» »

Umgang mit Cholerikern

U<nkr'äutlexin


@ Isabell...und alle Betroffenenen.....

Warum tuen sich das Frauen überhaupt an.Hat sich überhaupt in punkto Gleichberechtigung was geändert und wenn, dann doch eigentllich nur uns zum Nachteil. Wir gehen zwar arbeiten, verdienen unser Geld, aber eigentlich sind doch noch immer die Männer an der Macht!

Manchmal denke ich mir, wir haben uns unsere Emanzipation teuer erkauft und nicht immer zu unserem Vorteil.

Meint Ihr, es gibt auch Männer die unter cholerischen Frauen zu leiden haben, ich kann es mir nicht denken, und wenn, dann sind diese bestimmt eine Minderzahl. Die haben es doch dann auch leichter zu gehen, an uns Frauen hängt doch viel mehr dran. Habe heute mit einer Frau gesprochen, die ich schon lange kenne, die läßt sich auch gerade scheiden. 40 Jahre alt, 2 kleine Kinder, für den Mann schon die zweite Ehe und er hat sich auch in dieser nicht geändert. Ist rechthaberisch, cholerisch und gibt im wesentlichen das Geld nur für sich aus. Diese Frau war auch total unglücklich. Ist gerade am Sammeln von Unterlagen für die Scheidung. Kenne den Mann, ist nach außen hin sehr charmant, kann man sich gar nicht vorstellen, daß er so ein Ekelpaket ist. Die Frau ist auch ganz, ganz nett, immer mehr Ehen gehen in der letzten Zeit den Bach runter, unverständlich!

Irgendwie sind die "Kerle" uns doch immer noch überlegen. Wir üben die gleichen Job aus und bekommen weniger Geld, wir arbeiten und haben noch unseren Haushalt und oft auch noch die Kinder! Ich finde es wird auch immer schlimmer, sicherlich tut der Streß und die Hektik unserer heutigen Zeit auch noch das ihrige dazu. Es ist nicht mehr schön, was man so alles erlebt und erzählt bekommt. Gibt es überhaupt noch eine normale Beziehung, wenn die erste Verliebtheit vorbei ist und der Alltag eingekehrt ist?

??? ??? ???

Ist das die sogenannte Gleichberechtigung.

l3issxy-k


Hallo Unkräutlein,

ja, warum tun Frauen sich das immer wieder an? Das frag ich mich auch oft. Ich brauch ja nur mich als Beispiel zu nehmen. Mann, wie gut könnte ich es haben! Ich hätte keine finanziellen Sorgen, würde gemütlich in einer Eigentumswohnung sitzen, müsste keine Rechenschaft über meine Ausgaben ablegen, würde mich abends von der Arbeit nicht abhetzen, um einigermaßen pünktlich nach Haus zu kommen und und und....

Andererseits - gestern abend hat er zusammen mit mir bis 22 Uhr 30 unser Haus geputzt, und zwar gründlich. Und weil er vor mir zu Hause war, hat er auch noch gekocht. Auch gestern kein böses Wort.

Vielleicht sind wir Frauen einfach leidensfähiger? Immer, wenn es mal ganz gut läuft, schöpfen wir neue Hoffnung u. reden uns ein, dass wir eben für ein bisschen Glücklichsein zwischendurch einen gewissen Preis zu zahlen haben.

Vielleicht haben wir auch Angst vor dem Alleinsein? Meine 21jährige Tochter hat seit 3 Jahren keinen festen Freund mehr, lebt allein u. ist darüber unglücklich. Wie gern würde ich ihr manchmal zurufen: "Mensch, sei froh, dass du für dich allein bist u. mit der ganzen Beziehungsscheiße nichts am Hut hast!"

Aber dann müsste ich ja zugeben, wie es in meiner Ehe aussieht....

Hallo Merick00,

ich hab die gleichen Überlegungen wie deine Mutter. Haus verkaufen müssen, wieder umziehen usw.

Aber momentan läufts ja bei mir gut u. vielleicht bleibts ja so...

Hallo Isabell,

es ist schon erschreckend, wie sich teilweise die Verhaltensmuster gleichen! Ich hoffe sehr, ihm ist klar geworden, dass es mir ernst ist mit der Aussage, so nicht weiterleben zu können u. auch nicht zu wollen u. dass er kapiert hat, dass andernfalls die Trennung im Raum steht.

Liebe Grüße

Lissy

U{nkräuxtlein


@Lissy-k

Immer, wenn es mal ganz gut läuft, schöpfen wir neue Hoffnung u. reden uns ein, dass wir eben für ein bisschen Glücklichsein zwischendurch einen gewissen Preis zu zahlen haben.

Vielleicht haben wir auch Angst vor dem Alleinsein...

Das stimmt, aber wie wenig empfange ich doch da, im Gegensatz zu Dir! Gemeinsam putzen, das gibt es nicht! Essen kochen, kenne ich nicht. Wenn er gut drauf war, hat er mal ein paar Teller auf den Tisch gestellt oder die Betten halbwegs gemacht! Dann war ich schon glücklich und habe gedacht, er ändert sich, er sieht es ein!

Ich habe eine 26-jährige Tochter, die damals als ich geheiratet habe, Ende 1999, mit ihrem Freund zusammengezogen ist. Sie weiß um das Drama meiner Ehe und hat meinen Mann noch nie leiden gekonnt, deshalb ist sie auch nicht mit uns in das Haus gezogen, obwohl alles vorbereitet war. Das war damals für mich auch ein harter Schlag, aber ich habe sie verstanden und unser Verhältnis zueinander ist durch diese ganze Geschichte, wenn es überhaupt noch möglich war, viel enger geworden.

Sie sagt immer, Mama Du hast Dir einen Psychopathen an Land gezogen und da hat sie auch nicht so ganz unrecht.

Noch 1 Jahr, dann ist sie mit dem Studium fertig und dann habe ich weniger finanzielle Verpflichtungen. Ihr Freund, Sie und ich haben schon einmal darüber nachgedacht, dann u.U. noch einmal gemeinam zu bauen. Aber Du wirst lachen, im Hinderkopf habe ich trotz allem noch immer die Hoffnung, daß er sich ändert, aufwacht und alles wird so, wie ich es mir wünsche! Das ist doch irr, oder?

??? ??? ???

Wenn ich mir so Deinen Artikel durchlese, so erkenne ich immer mehr die Aussichtslosikeit, werde immer hoffnungsloser, sehe daß dieser (mein) Mann gar nichts für mich tut, mich benützt und benutzt hat. Dann kommt ja auch noch die Sache mit dem Freund hinzu, habe ja schon einmal erwähnt, daß ich denke, er hat mit Frauen nichts, oder nur sehr wenig am Hut, sprich: Die Ehe ist für ihn lediglich ein Alibi für die Leute!

Bin so verletzt und falle immer wieder in mein Verhaltensmuster zurück und hoffe, es ist nicht so, er wird sich ändern. Dabei war er anscheinend, laut Erstfrau, noch nie anders! Ach, ja.....

:-o :-o .-o

l?isssy-k


Hallo Unkräutlein,

wenn ich deine Beiträge lese, habe ich es ja "doch nicht so schlimm getroffen" wie du.

Allerdings hast du in Bezug auf deine Tochter wesentlich mehr Glück, was mindestens genau so wichtig ist!

Obwohl sie deinen Mann nicht leiden kann, scheint sie damals bei der Heirat nicht boykottiert zu haben.

Bei mir war es so, dass meine beiden Töchter, als ich mit meinem Mann zusammenkam, noch jünger waren u. schon protestiert haben, bevor wir alle erkannten, wie schwierig es mit ihm werden würde. Zu der Zeit war er noch "normal". Deshalb war ich oft sauer auf die Kinder, dass sie ihn so "gemein" behandelten u. merkte gar nicht (oder wollte es nicht merken), dass er die Kinder im Lauf der Zeit genau so ungerecht behandelte. Letzten Endes ist bei uns alles eskaliert. Die Große ist mit 17 in ein Wohnheim gezogen u. die Jüngere haben wir mit 18 vor die Tür gesetzt, wobei ich in dem Fall meinem Mann nicht die alleinige Schuld geben kann, die Jüngere hat sich am Schluss wirklich entsetzlich benommen.

Nur hat die Beziehung zu meinen Töchtern einen empfindlichen Knacks bekommen, was ich heute zutiefst bedaure. Gott sei Dank sind beide Kinder bereit, sich mir wieder anzunähern, so dass ich da Hoffnung schöpfen kann.

Eines steht für mich fest: Ich habe mich oft über meine Töchter geärgert u. werde dies zukünftig bestimmt noch oft tun, aber NIE WIEDER wird mein Mann oder sonst jemand sich dazwischen drängen können!

Das ist übrigens auch noch so ein Punkt. Ich verdiene mehr als er u. das Eigenkapital aus unserem gemeinsamen Haus stammt vom Erbe meines Vaters. Aufgrund des Hausbaus sind wir allerdings die letzten zwei Jahre ziemlich knapp bei Kasse, obwohl wir ein gutes Einkommen haben.

Will ich nun ab und zu meinen Kindern was kaufen oder ihnen was zustecken, muss ich das fast immer heimlich machen, weil es sonst zu heftigen Diskussionen mit meinem Mann kommt. Klar können wir derzeit keine großen Sprünge machen, aber ich bring jeden Monat locker 400 Euro netto mehr nach Hause als er, da kann ich doch auch mal was für meine Kinder abzweigen.

Liebe Grüße

Lissy

U]nk+räut0leixn


Fehler machen wir alle.... @Lizzy-k

NIE WIEDER wird mein Mann oder sonst jemand sich dazwischen drängen können! Siehst Du, so sehe ich das mittlerweile auch, Blut ist ganz einfach dicker als Wasser!

Ich habe auch Fehler gemacht und meine Tochter war anfänglich auch eifersüchtig, wenn ich einen Freund hatte, hat mir auch den einen oder anderen vergrault. Sie hatte, genau wie Deine Töchter Angst, Ihre Mutter zu verlieren. Muß man ja auch verstehen, sie, meine Tochter, hatte ja gerade erst ihren Vater verloren.

Mache mir manchmal auch Vorwürfe. Habe schließlich Ihr Elternhaus verkauft und hier in diese besch..... Ehe gesteckt! Ihr Erbe habe ich allerdings nicht rausgerückt, obwohl er das auch noch gern gehabt hätte, ist ständig in Geldnot, ob zu Recht oder zu Unrecht, ich kann es mit Sicherheit nicht sagen! Habe jetzt alles was ich noch besitze auf meine Tochter geschrieben und mich mit ihr privatrechtlich abgesichert! Das ist auch seine Wut, als ich ihm den Geldhahn zugedreht habe, ging das Theater mehr oder wenig los!

Verdiene auch ganz gut, aber gegen ihn bin ich ein Waisenknabe, deshalb ist es unverständlich, was er mit der ganzen Kohle macht, oder gemacht hat.

Wir haben ein sehr großes Haus, sehr nobel und nach außen hin denkt wohl jeder, was für eine Prinzessin! In Wirklichkeit könnte ich mir ohne meinen Verdienst mir noch nicht mal einen Nagellack kaufen! Er wollte auch immer verhindern, daß ich arbeite! Dabei hat er mich als eine sehr selbständige Person kennengelernt! Damals habe ich ihm angeblich immer zu viel gearbeitet und heute schufte ich wie ein Pferd und er genießt seine Freizeit und seine Hobbys! Gemeinsamkeiten gibt es keine mehr, gab es eigentlich während meiner Ehe noch nie. Mit dem Moment meiner Heirat fing das Drama an, da war er ein anderer Mann!

Habe schon alles möglich versucht, ihn gefragt, ob er Probleme hat und und und! Dann bin ich immer verrückt, aber um Geld konnte er mich anpumpen, das ging schon gleich nach der Hochzeit los, habe zum Glück alles schriftlich!

Was sagte meine Anwältin: So, wie ich sie einschätze, würden sie die Ärmel hochkrempeln und ihm helfen, so nach dem Motto: Laß uns sehen, wie wir die Kuh vom Eis kriegen. Aber er rückt ja nicht mit der Sprache raus, ist nur eklig zu mir und schikaniert mich, um immer wieder zu beweisen, wie verrückt und böse ich bin.

Irgendwann kam er mit dem Thema Borderline. Ich bin ja angeblich daran erkrankt, weil ich mich manchmal massiv gegen ihn gewehrt habe. Nun sehe ich das aber so, wie kommt man auf so eine Aussage, mir war Borderline nie ein Begriff, jedem dem ich davon erzählt habe, hat erst einmal ganz erstaunt gefragt, was ist denn das. Nun denke ich mir, auch aufgrund seines Verhaltens, er hat diese Krankheit, weiß davon und versucht es zu verbergen und mir zuzuschanzen. Dann tut er mir wieder leid, und ich denke, er weiß gar nicht, was er tut und ich bekomme Angst, etwas falsch zu machen! Er trägt einen Zettel mit sich rum:

"Borderline, mehr tot als lebendig"! Zu einer Therapie ist er nicht zu bewegen, obwohl er es mal versprochen hat ??? ??? ???

l7issVy-k


@ Unkräutlein,

was du über deinen Mann schreibst, hört sich ja wirklich echt fies an. Gibt oder gab es denn überhaupt keine positiven Seiten an ihm?

Vielleicht kommt das bei mir auch so rüber, wenn ich über den Meinen schreibe (man schreibt ja meistens nur das Negative), dass mein Mann ein wahres Monster ist. Tatsächlich hat er ja auch gute Seiten.

Ich denke, ich schreibe hier für Viele, wenn ich sage, hätten unsere Partner NUR schlechte Seiten, wären wir ja wohl kaum so bekloppt, auch nur noch einen Tag länger mit ihnen zusammen zu bleiben.

Wie reagiert denn deine Tochter heute? Wirft sie dir nicht vor, einem Mann zuliebe die Beziehung zu ihr aufs Spiel gesetzt zu haben? Wie verhält sie sich ihm gegenüber, wenn sie zu euch ins Haus kommt?

Und bereitest du denn schon ernsthaft die Trennung vor?

Lg

Lissy

Utnkrä\ut:leixn


Positive Seiten.....

Ach, Lizzy-k, positive Seite gab es vor der Ehe, kaum waren wir verheiratet, fing der ganze Ärger an. Knapp 4 Jahre bin ich jetzt verheiratet und die Scheidung lief letztes Jahr schon einmal, dann hat er wieder eingelenkt, sollte alles besser werden, aber nichts, aber auch gar nichts hat sich geändert.

Er macht was er will, geht seinen eigenen Wege und hat seinen Verein, wo er auch viel Geld reinsteckt, wahrscheinlich ist das auch mit ein Grund für die ganze finanzielle Misere, gönnt sich nach wie vor viel, alles nur vom Feinsten, lebt auf gut Deutsch: Über seine Verhältnisse.

Wahrscheinlich ist es wirklich so, der hat mich nur geheiratet um wieder flüssig zu sein, hatte wahrscheinlich auch die allerbesten Vorsätze, kann aber mit Geld nicht umgeben.

Dann kommt wahrscheinlich (bin mir schon fast sicher) seine Veranlagung hinzu (Der gute langjährige Freund, wo er sich wohl seine Streicheleinheiten holt), ja was soll man da noch sagen.

Werde mich endgültig trennen müssen, warte jetzt nur noch bis mein Kind mit dem Studium fertig ist und dann werde ich wohl in den sauren Apfel beißen müssen, um einen süßen zu erhalten. Im Hinderkopf habe ich immer noch, alles wird gut, aber das sagt mein Bauch, mein Kopf sagt mir, oh, was bist Du doch für eine dumme Kuh!

Meine Tochter verhält sich distanziert ihm gegenüber, ohne unhöflich zu sein. Das ist ja gar nicht unsere Art. Aber sie will auch, daß ich mich von ihm trenne, sieht keine Chance mehr.

Man kann keinen Menschen verändern, niemand zur Versöhnung zwingen, wenn er sie nicht will.

Mein Mann kann wahrscheinlich wirklich nicht anders, hat auf der einen Seite so viele Leichen im Keller, daß er gar nicht mit mir reden kann, denn sonst käme wahrscheinlich zu viel auf den Tisch. Außerdem denke ich nach wie vor, daß er gestört ist, denn das was alles hier passiert und passiert ist, das kann unmöglich noch mit Normalität zu messen sein.

Heute habe ich einen ganz schlechten Tag, weil viele meiner Termine auch abgesagt worden sind. Muß jetzt heute Abend noch einmal auf die Piste. Das Leben kann manchmal schon ganz schön schwer sein, aber man muß das Beste daraus machen.

Liebe Grüße, es tut einem gut, sich manchmal was von der Seele schreiben zu können.

:-o

Edhema.liger N#utzer (.#15x)


Lissy-k und Unkräutlein...

...wie GUT kenne ich das alles. Ok, bei mir hängt jetzt vielleicht nicht so viel Geld drin (das habe ich nämlich, wahrscheinlich zum Glück!, nie gehabt), aber alles andere passt so genau!

Immer diese HOffnung es wird noch werden, immer wieder diese Rückschläge....

Und was die Kinder angeht: Meine sind noch etwas jünger, aber selbst meine 13-jährige hat schon zu mir gesagt "Mama, das macht er doch nur weil...." oder "Mama, Du weißt doch wie er ist...."...sie hat oft genug genau das ausgesprochen, was eigentlich ein 13-jähriges Kind noch gar nicht wissen dürfte und doch so wahr war/ist.

Als wir uns heute unsere neue Wohnung angesehen haben (die Kinder kannten sie noch nicht), sagte sie mir, wie froh sie wäre, dass wir wieder unter uns seien. Und hinterher sofort: "Nicht Mama, dass Du keinen anderen Mann mehr haben sollst, ich wünsche Dir von Herzen einen lieben Mann! Aber nicht so einen wie D." Mir sind echt die Tränen gekommen. Ich wußte, dass sie Probleme damit hatte wie er war. Aber dass sie SO darunter litt und es nur mir zuliebe ertragen hat - das werde ich ihr glaube ich nie vergessen. Und beim nächsten Mann hat sie absolutes Mitspracherecht, bei ihrer Menschenkenntnis sowieso ;-).

LG

UYnkräu?tlxein


Bin mal wieder sehr verzweifelt....

bin heute sehr, sehr verzweifelt. Habe einen ganz schlechten Tag hinter mich gebracht, es hat alles nicht so geklappt, wie es sein sollte.

Ein Termin nach dem anderen ist mir geplatzt, dann bekomme ich immer gleich Existenzangst und denke mir, wenn Du jetzt keine Dach über dem Kopf hättest.... Dabei ist das Quatsch, nach einem schlechten Tag, kam dann wieder ein guter Tag, habe bisher immer recht gut verdient, aber ich habe Angst, ich bin unsicher und und und....

Dann hatte ich heute abend seit langem mal wieder eine einseitige Auseinandersetzung mit meinem Mann. Einseitig heißt, ich habe geredet und er hat geschwiegen. Das alte Spiel: Wie bringe ich sie erst richtig auf die Palme. Aber zum Glück habe ich dazugelernt und bin im richtigen Moment gegangen. Fühle mich aber total erniedrigt, wenn einer nur dasitzt und nicht antwortet und nur vor sich hinstarrt - das kann sich wohl keiner vorstellen!

Jetzt werde ich wieder die halbe Nacht nicht schlafen und morgen bin ich dann kaputt. Ich werde es schon noch schaffen, mich total zu ruinieren. Ich bin so unglücklich, es ist kaum zum aushalten. Wenn ich wenigstens wüßte, was ihn an mir stört, ich glaube meine bloße Anwesenheit und das ich eine Frau bin!

Wenn ich nichts unternehme, sind wir noch in 100 Jahren nicht weiter, dem geht es doch gut. Kann tun und lassen was er will, nach außen hin ist er verheiratet und bekommt alles vor den .... gemacht! Hätte nie gedacht, daß es sowas gibt, habe es meiner Vorgängerin nicht glauben wollen, dachte, die will ihn nur schlecht machen!

Der wird sich auch nicht mehr ändern, ich muß was ändern, aber habe ich noch die Kraft dazu. Habe Angst!

??? ?

EMhemaliUgerj Nut:zer (#15x)


Wenn ich wenigstens wüßte, was ihn an mir stört, ich glaube meine bloße Anwesenheit und das ich eine Frau bin!

HIER liegt doch der Knackpunkt:

Warum fragst Du als erstes, was IHN an DIR stört ???

Frage doch erst mal, was DICH an IHM stört und das ist ja wohl 'ne Menge!

Ich kann mir vorstellen, wie schlecht es Dir jetzt geht, ich kenne dieses "nicht-schlafen-können" nur zu gut!

Aber mach' Dich nicht verrückt! ER hat die Probleme, nicht Du! (Zumindest hat er die Beziehungsprobleme!) ER ruht sich darauf aus genau zu wissen, wie Du jeweils reagierst, banal gesagt: Er weiß, mit Dir kann er es machen!

Unkräutlein, lege Dich ins Bett und gräme Dich nicht weiter. Leicht gesagt, ich weiß, aber mehr kann ich dazu nicht sagen! Trennung wäre das "Non-plus-ultra", aber ich weiß selbst wie schwer das ist. Versuche wenigstens Distanz zu schaffen, dieser Mensch ist nicht gut für Dich - er (ge)braucht Dich für seine eigene Zwecke, um Diskrepanzen in SEINEM Leben zu kompensieren - vergiss' es!

Es tut mir so leid! Aber ich denke mit Honig-um-den-Bart-Schmiererei tue ich Dir auch keinen Gefallen...

(wenn ich heute nicht mehr antworte, so ist das nicht bös gemeint, aber ich muß jetzt ins Bett, habe morgen einen anstrengenden Tag, also schon mal Gute Nacht!)

Liebe Grüße

l'is.sy-xk


Ach Unkräutlein,

dir gehts ja wirklich im Moment total schlecht. Das tut mir echt leid. Hoffentlich ist deine Tochter bald mit dem Studium fertig, damit du einen Neuanfang wagen kannst. Aber auch wenn du dir berufliche Sorgen machst: Alles ist besser als seelisch vor die Hunde zu gehen!

Ich war gestern abend nicht mehr online, weil (und das soll auch für dich ein kleiner Trost sein, dass es auch wieder aufwärts gehen kann - egal wie!) bei mir zu Haus momentan alles sehr gut läuft. Mein Mann gibt sich wirklich Mühe, ich spüre genau seinen guten Willen u. das ist viel wert.

Was ich dich noch fragen wollte: War deine Tochter, als du deinen Mann kennenlerntest bzw. mit ihm zusammenkamst, überhaupt nicht eifersüchtig? Das war nämlich bei meinen Kindern ganz schlimm. Von dem Tag an, wo sie wussten, dass wir zusammenziehen wollen, haben sie sich ziemlich eklig benommen.

@ Isabell,

wie kamen denn deine Kids mit deiner Beziehung zurecht, als es zwischen euch noch klappte?

Liebe Grüße

Lissy

UZnk0juUtlxein


Morgens sieht alles anders aus, aber nicht besser....

Ich danke Euch für Eure lieben Zeilen Lissy-k und Isabelll. Eigentlich könnte ich es mir zeitlich gar nicht leisten, vor dem PC zu sitzen, aber er zieht mich im Moment magisch an und so bleibt viel liegen! Kennt Ihr das auch?

Sicher, hat mein Verhältnis damals zu meiner Tochter etwas gelitten, sie war sehr eifersüchtig. Hat es ja dann auch zum Anlaß genommen, sich eine eigene Wohnung, zusammen mit ihrem Freund, zu nehmen. Teilweise war es so ganz gut, denn sie hat einen Großteil meiner Möbel übernommen, mein Mann wollte sie nicht, heute weiß ich warum, Abhängigkeit galt es ja zu schaffen. Ist ihm ja auch gut gelungen, wie man sieht. So haben wir die wenigstens noch retten können!

Hier in diesem Haus ist jetzt alles neu und vom Feinsten, sieht aus, wie in einem Katalog "für schöner Wohnen" nur hat er sich mit dieser Aktion wahrscheinlich total übernommen! Sagte ja schon, wenn er Geld hat, bringt er es unter die Leute, meins leider mit!

Habe ja während dieser Ehe mich beruflich noch einmal total neu orientiert, wegen der Lohnsteuer und auch, um mehr zu verdienen. Arbeite ja jetzt freiberuflich und habe mich ganz gut reingeschafft! So weiß er nicht so genau, was ich verdiene und es ist wesentlich mehr als vorher, da habe ich ja nur halbtags gearbeitet, da es noch galt, seine alte Mutter zu betreuen. Sollte damals ganz aufhören zu arbeiten, er hatte mir mit Scheidung und Sanktionen gedroht, wenn ich weiter arbeiten würde. Was bin ich froh, daß ich mich darüber hinweggesetzt habe. Aber es war auch ein harter Kampf und besser, hat es meine Ehe nicht gemacht! Er kann es nicht ertragen, daß ich es geschafft habe und recht erfolgreich bin! Wenn ich vielleicht alles abliefern würde und er damit auch nicht agieren dürfte, das wäre dann vielleicht kurzfristig mal Entspannung gewesen!

Jetzt kommt allerdings die gemeinsame Einkommensteuer. Habe mich hier schon beim Steuerberater erkundigt, ich kann eine getrennte Veranlagung beim FA beantragen, allerdings hat er dann erhebliche Nachzahlungen, er ist ja ein Großverdienener, zu leisten. Da man sich ja oft bei solchen Maßnahme selber in das "linke" Knie schießt, war ich mit dem Steuerberater zunächst so verblieben (nächste Woche habe ich den Termin) nur die Anlage GES (Gewerbliche Einkommensteuer) abzutrennen, und ansonsten der gemeinsamen EST zustimmen. Seit gestern sieht es nun wieder anders aus, bin wieder am Überlegen, was ich jetzt tue. Damit würde ich ihn ziemlich treffen und vielleicht mal zum Nachdenken anregen. Nur was ist, wenn der Schuß tatsächlich nach hinten losgeht! Na, eine Woche ist noch lang.....

Habe heute Nacht kaum geschlafen und in solchen Momenten mache ich dann immer so Dinge, die ich oft bereue, oder im nachhinein anzweifle. Habe ihm eine E-mai geschickt mit folgendem Text:

Hallo, .....,

es gibt ein Seminar im Schwarzwald, wo man zwischenmenschliche Kommunikation lernen kann, es verspricht, selbst bei so aussichtslosen Fällen wie dem unsrigen, das Ende des Psychoterrors in vielen Beziehungen.

Wäre das nicht eine letzte Chance für uns, bin bereit es zu versuchen.. Aufgeben können wir dann immer noch! Wie Du weißt, haben wir beide eine Menge zu verlieren.

Kannst ja selbst mals das web-portal besuchen:

http.//www.think-seminars.com

Tel. 40 76 25 - 7636

franz@think-seminrs.com

Gibt auch ein Buch hierzu - Neuerscheinung:

Partnerschaftliche Kommunikation

Autoren: Franz Stowasser, Gabriele Cahill-Brunner

Think Verlag GmbH 2003

ISBN 3-9809189-0-4

144 Seiten, Euro 10,--

Erspare mir weiteres Gesülze, das sind die Fakten. Würde mir wünschen, daß Du Einsicht zeigst, an mir soll es nicht liegen!

Viele Grüße

.......

Stelle es auch dem Grund ins Netz, weil ich dachte, das paßt zu unserem allgemeinen Ursprungsthema und hilft dem einen oder dem anderen auch weiter!

------ Meint Ihr, ich habe mir da was mit vergeben? Wie soll ich reagieren, wenn er nicht darauf reagiert?

Liebe Grüße

??? ??? ???

lyissfy-k


@ Unkräutlein:

Hhm, da herrscht ja wirklich ein ganz harter Umgangston zwischen euch.

So, wie du ihm geschrieben hast, klingt für mich so zwischen den Zeilen durch: "Ich schlag dir zwar Seminar u. Buch vor, aber viel Hoffnung hab ich bei uns nicht."

Könnte vielleicht auch sein, dass er sich durch den Satz "Wir haben beide viel zu verlieren" provoziert fühlt u. denkt: "Phh, wieso sollte ICH was zu verlieren haben, mir gehts auch ohne dich gut."

Evtl. glaubt er dich schon so abhängig zu haben, dass er meint, er könne sich alles erlauben.

Ist so von außen schwer zu beurteilen, außer, dass aus deinen Zeilen null Zuneigung erkennbar ist.

Glaubst du, dass es wirklich noch lange so aushalten kannst?

Liebe Grüße

Lissy

U?nkräuStlein


Nein, so ist das nicht....

@lissy-k

Habe bewußt, diesen neutralen Ton gewählt und das Wort "Gesülze" stammt von ihm, weil ich sonst immer ganz anders geschrieben habe!

Vielleicht war es ein Fehler, aber wenn ich um seine Gunst gebettelt habe, wurde es immer noch schlimmer, da er sich da in Sicherheit gewiegt hat.

Glaube so langsam wirklich, der will keine wirkliche Einigung, dem geht es ja so gut!

Es wird auch immer schwieriger, jemanden anzusprechen, wenn dieser blockt. Der will beweisen, mit aller Gewalt, daß ich krank bin, denn nur so kann er von sich ablenken und fühlt sich dann gut. Deshalb auch die dauernde Stimmung und Provokation. Ich soll wütend werden und mich ins Unrecht setzen, siehe seine Schweigeaktionen!

Normal ist dieser Mann mit Sicherheit nicht, der braucht dringend Hilfe, aber das wird der erst einsehen, wenn er ganz am Boden liegt und selbst dann wird er wohl noch um sich treten.

Ob ich noch Gefühle für ihn habe? Ganz weg, können die ja nicht sein, es waren ja mal sehr viele da. Liebe, Hass und Frust liegen ja so dicht beisammen und dann kommt noch der verletzte Stolz hinzu! Auf meine E-mail hat er sich noch nicht gerührt, ob ich mal anrufe?

Selbst davor habe ich schon Angst, wenn ihm was nicht paßt, schmeißt er den Hörer auf und dann mache ich Telefonterror!

Ja, was will ich mit so einem Mann? Geliebt werden? Komme ganz einfach nicht damit klar - Kopf und Bauch!

Danke für das Mitgefühl!

:-o

leiss`y-k


Guten Morgen

gestern abend kam mir der leise Verdacht, dass es auf Dauer mit Reden vielleicht doch nicht getan ist.

Mein Mann ist ja seit unserem Gespräch wie ausgewechselt, gut gelaunt u. voll Tatendrang.

Gestern abend schaltete er den Fernseher ein u. bekam keinen Ton. Mein sofortiger Verdacht war, dass vom Hausputz vorgestern irgendwas verstellt war. Es dauerte noch nicht mal 30 Sekunden, da war er schon laut, hektisch, aufgeregt. Ich blieb ganz ruhig u. versuchte, das Ganze lustig zu sehen u. machte eine entsprechende Bemerkung. Darauf blaffte er mich an u. meinte, er fände das gar nicht lustig, womöglich müssten wir jetzt den Kundendienst rufen u. das wäre wieder teuer usw.

Gott sei Dank fand er nach ca. 3 Minuten die verstellte Taste u. sofort war Ruhe.

Ähnliches passierte später am Abend mit dem PC. Grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass es Ärger gibt, sobald er davor sitzt. So auch gestern. Es dauerte nicht lange, da hörte ich ihn fluchen u. kurz darauf fing er an, ziemlich entnervt nach mir zu rufen. Da ich aber im Bad war u. das Wasser lief, musste ich das nicht zwingend gehört haben

Irgendwann hörte er mich aber im Flur u. da musste ich reagieren. Ich ging zu ihm rauf u. er meinte ganz vorwurfsvoll: "Ich hab dich schon mindestens 5 x gerufen, aber du kommst einfach nicht." Ich sagte ihm, dass ich leider nichts gehört hätte u. mit Sicherheit könne ich ihm sowieso nicht helfen.

Es stellte sich heraus, dass er sich schon wieder selber was zerschossen hatte u. ich hatte keine Ahnung, was zu tun ist (komisch, warum passiert grundsätzlich was, wenn er mit der Kiste arbeitet u. bei mir nie??)

Bevor er sich wieder in seine Aufregung reinsteigern konnte, klingelte eine Etage tiefer mein Kurzzeitwecker (hatte mir Tee gekocht) u. so hatte ich einen guten Grund, abzuhauen.

Ich habs mir dann mit einem Buch gemütlich gemacht u. diese Gemütlichkeit wurde nur noch von einem zweimaligen Fluchen seinerseits unterbrochen. Vielleicht ist es ihm ja dann bewusst geworden, dass er genau das tat, worüber ich mich mit ihm vorige Woche unterhalten hatte.

Das waren genau die Situationen, mit denen ich ständig konfrontiert werde. Praktisch innerhalb von Sekunden aufregen u. Horrorszenarien ausmalen.

Bedenklich finde ich, dass er bei diesen beiden Gegebenheiten offensichtlich schon wieder vergessen hatte, wie sehr mir das zum Hals raushängt.

Liebe Grüße

Lissy

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH