» »

Umstellung Medikation

pnay&day30 hat die Diskussion gestartet


Hallo an alle !

Kann mir jemand sagen wie eigentlich eine Umstellung von Cipralex 10 mg (SSRI) auf Brintellix 10 mg (auch SSRI) am besten durchgeführt wird?

Am besten heißt ohne starke Entzugssymptome bzw. Einschleichprobleme oder Wechselwirkungen zwischen den beiden Medikamenten.

Mein Arzt ist sich nicht sicher, weil Brintellix noch sehr neu auf dem Markt ist und er keine Erfahrungswerte hierzu hat.

3 Varinanten stehen zur Auswahl

a) Wechsel sofort von einem Tag auf den anderen also von 10 mg Cipralex auf 10 mg Brintellix

b) Überlappende Einnahme also erstmal 5 mg Cipralex und 5 mg Brintellix und dann nach ein paar Wochen Cipralex komplett weg lassen und Brintellix mit 10 mg weiter nehmen oder

c) Cipralex ganz ausschleichen und Brintellix im Anschluss bis 10 mg einschleichen.

Der Wechsel auf Brintellix wäre für mich ggf. eine Option, da ich Orgasmusprobleme unter Cipralex habe.

Vielleicht gibt es hier im Forum Leute die schon mal von Cipralex auf Brintellix umgestellt worden sind und Ihre Erfahrungen mit mit teilen können. Wie gesagt Brintellix ist ein noch sehr neues Medikament auf dem Markt.

Vielen Dank!!

Antworten
NQannix77


Das Medikament geht am Montag vom Markt. Du solltest also gar nicht wechseln. Bzw mit deinem Arzt sprechen und auf ein anderes Medikament umsteigen.

pMayd[ayx30


Das wurde abgeklärt...

Das Präperat kann weiterhin über eine Internationale Apotheke in Deutschland bezogen werden und

meine Krankenkasse würde die Kosten auch übernehmen!

Ctytcex


Ich würde A machen, oder B.

p<aydayx30


Danke für deine Meinung @ Cytex

Mein Arzt meint auch ich soll B machen..Grundsätzlich darf man ja keine SSRI miteinander kombinieren aber bei der geringen Dosierung von jeweils 5 mg sind wohl eher keine Wechselwirkungen zu erwarten! Das ganze dann 2 Wochen lang und dann Cipralex weg lassen + Brintellix hoch auf 10 mg

EhineGutteF2rage


Mein Arzt ist sich nicht sicher, weil Brintellix noch sehr neu auf dem Markt ist und er keine Erfahrungswerte hierzu hat.

Genau aus dem Grund würde ich überhaupt nicht wechseln. Du bist doch kein Versuchskaninchen!

Als wäre Cipralex (ich nehms selbst) nicht schon schlimm genug, jetzt den nächsten Mist? Obwohl es noch kaum Erfahrungsberichte gibt? Dann klappts nicht mit der Auslieferung aus dem Ausland und dann? Dann hast Du ein Problem, denn der Mist hat Absetzsymptome und das oft schon nach dem ersten Tag.

Überleg Dir das wirklich gut. Was ist denn die Intention Deines Arztes Dir ein kaum erforschtes Medikament anzudrehen? Klar, die brauchen Versuchskaninchen, kenn das selbst. Mir haben sie auch den ganzen Dreck angedreht, mit der Folge dass ich schon 8 Jahre auf Paroxetin und Cipralex hänge und weiß dass mein Körper die Sucht wohl nie durchbricht.

Tus nicht.. ist nur ein Rat... Ich würde nicht vom Regen in die Traufe steigen wollen.

play:day3x0


Na ja auch deshalb will ich wechseln, Brintellix soll keine Absetzsymptome machen.

Lt. Packungsbeilage muss man es nicht ausschleichen sondern kann es von heute auf morgen weg lassen.

Ich selber reagiere übrigens auch sehr empfindlich auf Dosisreduzierungen bei Cipralex. Schon eine Reduzierung um 2,5 mg macht mir Probleme :-(

CiytGexx


Grundsätzlich darf man ja keine SSRI miteinander kombinieren

Ist das wirklich so? Eine Kombination ist eigentlich kein Problem. Es wird einzig schwieriger, die Behandlung zu kontrollieren.

Schon eine Reduzierung um 2,5 mg macht mir Probleme

Welche Probleme?

p^aydaxy30


Ja grundsätzlich schon...Die Kombination zweier Medikamente die das Serotonin-Syndrom hervorrufen können, sollte vermieden werden. Dies ist aber sicherlich abhängig von der Dosierung und wie jemand die Medikamente metabolisiert.

Ich hab schon mehrfach versucht das Cipralex auszuschleichen (erst in 5 mg Schritten und dann in 2,5 mg Schritten). Jedesmal Schwindel und Schweißausbrüche. Ein Ausschleichen mit Tropfen in Minischritten (1 Tropfen = 1 mg) über mehrere Wochen (z.B. alle 7 Tage 1 Tropfen weniger) geht aber ganz gut.

Deshalb auch meine Frage wie der Wechsel zwischen den beiden Medikamenten möglichst ohne Absetzprobleme durchgeführt wird.

Cuyt?ex


Ah, wegen des Serotoninsyndroms meinst Du. Das ist vor allem ein Problem, wenn man Medikamente mit ganz verschiedenen Wirkmechanismen kombiniert, also SSRI mit MAO Hemmern, oder SSRI mit 5-HTP, oder MDMA. Eine SSRI Ueberdosis führt nur zu einem milden Serotoninsyndrom, und dafür muss man schon ziemlich viel schmeissen. Die SSRI sind ja auch deswegen so beliebt, weil sie so sicher sind (keine Dosiseskalation, keine Suizide durch Ueberdosierung möglich).

Persönlich bin ich der Meinung, dass man - natürlich im Rahmen des Vernünftigen - am besten auf den eigenen Körper hört und ein wenig experimentiert. Ich halbe zB Cymbalta Knall auf Fall abgesetzt und die Absetzsymptome ("Blitze" im Gehirn, Schwitzen) einfach ausgesessen. Das ging für mich sehr gut, obwohl es offiziell nicht empfohlen wird.

Csytexx


OffTopic @ EineGute Frage

Mir haben sie auch den ganzen Dreck angedreht, mit der Folge dass ich schon 8 Jahre auf Paroxetin und Cipralex hänge und weiß dass mein Körper die Sucht wohl nie durchbricht.

Das tut mir leid. Ich bin auch der Meinung, dass man sich sehr gut überlegen sollte, SSRI einzunehmen. Die langfristigen Folgen (ich rede von Jahren) sind nämlich nicht erforscht (weil für die Zulassung nicht nötig, und weil solche Untersuchungen auch schwierig sind).

Was passiert denn, wenn Du versuchst, abzusetzen? Am schwierigsten zu ertragen finde ich die psychischen Absetzsymptome, also zB Aengste und Depressionen. Zudem haben Aerzte und Pharma bei diesen Symptomen immer die praktische Ausrede zur Hand, das seinen rezidierende Symptome, also nicht durch die Medikamente verursacht.

CCytxex


Sry, das Fachwort für wiederkehrend heisst: "rezidivierend" nicht "rezidierend".

EiineGut"eFr?axge


@ Cytex:

Die psychischen Symptome sind eine nicht zu vernachlässigende Komponente beim absetzen, vor allem die Depressionen bei mir. Aber genau wie Du sagst heißt es vom Arzt dann: "Ja das ist ihre Erkrankung bla bla bla das hat gar nichts mit der Medikation zu tun bla bla bla".

Aber ich merks auch Körperlich, vor allem durch "Brainzapps". Ich kann meine Augen nicht mehr bewegen ohne dass es in meinem Hirn "zuckt", ganz ekliges Gefühl. Mir wird schwindelig, ich bekomme rasende Kopfschmerzen, ich bin quasi bettlägerisch.

Ich sollte auch wechseln, von Paroxetin auf Cipralex, aber das hat nie geklappt. Ergebnis: Ich nehm 2 SSRI gleichzeitig, Paroxetin und Cipralex. Nicht nur, dass mir das Zeug 40 Kilo geschenkt hat, die ich nur mit harter, wirklich harter Arbeit im Verlauf von 3 Jahren wieder abnehmen konnte, ich hab auch ne chronische Darmerkrankung bekommen. Auch wenn niemand weiß ob es von dem Zeug kommt, ich schließe es nicht aus.

C5ytPex


"Brainzapps". Ich kann meine Augen nicht mehr bewegen ohne dass es in meinem Hirn "zuckt", ganz ekliges Gefühl.

Das hatte ich damals auch beim Absetzen von Cymbalta. Ja, ein seltsames Gefühl, das ich verwundert zur Kenntnis genommen habe. Ich habe diese "Blitze" einfach ausgesessen, und nach 2 Wochen war der Spuk vorbei.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH