» »

große schuld

hGello$ darknxess


herr larsson ist toll! (das ist übrigens mein größter traum im leben: ein eigener hund oder eine katze. leider geht es nicht.)

danke für herrn larssons lächeln und danke für deine offenheit. vieles, eigentlich sehr vieles was du schreibst, erreicht bei mir ein paar wunde punkte, aber nicht nur wunde. ich kann es nicht gut beschreiben. es erreicht mich und es tut mir so leid, dass ich jetzt oder heute fast nichts dazu sagen kann. morgen...

k&oltraxst


ich will mich schritt für schritt zu der chance hin arbeiten, irgendwann um verzeiung bitten zu können und vielleicht sogar ein klitze kleines bisschen wieder gut machen zu können. das möchte ich so, so unbedingt.

Du wirst es schaffen!

Das ein Opfer dem Täter verzeiht, ist eine schöne Geste. Ich glaube aber es ist zielführender wenn der Täter sich selbst verzeiht, denn es fällt ungemein schwerer.

Ich weiss nicht, Grottig, ob Du meinen Beitrag gelesen hast. Ich WAR Opfer und ich habe aus ganzem Herzen verziehen - aber ERST DANN konnte die Person sich selber verzeihen. Und es ist für "Opfer" befreiend (denn auch Opfer leiden, nicht nur Täter), wenn es soweit kommt, dass ehrlich verziehen werden kann. Wenn Täter "nur" sich selber verzeihen, wissen Opfer nicht davon und kommen in der unglaublich belastenden Sache auch nicht weiter. WAS schwerer fällt - dass Opfer verzeihen, oder dass Täter sich selber verzeihen, kann ich nicht beurteilen.

in meiner situation vergleiche ich aber mit denen, die damals mit mir im selben boot waren: meine geschwister. keiner von ihnen hat oder hätte das gemacht, was ich getan habe. und der unterschied ist für mich schwerwiegender und näher an mir dran als andere menschen im allgemeinen. ich kann es nicht gut erklären, ich hoffe du verstehst, wie ich es meine.

Darkness, ich verstehe Dich sehr gut!

übrigens hat die therapeutin nicht auf meine email geantwortet. also gar nicht geantwortet. ich habe natürlich nicht erwartet, dass sie inhaltlich etwas dazu schreibt, aber vielleicht nur, dass wir es beim nächsten mal in ruhe besprechen werden oder so. ich hoffe, sie hat das nicht irgendwie in den falschen hals bekommen...

Das ist sehr, SEHR enttäuschend.

Darkness: es ist nicht wichtig, ob SIE das in den falschen Hals bekommen hat... SIE ist Therapeutin und hat auf Dich einzugehen. Viel wichtiger ist, dass DU es - zur Recht - in den falschen Hals bekommen hast. Nimm' Dich und Deine Gefühle ernst! Du schaffst es, Dich per Mail zu öffnen und die Therapeutin zeigt Null Reaktion. Zweidrei Sätze hätten gereicht - und das Vertrauen gestärkt, dass Du langsam zu ihr aufbaust.

Alles Liebe wünsche ich Dir und werde morgen an Dich denken... es ist ja wieder Therapietag.

ktoBltrxast


Was für ein wunderschöner... und glücklicher Hund! Er sprüht von Energie. Darkness: das mit dem Kätzchen behalten wir in petto

hJello vdaYrknesxs


@danae

"die welle" kenne ich doch, das haben wir in der schule angesehen. ich verstehe jetzt besser, was du mir sagen wolltest.

Es ist in jedem Fall leichter einem Geschwisterkind die Schuld zu geben als die eigenen Eltern in Frage zu stellen

wie meinst du das?

du hast schon recht, ich weiß nicht wie meine geschwister (es gibt nicht nur jüngere, sondern auch ältere.) heute denken. nachdem sie alle aber die konsequenzen und folgen meines handelns mit tragen mussten und bis heute müssen, gehe ich einfach von dem schlechtesten aus. da kann ich auch nicht anders.

@grottig

nochmal danke dass du das mit dem kontakt zu deinen eltern erklärt hast. ich finde es sehr stark von dir wie du verschiedene seiten/eigenschaften von ihnen oder eher an deiner beziehung zu ihnen voneinander trennen kannst und sie auch einzeln anschaust ohne ganz verschiedene dinge zu vermischen. das ist richtig, richtig schwer. dass du das kannst, ist sehr groß und ziemlich cool.

ich kann das nicht und damit habe ich auch gerade beim thema selbstbild sehr zu kämpfen, weil es so ein großer widerspruch ist: auf der einen seite sehne ich mich nach freiheit (freiheit von den schuldgefühlen, freiheit von dem einsamen leben, usw) und vor allem nach vergebung und weiß, dass gerade die vergebung durch andere wahrscheinlich nur passieren kann, wenn sie eben verschiedene dinge getrennt voneinander sehen und dadurch vielleicht manches (nicht alles, aber manches) ein bisschen verstehen können. die andere seite ist aber, dass ich selbst das bei bestimmten anderen menschen nicht kann. ich schaffe keine sichtweise, die ein bisschen neutraler ist oder ein bisschen offener, damit ich es vielelicht besser verstehen könnte. das, was ich mir von anderen, denen ich böses angetan habe, wünsche, kann ich selbst nicht. das schlimmste aber: ich kann nicht verzeihen.

und dann denke ich: wenn ich jemand bin, der nicht genug herz oder stärke hat, zu verzeihen... warum soll dann ausgerechnet mir verziehen werden?

@ koltrast

Du wirst es schaffen!

danke koltrast. dafür, aber lange nicht nur dafür.

Darkness: es ist nicht wichtig, ob SIE das in den falschen Hals bekommen hat... SIE ist Therapeutin und hat auf Dich einzugehen. Viel wichtiger ist, dass DU es - zur Recht - in den falschen Hals bekommen hast. Nimm' Dich und Deine Gefühle ernst! Du schaffst es, Dich per Mail zu öffnen und die Therapeutin zeigt Null Reaktion. Zweidrei Sätze hätten gereicht - und das Vertrauen gestärkt, dass Du langsam zu ihr aufbaust.

ich schätze mal, sie hatte einfach keine zeit. ich habe auch wirklich nicht damit gerechnet oder gar erwartet, dass sie großartig auf den inhalt meiner email eingeht, aber etwas in richtung "wir werden das am donnerstag besprechen" wäre ganz gut gewesen. ich bin jetzt ziemlich aufgeregt und hoffe, dass die stunde heute nicht unangenehm wird. aber vielleicht kommt in den nächsten stunden doch noch eine nachricht von ihr.

dWanaex87


Darkness

Also erstmal: deine Erwartungen an deine Therapeutin sind da vollkommen angemessen! Eine solche Rückmeldung habe ich von meinem Therapeuten immer erhalten. Wirklich immer.

Es ist in jedem Fall leichter einem Geschwisterkind die Schuld zu geben als die eigenen Eltern in Frage zu stellen

wie meinst du das?

Eltern sind das absolute Vorbild, der Glauben an ihre (weitgehende) Unfehlbarkeit nimmt Kindern die Angst vor der Welt, dem Bösen. Sie brauchen diesen Glauben, wenn sie wüssten wie ausgeliefert auch Erwachsene oft sind und wie oft sie daneben liegen, wie sollten sie dann ruhig schlafen? Wie auf die Entscheidungen der Erwachsenen vertrauen und ihnen, mehr oder weniger, gehorchen? Wen Kinder genau wüssten wie fehlerhaft und hilflos Erwachsene unter Umständen sein können, dann wären sie ja ganz verloren. Noch dazu wird das wie die Eltern einen selbst sehen zu einem sehr elementaren Teil der Identität. Man schüttelt also ganz grundlegenden an den Festen von allem, wenn man an dem Bild der Eltern rüttelt.

Normalerweise bricht dieser Nimbus irgendwann in der Pubertät, wenn Kinder die Grenzen der Einflußmöglichkeiten ihrer Eltern erleben, beispielsweise wenn sie selbst die Grenzen übertreten ohne das die Eltern irgendeine Chance haben sie daran zu hindern, selbst wenn sie es bemerken sollten. Nicht umsonst geraten viele Menschen da in massive Identitätsprobleme.

Aber diese Abnabelung machen viele Menschen in sehr verschiedenen Geschwindigkeiten. Die einen verstehen das sehr schnell und die anderen halten an "Mutti macht das schon" ein Leben lang fest. Gerade in sehr defizitären Systemen, in denen die Kinder irgendwie "gebraucht" werden um bestimmte Strukturen leben zu können, tun Eltern oft alles, unbewusst, um das zu unterbinden und die Kinder haben große Probleme sich zu lösen, weil sie ja damit alles zum Einsturz bringen und der totale Einsturz von allem was man kennt macht den meisten Menschen ziemliche Angst.

Deswegen ist es oft leichter zu sagen:"Weil meine Schwester so schwierig war, konnte meine Mutter nicht für mich da sein." Als sich einzugestehen das die Eltern überfordert war, Vater sich rausgezogen hat, man selbst einfach nicht so interessant und beliebt war wie das Geschwisterkind oder oder oder. Denn das alles würde die Grundlage des eigenen Selbstes total in Frage stellen, genau wie die ganzen anderen Gewissheiten die einem Sicherheit und Struktur geben.

nachdem sie alle aber die konsequenzen und folgen meines handelns mit tragen mussten und bis heute müssen, gehe ich einfach von dem schlechtesten aus.

Das gilt für die Brüder auch. Bis heute. Trotzdem sind die langsam dann auch mal erwachsen geworden und haben eine neue Perspektive entwickelt. ;-)

k'olt:rawst


ich schätze mal, sie hatte einfach keine zeit

Du nimmst sie in Schutz! Das ist ja ein netter Zug an Dir, aber die Therapeutin hat dieses Inschutznehmen nicht verdient. Ich finde, dass es auch eine Sache vom Anstand ist, den Empfang einer Mail - und erst noch einer mit Herzblut geschriebenen - zumindest zu verdanken.

Eine solche Rückmeldung habe ich von meinem Therapeuten immer erhalten. Wirklich immer.

...sagt Danae. Und auch während meiner Therapie hat der Psychiater ALLE Mails verdankt und eine kurze Bemerkung geschrieben. Das waren für ihn vielleicht 3 Minuten Arbeit... und die bewirkten so viel: ich fühlte mich ernst genommen und "gesehen". Ich schickte ihm im Laufe von 10 Jahren vielleicht 5 Mails.

Das, was danae über das Kind-Eltern-Verhältnis schreibt, gibt auch mir SEHR zu denken - in Bezug auf meine eigene Kindheit.

kLoltr>asxt


...und ich hoffe, die heutige Stunde sei gut verlaufen und für Dich auch erhellend gewesen. *:)

h@ello Dd arkness


die therapeutin hat die email gar nicht gelesen. sie war sehr irritiert und sagte dass sie nie guckt, weil sie nie emails bekommt und gar nicht daran denkt, dass sie mal wieder nachsehen sollte. warum steht die adresse dann aber überall im internet gleich unter der telefonnummer?

insgesamt habe ich mich leider wieder sehr unwohl gefühlt und fast ein bisschen bedrängt. ich weiß dass ich da bestimmt sehr emfindlich bin und es mir mit anderen menschen sehr schnell zu viel wird wenn die etwas aufdringlich werden, aber langsam zweifle ich wieder sehr ob das so mit therapie für mich sinn macht. einerseits denke ich, dass ich mich einfach mehr überwinden muss und das auch ein bisschen aushalten sollte und nicht sofort kneifen darf, nur weil ich es unangenehm und schwierig finde in den stunden, mich nicht gut dabei fühle und am ende auch noch total blöde verhalte.

ja und auf der anderen seite, habe ich das gefühl, dass ich keinen einzigen schritt weiterkomme und sie mir da auch nicht hilft, das besser zu schaffen.

gestern wollte sie natürlich wissen, weshalb ich ihr gemailt habe. es war wirklich keine absicht aber ich habe erstmal kein wort rausbekommen. ich konnte nichts machen, mein hals war auf einen schlag so trocken, ich wollte etwas sagen, aber es kam kein ton, dann musste ich furchtbar lange husten und am ende konnte ich nur "ich habe angst" krächzen. die therapeutin sagte dann "ach mausilein, angst ist nicht nötig. das hier ist ein angstfreier raum. also los, raus mit der sprache."

und dann war es ganz vorbei mit mir. "ach mausilein" oder "ach schätzchen" sagt sie in jeder stunde mindestens einmal und mir wird dabei einfach nur schlecht. ich mag das überhaupt nicht, ich finde es furchtbar peinlich und unpassend und will das nicht. und dass ihre praxis ein angstfreier raum ist, wie soll mir das helfen... die angst ist doch in mir drin.

kyolqtrasxt


warum steht die adresse dann aber überall im internet gleich unter der telefonnummer?

...das frage ich mich auch! Ist sie dann gleich zum Compi gegangen und hat die Mail heruntergeladen, damit darüber gesprochen werden konnte?

insgesamt habe ich mich leider wieder sehr unwohl gefühlt und fast ein bisschen bedrängt

... kann ich gut verstehen. Ich vermute, dass Du Dich in einem "angenehmen und warmen" Umfeld mit einer empathischen Therapeutin besser fühlen würdest. Betr. des Mails hätte sie sich entschuldigen sollen, danken dafür, dass Du Dich schriftlich hast öffnen können und Dich loben, dass Du einen Weg gefunden hast, Dich mitzuteilen.

habe ich das gefühl, dass ich keinen einzigen schritt weiterkomme und sie mir da auch nicht hilft, das besser zu schaffen.

DEN Eindruck habe ich ganz stark. Wenn ich dran denke, wie subtil mir mein Psychiater geholfen hat, Verdrängtes aus der hintersten Seelenecke hervorzukramen... SO eine Therapeutin bräuchtest Du!

das hier ist ein angstfreier raum. also los, raus mit der sprache."

Sie SAGT das und meint es wahrscheinlich auch... Weiss sie nicht, mit wieviel Ängsten und Befürchtungen Menschen in ihren Raum kommen und die Ängste nicht einfach verfliegen, wenn SIE von "angstfreiem Raum" spricht??

und dass ihre praxis ein angstfreier raum ist, wie soll mir das helfen... die angst ist doch in mir drin.

DAS müsste sie spüren, nicht nur bei Dir, sondern bei ALLEN ihren Patienten. Mir sind ein paar Personen bekannt, die auch schon eine Psychotherapie hatten und von ÄNGSTEN berichteten, die sie hatten oder gehabt hatten.

. "ach mausilein" oder "ach schätzchen" sagt sie in jeder stunde mindestens einmal und mir wird dabei einfach nur schlecht

Du hast ein gesundes Empfinden - bravo! Solche abgenutzten Allerweltskosewörter gehen GAR NICHT, ABSOLUT NICHT - das ist eine Art Anbiederung, bei der einem ... schlecht wird.

Bei meinem Psychiater bin ich schon über 10 Jahre. Das Persönlichste, was er je sagte, war: -Sie sind eine starke Frau mit sanften, ehrlichen Augen.

Den Zusammenhang muss ich jetzt nichts schreiben, tut nichts zur Sache.

Auf jeden Fall schloss er seinen Exkurs mit: -Wenn Sie verkünden, was Sache ist und dabei schauen Sie das Gegenüber so sanft und offen an, hat der Durchschnittsmensch Mühe, das Gesagte als unumgänglich zu akzeptieren und nimmt Sie nicht ernst. Sanftmütige haben es schwer im Leben.

h1ello }darkxness


Ist sie dann gleich zum Compi gegangen und hat die Mail heruntergeladen, damit darüber gesprochen werden konnte?

nein, sie wollte dass ich ihr erzähle was in der mail stand. es ist jetzt aber auch egal, ich habe seit donnerstag lange nachgedacht und mich entschieden, dass ich nicht mehr dahin gehe. ein bisschen fühlt es sich schon so an wie gescheitert zu sein, weil ich mich vielleicht nicht genug auf die art und methode der therapeutin einlassen konnte und ich bin schon enttäuscht, weil ich mich einfach nicht genug zusammenreißen und anpassen kann. aber mein gefühl wird von stunde zu stunde schlechter und ich bin an keiner stelle weitergekommen, leider.

hoffentlich finde ich ganz bald einen neuen therapie platz und hoffentlich klappt es dann besser. es wäre gut wenn mal etwas positives passiert

kColtMrasxt


Nein, Darkness, Du bist nicht gescheitert - Du hast eine Therapeutin erwischt, die nicht zu Dir passt. Nein, Du musst Dich nicht verbiegen, damit Du mit der Therapeutin klarkommst und anpassen, damit sie Dich mag!

SIE hat Dich DORT abzuholen, wo Du bist - und das sollte sie in ihrer Ausbildung gelernt haben und auch professionelle Empathie ausstrahlen können.

mein gefühl wird von stunde zu stunde schlechter und ich bin an keiner stelle weitergekommen, leider.

Ja, leider. Aber es erstaunt nicht wirklich, nach dem, was Du über die Stunden geschrieben hast. Höre auf Dein Gefühl und suche einen neuen Therapieplatz. Vielleicht kann Dir der Hausarzt helfen, denn er kennt Dich und weiss, wie Du tickst. Er könnte Dich zu einer bestimmten Person überweisen, von der er denkt, dass sie zu Dir passt.

Ich wünsche Dir Kraft und Mut, den Weg noch einmal anzufangen bei einer Therapieperson. Auf Deinem persönlichen Weg bist Du ja schon ein Stück weiter gekommen.

MJohodxy


Ich habe hier auch quergelesen und möchte nur was zu deiner Therapeutin sagen:

wie Koltrast bin ich der Meinung, dass Du und deine Therapeutin einfach nicht zusammenpasst.

Und das muss nichts mit ihrer Kompetenz zu tun haben.

Manche Menschen sympathisieren und harmonieren einfach schneller und besser, man kann sich bei ihnen leicht öffnen und hat das Gefühl, schnell vertrauen fassen zu können. Bei anderen fällt das schwerer.

Ich denke, du solltest dich mit deiner Therapeutin ganz offen beraten, ob sie dir vielleicht einen Kollegen oder eine Kollegin empfehlen kann, von dem sie denk, dass es passen könnte. Therapeuten haben ja auch keine gute Zeit, wenn sie merken, man tritt auf der Stelle. Sie wird damit professionell umgehen! Ihr seid ja keine Freunde, sondern in einer Geschäftsbeziehung.

Alles Liebe @:)

h<ello Bdarrknexss


@danae

irgendwie konnte ich zu dem was du über eltern und ihre kinder geschrieben hast, nichts antworten. es tut mir leid. es ist ein schwieriges thema (weil es mich ein bisschen traurig macht) und auch ziemlich kompliziert, aber ich glaube, dass ich die situation meiner geschwister, also ihre perspektive, jetzt ein bisschen besser sehen kann. danke

@ koltrast

Ich wünsche Dir Kraft und Mut, den Weg noch einmal anzufangen bei einer Therapieperson.

danke!

mit scheitern meinte ich einfach, dass ich vielleicht länger ausharren sollte und abwarten ob es sich in den stunden doch noch irgendwie bessert. aber ich kann es nicht, lieber schaue ich nach vorne und hoffe dass ich möglichst bald woanders einen termin abbekomme. ich habe heute viel telefoniert und es auch in der viel größeren nachbarstadt versucht, leider noch nicht besonders erfolgreich. vielleicht klappt es morgen.

@moody

hallo und danke für deinen rat.

ihre kompetenz will ich der therapeutin gar nicht absprechen. ich kann das auch überhaupt nicht beurteilen. das problem war vor allem, dass ich mich sehr unwohl gefühlt habe aus verschiedenen gründen. mit ihr möchte ich deswegen auch nicht besprechen, zu wem ich stattdessen gehen könnte. ich muss das selbst machen.

d\ansae8x7


und dann war es ganz vorbei mit mir. "ach mausilein" oder "ach schätzchen" sagt sie in jeder stunde mindestens einmal und mir wird dabei einfach nur schlecht.

DAS ist übergriffig und inkompetent! Du bist doch nicht ihr Kind, du bist eine erwachsene Person und der hat sie mit entsprechendem Respekt zu begegnen. Das Gegenüber kleinmachende und verniedlichende Kosenamen gehören ganz sicher nicht zu dem Umgang der zwischen Therapeuten und Patienten üblich sein sollte!

In meinen Augen ist das noch unverzeihlicher als ihre Art mit der Email. Ehrlich, sie zu das du Land gewinnst. Und du hast da auch nichts verbockt, Ziel einer Therapie ist es NICHT dezidiert NICHT sich anzupassen an den Stil des Therapeuten. Vielmehr sollte ein fähiger Therapeut in der Lage sein seine/ihre Methode an der Person die da als Klient sitzt auszurichten, im Rahmen der eigenen Persönlichkeit versteht sich. DU sollst abgeholt werden und nicht dahinkommen wo sie rumsteht und ihre Weisheiten rauströtet.

Hast du auch die Therapeuten ohne Kassenzulassung versucht? Da geht oft was, über die Kostenübernahme, wenn die leute vor Ort voll sind oder man mit denen nicht kann.

h.ello* darknesxs


ja danae so ähnlich habe ich es auch emfunden. ich will das nicht, ich bin kein mäuschen und kein schätzchen, von niemanden. ich fühle mich so komisch dabei, so genannt zu werden.

ohne kassenzulassung bedeutet aber, dass ich das geld erstmal vorstrecken muss und dann erst hinterher wieder von der krankenkasse zurück bekomme, oder?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH