» »

Kurz vorm Ende - ich kann nicht mehr...

ATmEndre08x15 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

Ich habe mich gerade hier angemeldet um mir mal ein paar Sachen von der Seele zu schreiben und hoffe einen Anhaltspunkt/Hilfe zu bekommen...

Ich versuche mich kurz zu halten:

Dank äußerer Umstände (Verlust, negativer und auch psychopathischen Personen, übermäßig viel Stress) habe ich es dieses Jahr anscheinend geschafft die ein oder andere Panikattacke zu bekommen, mein Alkoholkonsum ist auf ein sehr ungesundes Niveau gestiegen, ich fühle mich ständig krank und mein Frustlevel ist mittlerweile so hoch, dass mich eine gestrige Kleinigkeit quasi starr gemacht hat: eine eigentlich 4h Autoreperatur zieht sich jetzt schon über 4Tage hin. Ich habe mich jetzt in meine Wohnung eingeschlossen und möchte eigentlich nicht mehr raus, obwohl ich noch die ein oder andere Verpflichtung hätte... was mich gerade auch fertig macht, aber ich hab zeitweise eher das Gefühl gleich in Tränen auszubrechen, da mir gerade alles viel zu viel ist.

Ich war schon eigentlich immer wegen Depressionen in Behandlung. 10mg Citalopram morgens hatte mir soweit immer geholfen und zeitweise diese Lethargie und Starre gelöst etc....

Jetzt gerade hatte ich mich zwar startklar gemacht, aber bin dann wieder vorn Pc und hab ein sehr unwohles Gefühl :/ Ist das wieder Angst!?

Antworten
C,on6an{DNerZebrstärer


Was muss an deinem Auto gemacht werden?

ABmEndes0815


Der alte zerrostete Aggregatsträger muss wieder rein bzw noch festgeschraubt werden... er liegt schon wieder drin. Ich hatte zwar einen vermeintlich passenden bestellt, jedoch hat sich nach dem Ausbau rausgestellt, dass es zu meinem Auto noch eine andere Version von Aggregatsträger gibt... und ich hab weder Nerven und vorallem kein Geld um den passenden zu bestellen. Dritter Tüv Termin ist damit hinfällig... und Geld ist auch keines in Aussicht, da gerade kein wirklicher Job vorhanden ist.

CDonanDeNrZer3stärxer


Aggregsatsträger im Sinne von Aggregateträger Vorderachse?

Machst du jetzt bürsten oder schleifen und dann Hammerite oder Wachs drauf?

Ich kenne das, dass aufwändige, mehrtägige Reparaturen einen auslaugen können. Wenn man nicht mal die Kohle hat seine Ersatzteile zu beschaffen, und es werden falsche Teile geliefert, da verliert man spontan die Lust an quasi allem...

Was heißt das mit dritter Termin TÜV? Einfach nur verschoben oder ist das ein Problem?

Ich hoffe du hast ein Fahrrad für den Übergang?

AfmEnde0[81x5


Danke für deine Antworten. Aber es geht nicht nur um diese eine Reperatur; an dem Auto habe ich schon so ziemlich jedes Verschleissteil gewechselt. Erster TÜV Termin hatte ich ne riesen Liste an Mängeln, bis zur Nachuntersuchung hatte ich nicht alles beseitigt, jetzt bei nem zweiten Termin kam der durchgerostete Träger heraus, aber den Nachtermin werde ich wieder nicht schaffen, da -wie gesagt- kein Geld und Zeit für das richtige Teil.... und.... eigentlich müsste ich noch was anderes sehr wichtiges machen.

Ach naja... das Auto ist gerade nur die Spitze des Eisberges, aber schon fast symbolisch: Machen und arbeiten, ohne Ergebnis. Dabei wird haufenweise Geld verschleudert, das man eigentlich nicht hat, aber irgendwo muss die Investition sein, da man ansonsten gar nicht weiter kommt... Ohne Auto bin ich hier in der Gegend und auch in Zukunft aufgeschmissen.

Und einen Job habe ich gerade auch nicht.... bin auch nicht mehr bei HartzIV, weil der Bewilligungszeitraum ausgelaufen ist und ich eh nur noch Kürzungen bekommen habe... ich will das einfach nicht mehr. Also in zwei Wochen werde ich ziemlich Schulden aufbauen (Krankenkasse)....

Einem Freund gegenüber bin ich noch verpflichtet, aber mir fehlt einfach die Kraft und Nerven um dieser Verpflichtung nachzukommen...

Ich kann einfach nicht mehr (Es kommt noch mehr hinzu, aber das Gejammere bringt ja auch nichts...)

C>onanD2ervZers:tärer


Ich sehe das Auto ist dein kleineres Problem.

Und einen Job habe ich gerade auch nicht.... bin auch nicht mehr bei HartzIV, weil der Bewilligungszeitraum ausgelaufen ist und ich eh nur noch Kürzungen bekommen habe...

Weißt du, wie du zukünftig Kürzungen beim HartzIV vermeidest?

Woran hängt's, hast du keinen Drucker, den Antrag zum Ausfüllen auszudrucken?

Bist du 100% gesperrt?

Schwing die Hufe, hier hilft in der Tat kein Jammern sondern die Dinge mit dem Amt klären, du steckst echt in der S*e.

Wende dich an die Diakonie, die Tafel. Ich weiß nicht was man mit einem HartzIV Empfänger ohne HartzIV machen soll.

Dazu raten dass du irgendwie in den Knast kommst, damit du nicht verhungerst? Ich hoffe es gibt bessere Wege.

CBona+nDerZexrstärer


Setz dich mit deinem Sachbearbeiter zusammen, räume die einzelnen Hindernisse aus dem Weg.

Es gibt normal immer einen Weg der mit durchaus überschaubarem und schaffbarem Aufwand begehbar ist.

Kann dir jemand helfen deine Gedanken zu sortieren? Am einfachsten du selbst.

ANmEndeW0815


Ich hab mich hier nicht angemeldet, damit ich über mein schlimmes schlimmes HartzIV Leben jammern kann...(oder über meine Autoreperatur)

Ich hab einfach keinen Bock mehr, Ich bin am Ende, mir reichts..... wie soll ich es sonst ausdrücken? Mich kotzt mein derzeitiges Leben so unglaublich an! Aber ich hab einfach keine Energie mehr um weiter zu kämpfen! Und alles was man unternimmt, führt letzten Endes zu nichts!

P?lüs.chbiIexst


Hol dir SOFORT einen Hartz 4 Antrag, gekürztes Hartz 4 ist immer noch besser,

als gar keine Kohle zu bekommen.

Wenn du selbst auf Grund von Depressionen nicht aus dem Quark kommst lass dir helfen.

Entweder durch Betreuung, oder einen Freund, Familie etc.

10 mg Citalopram ist wenig, da ist noch Luft nach oben.

AdmEnd>e08a1x5


Es lebe der Nihilismus....

C!onanDer@Zerstärxer


Wenn alles was du unternimmst, zu nichts führt, dann machst du es nicht richtig, sorry.

Du kannst es besser. Das ist für mich des Rätsels Lösung. Hinterfrage deine Entscheidungen. Hundertprozentig gibt es Sachen die du besser machen kannst.

Witr sind ja die aktiven in unserem Leben, wir sind nicht reine Opfer, nie und nimmer. Wir sind Handelnde.

Pclan%etenwienxd


AmEnde dein Schwarz-Sehen und dass dich das alles so belastet ist ganz ganz typisch für Depression. Was genau heisst, dass du damit eigentlich schon immer in Behandlung warst? Also was wird aktuell gemacht? Ja vielleicht muss die Dosierung echt höher oder auch ein anderes Mittel. Und bist du in einer Therapie? Wäre wohl sinnvoll. Gib nicht auf. :)*

C+onanDzerZe7rst$ärxer


Die Probleme gehen nicht weg.

Ich halte auch nichts von voreiligem Suizid. Oder quais Suizid aus Trägheit.

Deine situation kenne ich nicht im Detail. Vielleicht musst du dich auch einfach mal zwei Tage erholen.

Aber überleg dir, wie du positiv die Initiative zurückgewinnst. Auch wenn du über deinen Schatten springen musst, wie auch immer.

Du solltest auch wieder positive Erfahrungen machen und ich kann mir nicht vorstellen, dass das nicht wieder so werden soll.

CvonanDCerZersxtärer


Du hast aber keine Hebebühne oder?

diie_nQaseweLixse


Es klingt, als seist du wirklich am Ende deiner eigenen Möglichkeiten. Ich würde dir raten, stationär in eine psychiatrische Klinik zu gehen. Dor bekommst du Hilfe, sowohl was deine Stimmung angeht (und deinen Alkoholkonsum), aal auch sozialarbeiterisch. Dort kannst du Mut und Kraft tanken um dich deinen Problemen wieder zu stellen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH