» »

Mit Depression/ Burnout/ Hypochondrie arbeiten gehen?

Eidns>on hat die Diskussion gestartet


Hallo Leute,

wie in einem anderen Thread ja schon beschrieben leide ich unter einer sehr großen Angststörung/ Hypochondrie.

Dazu hat sich meiner Meinung nach noch eine fette Depression / Burnout getan.

Mein Vater liegt im Sterben seit dem ist alles noch viel schlimmer.

Im Moment beschäftigen mich massiv Krankheitsängste weswegen ich jetzt eine neue Therapie angefangen habe.

Ich bin mittlerweile einfach nur am Ende. Morgens will ich gar nicht mehr aufstehen und quäle mich aus dem Bett und weiß nie wie ich den Tag schaffen soll.

Bei der Arbeit geht's einigermaßen. Wobei ich viel über Krankheiten etc nachdenk. Ich komm einfach nicht aus dem Teufelskreis.

Ich bin überhaupt nicht mehr belastbar.

Mein Job ist nicht anstrengend und ich hab wirklich die besten Kollegen der Welt.

Trotzdem weiß ich nicht wie lange ich das noch schaffe.

Ich war schon einige Tage krank und möchte den Job nicht verlieren.

Ich verlor schon meinen früheren Job wegen der Depression. Anschließend war ich 9 Monate zu Hause und es hat sich trotzdem nicht viel geändert.

Ich weiß einfach nicht was ich tun soll.

Gefühlt würde ich am liebsten den ganzen Tag im Bett liegen. :�(

Antworten
aqug2@33


Was soll ich tun? Zur Arbeit gehen und den Kollegen sagen, dass sie dich ordentlich auf Trab halten sollen, nicht zuviel, nicht zuwenig! Zumindest soviel, dass während der Arbeitszeit an Krankheiten, Vater usw. nicht gedacht werden kann.

f,alco pe8legBrinoixdes


@ aug233,

was ist denn das für eine Antwort? Wenn dir nichts besseres einfällt, dann schreib einfach gar nichts.

Somit hilft man keinem Menschen der depressiv ist.

@ Edson,

gut, daß du eine Therapie machst. Wann hast du denn angefangen und wie oft hast du Therapie? Nimmst du auch Medikamente?

Lg

DMreWams20z15


Tja, ich würde aug233 auch zustimmen. Ich leide auch teilweise stark unter Hypochondrie und die Arbeit lenkt mich zumindest teilweise sehr gut ab. Zuhause googelt man eh nur die ganze Zeit und steigert sich hinein! Ich würde alles tun, um den Job nicht zu verlieren. Dazu gehört aber auch, sich mal zusammen zu reißen und hinzugehen. Wenn man sich den Gedanken hingibt, versinkt man nicht tiefer in der Depression.

Mvons#ti


Edson

Meiner Ansicht nach bist Du der typische Kandidat für einen mehrwöchigen Aufenthalt in einer psychosomatischen Klinik. Ich war im Sommer 2014 für 6 Wochen in einer solchen (allerdings aus anderen Gründen) und habe davon sehr profitiert. Später traf ich einige der Mitklient(inn)en, die fast alle an Burnout/Depression litten, nochmals, und allen ging es wesentlich besser.

Dass eine ambulante Therapie in Deinem Stadium viel bringt, wage ich zu bezweifeln. I.d.R. findet diese ja nur einmal wöchentlich statt. Das ist m.E. zu wenig.

Alles Gute für Dich!

a>uvg$233


felco p...; es gibt Dinge, die ich aus Lebeserfahrung schreibe und nicht aus angelesenen Theorien oder schönen Zeitschriften oder was auch immer;

was der TE hier in 20 Zeilen beschreibt lässt unendlich viele Interpretationen zu; überlege mal, wie lang der Text wäre, würde man das Erstgespräch bei einem Therapeuten aufzeichnen, das eine Stunde dauert! Keiner erwartet hier, dass jemand alles aufschreibt.

Aber wer seine Arbeit aus gutem Grund behalten will, der sollte sich auf diese konzentrieren oder, wenn es nicht von selbst gelingt, dann eben durch seine Kollegen dazu gezwungen werden, dass er sich darauf konzentriert.

E dsxon


Hallo Leute,

meine Hypochondrie und meine immer wieder kehrenden Depressionen schleppe ich schon 10 Jahre mit mir rum.

Ich war schon in einer Klinik für fast 2 Monate, hatte schon ambulante Therapien und Medis.

So wirklich langfristig hat mir leider nie etwas geholfen.

Deswegen würde ich gerne mal einen anderen Weg versuchen. Weiß bloß noch nicht genau wie der aussieht.

W:ild5kat1exr


Hallo Edson

Arbeit und ein geregelter Tagesablauf sin extrem wichtig, sicher kann man die Gedanken so besser im Zaum halten.

Arbeit kann ja auch Spaß machen ! leider nicht jede Arbeite :=o

:)_ *:) @:) :)* :)^ :)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH