» »

Verhaltenstherapie bei chronischer Müdigkeit

t]wPin'staxr hat die Diskussion gestartet


Eine Verständnisfrage:

Was genau ist nun eigentlich das Ziel bei einer verhaltenstherapeutischen Behandlung von chronischer Erschöpfung?

Ist es nun Ziel die zugrundeliegende Depression, die dieses körperliche Symptom hervorruft zu lösen, sodass die Müdigkeit ebenfalls komplett verschwindet

oder

ist das Ziel das eigene Verhalten an die Müdigkeit anzupassen, das heißt mit der Müdigkeit bestmöglich zu leben?

Ich habe jetzt im Internet diverse Artikel gelesen und irgendwie wird das nicht ganz deutlich erläutert.

Antworten
PxlüsGchbi|esxt


Falls jemand genauere Infos hat, nur her damit, würde mich auch interessieren.

S pinnKerin


Reden wir von chronischer Müdigkeit als Symptom einer Depression, oder vom chronischen Erschöpfungssyndrom?

sNunvshionex83


Erstmal müsste man die Ursache wissen. Müdigkeit kann körperliche sowie psychische Ursachen haben. Wurde bereits eine Depression diagnostiziert?

tRwinHstar


Es ist nichts diagnostiziert, es besteht lediglich das Symptom der chronischen Müdigkeit unbekannter Ursache.

Ich persönlich tendiere dazu, dass es Symptom einer Depression ist. Zwar ist diese Vermutung nicht gesichert, aber dennoch soll es in diesem Faden/bei dieser Fragestellung darum gehen.

Da beim chronischen Erschöpfungssyndrom weitere Beschwerden auftreten ist diese Diagnose sowieso höchstwahrscheinlich auszuschließen.

Smpin{nHerixn


Wenn es Symptom einer Depression ist, und diese Ursache beseitigt wird, bessert sich auch die Müdigkeit. Gibt es eine andere, nicht auszuräumende Ursache, kann man per Verhaltenstherapie versuchen, besser damit umzugehen. Es kommt, wie du siehst, ganz auf den speziellen Einzelfall an.

trwins;tar


Und welcher dieser beiden Wege gewählt wird kristallisiert sich während der Therapie irgendwann heraus, nehme ich an?

Ich möchte nämlich nicht an einen Therapeuten geraten, der von Anfang an meint ich solle lernen mit der Müdigkeit zu leben.

Auf diese Mentalität bin ich nämlich bei Ärzten nun schon mehrfach gestoßen.

SJp'innverin


Das lässt sich klären, im Gespräch mit dem Therapeuten.

Ich persönlich, allerdings eindeutig zu diagnostizieren mit schweren Depressionen, habe ausschließlich die Erfahrung gemacht, dass die Therapeuten mich aus der Müdigkeit und meinem Loch herausholen wollten. In die Aktivität zu gehen.

S p=inn)erlixn


Ich meine, ich würde es gleich im ersten Gespräch sofort ansprechen.

Und noch etwas: Ein Psychologe ist kein Arzt.

tewinst-ar


Ja, ich hatte schon bei der Formulierung des Satzes befürchtet, dass man mich falsch versteht: Dass ein Psychologe kein Arzt ist weiß ich ja. Ich wollte nur ausdrücken, dass ich in der Hinsicht schlechte Erfahrungen gemacht habe.

Ich werde es auf jeden Fall beim ersten Gespräch ansprechen. Das macht ja dann doch Hoffnung. :-) Danke für deine Antworten.

SSpiqnnerxin


Vielleicht macht es Dir zusätzlich Hoffnung, dass die Müdigkeit bei mir komplett verschwunden ist. :)*

S!pinYnerGixn


Ich hatte wirklich gar keine Energie mehr, und konnte nur noch im Bett liegen.

W|il$dkAatexr


Hallo twinstar ,

Schreibe bitte über deine Erfahrungen. Aber das ist so ein weites Feld, man ist ja auch selber agieren muss.

"Man muss das Schiff steuern und nicht treiben lassen".

Aber das ist einfacher gesagt wie getan !!!

MfG *:) @:) :)* :)^

T$his =Twilifght GHardTen


Also, ich mache auch eine Verhaltenstherapie. Meine Therapeutin vermutet, dass ich einen sehr, sehr hohen Stress Level habe und nicht rechtzeitig merke, wenn ich schon auf Stand by Laufe... Dazu lebe ich seit Jahrzehnten mit depressiven Menschen zusammen, erst meine Mutter mit ihrer psychischen Erkrankungen, dann 9 Jahre in einer Beziehung mit einem depressiven Freund und jetzt wurde auch bei meinem Mann vor einem guten halben Jahr eine mittelschwere Depressionen diagnostiziert. All das, und 2 Kinder die sehr fordernd sind und keine Unterstützung führen laut meiner Therapeutin auch zu dem Energiemangel. Ich muss also lernen mehr abzugeben und besser auf mich achten. Dazu kommt aber auch noch eine Schilddrüsenunterfunktion die zwar behandelt wird, aber ich vermute dass da auch noch Müdigkeit her kommt...

Sailberm4ondaugxe


Bitte kläre erst organische Ursachen wie Eisenmangel oder Schilddrüsenunterfunktion ab !

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH