eltern waren froh, das ich mich da nicht zierte, auch wenn sie es wissen hätten müssen.

Das war vielleicht auch dein Glück, weil du dich so eben im alltäglichen Leben entfalten konntest.

Fangen, werfen, Federball spielen, Fußball spielen; Schere, Gurkenschäler, Messer, Besen, Schaufel oder auch Heugabel benutzen, das mache ich schon immer alles mit links bzw. linksherum. Ich gieße meine Blumen mit der linken Hand, ich schneide oder schäle Gemüse mit der linken Hand, ich benutze Klopapier mit der linken Hand ;-D .

;-D Ich habe auch mal probiert, das Klopapier mit links zu benutzen - ging erstauntlich gut. Bzw. ist es ja jetzt nicht mehr erstaunlich ^^.

Ich habe mir vor vielen Jahren das Buch von Johanna Barbara Sattler gekauft [[http://www.lefthander-consulting.org/deutsch/KnotenBuch.htm Der umgeschulte Linkshänder oder der Knoten im Gehirn]].

Ja, davon habe ich schon viel gehört :)z . Soll gut sein.

So weit ich das verstanden habe, soll man sich nicht nachträglich zurückschulen, weil das die Verwirrung nur noch größer macht.

Woher hast du das denn? Doch nicht etwas von Frau Sattler :-X ?! Wozu sollte man die Händigkeit denn sonst auch testen lassen?

Also meine Psychologin sagt, dass die Rückschulung eigentlich nur Vorteile bietet. Sie hat darüber auch ein Buch geschrieben. Ich denke, ich werde es mir einfach überlegen und ein paar Fachinformationen zusammensuchen.

Wenn du also eine fachliche Quelle zu deinem Wissen hast, poste sie doch. Ich würde mich freuen :)z .

L;ies.elotOte40


Naja... manchmal merkt man sowas halt auch nicht. Gerade die Generation Ü60 kann sich vielleicht auch gar nicht mehr erinnern, weil es damals sehr traumatische Methoden gab, Linkshänder zu Rechtshändern zu machen.

Tja....nur selbst wenn da irgendwo ein umgeschulter Vorfahr rumwurschtelt - wie gross ist die Chance dass zwei Rechtshänder zwei "linke" Kinder kriegen? Eins, klar, ist nicht ungewöhnlich...aber gleich Beide? ;-D Noch dazu so eindeutige dass der erste Griff mit drei, vier Monaten zielgerichtet mit der Linken erfolgte.... ;-D

Nun ja, der Postler....ich glaub wir haben schon den selben seit ich ein Kind war...ist also nicht so ganz mein Beuteschema.... aber wer weiss.... ]:D

C?innLavmonx4


Hehe... Lieselotte.

Und ja: Das ist schon ein Riesen-Zufall. Was aber sein kann: Vielleicht ist auch einer von euch beiden Eltern eigentlich Linkshänder. Angeblich sind ja 50 % der Menschen Linkshänder - zumindest wird da teilweise von ausgegangen. Dadurch aber, dass unsere Welt auf Rechtshändigkeit ausgelegt ist, leben es viele eben nicht aus.

Lqi0aRnd-Jixll


Woher hast du das denn? Doch nicht etwas von Frau Sattler :-X ?!

Doch, ich meine mich zu erinnern, dass sie das in ihrem Buch schrieb. Ist ja schon mehr als zwanzig Jahre her, dass ich dieses Buch gelesen habe.

Damals gab es einen richtigen Hype, jeder wollte plötzlich Linkshänder sein, weil man Linkshändern viele positive Eigenschaften zurechnete, und plötzlich hieß es, die Händigkeit wäre möglicherweise fifty/fifty verteilt.

Das scheint mittlerweile widerlegt zu sein.

T0ellexrand


Ich bin Linkshänderin und man hat mich einfach alles mit der Hand machen lassen, die mir lieber war.

Ich schreibe, schneide und halte auch mein Besteck mit links. Mein Papa war auch Linkshänder, wurde aber umgelernt.

Ich hab mir noch nie Gedanken gemacht, ob mein Leben anders (schlechter) wäre, wenn ich damals hätte lernen müssen die rechte Hand zu benutzen. Meinem Papa geht's auch soweit gut.

Ich durfte mich komplett frei entfalten und hab trotzdem Konzentrationsprobleme und andere Wehwechchen ":/

L\ian-HJixll


Woher hast du das denn? Doch nicht etwas von Frau Sattler :-X ?!

Ich glaube, ab einem bestimmten (fortgeschrittenen) Alter ist eine Rückschulung nur noch bedingt sinnvoll.

Ich habe keinerlei Problem mit meiner Umschulung, weil es bei mir ja ausschließlich das Schreiben mit der Hand betrifft. Das spielt heutzutage ja kaum mehr eine Rolle ud beeinträchtigt nicht wirklich, ich habe eine erstaunlich schöne, flüssige, rechtsgeneigte Handschrift.

Natürlich habe ich später mal versucht, meine linke Hand auf Schreibschrift zu trainieren, aber das war sinnlos. Viel mehr kann ich mit der Fähigkeit verblüffen, mit der rechten Hand absolut flüssig Spiegelschrift zu schreiben, mein Mann hatte seine ersten Schreibversuche in der Schule in Spiegelschrift. Das hat ja auch in den vertauschten Hirnhälften seinen Ursprung.

C.innsamxon4


Doch, ich meine mich zu erinnern, dass sie das in ihrem Buch schrieb. Ist ja schon mehr als zwanzig Jahre her, dass ich dieses Buch gelesen habe.

Ja... hat mich nur gewundert, weil die Methode nach Sattler ja eigentlich immer zur Testung herangezogen wird, woraufhin dann ja auch eine Rückschulung angeboten wird. Ich kann das Buch ja mal lesen :)z .

Damals gab es einen richtigen Hype, jeder wollte plötzlich Linkshänder sein, weil man Linkshändern viele positive Eigenschaften zurechnete, und plötzlich hieß es, die Händigkeit wäre möglicherweise fifty/fifty verteilt.

Das scheint mittlerweile widerlegt zu sein.

Tatsächlich? Interessant. Von welchen Zahlen geht man heutzutage aus?

Ich bin Linkshänderin und man hat mich einfach alles mit der Hand machen lassen, die mir lieber war.

Ich schreibe, schneide und halte auch mein Besteck mit links. Mein Papa war auch Linkshänder, wurde aber umgelernt.

Ich hab mir noch nie Gedanken gemacht, ob mein Leben anders (schlechter) wäre, wenn ich damals hätte lernen müssen die rechte Hand zu benutzen. Meinem Papa geht's auch soweit gut.

Ich durfte mich komplett frei entfalten und hab trotzdem Konzentrationsprobleme und andere Wehwechchen ":/

Ja, bei der Händigkeit geht es ja auch immer um Potenziale. Dein Vater hätte vielleicht noch mehr Potenzial, als er jetzt weiß. Und bei dir ist das Potenzial für Konzentration vielleicht einfach von Natur aus nicht so groß. Es wäre vielleicht einfach nur noch viel schlimmer, wärest du umgelernt. Ich hoffe halt einfach mal, dass sich bei mir ein paar Dinge verbessern - und sei es "nur" die Stimmung - sollte ich mich fürs Umlernen entscheiden.

"Woher hast du das denn? Doch nicht etwas von Frau Sattler :-X ?!"

Ich glaube, ab einem bestimmten (fortgeschrittenen) Alter ist eine Rückschulung nur noch bedingt sinnvoll.

Also meine Psychologin meinte, dass es in jedem Alter Sinn macht, aber umso jünger man ist, umso leichter geht es und umso mehr hat man dann noch davon.

Ich habe keinerlei Problem mit meiner Umschulung, weil es bei mir ja ausschließlich das Schreiben mit der Hand betrifft. Das spielt heutzutage ja kaum mehr eine Rolle ud beeinträchtigt nicht wirklich, ich habe eine erstaunlich schöne, flüssige, rechtsgeneigte Handschrift.

Das stimmt. Meist schreibt man ja am PC.

Natürlich habe ich später mal versucht, meine linke Hand auf Schreibschrift zu trainieren, aber das war sinnlos. Viel mehr kann ich mit der Fähigkeit verblüffen, mit der rechten Hand absolut flüssig Spiegelschrift zu schreiben, mein Mann hatte seine ersten Schreibversuche in der Schule in Spiegelschrift. Das hat ja auch in den vertauschten Hirnhälften seinen Ursprung.

Ja, das stimmt. Wobei ja eigentlich nur die Händigkeit vertauscht ist ;-D !

L*ian-iJilxl


Wobei ja eigentlich nur die Händigkeit vertauscht ist ;-D !

Was ja nun seinen Ursprung in den verschiedenen, bei Linkshändern vertauschten Zuständigkeiten des Gehirns hat.

Cuinn7amon4


Oh, das wäre mir neu. Meinst du mit Zuständigkeit Dominanz? Ansonsten ist das Gehirn ja genauso aufgebaut wie bei Rechtshändern, nur halt, dass bei Rechtshändern die linke Gehirnhälfte dominant ist und bei Linkshändern die rechte.

LFiqan-'JiTlxl


Lies einfach das Buch, da werden deine Fragen hoffentlich beantwortet. Zum Haarespalten habe ich heute keine Lust :-D .

Es macht nun mal den entscheidenden Unterschied, dass bei Linkshändern die Aufgabenverteilung des Gehirns von der bei Rechtshändern abweicht, was man landläufig als "vertauscht" bezeichnen kann. Auch Sattler benutzt diese Bezeichnung.

wvinter]sonn'e 0x1


Ich habe auch viele Probleme, die angepassten Pseudo-Rechtshändern zugeordnet werden

kannst du mal nennen, welche das sein sollen?

Du schriebst auch : man lernt vom Modell oder so ähnlich. Richtige Linkshänder ströört das aber nicht, sie benutzen einfach ihre linke Hand mehr, da kein Mensch vorher erst drüber nachdenkt, welche Hand er benutzt bevor er handelt.

Jedenfalls nicht als Kind. Du als Erwachsener scheinst dich damit irgendwie mehr zu beschäftigen, als es dir gut tut. Wen du kein deutlicher Linkshänder bist (und das wäre in Kindertagen aufgefallen) können deine Probleme kaum daher stammen.

Ich selbst bin Linkshänder und meine Tochter auch. Zeigte sich bei ihr schon als Baby (3 Monate), sie benutze zum Nuckel in dem Mund stecken konsequent die linke Hand.

Ich selbst musste rechts schreiben lernen (kann es aber auch links) vom umgeschult kann trotzdem nicht die Rede sein, da ich alles mit links mache. Richtigen Linkshändern kann auch kein Mensch die linke Hand "abgewöhnen", also ist der Begriff "umgeschult" für mich fraglich. Wenn jemand bisschen zur Beidhändigkeit hin gedrängt wird, ist das nicht unbedingt von Nachteil. Gilt doch auch für extreme Rechtshänder, wenn die bisschen lernen die linke Hand geschickter einzusetzen.

w'interPson`n;e 01


Tatsächlich? Interessant. Von welchen Zahlen geht man heutzutage aus?

Meine langjährigen Beobachtungen ergaben: In jeder Klasse sitzen heutzutage 4 -5 Linkshänder. Also ca 15 - 20 % sind Linkshänder, glaube ich mal gehört zu haben.

L2ia6n-Jilxl


Richtige Linkshänder ströört das aber nicht, sie benutzen einfach ihre linke Hand mehr, da kein Mensch vorher erst drüber nachdenkt, welche Hand er benutzt bevor er handelt.

Eben. Ich bin auch hierüber gestolpert

Ich habe auch mal probiert, das Klopapier mit links zu benutzen - ging erstauntlich gut. Bzw. ist es ja jetzt nicht mehr erstaunlich ^^.

und frage mich ernsthaft: Was um alles in der Welt sollte einen Linkshänder dazu bewogen haben, sich mit Rechts den Hintern zu putzen? Solche Dinge wurden doch nicht umtrainiert. Genausowenig wie Federball spielen oder einen Besenstiel halten.

w@iTnteNrsonnxe x01


Messer und Gabel nutze ich wie ein Rechtshänder, wenn ich nur mit Löffel oder Gabel esse, esse ich mit links.

mache ich als Linkshänder genauso, finde nämlich dass die Gabelhand bei Messer und Gabel die geschicktere sein sollte...führt zum Mund, ballanchiert das Essen.... da wundert es mich, das das Rechtshänder dann mit links machen. Das bisschen Fleisch zerschneiden geht dann auch für mch mit rechts.

Was als Linkshänder gar nicht geht ist mit einer Schere links schneiden. Na GsD gibt es da ja jetzt Linkshänderscheren.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH