» »

Ich fühle mich wie ein Monster

Avradxina hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen :-)

Ich hab keine Ahnung, in welches Unterforum ich mit meinem Anliegen hin soll, da es vorwiegend was mit meiner Optik zu tun hat , aber da es mir fürchterlich auf die Seele drückt denk ich mal hier ist der beste Platz dafür.

Ich weiß auch gar nicht was ich mir genau hiervon erhoffe, vermutlich nichts großartiges, ich möchte mir wahrscheinlich nur einfach mal etwas von der Seele schreiben, denn immer nur allein sein mit meinen Gedanken und Gefühlen, und alles schlucken macht mich noch verzweifelter. Meine Familie kann mich nicht wirklich verstehen , außerdem sagt Familie grundsätzlich immer " Du bist doch hübsch " , weils eben Familie ist .

Ich hasse meinen Körper, ich hasse ihn aus tiefsten Herzen, mit jeder Faser meines Seins.

Ich weiß, es gibt auf der Welt schlimmeres, schlimme Krankheiten und Leid ... aber manchmal denke ich trotzdem : Wie kann ich nur so bestraft werden ? Was habe ich verbrochen um so bestraft zu werden ?

Bei mir ist nicht nur eine Baustelle, bei mir sind gleich mehrere Baustellen. Eine Erkrankung hat ja nicht gereicht. Und selbst in der Anonymität des Internets ist es mir unheimlich peinlich darüber zu schreiben, obwohl ich gar nichts dafür kann.

Bis vor 4 Jahren (bin jetzt Anfang 30 ) in etwa hatte ich ein eingermaßen normales Leben, außer den typischen Alltagsproblemchen. Dann habe ich die Pille abgesetzt , weil ich keinen Freund hatte und mich nicht unnötig mit Hormonen vollpumpen wollte. Dann bekam ich meine Periode nicht mehr. Ganze 2 Jahre. Und danach kam sie auch nur alle 5-6 Monate. Gleichzeitig nahm ich stark zu , innerhalb von 1 Jahr 30 kg . Und es wuchsen überall am ganzen Körper Haare. Nach Besuchen beim Endokrionologen und Gynäkologen dann die Diagnose : PCO Syndrom.

Inzwischen ist diese Erkrankung vollkommen ausgebrochen. Ich habe lauter Pickel am Rücken und Schultern, die Behaarung ist noch viel schlimmer geworden . Komplette Beine, Unterarme, der ganze Bauch, über der Brust, am Po , im Gesicht .... nahezu ÜBERALL. Und keine kleinen feinen Härchen sondern richtig dicke, lange, schwarze Haare.

Das Einzige , was besser geworden ist, ist die Regelmäßigkeit der Periode. Die bekomme ich inzwischen wieder jeden Monat , maximal alle 2 Monate . Aber die ist jetzt dafür unglaublich stark, so stark dass ich das Gefühl habe zu verbluten , und in den Tagen bestimmt täglich an die 6 Tabletten Ibuprofen nehmen muss, weil die die Stärke der Blutung abschwächen.

Alle anderen Symptome sind immer schlimmer geworden. Ich bekam Medikamente gegen die Symptome, die ich nehmen sollte, die mein Körper aber allesamt nicht vertragen hat. Und nun fühle ich mich den Symptomen hilflos ausgeliefert . Vor allem die Haare machen mich fix und fertig. KLar kann man rasieren , aber das hält nicht lange bis man wieder Stoppeln fühlt , und am kompletten Körper gestaltet sich das auch etwas schwierig, vor allem an Stellen wo ich nicht dran komme. Am meisten belastet es mich im Gesicht. Rasiere ich mich morgens, sind nach 6 Stunden bereits schon wieder Stoppeln da, über der Oberlippe, auf und unter dem Kinn, an den Wangen . Und selbst wenn ich es gerade erst rasiert habe und die Haut sich glatt anfühlt sieht man es trotzdem .. diesen Blauschatten , sieht halt genauso aus wie beim Mann wenn er sich einen Dreitagebart frisch rasiert hat. Nur bei denen sieht es im Gegensatz zu mir attraktiv aus. Und überschminken geht auch nicht, Es schimmert immer durch.

Einmal ging ich durch der Stadt , und eine Gruppe junger Männer rief mir hinterher " Hey Alter, biste ne Transe ?" Das hat mir den Rest gegeben. Das tat so verdammt weh. Die fanden das auch noch lustig , und ich ... ich leide so extrem darunter und kann noch nicht mal was dafür. Ich kann nichts dafür dass mein Körper so aussieht.

Bei mir ist es ja nicht so dass ich im falschen Körper geboren wurde und gerne das andere Geschlecht wäre. Ich BIN eine Frau und ich WILL eine Frau sein ... aber mein Körper will das nicht. Ich könnte schon wieder heulen. :-(

2. Problem. Meine Brüste. Als wenn ich mit den Haaren nicht schon gestraft genug wäre sehen meine Brüste auch noch schrecklich aus. Die sind nicht prall und fest, die sind groß und hängen (zwar nicht bis zum Bauchnabel, aber sie hängen halt ) und die Brustwarzen und Warzenhöfe sind ganz unten an der Brust, also nicht mittig wie bei anderen Frauen.

Auch das macht mich kaputt, DAS kann dioch niemand ernsthaft attraktiv finden, solche Schlauchboote , und ich selbst tue es auch nicht. :|N

3. Problem . Das Übergewicht. Okay, ich hab es schon obwohl ich mich kaum bewegt hab geschafft 10 kg abzunehmen ( liegt vermutlich auch am schweren psychischem Stress ) , aber ist immer noch zu viel. 20 kg müssen noch weg bis ich wieder Normalgewicht habe. Dagegen kann ich aber selbst was tun, im Gegensatz zu dem anderen Scheiß.

4. Problem: Zusätzlich zu allem keide ich auch noch an einem schweren Waschzwang. Dass ich mich in meiner eigenen Haut so unwohl fühle verstärkt den Waschzwang nur noch mehr als er ohnehin schon ist. Ich schaffe es nicht unter 1,5 bis 2 Stunden zu duschen, jedes Körperteil muss ich einzeln abwaschen und das mindestens 2 x . Das ist ein unglaublicher Kraftakt , und ich fühle mich nach dem duschen nicht wie andere Menschen entspannt, sondern bin völlig entkräftet. Und das sind nicht die einzigen Symptome des Zwangs, er ist so schwer dass ich kein normales Leben mehr führen kann. Ich habe am Mittwoch einen Termin in einer psychiatrischen Ambulanz. Ich hoffe auf ein Medikament was die Zwangssymptome etwas lindert und zeitnah eine Verhaltenstherapie beginnen zu können.

Vielleicht ist der Zwang auch nur da, weil ich mich so einsam fühle , und versuche durch das ständige putzen, waschen und duschen die Einsamkeit zu überspielen, und nicht so viel daran denken zu müssen.

Ich bin einsam. Ich sehne mich nach Zärtlichkeit, nach Liebe so wie jeder andere Mensch auch. Den letzten näheren Kontakt zu einem Mann hatte ich vor 4,5 Jahren. Aber damals sah ich auch noch nicht so schlimm aus wie jetzt. Meine Mutter meint es sicher lieb wenn sie sagt " Du bist doch nicht einsam, wir sind doch immer für dich da " , aber das ersetzt doch keinen Mann. :|N

Okay, ich habe kein hässliches Gesicht , also an meinem Gesicht liegt es sicher nicht dass ich einsam bin. Aber es wird durch die Haare und den Blauschatten vom rasieren, der immer da ist verunstaltet. Zupfen ist nicht drin, es sind zu viele Haare , die Krankenkasse hat eine dauerhafte Haarentfernung natürlich auch abgelehnt . Ist denen ja scheißegal dass ich wahrscheinlich bis an mein Lebensende keinen Mann mehr abbekomme und einsam sterben muss. Hauptsache Kohle sparen. >:(

Genauso meine Brüste. Niemals wird mir eine OP von der KKK genehmigt . Da ich wegen der Zwänge und schweren Depressionen auch nicht arbeitsfähig bin, kann ich das Geld für eine Brust OP und Haarentfernung nicht mal ansatzweise auftreiben.

Und welcher Mann mag schon solche hässlichen Dinger ?!

Selbst wenn ich jemanden kennenlernen würde, der mich trotz der Makel mit dem Blauschatten im Gesicht und den komischen Brüsten haben wollen würde, wäre es doch auch nur eine Frage der Zeit bis ihm eine schöne , junge, haarlose Frau mit festen , stammen Brüsten begegnet und er auf Nimmerwiedersehen vom Acker wäre. Männer wollen Frauen, die auch 100 % nach Frau aussehen. Und damit kann ich leider nicht dienen :-(

Niemals werde ich jemandem begegnen der so etwas schreckliches wie meinen Körper, liebenswert finden würde. Mir kommt jeglicher Lebenswille abhanden. Und mit Sprüchen wie " Du musst dich akzeptieren wie du bist und dich nicht verändern , nur um einem Mann zu gefallen " kann ich erst Recht nichts anfangen.

Ein Partner , Liebe, Zärtlichkeit ist genau DAS wonach ich mich so sehr sehne , natürlich will ich mich verändern um auf Männer nicht abstoßend zu wirken , damit diese schreckliche Einsamkeit ein Ende hat. Gäbe es keine Medien und keine sexuelle Anziehungskraft der Menschen aufeinander und die ganze Welt würde nur aus platonischen Beziehungen bestehen , würden glaube ich viele Menschen nicht so einen Schönheitskult betreiben , auch wenn sie aus der Norm fallen. Aber es ist nicht so , es gibt sexuelle Anziehungskraft und deshalb möchte man natürlich auch dem anderen Geschlecht gefallen , und nicht nur sich selbst. Zumal ich mich selbst auch hasse , aber wäre diese Angst nicht da niemals mehr einen Mann zu bekommen , wäre wohl alles nur halb so schlimm und ich könnte schon irgendwie damit umgehen.

Ich fühle mich einfach nur so einsam, allein, hilflos und verzweifelt .... und ich weiß keinen Ausweg aus dieser Lage außer mich unters Messer zu legen ... was ja auch nicht geht wegen dem lieben Geld.

Passt du nicht ins Gesellschaftsbild hast du keine Chance.

Die Schöne und das Biest ist halt doch nur ein Märchen :-(

Antworten
P/aulN_Revexre


Du hast es ja selbst schon erfasst: In Therapie begeben um zu lernen mit deiner Situation zurechtzukommen und zusätzlich die Zwänge in den Griff zu bekommen. Dabei wirst du auch lernen fiese Kommentare von außen wenig Beachtung zu schenken.

Wenn du es schaffst deine Ansprüche an einen potenziellen Partner niedrig zu halten (Aussehen, Status), dann wirst du sicherlich jemanden finden.

Du schreibst, dass du nicht hören willst, dass du dich selbst akzeptieren musst, aber eine andere Option gibt es schlichtweg nicht. Die Therapie wird dir dabei helfen.

Und jetzt mache dich bereit für 50 Seiten voll mit "Schönheit liegt im Auge des Betrachters".

sOchnec3ke1?98x5


Ich fasse mich jetzt etwas knapp, war ein langer Tag.

Oh Mann, lass dich mal drücken :)_ :)_ :)_ :)_

Wenn ich deinen Weg ins Glück priorisieren darf:

Ich sehe bei dir die Psyche bzw. Hilfe für die Psyche an alleroberster Stelle. Glaub mir, dein Text hätte von mir stammen können, nur war ich vor etwa zehn Jahren in einem ziemlich ähnlichen Zustand. Bei mir war es eigentlich immer das Gesicht, das ich total entstellt fand. Nach der Zunahme - die mit den Depressionen einherging - bekam ich eine Wampe. Eine richtige Bierwampe, so dass ich dauernd angestarrt wurde und ich mehr als einmal gefragt wurde, wie es mir in der Schwangerschaft geht. :°( Meine Hosen kaufte ich in der Umstandsmoden-Abteilung. Die Schule war eigentlich immer von Mobbing begleitet, im Gymnasium weniger, aber doch immer präsent.

Meiner Meinung nach brauchst du dringend psychologische Hilfe, am besten stationär! Und ich bin sonst kein Fan von Kliniken und Co. und habe selber jahrelang ambulant versucht, wieder in die Spur zu kommen.

Mit einer stationären Therapie kommst du automatisch unter Leute, schließt neue Kontakte, hast weniger Zeit für den Waschzwang und wirst bei der Abnahme - falls gewünscht - unterstützt. Bei der Schwere der Depression, die ich aus deinen Zeilen lese, würde ich auch medikamentöse Hilfe ins Auge fassen (und mir einen Psychiater suchen), denn so desolat, wie du dich innerlich und äußerlich fühlst, ist es fraglich, ob du überhaupt therapiefähig bist ohne Medikamente.

Mir hat damals das Gedankenspiel geholfen: "Was wäre, wenn ich mal ohne diese bleierne Schwere aufstehen könnte? Wenn ich mal wieder einen Tag ohne Selbsthass erleben dürfte?" Da habe ich mich dann in Therapie begeben und war heilfroh, dass der Arzt (Psychiater) mir erst mal Medikamente aufgeschrieben hat, weil ich das Gefühl hatte: Ja, jetzt bewegt sich was! Alleine das Gefühl, dass sich was verändern könnte hat mir schon viel bedeutet, weil ich halt auch in einer extrem verfahrenen Situation war.

Denn: Wenn es dir psychisch wieder besser geht - und ich mache dir da keine Illusionen, das kann auch sehr lange dauern - dann ist auch der Weg offen dafür, wieder am normalen Leben teilzunehmen. Ich habe mich 2007 oder 08 in Therapie begeben. Seit 2011 bin ich medikamentös gut eingestellt, habe nach einigen Fehlschlägen auch die richtige Therapeutin gefunden. Dann habe ich in einem ersten Schritt einfach mal abgewartet, ob nicht doch wieder ein Tief kommt. Die schwere Depression blieb aber aus. Dann ein kleines Schrittchen, indem ich mein Studium wieder aufgenommen habe - Arbeit habe ich mir einfach nicht zugetraut.

Seit drei Monaten habe ich meinen ersten richtigen Job. Nun spare ich eisern auf zwei OPs, Bauchstraffung und Brust-OP, die ich vielleicht in 1-2 Jahren machen kann. In meinem Job treffe ich ganz viele Leute, das heißt, ich baue gerade wieder sowas wie ein Sozialleben auf. Und plötzlich (das hatte ich noch nie, selbst als ich sehr schlank war!) finden mich Männer auch attraktiv, weil ich halt meistens lächle. Auch das ist eine Wendung, mit der ich niemals gerechnet hätte.

Irgendwie ist über die Jahre auch der Selbsthass weniger geworden, deutlich weniger. Und ich habe gelernt: Es gibt einen Unterschied zwischen Selbsthass (das ist pathologisch) und Selbstkritik (das ist gut und richtig).

Ich wünsche dir so sehr, dass du die Kraft findest, Hilfe zu suchen, anzunehmen und vielleicht sogar mal stationär in eine Klinik zu gehen. :)* :)* :)* Logisch: Das "hilft" erst mal nicht gegen die körperlichen Begleiterscheinungen deiner beschi**** Krankheit. Aber psychische Gesundheit ist wichtig, um sich auch angemessen um den Körper kümmern zu können. Das kannst du momentan nicht, einerseits finanziell, andererseits auch psychisch (Waschzwang). Aber du kannst es lernen und ein erfülltes Leben leben. Mann, Liebe, soziale Kontakte usw. kommen dann von ganz alleine :)*

sych-necmke1985


PS: Kein Mann und keine Beziehung der Welt kann dir die Aufgabe abnehmen, dich selber zu lieben. Nur, weil man von einer anderen Person geliebt wird, wirst in erster Linie immer DU (und nur du ganz alleine) dich um dein Wohlbefinden, dein Selbstbild, dein Leben kümmern.

Und: Wie willst du eine andere Person lieben (wirklich aufrichtig lieben), wenn du dich nicht selbst liebst?

A$raSdixna


Die Therapie hat mit dem Waschzwang zu tun, der Waschzwang hat einen Grund, und ich vermute sehr stark dass der Grund das Unwohlsein in meinem Körper ist. Dass ich versuche den Ekel vor meinem eigenen Körper wegzuwaschen.

Insofern wird mir diese Theapie nur helfen indem ich lerne die Zwangshandlungen zu unterdrücken, aber der Kern der Sache , den kann ich damit auch nicht abändern. Dann lerne ich mit den Zwnagshandlungen umzugehen , aber die Depressionen bleiben und werden schlimmer , bei jedem Blick in den Spiegel, beo jedem Blick auf der Straße der einem zugeworfen wird.

Ich kann diesen Körper niemals annehmen und akzeptieren wie er ist , ich möchte aussehen wie eine Frau , nicht wie ein Mannsweib. Und alleine bleiben möchte ich auch nicht, dafür sind wir nicht gemacht allein zu sein.

@Schnecke1985 Was hat denn das damit zu tun ob ich wen anders lieben kann wenn ich mich nicht selbst liebe ? Natürlich kann ich einen anderen Menschen lieben, auch wenn ich meinen eigenen Körper nicht mag. Aber machen wir uns nichts vor ... in der heutigen Zeit hast du keine Chance wenn du dich dem Schönheitskult oder dem, was dafür gehalten wird nicht unterwirfst. Und ich hab langsam die Schnauze voll immer leer auszugehen , wenn ich um mich herum ständg glückliche Paare sehen. Ich kann ja noch nicht mal mehr meine Freundinnen ertragen , die normal aussehen. Klar , auch ihre Makel haben aber nicht aussehen wie ein Mannsweib. :-|

A0ntigBone


@ Aradina

Gegen die übermäßige Behaarung könnte eine Pille wie "Diane 35" oder ein ähnliches Präparat helfen.

Bei den Brüsten.......ich habe mal eine junge Frau gesehen, bei der Brüste auch bis zum Bauchnabel hingen. Vielleicht könnte man da eine Kostenübernahmen der Krankenkasse bekommen, wenn dich psychisch wirklich SEHR beeinträchtigt?

s*chne3cke198x5


Natürlich hat deine Selbstwahrnehmung (auch) psychische Ursachen. Man sieht ja häufiger potthässliche Menschen (z.B. auf der Straße), aber die meisten führen trotzdem ein normales Leben und machen auch keinen depressiven Eindruck. Sondern sind mit sich selber irgendwie zufrieden.

Was hat denn das damit zu tun ob ich wen anders lieben kann wenn ich mich nicht selbst liebe ? Natürlich kann ich einen anderen Menschen lieben, auch wenn ich meinen eigenen Körper nicht mag.

Du könntest also einen anderen Menschen achten / respektieren / lieben, der mit einem "Monster" (Zitat) zusammen ist? Der ein "Monster" schön findet und mit ihm eine Beziehung führt? Den du jedesmal für seine (subjektiv empfundene) Lüge hasst, wenn er dir sagt, dass er dich schön / begehrenswert findet? Da habe ich so meine Zweifel. Auch, wie man mit so einem Selbstbild eine Beziehung auf Augenhöhe führen will...?

skchnSeckex1985


PS: Das fängt ja schon damit an, dass du - wie du selbst schreibst - ständig argwöhnisch auf der Hut wärst, dass weil er ja was Schöneres sehen / finden könnte. Nicht sehr gesund in meinen Augen :-/

s{ckhnecqke1x985


@ Antigone

Psychische Beeinträchtigungen führen nach meiner Recherche in keinem Fall zur Übernahme von Operationskosten. So lange keine handfesten physischen Beschwerden vorliegen, die nur durch eine OP gelindert werden könnten, übernimmt keine Kasse der Welt solche OPs. Traurig, aber wahr.

Ne gute Freundin von mir wurde übrigens mit fehlgebildeten Brüsten geboren (sog. "tubuläre Brüste", ähneln der Beschreibung der TE bzw. sehen so aus, wie die Bilder von älteren Frauen in Naturvölkern, die keine BHs tragen und unzählige Kinder gestillt haben. Eine OP bei einem beliebigen Chirurgen wurde ihr bezahlt, was aber nur eine geringfügige Verbesserung brachte. Für optisch gute Ergebnisse braucht man aber einen plastischen Chirurgen (z.B. um Narbenbildung zu vermeiden, optimale Schnittführung, bestimmte Nahttechniken). Sie hat sich letztlich mit 30 diesen Traum selbst finanziert, für die Kasse war das Ding nach der ersten OP gegessen.

A]ntigoxne


@ schnecke1985

Ich kenne mich mit der Kostenübernahme zu wenig aus.

Wegen Rückenschmerzen wird die KK erstmal auf Gewichtsreduzierung bestehen........

slch2necke1698x5


Ja, da liegst du richtig. :)z

Ich persönlich will mir diese Fickerei mit der KK nicht antun, dann lieber selber bezahlen und im Ausland machen lassen. Da gibt es durchaus seriöse Angebote für einen erschwinglichen / realistischen Preis. Das ist aber meine ganz persönliche Ansicht.

A+rTadibnxa


Selbst bezahlen ? Lustig, ich bin aufgrund der ganzen Probleme nicht arbeitsfähig, ich bin froh wenn ich meine Miete und Nebenkosten bezahlen und dann noch Lebensmittel für den Rest des Monats kaufen kann. Da ist nichts drin mit OP bezahlen.

Ich hab gestern nich eine Weile verschiedene Themen hier im Forum durchgelesen , natürlich fast alle die sich um das Thema Brüste " drehten ;-D Da habe ich gesehen , dass es doch mehr Männer gibt als ich dachte denen solche Art Brüste wie ich sie habe gar nichts ausmachen und im Gegenteil sogar mehr drauf stehen, als auf die kleinen, festen, aufrecht stehenden.

Vielleicht lasse ich mich auch zu viel durch die Medien verunsichern. Der Druck wie man als Frau bitteschön auszusehen HAT , der ist heute überall da, und somit kann man sich dem selbst als erwachsene Frau nicht ganz entziehen , man wird einfach dadurch verunsichert. Und somit projiziert man automatisch das Bild , was die Medien einem vorgeben wie man au8szusehen hat auch auf alle Genossen des anderen Geschlechts. Vor allem wenn man ohnehin schon verunsichert ist und unzufrieden mit dem eigenen Körper.

Hier mal ein paar Ansichten verschiedener Männer zu lesen die doch ganz und gar anders ausfielen als ich mir jemals hätte vorstellen können , hat mir etwas mehr Mut und Hoffnung gegeben . Vielleicht find eich ja doch jemanden , dem meine Brust nichts ausmacht und der sie sogar liebt , weil sie ein Teil von mir ist. :-)

Was ich allerdings nicht akzeptieren werde sind diese Haare , am Körper kann man sie noch verstecken und rasieren, epilieren etc aber im Gesicht will ich sie gefälligst dauerhaft weg haben , schon allein wegen dem Blauschatten. Ich werde mir jetzt nochmal ärtzliche Gutachten holen , die mir die Krankheut PCO Syndrom bescheinigen , und das zu meiner Krankenkasse bringen. Damals als ich das erste Mal Haarentfernung beantragt habe, hatte ich noch kein Gutachten vom Arzt . PCO Syndrom ist eine Krankheit und die damit verbundenen Symptome (männlicher Haarwuchs ) sind für eine Frau entstellend und unzumutbar ( vor allem im Gesicht ) . Hier fällt also die reine schönheitskorrektur weg , weil es krankhaft ist. Ich hab schon von Gerichtsurteilen gehört dass die Kramkenkasse in solchen Fällen zahlen MUSS , da es eben für eine Frau entstellend wirkt und nicht zumutbar ist.

Den Kampf werde ich auf jeden Fall kämpfen , bis zur letzten Instanz .

Auf jeden Fall hat mir das lesen im Forum schon geholfen mich wneigstens ein bisschen besser zu fühlen , zu sehen dass noch weitaus mehr Frauen dieselben Probleme haben wie ich und dass es von den Männer zu einem nicht geringen Anteil sogar gemocht wird.

Hat mir schon etwas geholfen.

Morgen erstmal zum Psychiater gehen , und schauen was dabei heraus kommt. Ist ja nicht die erste Therapie die ich mache , allerdings haben mich alle Psychologen bei denen ich war schlichtweg tot gequasselt , jede Sitzung nur Gequassel, aber geübt , also Expositionen gemacht, hat niemand mit mir . Und genau DAS ist das Wichtigste bei Zwängen . In der Theorie weiß ich schon alles, was auch ein Therapeut weiß, ich könnte eine Diplomarbeit über das Thema schreiben ;-D

Ich hoffe dieses Mal gerate ich an jemanden der wirklich auf Zwänge spezialisiert ist und auch mal was mit mir macht. Ist ja auch diesmal eine spezielle psychiatrische Klinik und keine Praxis.

SXta&tus5QuoVXadxis


Vielleicht hilft es Dir auch zu wissen, dass viele (wenn nicht gar - die meisten -) Frauen weit davon entfernt sind, die symmetrischen, vollen, festen Superbrüste zu haben, mit deren Bild man in den Medien ständig konfrontiert wird. Ein interessantes Projekt dazu: Bare Reality.

[[http://mobil.stern.de/panorama/fotoprojekt--bare-reality--findet-eure-brueste-schoen--3613514.html]]

mcittel&grob#röhrig


Gegen das PCO und damit die Haare kann aber therapeutisch vorgegangen werden oder zumindest versucht werden. Such dir einen Arzt, der wirklich Ahnung davon hat und schreib eventuell powerpuffi hier im Forum an bzw. eröffne einen Faden dazu in Stoffwechsel und Hormone und lass dir dort die beste Vorgehensweise schildern. Das ist eine Krankheit, die therapiert werden kann, da musst du nicht einfach so damit leben.

Amradixna


Sehr schöne Seite , danke für den Link :-)

Ich weiß ja selbst dass ich nicht die Einzige Frau auf der Welt bin, die unzufrieden mit ihren Brüsten ist, aber es kommt mir so vor als wäre ich die Einzige Frau auf der Welt wo das bei den Männern das K.O Kriterium schlichtweg wäre .

Ja, ich weiß ... es ist Quatsch , aber Menschen kommen halt auf die unmöglichsten Gedanken , vor allem wenn sie frustriert sind ;-D

Aber trotzdem hilft es etwas zu sehen , wie die Brüste anderer Frauen so ausschauen , auch wenn die meisten davon das Glück haben dass die Brustwarzen und Warzenhof schön mittig sitzen , und nicht so wie bei mir ganz unten. :-( Aber auf einem Bild hab ich meine so ziemlich wieder erkannt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH