» »

Posttraumatische Belastungsstörung nach zwanzig Jahren?

Pbe)dxdi


Jahrzehnte blieb bei mir vieles in verborgen. Dann brach es auf. Ähnlich wie bei dir. Den Auslöser nennt man trigger. Um aus dem gefühlschaos heraus zu finden gibt es Skills. Einfach mal danach googeln. Finde heraus welcher Skill für dich passt. Und für mich war folgender Satz sehr hilfreich: nicht meine Reaktion und meine komischen Macken sind unnormal. Sondern mein Erlebnis ist es. Meine heutigen Macken sind eine normale Reaktion auf ein unnormales Ereigniss.

Pxeddxi


Jahrzehnte blieb bei mir vieles in verborgen. Dann brach es auf. Ähnlich wie bei dir. Den Auslöser nennt man trigger. Um aus dem gefühlschaos heraus zu finden gibt es Skills. Einfach mal danach googeln. Finde heraus welcher Skill für dich passt. Und für mich war folgender Satz sehr hilfreich: nicht meine Reaktion und meine komischen Macken sind unnormal. Sondern mein Erlebnis ist es. Meine heutigen Macken sind eine normale Reaktion auf ein unnormales Ereigniss.

Z_ufalZlsn-utzenrnamxe2


Ich bin der Threadersteller (Passwort vergessen).

War vor etwas über eine Woche bei einem Arzt (Allgemeinmediziner) und habe das erste Mal über das Erlebnis gesprochen (ich konnte es einfach nicht mehr aushalten).

Darüber zu sprechen war schrecklich, aber gleich danach war es unglaublich befreiend - es endlich "zuzugeben". Ich fühlte mich gut, geheilt! Alle Symptome waren auf einen Schlag weg.

Vor ein Paar Tagen wollte ich einen Test machen und bin auf eine sehr harmlose Pornoseite gegangen (nichts, was man nicht auch in in sowas wie Game of Thrones sehen kann) - Fehler. Die Symptome von vor zwei Wochen waren schnell wieder da. Vor dem Flashback, mit dem alles anfing, konnte ich mir erotisches Material ohne Probleme ansehen. Es ist also nicht weg.

Gestern sprach mich jemand spontan von der Seite an und ich hatte solch einen Schrecken gekriegt, dass ich regelrecht einen Meter weit gesprungen bin. Ich brauchte eine halbe Stunde um mich zu beruhigen. Eine Schreckhaftigkeit in dieser Form hatte ich noch nie.

Dieser Mist dauert nun fast einen ganzen Monat. Ich habe mich durchgedrungen es einem Arzt zu sagen, - ich fühlte mich danach befreit. Was fehlt denn noch?

siweecnym4x3


Man warst du mutig -Glückwunsch :)_

Was fehlt denn noch?

Leider ist es damit nicht getan,das merkst du ja selber. :)* :°_ Vielleicht findest du jetzt den Mut zum Psychogen zu gehen, das möchte ich dir an's Herz legen. Ich war in einer psycho analytischen Therapie und kann dir das wärmstens empfehlen. Da bestimmst du das Tempo, das fan ich toll. Oft wusste ich gar nicht was ich sagen soll und dann sprudelte es plötzlich einfach so heraus.

Es ist zugegebenermaßen nicht immer einfach,war für mich aber das einzig Richtige.

Heute bin ich mit mir im Reinen und ich bin mir sicher das es ohne die Therapie so nie möglich gewesen wäre. Meine Vergangenheit ist jetzt das was sie ist -meine Vergangenheit, ein.Teil von mir. Ich kann sie jetzt annehmen denn sie hat mich zu dem gemacht was ich heute bin.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH