» »

Bewertung durch andere & die Suche nach Bestätigung

fHalleYn_anWgelI_73


genau, Canis majoris- du hast mich gut verstanden @:) , auch wenn ich "für mich selbst" andere Rückschlüsse für mein Leben gezogen habe, als du. Aber das tut echt nichts zur Sache.

Komischerweise ist es tatsächlich so, dass diese "Scheiß-Egal-Haltung" mich extrem "entkrampft"- weil ich eben auch zu Verkrampfungen zwecks Gefallen (in früheren Zeiten) kurzfristig geneigt habe....

Manchmal frage ich mich, ob das eine Form von Depression (oder Verzweiflung / Trotz) ist, oder vielmehr nur ein Schritt weiter in der "geistigen Erkenntnis" des Menschseins..... ":/

Liebe Grüße! {:(

CdanisMpajo{risE93


Manchmal frage ich mich, ob das eine Form von Depression (oder Verzweiflung / Trotz) ist, oder vielmehr nur ein Schritt weiter in der "geistigen Erkenntnis" des Menschseins..... ":/

Ich kenne jedenfalls einige, die aus Protest bewusst versucht haben, sich abzugrenzen bzw. ebenfalls eine solche Haltung einzunehmen - und es auch noch genau so beschrieben haben. Jeder muss für sich selbst entscheiden, was für ihn letztendlich ausschlaggebend ist. Und vor allem, ob der aktuelle Zustand stört, oder nicht. Wenn du das als eine Form der Depression wahrnimmst, ist es wahrscheinlich auch eine. Wenn nicht, dann würde ich mir darüber keine weiteren Gedanken machen. @:)

Was die Erkenntnis zum menschlichen Dasein betrifft (falls wir hier vom selben reden): Ich mache mir da gelegentlich zwar Gedanken, einfach weil es interessant ist, aber gleichzeitig bin ich da vorsichtig - man kann da schnell verrückt werden. Die Antwort werden wir vermutlich niemals erhalten. Vielleicht leben wir auch nur in einer Simulation, aus der wir nicht ausbrechen können. ;-) Man weiß es nicht. Aber das wäre wieder ein völlig anderes Thema. Gibt leider keine Philosophie-Ecke in diesem Forum. ;-D

Liebe Grüße! :)*

fXallen_jangel__73


Danke für die weisen Worte Canis Majoris. @:) bist ja echt ein toleranter Zeitgenosse.

Und ich bin ein "sehr schwerer Fall"- so auf jeden Fall ist gerade mein "Selbst-Erleben"-

dieses ständige "Anecken" ist ähnlich zermürbend wie "das Anpassen zwecks Stressvermeidung"-

k.A. aber du lebst ja (glaube ich) nicht wie ich, nur "grundabgesichert" vor dich hin, sondern bist beruflich integriert usw..... das ist echt ne andere Welt. Meinen beruflichen Werdegang (habe Dipl. mit Note 1 bestanden) habe ich nach ein paar Jahren beendet, eben genau deshalb,- weil ich "nicht teamfähig und nicht anpassungsbereit bin" wenn ich nicht konform gehe mit dem "Vorgegebenen".

Ich bin kompromisslos.

Wenn dem Chef nicht gefiel, wie ich agierte, wurde ich ständig "gefeuert"- irgendwann bin ich dann zum Sozialamt getapert. Weil dieser ständige Jobwechsel mich zermürbte.

Obwohl ich nicht organisch krank bin, bin ich einfach aufgrund von Persönlichkeitsstrukturen zu nix zu gebrauchen.

Private Nachhilfe geben klappte hingegen super. Immer wenn man mich einfach "machen läßt"- bzw. ich mein eigener Chef sein kann, geht es bestens.

Evtl schreibe ich einfach ein Buch- gibt genug Schrott, den Leute kaufen und lesen. Why not?

Dann hätte ich finanziell ausgesorgt und könnte autonom arbeiten, ohne Zeitgitter, ohne Vorgaben aller Art....

Nunja, heute ist wieder so ein Tag, wo ich kein Licht am Horizont sehe. :°(

Mal gucken.

Geht auch vorbei.

Ist alles etwas o.t. geraten, aber ich mußte das gerade noch loswerden.

Diese "Behinderungen" ":/ oder wasauchimmmer in der Seele sind einfach nicht zu unterschätzen....

Lieben Gruß! @:)

WKildka ter


Hallo CanisMajoris93,

Es allen recht zu machen, das geht schlichtweg nicht. Man sollte auch das Rückgrat haben das zu ertragen.

Jeder sieht es aus seinem Blickwinkel und macht sich seine Erfahrungen zu nutze.

Manche schreiben auch einfach gern.

*:) :)* :)^

Xpiraixn


Du bist damit nicht sllein :)

Ich hab auch erst vor ein paar jahren gelernt mich ein wenig unabhängiger zu machen...

Nicht immer die erwartungen zu erfüllen...

Auf arbeit hab ich damit kein problem...aber die erwartungen meiner familie waren hoch...ich ging davon aus das andre freunde es genauso machen...

Letztendlich hab ich ihnen höhere anforderungen angedichtet als sie eigentlich hatten.

Meine eltern rollen zwar immernoch mit den augen, wenn ich ihnen erzähle ich baue lego zusammen , weil "ich dafür doch viel zu alt bin" aber es macht mich glücklich...so unglaublich entspannt...

Anstoss gab mir damals ein buch indem die autorin schrieb "machen sie was sie wollen...wenn sie sushi häkeln wollen...tun sie es solange es sie GLÜCKLICH macht und nicht gegen das gesetz ist" oder so in der art...

Das hat mich zu dem zeitpunkt total "erleuchtet"... ich war immer den weg des geringsten widerstandes gegangen. Einfach machen was alle erwarten.

Nur glücklich hats mich nicht gemacht :)

Obwohl ich zbsp in meiner totalen anti phase auch nicht glücklich war...

Weil ich gegen meine eltern war...bunte haare...Piercing...mich aber in dieser anti gruppe an freunden auch nicht wohl fühlte. ..weil ich zu spießig war xD

Ich hab jetzt MEINEN mittelweg einigermassen gefunden.

C`aniHsMajoori&sx93


@ fallen_angel

k.A. aber du lebst ja (glaube ich) nicht wie ich, nur "grundabgesichert" vor dich hin, sondern bist beruflich integriert usw..... das ist echt ne andere Welt.

Ich weiß nicht, was genau diesen Eindruck erweckt hat, aber: Da irrst du. ;-) Ich habe gerade erst mein Studium abgeschlossen - undzwar um eine ganze Note schlechter, als du (wobei mir der Schnitt jetzt im Gegensatz zur Anpassungsfrage überhaupt keine Kopfzerbrechen bereitet). Ich stehe also noch am Anfang und bin beruflich gesehen noch ziemlich grün hinter den Ohren. Ob das mit der Anpassung bei mir so reibungslos klappt, bleibt also noch abzuwarten. In ein neues Umfeld einzusteigen ist für mich nämlich auch nicht immer so ohne und aufgrund vergangener Erfahrungen bin ich da auch noch ein wenig belastet - auch wenn es mit den Jahren besser wird und ich mich im Studium schon recht erfolgreich integrieren konnte. In bestimmten Zeiten habe ich mir jedenfalls auch eingeredet, zu nichts zu gebrauchen zu sein. Und das bringt nicht weiter. Daher würde ich dir davon abraten, dich so extrem niederzumachen. :)*

Private Nachhilfe geben klappte hingegen super. Immer wenn man mich einfach "machen läßt"- bzw. ich mein eigener Chef sein kann, geht es bestens.

Ich nehme an, du hast schonmal versucht, selbständig zu werden?

@ Wildkater:

Es allen recht zu machen, das geht schlichtweg nicht. Man sollte auch das Rückgrat haben das zu ertragen.

Dass man nicht immer und überall der große Sympathieträger sein kann, ist mir natürlich klar. ;-)

Mein Problem ist glaube ich weniger, dass ich versuche, es buchstäblich allen rechtzumachen, sondern eher, dass ich krampfhaft versuche, potentielle Angriffsflächen zu verstecken bzw. zu überspielen, um nicht auf die Fresse zu fliegen.

@ Xirain:

Das hat mich zu dem zeitpunkt total "erleuchtet"... ich war immer den weg des geringsten widerstandes gegangen. Einfach machen was alle erwarten.

Nur glücklich hats mich nicht gemacht :)

Obwohl ich zbsp in meiner totalen anti phase auch nicht glücklich war...

Weil ich gegen meine eltern war...bunte haare...Piercing...mich aber in dieser anti gruppe an freunden auch nicht wohl fühlte. ..weil ich zu spießig war xD

Ja, der Weg zum Glück ist so ein komplettes Trotz-Verhalten auch nicht. Wahrscheinlich genauso wenig, wie ein extremes Anpassungs-Bestreben. :-D Die Beispiele, von denen ich zuvor im Faden erzählt hatte, stecken schon seit Jahren in so einer Trotz-Phase drin und sind alles andere als glücklich.

Ich muss allerdings sagen, es geht mir trotz meines Verkrampftseins und der "Bestätigungssucht" (dummes Wort ;-D ) insgesamt besser, als in der Kindheit, in der ich vermeintlich lockerer war (besser heißt natürlich nicht gleich "perfekt"). Zwar gestalten sich einige Situationen unnötig schwer und es sind Probleme dazugekommen, die vorher nicht da waren, aber die sind mir tausendmal lieber, als die Probleme von früher. ":/

Ich hab jetzt MEINEN mittelweg einigermassen gefunden.

Das ist der Punkt. Meinen Mittelweg muss ich noch finden. Den Mittelweg zwischen Anpassung und Unabhängigkeit.

f/alleLn_a(ngelx_73


hach, mir tut das ganz gut, sich mal auszutauschen oder auszuquatschen.... ":/

Ist ja auch so, dass hier jeder ne andere "story" hat und demzufolge sehe ich mein Verhalten auch gewissermaßen als (nicht mehr altersgemäße) TROTZ-REAKTION.

Meine ganze Kindheit lang war ich die hochbegabte Vorzeige-tochter eines Musik-Professors, dass allerliebst im rosa Rüschchenkleidchen Liedchen trällerte für die Bekannten. So niedlich, so pflegeleicht (meine Ma war eh schon immer am Rand des Kollapses), deshalb auch mein Versuch, sie durch meine Perfektion (super Schulnoten usw) etwas zu erleichtern.....

Also ich war sehr viele Jahre meines Lebens ein "Rollen-erfüller" über dessen Bedürfnisse man einfach "drübergetrampelt" ist....-Ich habe unbewußt einen Menschen dargestellt, mit dem ich mich selbst gar nicht identifizieren konnte ":/ oder so ähnlich..... schwer, das in Worte zu fassen...

Und irgendwann kam der große "Durchbruch"- klar, erstmal ab in die Punkszene und Drogenerfahrungen, aber eben alles "im Rahmen dessen, was mein eh labile Psyche vertrug"- und obwohl ich mich jetzt nicht heimisch fühle unter den sog. "Junkies" bzw. sagen wir lieber "Randgruppen" "Aus-steiger" , sind sie mir doch lieber als die verkorksten und seelenentleerten Spießer! :=o

Genau, natürlich habe ich vergessen, dass es nicht nur Schwarz und Weiß gibt, sondern auch noch moderate "Grau-zonen", von leicht grau bis anthrazit sozusagen...... Aber solche Leute findet man auch nicht wie Muscheln am Strand......

Leider.

Ich geb die Hoffnung mal nicht auf und suche weiter. So ganz überzeugend finde ich nämlich diesen Anti-Style auch nicht mehr. %-|

Lieben Gruß in die Runde! {:(

hoaven.'t_waTitexd


Lieben Gruß an Dich, fallen angel! Irgenwie machst Du mir Freude ... :)_

ftallen{_aRngevl_x73


ach, wie schön, haven't waited. @:) Danke, ich freu mich über positives Feedback, echt.

Irgendeinen Sinn muß dieses Rum-eierei ja noch machen. Sei es nur, dass ein paar Menschen das Geschreibsel lesen oder für sich "was raus-ziehen" an Erkenntnis einer sog. "verkrachten aber integeren Existenz".

Nochmal zum "an die Wand hängen":

DIE SELBSTLIEBE IST DIE BASIS FÜR ALLES.

Das ist die message für heute. Dem ist quasi nix hinzuzufügen.

Eigentlich ist alles easy und doch manchmal (gefühlt) hochdramatisch.

Liebe Grüße zurück! {:(

h6aven`'t_waxited


@:) *:)

X_iraPin


Da haben sich wohl 2 gefunden :)

Freut mich für EUCH! hehe! :)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH