» »

Was ist los mit mir?

n$eaeliex09 hat die Diskussion gestartet


Sehr geehrte Teilnehmer dieses Forums, ich weiss dass ein Beitrag hier keinen psychologischen Rat ersetzen kann. Trotzdem bin ich in meiner Situation verzweifelt und weiss nicht was mit mir los ist.

Seit zwei Jahren mittlerweile merke ich, dass ich mich unbegründet in Dinge hineinsteigere. Ein aktuelles Beispiel ist: ich habe neulich einen Bericht über K.O Tropfen gesehen, unmittelbar nach dem Bericht setzen bei mir Gedanken ein, was wenn mir einmal K.O Tropfen verabreicht wurden und ich mich nicht mehr daran erinnern kann? Dann grübel ich tagelang nach möglichen Beweisen in meiner Vergangenheit gehe akribisch die vergangenen jahre durch. Wenn man mich jedoch davor gefragt hätte ob ich so eine Erfahrung mal gemacht habe hätte ich mit tausend prozentiger Sicherheit gesagt nein weil es einfach nie der Fall war. Und auf einmal steigere ich mich in etwas derart unrealistisches hinein, solange bis ich es selbst glaube. Ich fühle mich dann fremd in meinem eigenen ich. Mir kam es schon vor als seien das Schizophrene Ansätze. Ich kenne niemanden dem es ähnlich geht oder der das erklären kann. Ist das ein Fall für den Psychiater oder gibt es ein Phänomen dass so etwas erklärt? ICh bitte um Antworten.

Mit freundlichen Grüßen.

Antworten
CBonmr.an


Wie alt bist du und wie ist deine Lebenssituation? Lebst du allein oder mit Partner, hast du Ansprechpartner wie Freunde o.ä.?

W7ildckaxter


Hallo neelie09,

K.O Tropfen das ist aber auch in böses Zeug. Wenn man viel ausgeht und Spaß haben will grade als Frau !!!

Sich ablenken was machen was einen Spaß macht.

MfG *:) :)* @:)

nmeeltie0x9


Meine Lebenssituation ist eigentlich perfekt, ich bin 21 Jahre alt seit Jahren in einer glücklichen Beziehung, Kontakt zur Familie ist top ich studiere im 4. Semester stehe eigentlich mitten im Leben und hab keine Anlässe psychisch durch zu drehen. Ich kann mir diese psychische Schieflage nicht erklären. Nochmal zur Erklärung: ich habe nie K.O Tropfen verabreicht bekommen, ich bilde es mir nur aus unerklärlichen Gründen ein, genauso wie andere Dinge. Dazu muss man sagen, dass ich auch Hypochondrisch veranlagt bin.

WZildkxater


Hallo neelie09,

Es stellt sich die Frage was ist noch normal und was nicht. Diese Gedanken zu verdrängen das merkte ich selber ist nicht leicht !!!

Sich vielleicht doch Hilfe suchen ?

*:) @:) :)* :)^

Cmomxran


Meine Lebenssituation ist eigentlich perfekt, ich bin 21 Jahre alt seit Jahren in einer glücklichen Beziehung, Kontakt zur Familie ist top ich studiere im 4. Semester stehe eigentlich mitten im Leben und hab keine Anlässe psychisch durch zu drehen.

Hmm, du siehst also keinen akuten Anlass, dir solche Gedanken zu machen.

Dann wird es schwierig. Ist es denn so schlimm, dass es dich belastet? Gewinnt deine Ratio noch Oberhand, dass du dir diese Sachen nur einredest?

Gerade psychische Erkrankungen ohne Grund belasten besonders, weil man sich eher über die Umstände wundert und diese nicht versteht. Unklar ist aber, ob es wirklich eine behandlungswürdige psychische Erkrankung ist, die sich hier anbahnt, oder einfach nur ein "Spleen" von dir. Es mag ja sein, dass du die schlechte Marotte hast, dich in solchen üblen Vorstellungen zu suhlen. Vielleicht auch als Abgrenzung zum augenscheinlich perfekten Leben - du möchtest die "andere Seite" kennenlernen. Andere schauen sich da üble Webseiten an, googeln nach Gore und Extrem-Porn, bei dir ist es vielleicht die intensive Vorstellungskraft.

Ich würde es (noch) nicht so ernst nehmen - es hat bei dir in einer Zeit angefangen, wo du die Sicherheit des Zuhauses aufgegeben hast und vermutlich selbständiger bist. Eventuell setzt du dich auf diese Art mit den "neuen Risiken" des Lebens auseinander. Ist jetzt nur geraten. Da du ein gutes soziales Umfeld hast, würde ich aber an deiner Stelle auf jeden Fall mit deinem Partner darüber sprechen, wenn du solche Gedanken hast. Der Austausch wird dir helfen und die Verarbeitung beschleunigen. Außerdem werfen dann andere Leute auch ein Auge auf dich und können dein Verhalten eventuell schneller einordnen, falls es wirklich was Psychisches sein sollte und schlimmer wird. Denn die meiste Zeit geht verloren, wenn man es nicht erkennt und der Betroffene versucht, die unerklärlichen Gedanken zu verstecken.

Pass einfach auf dich auf und sei offen mit deinem Partner und Familie. Das ist mein Rat für die aktuelle Situation. Alles andere wird sich zeigen - vielleicht lebt es sich ja auch die nächsten Monate aus. @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH