» »

Extreme Angst vorm Frühaufstehen durch schweren Trauma ?

t"estaMmenit hat die Diskussion gestartet


Hallo,

vorerst: ich lebe seit 12 Jahren vom Sozialamt wegen der Schlafstörung. Meine Angst vor dem Aufstehen ist so groß, dass ich immer um jeden Preis dafür zahlen werde, damit ich ausschlafen kann.

Dadurch habe ich einen ständigen Tag-Nacht-Umkehr, dass ich mal tagsüber schlafe,nachsüber wach bin und umgekehrt. Das ging schon seit 12 Jahren. Weshalb ich arbeitsunfähig bin.

Selbst wenn es Weihnachten ist, sage ich den Familienbesuch ab, wenn der Schlafryhthmus nicht stimmt. Ich brauche immer die totalle Kontrolle über den Schlafrhythmus, damit ich ausschlafen kann. Auch wenn das auf Kosten anderer geht, andersfalls denke ich sehr schnell an Suizid. Deswegen hat der Amtarzt mir lebenslänglich krankschreiben lassen.

Ich wollte mal fragen ob es jemanden gibt, dem das so ähnlich geht. Ich kenne nur Leute die das ein bißchen haben, bißchen schlafgestört, aber trotzdem früh Aufstehen können. Aber hat jemand diesen Extremfall wie ich auch?

Leider finde ich kaum Informationen darüber, nur dass es eine Schlafkrankheit gibt, aber nicht in diese Extreme. Weil ich jetzt erst etwas mehr über Psychologie verstehe, habe ich jetzt den Verdacht auf schweren Trauma durch chronisches Leiden eines Schlafentzuges. Gibt es irgendwelche Folterberichte über Menschen die Schlafentzug durchmachten mussten? Haben die vielleicht auch sowas wie ich ? Es geht in meinem Fall um 3 Jahre lang Schlafentzug (2-3 Stunden Schlaf) als ich 17-21 war

Antworten
I2mxma


Hallo Testament,

mit welcher Diagnose bist du denn lebenslänglich krank geschrieben? Angst vor frühem Aufstehen ist ja keine Diagnose. Bist du in psychologischer Behandlung?

Was genau ist die Angst dabei? Du könntest ja regelmäßig um 22:00 Uhr ins Bett und dann einen Job ausüben, der um 12 anfängt? Oder Nachtschicht arbeiten? Das Problem erschließt sich mir nicht, vielleicht kannst du das noch mal näher ausführen.

Es gibt mehrere schwerwiegende psychische Erkrankungen und Schlafstörungen, die schlimme Auswirkungen haben können, daher wären mehr Informationen hilfreich.

Warum hast du über mehrere Jahre so wenig geschlafen?

_vParv atix_


Dadurch habe ich einen ständigen Tag-Nacht-Umkehr, dass ich mal tagsüber schlafe,nachsüber wach bin und umgekehrt. Das ging schon seit 12 Jahren. Weshalb ich arbeitsunfähig bin.

Selbst wenn es Weihnachten ist, sage ich den Familienbesuch ab, wenn der Schlafryhthmus nicht stimmt. Ich brauche immer die totalle Kontrolle über den Schlafrhythmus, damit ich ausschlafen kann. Auch wenn das auf Kosten anderer geht, andersfalls denke ich sehr schnell an Suizid. Deswegen hat der Amtarzt mir lebenslänglich krankschreiben lassen.

Hast du schon mal eine Psychotherapie gemacht?

Gibt es irgendwelche Folterberichte über Menschen die Schlafentzug durchmachten mussten?

Mein Opa saß 3 Jahre im Stasi-Knast. Schlafentzug war da eine beliebte Foltermethode. Aber er hat zum Glück keine schweren psychischen Folgen davongetragen, und wenn, dann weiß ich davon nichts. Man hat darüber nicht so geredet in der Familie.

Die Frage ist nur, was dir solche Berichte bringen. Das ändert ja nichts an deiner Situation.

Es geht in meinem Fall um 3 Jahre lang Schlafentzug (2-3 Stunden Schlaf) als ich 17-21 war

Darf man fragen, wie es dazu kam?

HHoney91/_mi7t_MiCni13


Ich glaube nicht dass schlafentzug zu einem Trauma führen kann.

Da müssten viele neu-Eltern ja traumatisiert sein :-X

Was für eine Erkrankung wurde denn bei dir attestiert?

Bist du in Therapie?

Hast du überhaupt schon gearbeitet? Wenn ja wo lagen da die Probleme?

t+esta]menxt


Hallo nochmal,

das war während der Ausbildungszeit. Ich konnte immer nur 2-3 Stunden schlafen und musste mich immer zum Aufstehen zwingen und dachte immer an Suizid wenn in der Arbeitswelt so weitergeht. Und in der Ausbildung musste ich 8 Stunden unerträgliche Langeweile in dieser extremen Müdigkeit aushalten. Das war damals Mediengestalterausbildung, dort gab es damals zu alten Zeiten nur 3 Computer und 20 Auszubildenden. Die Computer waren immer besetzt und wir hatten keine Aufgaben bekommen. Ich musste mich vor dem Glastisch sitzen und konnte nichts tun. Weil ich auch Außenseiter war, (wurde gemobbt und unwichtig genommen aus der Schule) gab es auch keine Gespräche mit anderen Leuten. Wenn ich mit dem Kopf übern Tisch lege und einschlafe, kam der Meister und schlug heftig auf dem Glastisch. 3 Jahre lang. Weil ich immer nur an Ausbildungsabschluss dachte, die angeblich Sozialversichern würde, da ich sonst obdachlos wäre. Hat man mir so gesagt. Und vor anderen Ausbildungen hatte ich Angst weil die Auszubildenden oder Meister dort agressiver waren.

Als ich Zuhause war, habe ich mich vorm Computer geflüchtet in meine eigene Welt und wollte alles von dieser Ausbildung vergessen und verdrängen. Das ging immer bis tief in die Nacht hinein bis 3 oder 4 Uhr.

Zum Thema Trauma: Wenn ich mir so recht überlege, dann würde ich glatt ein Kriegserlebnis oder Misshandlung an mich 1 Woche lang glatt vorziehen als 3 Jahre Ausbildungshorror.

[...]

HHoney9>1_miAt_Minci13


Kannst du bitte auch auf die restlichen Fragen antworten?

stterne6nstauxb79


Entschuldigung, ist dir bewußt, was du da gerade geschrieben hast?

[...]

:|N

ePulxe72


Wenn du aufstehen musst,dann musst du. Ob du willst oder nicht.Ich war eine Zeit ohne Arbeit und hab da auch ausgeschlafen. Jetzt hab ich wieder einen Job. 3.45Uhr klingelt mein Wecker. Ich hab da manchmal auch keine Lust und würde gern noch liegen bleiben. Besonders der Montag ist bisschen schwer. Aber es geht. Der Mensch gewöhnt sich an alles..

SmpiYegelb(ildx82


Ich konnte immer nur 2-3 Stunden schlafen und musste mich immer zum Aufstehen zwingen

Die Frage ist ja, warum konntest du immer nur 2 bis 3 h schlafen ?

Lag es an dir ? Wurdest du gezwungen wach zu bleiben ?

Und dein Vergleich mit "nur einer einzigen Vergewaltigung"...da haste nen extremen Bock geschossen.

LEinxe85


Dass du lebenslang krankgeschrieben bist, hört sich für mich unrealistisch an.

Sowohl ein Trauma als auch Schlafprobleme sind behandelbar.

c;olifxlor


Als ich Zuhause war, habe ich mich vorm Computer geflüchtet in meine eigene Welt und wollte alles von dieser Ausbildung vergessen und verdrängen. Das ging immer bis tief in die Nacht hinein bis 3 oder 4 Uhr.

Du nennst es nicht allen Ernstes ein "schweres Trauma", dass du wegen der Computerzockerei nicht rechtzeitig ins Bett gegangen bist?

EKlafR_emiach08x15


Die Computer waren immer besetzt und wir hatten keine Aufgaben bekommen. Ich musste mich vor dem Glastisch sitzen und konnte nichts tun.

Du hast also drei Jahre lang an diesem Tisch gesessen und nichts gemacht? Und was genau hat man dir in dieser Ausbildung beigebracht? Ist dir während dieser Zeit nie in den Sinn gekommen den Ausbildungsbetrieb zu wechseln?

Das ging immer bis tief in die Nacht hinein bis 3 oder 4 Uhr.

Es hat dich niemand gezwungen so lange wach zu bleiben jeden Tag. Das hast du alleine zu verantworten.

Deswegen hat der Amtarzt mir lebenslänglich krankschreiben lassen.

Du bist also offiziell erwerbsunfähig weil... Achtung... du morgens nicht aufstehen kannst weil du dann ja nicht ausgeschlafen bist?

Klingt sehr unglaubwürdig... :[]

Dadurch habe ich einen ständigen Tag-Nacht-Umkehr

Bist du nie auf die Idee gekommen einfach jeden Abend zu einer festen Uhrzeit ins Bett zu gehen, z.B. um 22:00 Uhr?

dann würde ich glatt ein Kriegserlebnis oder Misshandlung an mich 1 Woche lang glatt vorziehen als 3 Jahre Ausbildungshorror

Glaube mir, dass willst du ganz, ganz sicher nicht!!

[...]

Dieser Satz ist ja wohl ein Schlag ins Gesicht all derjenigen, die so was tatsächlich erleben mussten!! :|N

damit ich ausschlafen kann

Ist natürlich eine feine Idee, einfach krankschreiben lassen. Dann kann ich auch mal ausschlafen... zzz

m|iBnucxhin


Bist du krank- oder arbeitsunfähig- oder berufsunfähig- geschrieben?

Ich kann mir kaum vorstellen, dass ein Amtsarzt (welcher? Rentenversicherung, MDK, Gesundheitsamt) eine AU für ein Leben ausstellt, weil jemand nicht früh aufstehen kann oder will.

Es gibt Spätschicht, Nachtschicht, die Arbeit im Homeoffice oder in freier Mitarbeit. Warum soll da jemand mit Problemen mit dem Aufstehen krankgeschrieben werden ???

E(lafRemixch0815


Auch wenn ich wieder das Klischee ich sei wenig nett bediene, dass übrigens gar nicht simmt...

Kennst du den Spruch: "Hartz 4 und der Tag gehört dir"?

Verdacht auf schweren Trauma durch chronisches Leiden eines Schlafentzuges

Ich hege da ehr den Verdacht auf "Schlafen gegen Langeweile", ausgelöst durch chronische Unlust...

C:aramValax 2


Wenn die Ausbildung so furchtbar war, warum hast du nicht versucht den Betrieb zu wechseln? Ich kann mir durchaus vorstellen, dass du unter diesen Methoden gelitten hast und natürlich kann das ein Trauma sein. Andererseits hast du soviel Zeit dir genommen, um runterzukommen, also am Computer gezockt, dass du auch selbst einen Anteil an dem Schlafentzug gehabt hast.

Aber egal wie es passiert ist, es gibt viele Personen, die massive Schlafstörungen haben, aber man kann lernen dies wieder zu verändern. Es hat hier ja schon einige Vorschläge gegeben. Und es ist auch verständlich, dass man nicht alles mitmacht, wenn einem Schlaf wichtig ist. Man muss nicht ins kalte Wasser springen, wenn der Nachbar das auch macht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH