» »

Umgang mit Cholerikern

I|saGbelqlxl


Hexxlein

Zum einen bin ich ein "Gefühlsmensch" würde aber lieber ein " Verstandesmensch" sein.

Diese Aussage finde ich sehr gut. Ich habe darüber nachgedacht und sehe da etwas….ich könnte mir bei meinem Ex genau diesen Konflikt vorstellen. Er ist sehr emotional, kann/"darf" es für sich aber nicht zulassen…..und er gibt es vor sich selbst auch nicht zu. Oft schon hat er betont, dass er ein "Realist" sei, er redet es sich quasi selbst dauernd ein. Und man weiß ja allgemeinhin, dass gerade die Dinge, die man immer wieder betont mehr Wunschdenken als alles andere sind…..

In meinem Kopf habe ich eine Situation durchgespielt solange bis ich meine so könnte alles perfekt funktionieren, nun kommt jemand und schmeisst (unwissentlich natürlich) meinen "Plan" durcheinander,

Genau diesen Eindruck hatte ich bei ihm jedes Mal – aber ich kann doch nicht mein ganzes Leben nach ihm ausrichten nur aus Angst, es könne ihm mal wieder was in die Quere gekommen sein….Das Schlimme bei ihm ist dann noch, dass er die gesamte Verantwortung dafür wenn es nicht so klappt wie er möchte auf andere schiebt. Ich habe vier Jahre damit leben müssen, bis ich endlich erkannte, dass ich den Druck dieser gesamten Verantwortung nicht mehr aushielt…

(z.B.: wir leben ja noch zusammen und Freitag Abend um 1:00 Uhr sagte er mir, wir müssten am Samstag ja unbedingt noch den benötigten Teppich besorgen –wir haben in diesem Haus einen Teppich versaut der zum Mietobjekt gehört- nun hatte ich aber Samstag schon was vor. Da ist er schier ausgerastet, warf mir Verantwortungslosigkeit vor, kam vom "100en ins 1000el"…ich sagte ihm, wir könnten doch am Montag fahren, dauert eine Stunde…..äh, dann wäre es zu spät (was völliger Quatsch ist, beide ziehen wir erst am 01.06. aus) …er hatte es sich nun mal in den Kopf gesetzt und dann müssen alle springen…..typisches Beispiel, oder ???)

Es trifft übrigens fast immer Personen an denen mir besonders viel liegt. Irgendwie werte ich das dann als persönliche Niederlage, die mir von jemanden beigebracht wurde, den ich sehr mag oder liebe. Und in so einem jähzornigen "Anfall " kommen dann alle Gefühle ans Tageslicht, Wut , Traurigkeit, Verletztheit , Hilflosigkeit, Verzweifelung und nicht zuletzt die angstaute Aggressivität.

Gerade weil ich das bei ihm so genau erkennen konnte habe ich es überhaupt so lange ausgehalten….

Früher artete das oft auch in Zerstörungswut aus (zerschlagen von Geschirr, Fusstritte gegen Möbel).

Ja! Das Schlimmste: Ich bekomme im Streit immer vorgeworfen ich und die Kinder würden hier alles kaputtmachen. Klar geht aus Versehen mal was zu Bruch…aber eben aus Versehen, was für mich ganz, ganz was anderes und auch normal ist!

Nicht selten habe ich dabei meine Beziehungen (an denen mir aber ja gerade viel lag) "zerstört".

Tja, ich wundere mich immer wieder, warum er meine Trennung von ihm so leicht genommen hat. Inzwischen weiß ich es, denn er betont immer wieder, dass ICH ja Schluß gemacht hätte….er kann sich also darin suhlen, dass ER es nicht war, es obligt also nicht seiner Verantwortung…..paradox, nicht wahr? Aber es ist tatsächlich so!

und ich bin, zumindest wenn ich mich beruhigt habe, in der Lage über die Sitaution in Ruhe zu reden.

DAS war es was mir gefehlt hat, denn es kam nie etwas von ihm. Das erste Jahr war das so, und dann war das auch für mich in Ordnung. Das war es auch, was ich gemeint habe mit meiner Frage an mich selbst: "was habe ich falsch gemacht, dass es immer schlimmer wurde….

Hexxlein, ich finde Deinen Beitrag sehr gut und sehr offen. Du wirst bestimmt Deinen Weg weiter in die richtige Richtung gehen, ich wünsche es Dir!

LG

I:sabel=lxl


@Unkräutlein

Choleriker sind in der Tat oft hilflos und können "stärkere" Menschen und schon gar keine "stärkeren" Frauen in der Tat nicht ertragen.

Mein jetziger, schwieriger Mann hat mich auch am Anfang unserer Ehe versucht klein zu halten. Ich sollte meinen Job aufgeben, mich in allen möglichen Situationen und Dingen ihm total unterordnen und anpassen!

Bei mir war es noch ein wenig komplizierter:

Er wollte unbedingt dass ich arbeiten gehe. Als ich das tat war es aber so, dass er meine Arbeit, bzw. meine Kollegen absolut nicht akzeptieren konnte, was mir meine Arbeit ungeheuer schwer gemacht hat…..Ich sollte quasi arbeiten gehen, aber ohne weitere Kontakte, Hauptsache ich bringe das Geld mit ein…

Kann es auch nicht ertragen, daß ich in meinem Job sehr erfolgreich und angesehen bin, er hätte es lieber anders gesehen und mir nicht zugetraut.

;-) Sag’ ich doch!!! Ich hatte das andere schon vorher geschrieben – da sieht man mal, wie ähnlich die Muster sind…

Nun ist es nicht so, daß ich alles für mich verbrate, habe schon genug hier dazu gebuttert, aber er will ja bestimmen und einteilen. Das liebste wäre ihm, ich würde immer alles abliefern und er dürfte mir dann nach Bedarf zuteilen. So nach dem Motto:

... ich brauche! Das gibt ihm Macht und die brauchen solche Menschen um vor sich selber bestehen zu können.

GENAU! Es war zwar ein wenig anders…aber ähnlich. Ich durfte die Hälfte aller Fixkosten bezahlen, den meisten Einkauf erledigen, arbeiten, meine Kinder versorgen und noch den Haushalt machen. Er verdiente über das Doppelte von mir…..ich fand es damals toll, ein Mann, der eine Frau mit zwei Kindern akzeptiert, WOW! Doch nun erkenne ich eine ganz starke Motivation dahinter: Mit Kindern ist man abhängiger! Er nutzte die scheinbare "Macht" die er in seinen Augen dadurch erhielt schamlos aus….

Eigentlich sind sie ganz schwach, sonst würden sie sich anders verhalten und hätten es nicht nötig, solche Machtspielchen mit ihren Mitmenschen zu treiben.

So ist es.

Liebe Grüße

H>eDxx@lein


@Isabelll und @Unkräutlein

stimmt es ist Schwäche und nicht Stärke , die einen so handeln lässt, dass schlimme daran ist, man merkt bzw. weiss es selbst, dass es so ist, aber ich hätte das früher nicht zugegeben.

@Isabelll

du machst nichts falsch, wenn es schlimmer wird, dann weil seine " Mauern " höher werden hinter denen er die Angst und die Unsicherheit und immer mehr auch andere Gefühle verstecken will. Die Mauer ist aber nie hoch genug um Emotionen vor sich selbst zu verstecken.

@ All

Seid ich diesen Thread verfolge überlege ich was mich eigentlich dazu veranlasst hat, eine Therapie zu machen, bin aber zu keinem Ergebnis gekommen. Auf jeden Fall haben mich doch einige Beiträge, hier im Forum , sehr betroffen gemacht ( nachdenklich , habe gerade nicht den richtigen Ausdruck parat), ich habe mir nämlich nie so wirklich bewusst gemacht, wie SEHR andere darunter leiden, und welche Sorgen und Ängste das auslöst.

Seltsam das ich zu denselben Ergebnissen komme, obwohl ich ja der " Auslöser " bin, auch ich habe gedacht und auch laut und oft genug gesagt: Nie wieder Beziehung, nie wieder für einen Mann alles aufgeben und schon gar nicht zusammen ziehen. Kurz nach dem ich die Therapie begonnen hatte, hatte sich meine damalige Beziehung erledigt. Ich habe dann ca 7 Jahre allein gelebt ohne Beziehung ( nur mal so kleine Affähren zwischendurch ). Jetzt lebe ich doch wieder in einer Beziehung, aber das ist glaube ich ein anderes Thema :-)

biba

Icsabaelll


@Hexxlein

du machst nichts falsch, wenn es schlimmer wird, dann weil seine " Mauern " höher werden hinter denen er die Angst und die Unsicherheit und immer mehr auch andere Gefühle verstecken will. Die Mauer ist aber nie hoch genug um Emotionen vor sich selbst zu verstecken.

Sehr schön gesagt und vor allem auch sehr treffend.

Ich weiß ja eigentlich auch, dass ich nichts falsch mache, aber manchmal denke ich eben (besser gesagt "dachte ich" ;-)), ich MUSS doch was tun können.....da ist es manchmal echt leichter sich selbst die Schuld zu geben, denn dann ist die Illusion gewahrt man könne selbst auch noch was tun.

Die Resignation wenn man feststellt dass man völlig hilflos ist ist sehr, sehr schwer zu ertragen - bis man endlich einen Schlussstrich zieht (Schlußstrich ??? wie nun??)

ich habe mir nämlich nie so wirklich bewusst gemacht, wie SEHR andere darunter leiden, und welche Sorgen und Ängste das auslöst.

Das war auch einer der Gründe, warum ich so lange ausgehalten habe. Denn ihm war nie wirklich bewußt, welche ANGST ich vor ihm hatte. Jeden Abend, wenn der Schlüssel sich im Schloß drehte begann mein Herz doll zu klopfen, wie ist er heute drauf ??? Kommt da wieder was ??? Und wenn, kann man heute mit ihm Reden oder kommt wieder ein Ausbruch ???...es war zum Schluß (und ist es jetzt noch) völlig unerträglich. Heute zum Beispiel ist er total verträglich, wir lachen sogar zusammen....doch das kann "ruckzuck" umschlagen...

LG

U+nkrNäut=lein


Immer bin ich die Böse!

Ich darf hier auch alles machen und bin dann immer noch die Böse. Eben habe ich meinen Kater schimpfen müssen und schon hat er gestöhnt, weil ich ja so böse bin! Ich darf absolut keinen Laut von mir geben, alles wird gegen mich verwendet. Er will ständig beweisen, wie unmöglich ich bin.

Meine Vorgängerin war faul, dumm und und und...... Ich bin verrückt, nur wenn ich mal dem Kater meine Meinung sage, dabei habe ich ihn mit in die Ehe gebracht und er kümmert sich gar nicht um ihn.

Kann mir doch nicht alles gefallen lassen, das Tier ist nicht dumm, der nützt das dann aus. Man muß doch einem Tier seine Grenzen aufzeigen, ich mißhandele ihn doch nicht, dafür habe ich ihn ja viel zu lieb!

Bin jetzt sehr müde, habe heute gearbeitet und habe morgen ein Seminar.

Eine gute Woche wünsche ich Euch allen! ;-D

LFizxa66


Das WE

... einige Tage war ja jetzt Ruhe...

Am WE hatte ich total Migräne. Das macht mich dann echt fertig und ich kann dann noch nicht mal ertragen, wenn er die Stimmer erhebt.

Am Sonntag war es dann soweit. Mein Migränemittel war alle, wir waren eingeladen und keine Apotheke hatte es da (tel. gefragt)

Anstatt mich in Ruhe zu lassen, machte er mir eine Szene, weil mein Vorrat zu klein sei (das Zeug ist total teuer und deshalb ist es nicht so leicht 2 Rezepte im Quartal zu bekommen)

Er hört dann nicht auf und jeder Vorwurf ist für mich wie ein Schlag, wenn es mir so mies geht.

Er hat erst aufgehört, als ich heulend raus bin... und meine Familie sass hilflos dabei.

Dann sind wir hier solange rumgefahren, bis wir das Zeug doch noch bekommen haben.

Abends hat er mir dann stundenlang den Kopf gekrault, Tee gemacht und Essen und war super lieb.

Aber entschuldigen kann er sich nicht :-(

Aber ganz offensichtlich tut es ihm doch leid, oder?

Er ist eben kein böser Mensch... er hat sich nur nicht im Griff :-(

L/izHax6x6


@Unkräutlein

... kann deiner auch so lieb sein, wenn es ihm dann doch leid tut?

Übrigens... klar kann das süchtig machen... :-) (hattest du woanders gefragt)

Ich bin viel öfter hier, wenn es mir nicht so gut geht.

lkiwss}y-k


Oh Mann, hier hat sich aber am Wochenende viel getan!

Ich habe alle Beiträge gelesen u. kann mich in fast allen Punkten voll anschließen. Der Meine verhält sich genau so!

Bei uns hat inzwischen ein Gespräch stattgefunden, aber völlig anders, als ich erwartet habe. Und nun ist seit Samstagabend bei uns mal wieder Sendepause :-(

Meine Töchter sind zurzeit beide dabei, umzuziehen. Selbstredend, dass ich helfe, wenn ich gebeten werde u. Zeit hab.

So bin ich Donnerstag- u. Freitagabend für jeweils 1 - 2 Std. bei ihnen gewesen.

Samstag war ich dann mit meinem Mann zusammen, wir sind nachmittags schön geradelt u. haben lecker Eis gegessen, es war eine harmonische Stimmung.

Abends wollte ich dann noch kurz -max. für 1 Std.- zu meiner Tochter. Ich hatte schon den Autoschlüssel in der Hand u. meinte dann neckend zu meinem Mann: "Und du gehst jetzt ins Internet?" (Das Thema "Kein Sex mit mir - aber eindeutige Seiten im Internet angucken" hatten wir ja schon.)

Daraufhin rastete er sofort aus, beschuldigte mich der absoluten Kontrolle u. der krankhaften Eifersucht u. gipfelte in der Bemerkung, er würde nur noch zwischen Arbeit u. Zuhause pendeln, damit ich ihn nicht mehr beschuldigen könne. Er sei zwar total gefrustet deswegen, hätte aber inzwischen resigniert u. würde sich halt damit abfinden.

Ich war total von den Socken!

Tatsächlich war ich am Anfang unserer Beziehung eifersüchtig - ich hatte aber auch Grund dazu, da er vor mir viele Frauenbekanntschaften pflegte u. dies auch noch heimlich, als wir schon zusammen waren, tat. Inzwischen ist es aber längst so, dass ICH diejenige bin, die oft allein unterwegs ist (natürlich nicht mit Männern!) u. tatsächlich ist es so, dass ich mir schon lange wünsche, ER würde mal wieder was unternehmen u. mir nicht zu Hause ständig auf den Rockzipfel treten. Mich stört es schon lange, dass er so gar nichts mehr ohne mich macht u. nur noch zu Hause abhängt.

Und ER ist derjenige, den ich vor ein paar Wochen erwischt hab, wie er heimlich mein Handy durchforstete.

Dass ich ihm im Internet nachspionierte, darüber hatten wir seinerzeit ausführlich gesprochen.

Natürlich reagierte ich entsprechend u. wies erst mal diese Vorwürfe von mir. Da ich ja aber schon praktisch unterwegs war, fuhr ich erst mal los. Meine Laune war natürlich im Keller.

Als ich dann zurückkam, lag er auf dem Sofa u. tat, als wär nichts gewesen. Aber ich hab dann das Thema aufgegriffen u. auch gleichzeitig endlich auf sein cholerisches Verhalten angesprochen.

Ich hab ihm auf den Kopf zugesagt, dass ich vermute, sein Benehmen sei darauf zurückzuführen, dass er mit seinem Leben total unzufrieden sei. Und seine vermeintliche Rolle als Märtyrer, dass er nämlich mit mir lebt, unglücklich ist, aber leidend an meiner Seite verharrt, würde ich nicht akzeptieren. Ich würde dies als Schwäche auslegen u. darüber hinaus nicht geduldig mit einem Mann leben, der eigentlich mit mir total unglücklich ist.

Er hat total dicht gemacht, mich blöd da sitzen lassen u. weiter ferngesehen. Ich bin dann nach oben gegangen.

Gestern hab ich alles Mögliche erledigt, bin zwischendurch unterwegs gewesen, hab mir einen schönen Tag gemacht, er hat von gestern morgen 8 Uhr bis gestern abend 23 Uhr NUR vor dem Fernseher gelegen!!!

Und hat mir dann, als ich mal an ihm vorbei ging, noch den Spruch reingewürgt, ich könne heute abend allein ins Theater gehen (wir haben für heute Karten gewonnen).

Er strahlt jetzt wieder mal die Aura aus, dass er kurz davor ist, sich von mir zu trennen. Ein Teil von mir wäre echt erleichtert, wenn er das tun würde. Aber ich wette, dazu fehlt ihm der Mumm, dann müsste er ja die Verantwortung dafür übernehmen u. Verantwortung scheut er wie der Teufel das Weihwasser.

WIE GEHT MAN DENN MIT SO EINER SITUATION BLOSS UM ??? ?

Bin bald am Ende mit meinem Latein.

Lissy

Ltiza|66


Hi Lizzy

... das hört sich ja echt übel an und tut mir leid für dich.

Mir hat mein Profi gesagt, dass man die Typen nicht mit ihrer Schwäche konfrontieren sollte, weil sie sich dann enttarnt fühlen und die Mauer noch höher bauen.

Allerdings war mein Freund noch nie lange so böse zu mir.

Dafür scheint seine Angst zu gross, dass ich tatsächlich gehen könnte.

Vor kurzem wollte ich ihn auch alleine zum Sport schicken (wo wir sonst gemeinsam hingehen), weil er wieder so einen Anfall hatte.

Er wollte auf keinen Fall gehen.

Er hat dann so lange rumgemacht, bis ich mitgegangen bin.

Wenn alle Stricke reissen bringt er mich irgendwie zum Lachen oder gibt den süssen kleinen, der wieder artig sein will....

Da kann ich dann nie lange böse sein.

Was allerdings nicht verhindert, dass sich der Frust ansammelt.

Ist ganz schön schwierig...

U.nkrä"utlxein


Nie ist bisher eine Entschuldigung erfolgt!

Mein Mann hat sich noch nie bei mir entschuldigt. Er ist und war immer im Recht. Er hat mir noch nie den Kopf gekrault, er hat mich noch nie getröstet.

Er weiß immer alles besser, er macht immer alles besser, er macht was er will und hat sich noch nie etwas sagen lassen, von niemandem!

Tränen kann er auf den Tod nicht ausstehen, dann ist man hysterisch. Entschuldigungen nimmt er wenn, erst nach tagelangem Schweigen und 100 tausend von mir geführten Monologen an, jedenfalls war das früher mal so.

Im Moment sind wir ja ziemlich am Ende und ich habe wenig Hoffnung. Ohne Therapie ist nichts mehr drin und ich glaube icht, daß er eine solche mitmacht (ich würde ja mitgehen, Macken hat schließlich jeder).

Wir reden wenn es hoch kommt, pro Woche z. Zt. 20 Worte:

Nacht - Morgen - Auf Wiedersehen - und das in Wiederholung, oft von ihm noch ignoriert, oder mit einem Kopfnicken. Frage ich: Hast Du mich verstanden: Kommt - meinst Du ich habe taube Ohren!

Ich glaube, das hier kann man kaum nachvollziehen!

Der hat wahrscheinlich ganz andere Probleme als mich! Wird sich mir aber nie anvertrauen, habe ich schon alles probiert, hat nur Ärger gegeben. Dieser Mann braucht Hilfe, aber ich bin wahrscheinlich nicht mehr dazu in der Lage!

Gute Nacht, es ist schon wieder spät oder besser gesagt "früher Morgen, hatte heute (gestern) eine harten Tag und morgen (heute) sieht es auch nicht besser aus!

HHexxzlein


@Unkräutlein

puhh wenn ich so einen Mann hätte wäre ich längst ausgezogen. Vielleicht ein Versuch um deinen Mann zum reden zu bringen, lass einfach ein paar Zeitungen rumliegen, mit dem Immobilienteil aufgeschlagen und ein paar Wohnungen angekreuzt, vielleicht bekommt er ja dann Angst das er dich verliert, wenn alles nichts hilft, dann kann ich nur sagen , denk lieber an dich selbst, nicht dass du dich selbst verlierst in dem Konflikt mit deinem Mann

@Liza66

ich weiss gar nicht wie ich es schreiben soll, es ist eine schreckliche Vorstellung , das jemand auch unter meinen Ausbrüchen so sehr leiden könnte, für mich ein Grund mehr, weiter daran zu arbeiten

biba

Uwnkräbutlexin


Es ist auch nicht leicht, damit klar zu kommen!

Noch vor einem Jahr, sah es für mich viel schlimmer aus. Da habe ich diesen Mann noch richtig geliebt. Mittlerweile bin ich tatsächlich dabei mich immer mehr abzunabeln. Ob ich noch Gefühle für ihn habe, weiß ich nicht, es tut jedenfalls nicht mehr so furchtbar weh, wenn er mich so behandelt!

Drohungen, auch versteckte, nützen gar nichts. Habe ich schon alles hinter mir.

Man kann keinen Menschen zwingen einen zu mögen, wenn er es nicht will und kann. Warum das so ist, kann ich nur stark vermuten, beweisen kann ich es nicht. Meine Vermutung: Er hat einen Lover, ist also schwul und an Frauen absolut nicht interessiert. Dann hat er eine krasse Verhaltensstörung "Borderline" ist wahrscheinlich auch noch oft depressiv und die manische Seite ist auch vorhanden.

Eine gemeinsame Therapie lehnt er ja ab und ich weiß mittlerweile auch nicht mehr, ob ich sie überhaupt noch will und ob die Chance wirklich gegeben ist, daß sich was ändert.

Mal sehen, wie es weitergeht. Auf jeden Fall habe ich einen guten Job, da hatte es meine Vorgängerin wesentlich schlechter, die war finanziell total von ihm abhängig, das muß die Hölle gewesen sein!

Habe manchmal schon Angst vor der Zukunft, aber dann sage ich mir immer, es kann nur besser werden und irgendwie geht es immer weiter!

??? ??? ??? ??? ???

H0exTxlexin


guten Morgen :-)

@ Unkräutlein

genau das ist die richtige Einstellung, es kann immer nur besser werden :-)

biba

LFizza6x6


Hallo zusammen...

.... also ich halte da nur deshalb aus, weil er zwischendurch so anders sein kann.

Wenn ich das Gefühl hätte, dass ihm wirklich nichts an mir liegt, dann würde ich ihn verlassen.

Da bin ich ganz sicher. In meinen längeren Beziehungen war ich immer diejenige, die gegangen ist. Viele Männer (zumindest meine) sind einfach nicht in der Lage eine Entscheidung zu treffen und die Konsequenzen zu ziehen. Ich kann das sehr wohl, wenn es auch lange dauert.

Das weiss mein Freund und er geht das Risiko nicht ein.

Im Moment bemüht er sich auch wieder.

Manchmal glaube ich, er merkt gar nicht, wenn er sich immer wieder im Ton vergreift.

Ich sag ihm das jetzt manchmal sofort, wenn er so aggressiv die Stimme verändert. Da kann er sich manchmal dann zurückhalten.

@ Hexxlein:

Ich finde es toll, wenn du an dir arbeitest. Wenn du nur willst, kannst du es schaffen und dann auch eine glückliche Beziehung führen.

Ist dir immer bewusst wie verletzend du bist bei so einem Ausbruch?

Oder wird dir das auch erst später klar? Oder musstest du das auch erst gesagt bekommen?

Ich glaube ich werde meinen Freund mal aufnehmen bei so einem Ausbruch und es ihm hinterher vorspielen.....

Mal schauen, was er dazu sagt...

@ Unkräutlein:

Ich hab das Gefühlt, der Kerl tut dir nicht gut.

Denk an dich.... du hast doch auch Liebe verdient, oder?

seo]raBya


Ist dir immer bewusst wie verletzend du bist bei so einem Ausbruch?

ich bin zwar nicht hexxlein aber ja in ner ähnlichen lage. für mich ist GENAU DAS der grund wieso ich mich ändern möchte - die menschen zu verletzen die einem (meistens) am meisten bedeuten ist nicht witzig, vorallem wenn man es sich noch bewusst ist aber nichts dagegen tun kann in dem moment :-(

es ist wie eine art teufelskreis wenn man sein problem mal erkannt hat: man fühlt sich verletzt/genervt, wird wütend - lässt dampf ab, sieht wie verletzt der andere ist, ärgert sich über sich selber - hasst sich selbst dafür - ist verzweifelt weil man schon wieder so reagiert hat! und irgendwie muss man da selbst wieder rauskommen, sollte sich entschuldigen, sich um den andern kümmern, ist aber selbst noch auf 180 und total verwirrt, möchte selbst getröstet und in den arm genommen werden...

klingt warscheinlich total wirr und nicht nachvollziehbar, aber so in etwa fühl ich mich in den gewissen momenten...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH