» »

Sind das Zeichen einer psychischen Erkrankung? Bitte um Mithilfe

N$inaxa112 hat die Diskussion gestartet


Guten Nachmittag!!

Seit wenigen Tagen haben wir in unserer Einrichtung (Kindertagesstätte) einen neuen Mitarbeiter mit 22 Jahren. Beim Erstgespräch kam er mir sehr sehr interessiert vor, und erzählte von seinen Erfahrungen und viel davon, was er schon alles kann bzw. gemacht hat. Also Reden kann er!

Nun hat er vor 5 Tagen angefangen, und ich muss sagen, sein Verhalten irritiert mich sehr. Er steht eigentlich fast immer in irgendeiner Ecke, mit den Händen in seinen Hosentaschen. Beobachten ist gut und recht, aber das geht echt langsam zu weit. Schon darauf angesprochen, änderte sich sein Verhalten immer noch nicht. Wenn ich ihn auf seine Verhaltenszüge anrede und ihm Besserungsvorschläge anbiete, so kann er keinen Blickkontakt halten. Und es scheint so, als würde in solchen Momenten dem Gespräch auch nicht folgen können. Denn am Ende, als ich ihm gut zuredete und ihn ermutigte, sich in bestimmten Situationen angemessener zu verhalten, frage er mich, wie ich ihn so finde bei seiner Arbeit?! Das hatte ich ihm ja gerade gesagt... Überhaupt fragt er immer mal wieder dasselbe nach!

Und bei ALLEM, was ich ihm sage (zb dass er auf die Kinder zugehen muss, ansonsten nehmen ihn die Kinder nicht wahr), kommt immer der selbe Satz: Schon eigenartig, dieses Problem hatte ich in meinen Praktika eigentlich nie, die Kinder sind immer auf mich zugekommen und ich habe mich fast wehren können ODER ich habe normalerweise keine Schwierigkeiten in diesem Bereich gehabt... und dann kommt jede Menge erzählt, was er (anscheinend) schon alles gemeistert hat.

Zudem hat er einen sehr schroffen Ton- er steht irgendwo in einer Ecke und ruft einem Kind sehr zynisch und schroff zu, z.B. "pschschsch". Letztens hat er ein Kind so fest umarmt, dass es anfing zu weinen. Seine Art ist so stark konservativ und autoritär, mich erschreckt es sehr!

Ich weiß, das von mir Beschriebene ist sehr unspezifisch, dennoch macht mir sein Verhalten im Moment große Sorgen!

Vor allem diese extrem verfälschte Selbstwahrnehmung! Er sieht sich nahezu perfekt, obwohl das nicht ansatzweise so ist, er hat einfach nichts unter Kontrolle, aber ich weiß nicht, ob ihm das bewusst ist? Kann sein dass es ein Selbstschutz ist? Auch im privaten ist er sehr eigen, er hat keine Freunde und sagt von sich aus: Alles was den anderen gefällt, gefällt mir nicht und tu ich prinzipiell nicht. Also ein richtiger Eigenbrödler.

Beim Erstgespräch hat er mir erzählt, dass er in einer anderen Institution gemobbt wurde und dadurch psychische Probleme bekommen hatte, und sogar Psychopharmaka eingenommen habe. Dann habe er sich eine Auszeit genommen, und jetzt ist wieder alles im Lot!

Was sagt ihr dazu? Ich wäre euch äußerst dankbar für eure Meinung! ???

Antworten
F]izzl]ypuzzxly


Psychische Probleme scheint er wohl zu haben. Auch seinen Umgang mit den Kindern kann ich nur ablehnen. Wieso wurde er denn als neuer Mitarbeiter eingestellt bzw. wer hat ihn eingestellt? Bist Du in dieser Position?

Wenn Du eine Mitarbeiterin bist ohne Entscheidungen treffen zu können, würde ich dir raten dich mit deinen Vorgesetzten in Verbindung zu setzen. Es kann nicht angehen, das einem evtl. psychisch labilen Menschen Kinder in diesem Alter anvertraut werden. Ich an deiner Stelle würde mich mit ihm nicht alleine oder überhaupt über seine Probleme unterhalten. Das gehört nicht in die Kita.

Hole dir Rat und Unterstützung bei den sonst noch evtl. in der Kita tätigen Personen, oder wende dich an deine Vorgesetzten. Wenn andere auch den Eindruck gewinnen sollten, kann man dir u. U. keine Vorwürfe machen (Mobbing zB). Ich bin der Meinung, hier sind die Kinder die, die Schutz und Respekt erwarten können. Alles andere ist nachrangig.

C"araMmalca x2


Ich würde hier auf mein Gefühl vertrauen. Deine Beobachtungen sprechen für sich selbst. Es kann sein, dass er noch ein wenig Eingewöhnungszeit braucht und das er trotz seiner anfänglichen Defizite irgendwann einen guten Job macht.

Merkwürdig finde ich wie du das autoritäre Verhalten und die Umarmung, wenn sie wirklich so fest gewesen ist.

Ich habe einmal eine Kindergartenleiterin gekannt, die recht merkwürdig gewesen ist, im Grunde ein bisschen ähnlich wie dein neuer Mitarbeiter. Auch sie hat einem nicht in die Augen sehen können und sobald man mit ihr alleine gewesen ist und es nicht nur um erzieherische Gespräche gegangen ist, hat sie hysterisch an Stellen gelacht, wo es nichts zu lachen gab. Aber sie hat letztendlich den Kindergarten leiten können und sie war fachlich auch gut.

Ich würde weiter beobachten und ihn erneut bitten sich mehr in die Gruppe einzubinden, auch wenn das vorher anders bei ihm gewesen ist. Man kann lernen sich intuitiv auf neue Situationen einzustellen. Das ist im erzieherischen und überhaupt im sozialen Bereich hilfreich. Ändert er sich nicht, dann würde ich weiter sehen. Kennst du einen Kollegen, der einmal mit in der Gruppe sein kann und der sich dann auch ein Bild von ihm machen kann.

N@inaa1~12


Vielen Dank für eure Antworten! Ich melde mich erst jetzt, da ich krank war!

Also eingestellt wurde er nicht von mir, ich selbst bin nur Angestellte. Da es ein öffentlicher Betrieb ist, haben wir kein Mitspracherecht bezüglich der Einstellung von Personal. Aber natürlich haben wir unsere Beobachtungen gemeldet, mal schauen was passiert! Jedenfalls sind sich alle Mitarbeiter/innen unserer Einrichtung absolut einig, und sehen es genau so, wie ich es beobachtet habe.

Natürlich braucht er noch Erfahrung usw., dennoch sind für mich diese Beobachtungen einfach total furchteinflößend, wenn ich ehrlich bin. Er hat sich nun auch etwas gebessert, indem er etwas mehr auf die Kinder zugeht. Er bemüht sich auch im Umgangston. Dennoch gibt es einige Sachen, die einfach nicht so erklärbar sind. Z.B. kümmert er sich vorwiegend um einen Jungen, welchen er besonders gerne mag. Letztens war er total verzweifelt, weil dieser Junge nicht mit ihm in den Bewegungsraum (ich war auch dabei) gehen konnte, da er schon am Tag zuvor in diesem Raum war. Das hat ihn total aus der Fassung gebracht!!!??? Also echt komisch. Diesen Jungen und noch einige andere hält er plötzlich so dicht an sich ran und drückt sich an sie, ich kann es nicht beschreiben. Ich verstehe es, dass wenn ein Kind weint, dass man es mal tröstet und auch auf dem Schoß hält. Aber er macht das einfach so, so ganz innig.. Kann es nicht genauer beschreiben. Jedenfalls ist diese Beobachtung uns allen total strange! Und stäändig geht er zur Toilette, wirklich total oft! Ach, ich weiß auch nicht.. Nun warte ich mal ab, mehr kann ich eh nicht machen.

Der fehlende Blickkontakt und diese total verfälschte Selbsteinschätzung sind nach wie vor zu beobachten!

Es kann ja wirklich sein, dass er noch Übung braucht, und irgendwann den Job gut macht! Aber trotzdem kann ich mir das im Moment nicht vorstellen. Auch weil er sich der Verantwortung nicht bewusst ist. Also man könnte ihn nicht alleine lassen mit einer Kleingruppe. Er fragt mich nach 2 Wochen immer noch, um wie viel Uhr Aufräumzeit ist!! (diese Uhrzeit ist IMMER gleich!!)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH