» »

Bruno Gröning Freundeskreis

Alias 730119 hat die Diskussion gestartet


Liebes Forum,

eine gute Bekannte von mir besucht seit gut einem Jahr einen sogenannten Bruno Gröning Freundeskreis. Sie hatte - und hat - in ihrem Leben einige Schicksalsschläge durchzustehen und sagt nun, dass ihr diese Menschen gut tun. Ich habe mich im Internet über Bruno Grönung und seine Anhänger informiert und bin nun darauf bestoßen, dass es offensichtlich keine harmlose Selbsthilfegruppe mit spirituellem Charakter ist, sondern tatsächlich als manipulative Psychosekte gehandelt wird. Meine Bekannte selbst sagt natürlich, das wäre nicht so.

Mir ist in den letzten Monaten aufgefallen, dass meine Freundin aufällig häufig knapp bei Kasse ist, obwohl sie einen guten Job hat und auch keinen luxoriösen Lebensstil.

Meine Fragen:

Kennt hier jemand Hintergründe zum Bruno Gröning Freundeskreis?

Kann es möglich sein, dass sie ihr Geld dem Freundeskreis spendet oder gar dazu genötigt wird?

Sollte ich mich einmischen und ihr nahe legen, sich von der Sekte zu distanzieren?

Danke im Voraus für hilfreiche Antworten!

Antworten
P]lyüscUhbiexst


Das Ganze ist nicht seriös und ich würde davon ausgehen, dass sie ihr Geld dahin spendet.

P<lüschQbi'esxt


Der zweite Link ist ungültig

[[http://www.sektenausstieg.net/sekten/12101-werbeveranstaltung-bruno-groening-freundeskreis-am-31-05-2015-in-bad-lauterberg]]

qFuisuixsje


Meine Mutter war Teil dieser Sekte bis vor kurzem. Die Sekte ist nicht harmlos, sie hat dort auch viel Geld bezahlt. Es war immer weniger Geld auf dem Konto. Bis heute ist sie allerdings der Meinung, dass sie durch ihn gelernt hat, nicht mehr negativ über andere zu denken. Sie hat immer diese kleinen Bildchen unter mein Kopfkissen und unter unseren Hund etc. gelegt. Ich konnte damit nichts anfangen. Mein Vater hat sich letztendlich von ihr aus diesem Grund getrennt. Sie ist immer mehr abgedriftet und wollte keine Medikamente nehmen und die Leute von BG-Freundeskreis meinten immer, sie solle den Kontakt zu ihrer Familie abbrechen, da wir den "Heilstrom" unterbrechen würden. Die haben immer abends angerufen und sich gemeinsam "eingestellt". Was genau da abgelaufen ist, weiss ich nicht. Sie ist auch regelmäßig zu solchen Treppen gegangen und überall liegen bis heute Bücher von dem Kerl rum. Ich hoffe für jeden, dass er da so schnell wie möglich wieder rauskommt.

Alias 730119


Danke für Eure Antworten! Offensichtlich ist der Bruno Gröning Freundeskreis tatsächlich eine dubiose und gefährliche Sache.

Gibt es hier im Forum weitere Erfahrungsberichte?

MKajPa27


Meine Familie wäre beinahe auch in die Fänge dieser Sekte geraten. Überall standen die Bilder von ihm rum. Egal in welchen Schrank ich schaute, überall fanden sich diese Bildchen (ich fands mega gruselig).

Da meine Familie gesundheitliche Probleme hatte, hofften sie auf Heilung. Und nach vielen Enttäuschungen mit Ärzten, wären sie leichte Beute gewesen.

Zum Glück ist ihnen auch klar geworden, dass das ganze nicht seriös ist. Zumindest als sie Geld zahlen sollten und versucht wurde, mich schlecht zu machen, weil ich nicht an das Ganze glaubte, hat sich der Verstand wieder eingeschaltet.

CHar%ama&la x2


Eine Bekannte von mir, war auch in diesem Kreis. Da gibt es ganz unterschiedlich aufgebaute Strukturen, je nachdem wo man Mitglied wird. Von dogmatisch bis zu selbstständigem Denken, ist da alles möglich.

Man wird darinnen nicht, zum Geld geben genötigt. Das Bücher und Co Geld kosten, ist normal, denke ich. Spenden sind tatsächlich nur auf freiwilliger Basis.

Die Lehren sind alt und bauen auf den Erfahrungen eines Mannes auf, der Heilkräfte in sich entdeckt haben will, der aber auch seine Schwierigkeiten damit hatte. Beweisbar im wissenschaftlichen Sinne ist das natürlich nicht. Letztendlich ist das noch alles ein relativ unerforschtes Gebiet, sowohl für diejenigen, die so etwas weitergeben wollen, als auch für diejenigen, die dann darüber evt. gesund werden. Einige Heilerfolge hat derjenige wohl gehabt, wenn man den Erfahrungsberichten, glauben schenken will.

Das Zweischneidige an der Sache ist, dass Menschen, wenn sie etwas entdeckt haben, was Neuland ist, dass sie sich streng, den neuen Entdeckungen unterwerfen und meinen, damit würden alle Probleme beseitigt werden. Das gilt dann für beide Seiten, sowohl für die Heiler, als auch für diejenigen, die es dann ausprobieren. Diejenigen, die dann die Aufgabe übernommen haben, das, was der Mann herausgefunden hat, weiterzugeben, sind diejenigen, die natürlich auch Fehler machen können, denn hinter jedem Neuland stehen viele unbeantwortete Fragen. Heilsversprechungen gibt es hier aber nicht, soweit ich weiß.

Meine Bekannte hat hier weder viel Geld gelassen, noch ist sie den Fängen einer Sekte gewesen, denn diejenigen rufen einen nicht an, wenn man sie einmal kontaktiert hat, da muss man schon selbst wieder anrufen. Und wie überall, gibt es da Regeln und auch feste Meditationszeiten. Man kann da auch jederzeit wieder austreten und es stört niemanden.

Eine echte Sekte, hat für mich ganz andere Strukturen. Die Bruno-Gröning-Lehre baut auf gewissen Denkprozessen auf, die mir selbst nicht zusagen. Er teilt dabei in gute und böse Gedanken auf und das man lernen soll, die guten zu wählen. Also ähnlich wie beim positiven Denken auch. Es gibt Menschen, denen hilft es und sie haben damit auch den ein oder anderen Erfolg. Was den Heilstrom angeht, der ist für die meisten nicht beweisbar oder wahrnehmbar. Meine Bekannte sagt, sie hätte ihn nach einer Weile wahrnehmen können. Das ist individuell. Sie ist selbst auch nicht mehr dabei, obwohl es ihr eine zeitlang gefallen hat. Psychisch hat ihr die Sache gut getan. Anderen tut eine solche Denkweise aber nicht gut, so ähnlich wie, wähle den Himmel und entsage der Hölle.

Man kann sich von allem abhängig machen. Einige buddhistische und hinduistische Strukturen sind ähnlich aufgebaut.

Schlimm ist es, wenn Familien an solchen Neuentdeckungen zerbrechen. Meine Bekannte ist auch verheiratet und sie hat auch die Angewohnheit, in ihrer anfänglichen Begeisterung, alle damit überrumpeln zu wollen, aber die Ehe ist trotzdem bestehen geblieben. Meist fehlt es da an gegenseitigem Verständnis und das man selbstständig bei allem mitdenkt.

Das man aber dazu rät, sich von der Familie zu trennen, die den Heilstrom behindern kann, das ist mir neu und scheint, dann wohl einer der dogmatischeren Seiten dieser Lehre zu sein und wie ist es überhaupt dazu gekommen? So etwas zu raten, ist natürlich daneben und damit bekommt das Ganze doch einen sektenähnlichen Charakter. ???

Alias 730119


Für mich ist es schwer einzuschätzen, ob meine Bekannte an einen gemäßigten Freundeskreis - wie von Caramela beschrieben - oder doch an Abzocker geraten ist. Ich könnte mir vorstellen, dass es innerhalb der "Freundeskreise" große Unterschiede in der Ausprägung gibt.

Meine Freundin hat sich in den vergangenen Monaten nicht von ihrer Familie und ihren anderen Freunden distanziert. Sie spricht auch nur selten darüber. Für mich ist der Ansatzpunkt, weswegen ich mir Sorgen mache, ihre auffällige Geldknappheit.

Ich werde sie wohl in einer ruhigen Minute mal auf des Thema voesichtig ansprechen.

qXuisLuxisje


Da scheint es echt Unterschiede zu geben. Meine Mutter hat laufend davon gesprochen. Sie wollte alle bekehren und animieren, auch Teil des Freundeskreis zu werden. Sie wurde durch eine Frau, die mittlerweile an Krebs gestorben ist, angesprochen und da meine Mutter ebenfalls an einer unheilbaren, jedoch nicht zwingend tödlichen Krankheit leidet, hat sie sich dadurch Hoffnung versprochen. Arztbesuche etc. sind jedoch immer noch sehr selten, trotz des Austritts von der "Sekte". Sie ist immer noch der Meinung, dass sie ja bereits eine Krankheit hat und sie deshalb den Schutz vor weiteren Krankheiten genießt. Seit sie im Freundeskreis war ist sie ein seltsamer Eigenbrödler geworden. Das ist traurig, aber ich akzeptiere sie so wie sie ist.

CWararmalxa 2


Für mich ist der Ansatzpunkt, weswegen ich mir Sorgen mache, ihre auffällige Geldknappheit.

Das ist schon merkwürdig. Vielleicht steht man in diesem speziellen Freundeskreis unter Zugzwang, weil andere auch viel geben? Vielleicht ist auch das Spenden für andere Zwecke dort eine allgemein angewandte Praxis. Also so eine Art interner Druck, der mit dem Freundeskreis selbst nichts zu tun hat, der sich aber unter den Mitgliedern so etabliert hat.

Seit sie im Freundeskreis war ist sie ein seltsamer Eigenbrödler geworden.

Da kenne ich mehrere, die aber nie den Freundeskreis besucht haben. Aber natürlich kann das mit dazu beitragen, dass man in eine andere Richtung geht. Chronische Krankheiten verändern Menschen und man sucht natürlich nach Lösungen, denn auch Ärzte können da eher nicht helfen, evt. unterstützen, ansonsten . . .

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH