» »

Was kann ich gegen Pessimismus tun???

J4ulikwulWi hat die Diskussion gestartet


Also ich war eig immer Pessimist. Obwohl ich schon so viel geschafft habe und stolz auf mich sein sollte ist immer ein Stück Pessimist in mir. Ich geb mir immer für alles selbst die schuld und finde mich oft nutzlos, unfähig, blöd und oft denke ich es wäre alles besser würde ich einfach nicht leben.. ich hab oft Spass am Leben aber sobald etwas nicht so klappt, wie ich es möchte oder jemand meint dass ich was falsch gemacht hab, verfalle ich in diesen Zustand. Hatte früher (mit 13,14) auch oft Therapie um mit meinem Leben klar zu kommen. Würde das negativ sein gerne los werden ":/

Antworten
mKond+sjternxe


Ich bin Optimist. Optimisten, das sind die Leute, die im Unterdeck der Titanic sitzen und hoffen, sie könnten das Sinken des Schiffes verhindern, indem sie Wasser mit dem Zahnputzbecher schöpfen.

Die Pessimisten gehen auf das Oberdeck und tanzen Tango, weil sie meinen, man kann sowieso nichts machen.

Also, ich wäre lieber Pessimist. Wollen wir tauschen?

JOu+liw`uli


Mond+Sterne: glaub mir ich wäre lieber ein optimist.. als pessimist regiert nur das Negative. Und dann zieht man auch nur negatives an

A"BCI0x1


Hatte früher (mit 13,14) auch oft Therapie

Was weist Du schon über Dich , was mit Dir los ist? Hat man da schon was herausgefunden?

Hast Du Dich in Deiner Kindheit jemandem ausgliefert gefühlt, der mit Dir gemacht hat was er wollte? Deine Grenzen nicht respektiert?

Geht das in die Richtung? : ein tiefgreifendes Muster negativistischer Einstellungen und passiven Widerstandes gegenüber Anregungen und Leistungsanforderungen, die von anderen Menschen kommen. Sie fällt insbesondere durch passive Widerstände gegenüber Anforderungen im sozialen und beruflichen Bereich auf und durch die häufig ungerechtfertigte Annahme, missverstanden, ungerecht behandelt oder übermäßig in die Pflicht genommen zu werden.

[[https://de.wikipedia.org/wiki/Passiv-aggressive_Pers%C3%B6nlichkeitsst%C3%B6rung]]

m4ond+_sternxe


Kannst du das genauer erklären? Wie passt das mit meinem Beispiel von der Titanic zusammen?

J@ulixwuli


ABC01: naja ich glaube dass man wusste dass das von extremen Mobbingattaken die mehrere Jahre dauerten, und möglicherweise auch an einem schweren Schedelhirntrauma dass mir als kleines Kind zum Verhängnis wurde gelegen hat. Wie gesagt hab ich schon vieles in meinem Leben erreicht worauf ich sehr stolz sein kann, aber etwas negatives ist immer noch da :/

J uliwuxli


Mond+Sterne: wahrscheinlich würde ich nicht tanzen sondern weinen :P

Es fühlt sich einfach nicht schön an negativ zu denken. Es scheint oft alles ausweglos

AqBC0x1


Selbstwertgefühl: Das ist wohl ein Problem des Selbstwertes. Ist Dir das bewußt? Arbeitest Du an dem Thema um etwas zu verbessern?

JGuliw2uli


Nur wie soll ich es verbessern?? Ich weiß dass ich nicht viel davon hab. Lass mich auch leicht von der Meinung anderer aus der bahn werfen

A#BCx01


Willst Du das einmal als wichtige Aufgabe annehmen. Du suchst im Internet wie man seinen Selbstwert und Selbstvertrauen verbessert. Immer wenn Du eine gute Idee findest kannst Du es in ein Textdokument schreiben oder mit dem Drucker in ein PDF drucken und in einen Ordner im Computer sammeln. Die Aufgabe ist herauszufinden wie man seinen Selbstwert steigert. Wenn Du Dich damit beschäftigst wird Dir vielleicht schon etwas klarer wohin die Reise gehen kann. Es wird Dir einiges bekannt vorkommen was passiert ist und neue Fragen und Ideen kommen.

Hier schon ein erster Link:

[[http://www.psychotipps.com/Selbstvertrauen.html]]

Hast Du so etwas wie eine innere Stimme in Dir die Dich immer kritisiert?

Jiuliwuxli


Danke für den Link. Naja ich kritisiere mich immer selbst und bin nie mit dem geschaffenen zufrieden

AABC0x1


Naja ich kritisiere mich immer selbst und bin nie mit dem geschaffenen zufrieden

Das dachte ich mir. Das Problem nennt sich der "innere Kritiker".

Such im Internet auch dazu etwas und überlege ganz genau, wie das bei Dir zutrifft. Es ist ganz wichtig dass Du verstehst was Dir im Grunde zu schaffen macht.

Schau Dir einmal das Video an. Vielleicht hilft das etwas?

[[https://www.youtube.com/watch?v=Bh50af7AG9k]]

Coloindyxke


Du, ich pflege seit fast 2 Jahren meine 91 jährige bettlägerige Mutter. Ich kenne keinen Menschen, der negativer denkt als sie. Natürlich schmerzt die Arthrose im ganzen Körper und ja das Leben ist eins vom Schwersten- aber als pflegende Tochter ist dieser hysterische Pessimismus, die schlechte Laune, das ewig negativ Denken und in ALLEM das Schlechte sehen einfach nur Sch.... Es raubt derart Kraft.

Anfänglich machte ich Phantasiereisen mit ihr, d.h. setzte mich zu ihr, bat sie die Augen zu schließen und mit mir zur blühenden Wiese zu gehen, ein Vogel am Himmel, leichter Wind in den Haaren, duftende wunderschöne Blumen, ein Bächlein plätschert.... usw und siehe da, sie konnte entspannen, es half tatsächlich etwas.

Vlt. findest Du auch eine Phantasiewelt, die Du Dir selbst nach Deinen Wünschen gestaltest und in die Du Dich, wenn's Dir schlecht geht zurückziehst. Ich mache das, wenn ich nicht einschlafen kann- man nennt das auch Visualisieren- es klappt fast immer.

JDuliw)uli


Danke für die Antworten. ABC01: Ich werde das Video heute anschauen

JUuliwrulxi


Clondyke: ja ich weiß, alte Menschen können echt anstrengend sein mit ihrer Art aber die sind halt verzweifelt. Und wenn sie nicht genug getrunken haben werden die extrem arg und haben extrem viel kraft. Die urgroßmutter einer Freundin konnte da aufeinmal selbst aufstehen und redete nur Unsinn

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH