» »

Zu sehr auf mich bzw. meinen Körper fixiert. Mal wieder....

Hberzqblat(t200x0 hat die Diskussion gestartet


Hallo Zusammen,

ich hatte vor drei Jahren einen BurnOut bin jedoch in psychologischer Behandlung. Ich habe es soweit geschafft, dass ich nunmehr endlich wieder halbtags arbeiten gehen kann seit dem Sommer.

Nun habe ich seit ca. 2 Wochen eine Phase wo ich wieder Ängste spüre (ich weiß nicht wovor, sie sind einfach da) in Verbindung mit Übelkeit, Zittern etc. Dann ist es wieder für ne Woche gut und heute ging es mir wieder nicht so 100 %.

Sobald ich mich nicht perfekt fühle, gehen die Alarmglocken bei mir los. Ich bekomme direkt angst, dass es wieder so schlimm werden könne wie früher.

Meine Therapeutin meinte, dass ich mich mehr auf das Positive konzentrieren soll, weil zurückdenken, bringt einen nicht weiter. Trotzdem bin ich total fixiert auf meine körperlichen Symptome. Vor drei Jahren war ich beim Endokrinologen und habe meine alten Blutergebnisse, welche damals nicht alle in der Norm waren, ausgekramt und habe mir mal wieder ne tolle Krankheit eingebildet.... Dabei sind Blutwerte von vor drei Jahren überhaupt nicht mehr aussagekräftig.

Da wollte ich gerne auch nochmal mit meiner Therapeutin dran arbeiten. Denn das bringt mich ja überhaupt nicht mehr weiter. Hat jemand evtl. noch einen Tipp für mich?

LG, Herzblatt 2000

Antworten
S hmxi


Du solltest mehr positive Energie in dein Leben bringen. Das geht evtl. gut durch positive Aktivitäten. Mach einen Ausflug, verreise, geh was schönes Essen, schau die einen Sonnenaufgang an, mach Sport, les ein Buch, geh mit Freunden aus.

Jedes Mal wenn du merkst, dass dich die negativen Gedanken einnehmen, könntest du eine Achtsamkeitsübung machen. 5 Dinge die ich höre, sehe, spüre. Z.B ich höre das Rauschen des Kühlschranks, die Nachbarn im Haus, den Wind am Fenster, das Radio/TV usw. - ich sehe meinen Schrank, den Himmel durch das Fenster usw. - ich spüre meine Kleidung auf meinem Körper, die Haare die auf meinen Schultern liegen, die Sitzfläche auf der ich sitze usw.

Wenn du das unterm Tag bewusst wiederholst, hilft es dir im Hier und jetzt zu bleiben und lenkt von den negativen Gedanken ab.

Und natürlich der beste Weg ist an der Therapie dran bleiben, das hast du ja eh vor.

Ich wünsche dir alles Gute ! :)* @:)

HSerOzblaRt9t200x0


Guten Morgen :-)

Vielen lieben Dank für deine Nachricht. Ja, das sollte ich wirklich wieder machen. Derzeit ist alles auch sehr eingefahren und eintönig. Ferner verlange ich auch einfach zuviel von mir. Ich verlange, dass es mir jeden Tag gut geht.... Was natürlich nicht geht. Niemand fühlt sich jeden Tag super toll. Aber da es mir jetzt so eine lange Zeit echt super ging und nun wieder nicht... Da komme ich irgendwie nicht klar mit und es macht mir Angst, dass es wieder wie früher werden könnte, obwohl ich ja schon sehr viel positives erreicht habe. Und das alles ohne Tabletten.

Ich denke, dass ich lernen sollte, es zu akzeptieren wenn es mir mal nicht so gut geht und auch wenn es mehrere Tage dauert. Dann ist es halt so, aber das ist einfacher gesagt als getan und dann noch als Perfektionistin....

Cjlo dixne


Kauf dir mal das Buch "Pass auf was du Denkst" lies es durch und nach einer Woche noch einmal.

Es wird dein Leben verändern ins gute.

HKer"zblNatt20x00


Ja ist gut, werde ich mir mal besorgen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH