» »

große schuld

hselloD d;ark&ness


mallaig

Ich glaube, dein größtes Problem ist, dass du alles im Kopf regeln willst. Wie ich es sehe, wäre die bessere Lösung, die Dinge auf sich zukommen oder wachsen oder sich entwickeln zu lassen. Rational sein passt hier nicht.

also einfach abwarten bis es irgendwann leichter wird?

das kann ich nicht und das halte ich nicht aus. ich glaube das habe ich in den letzten jahren gemacht, aber dabei wurde es einfach immer nur schlechter statt besser. ich weiß nicht warum. ich habe einfach das gefühl das ich etwas "tun" muss um etwas zu ändern. vielleicht ist es auch falsch, ich weiß im moment nicht mehr viel

forensiker

naja irgendwie hat es auch damit zu tun dass ich mich grade so seltsam fühle. ich weiß nicht mehr ob ich richtig denke oder fühle und verliere irgendwie das vertrauen zu mir. ich habe es hier geschrieben und die reaktionen waren von mehreren leuten dass es nicht so schlimm ist. und eigentlich wünsche ich mir ganz genau das. das mir jemand sagt dass es nicht so schlimm ist und ich nicht schuld bin. aber für mich fühlt es sich einfach schlimm an und ich weiß nicht mehr ob ich einfach verrückt bin und es total falsch ist was ich emfinde oder nicht.

jedenfalls hoffe ich dass du recht hast und es bald wieder bergauf geht.

und danke für dein angebot wegen therapie themen zu üben. heute kriege ich das nicht mehr hin weil ich schon los muss, aber vielleicht für das nächste mal.

MTa_llaxig


Nein, da haben wir uns ganz gründlich missverstanden. Eben nicht "nicht tun", sondern gerade tun, aber nicht alles schon vorausdenken und "wissen", wie etwas laufen oder nicht laufen wird, was jemand sagen oder nicht sagen wird. Du kannst es einfach nicht im Kopf klarmachen, sondern musst es leben, um es zu wissen und vor allem, dem Ganzen eine Chance zu geben. Du denkst meiner Meinung nach häufig so lange, bis dich der Mut verlässt, das meine ich vor allem.

h!ellVo dark3nesxs


okay verstehe. du meinst zum beispiel: einfach bei oma anrufen oder hinfahren und sich nicht 100 mal den kopf darüber zerbrechen, angst haben und aus angst am ende gar nichts tun.

Mial0laig


Exakt das meine ich, Darkness. :)^

Weiteres Beispiel: zur Therapiestunde gehen, ohne das Gespräch im Kopf vorwegzunehmen und schon vorher zurechtzulegen zu versuchen, was besprochen werden kann und was besser vermieden werden sollte.

Weil das mit Handeln wenig zu tun hat, sondern die doch auch spannenden Möglichkeiten einer Entwicklung einschränkt. Irrtümlich meinen wir manchmal, wir können das Tun durch Denken ersetzen.

hnello ]darknxess


ich verstehe was du meinst aber finde auch dass es sehr schwer ist das umzusetzen...

M+allxaig


Klar, was dagegensteht, ist vor allem Angst. Wir versuchen, mit unseren Gedanken möglichst große Sicherheit zu erzeugen, leider meist vergeblich. Stattdessen beschneiden wir unsere Chancen.

Persönliche Entwicklung erscheint uns meistens schwer, ja.

Fsor:eFnKsikexr


darkness *:)

naja irgendwie hat es auch damit zu tun dass ich mich grade so seltsam fühle. ich weiß nicht mehr ob ich richtig denke oder fühle und verliere irgendwie das vertrauen zu mir. ich habe es hier geschrieben und die reaktionen waren von mehreren leuten dass es nicht so schlimm ist. und eigentlich wünsche ich mir ganz genau das. das mir jemand sagt dass es nicht so schlimm ist und ich nicht schuld bin. aber für mich fühlt es sich einfach schlimm an und ich weiß nicht mehr ob ich einfach verrückt bin und es total falsch ist was ich emfinde oder nicht.

Du kannst davon ausgehen, dass du richtig fühlst. Es gibt da nämlich gar kein falsch. Es will und kann hier dir niemand deine Wahrnehmung ausreden, dein Therapeut sicherlich auch nicht.

Ich finde dich zwar nicht schuldig, kann mir deine Perspektive aber schon vorstellen.

MYaBllaGig


Natürlich lässt sich das verstehen: Du steckst in einem handfesten Konflikt. Darin fühlt sich niemand wohl. Was du empfindest, ist Fakt, dass es andere anders sehen, auch. Du willst einerseits raus, aber andererseits nicht, das geht in dir hin und her.

Um einen neuen Blickwinkel einzunehmen, braucht es übrigens nicht immer sehr lange. Das kann auch ein kurzer, heller Moment sein, eine Erkenntnis wie ein Blitz. Und wenn du beschließen solltest, deine Sicht auf deine Schuld so beizubehalten, wäre auch das okay. Sobald man sich zu einer Einstellung wirklich durchgerungen hat, kann Frieden sein.

h0ello d2arkYne!sxs


Du kannst davon ausgehen, dass du richtig fühlst. Es gibt da nämlich gar kein falsch.

Was du empfindest, ist Fakt, dass es andere anders sehen, auch.

im moment weiß ich nicht mal was ich empfinde. das was gefühlsmäsig da ist, fühlt sich nicht richtig an aber etwas anderes spüre ich nicht.

ich will das nicht mehr und ich weiß nicht wie ich da rauskomme. gerade denke ich dass ich in den letzten monaten keinen milimeter vorwärts gekommen bin sondern mich nur noxh viel tiefer reingeritten habe. ich kann mich auch nicht mehr gut selbst beruhigen und nicht schlafen und sowas. ich weiß einfach nicht was ich tun soll.

MTallxaig


Hallo Darkness,

gerade denke ich dass ich in den letzten monaten keinen milimeter vorwärts gekommen bin sondern mich nur noxh viel tiefer reingeritten habe.

Das kann sein. Könnte deshalb so sein, weil du dich eben gegen jede Art von Entlastung wehrst, als ob dir damit etwas Wichtiges genommen werden soll. Das liegt m. E. daran, dass Du glaubst, Schuld sei eine unverrückbare Tatsache und unveränderlich, und akzeptierst nicht, dass Schuld und Schuldempfinden ein psychischer Vorgang ist, der sich verändern lässt.

Aber ich wiederhole mich. Auch deshalb, Darkness, möchte ich mich von dir und diesem Faden nun verabschieden: Ich kann dir nichts mehr sagen, was ich nicht so xmal so oder ähnlich gesagt hätte, meine ich.

Also: Ich sag dir und den anderen hier im Faden adieu, wünsche Dir alles Gute und dass du für dich irgendwann innere Ruhe findest.

h\elloa darrkxness


das verstehe ich, mallaig. DANKE für deine ratschläge und hilfe. ich wünsche dir auch alles gute

kIo}ltTras5t


Liebe Darkness

ich bin zurück aus meinem langen Urlaub und habe den Faden bis hierhin gelesen. Es gibt nichts Neues, was ich beitragen könnte. Dem Wunsch von Mallaig schliesse ich mich an

wünsche Dir alles Gute und dass du für dich irgendwann innere Ruhe findest.

...selbstverständlich werde ich ab und an hier reinschauen, vielleicht meldest Du Dich ja mal wieder. Manches braucht Zeit, sehr viel Zeit. Ich hoffe, sie rennt Dir nicht davon.

hGeello dHar;kn/ess


hallo koltrast, ich hoffe es geht dir gut und dein urlaub war schön, mit meer oder bergen oder was auch immer du magst. danke für deine zeit, dass du alles gelesen hast obwohl ich kaum einen schritt weiter gekommen bin und danke an alle anderen für die zeit, die ihr euch genommen habt in den letzten monaten.

es tut mir leid dass es immer die selben gedanken und fragen sind an denen ich nicht weiter komme und es immer dieselben wiederholungen sind. ich fühle mich sehr dumm dabei und es tut mir leid. die ganze zeit dachte ich das ich es nicht schaffe über bestimmte punkte hinauszukommen und mich stattdessen immer weiter im kreis drehe, aber nicht mal das stimmt. es ist nicht besser geworden sondern schlechter und ich glaube der grund ist, das mein ziel die ganze zeit über falsch war. ich wollte es hinter mir lassen und loskommen von den erinnerungen und der schuld. aber das geht nicht, das weiß ich jetzt. es ist wie es ist und ich muss einfach damit leben. ich weiß noch nicht wie das gehen soll, aber vielleicht irgendwann. und ich wollte immer an die zukunft denken und einfach nichts mehr falsch machen, alles gut hinkriegen, aber eigentlich ist das alles total egal. ich fühle mich so überflüssig im leben, weil mich kein mensch braucht und ich nirgends hingehöre. das einzige, die arbeit und auch da ist man ersetzbar und austauschbar. wenn ich keinen guten job mache, wird ihn irgendwann ein anderer machen weil es einfach so ist im leben. ich habe einfach alles an die wand gefahren, so ist es leider und fahre immer alles an die wand sogar die dinge, die okay waren und gut gelaufen sind wie die arbeit. mein therapeut sagt das alles hat mit ganz anderen sachen zu tun aber mir wird das zu viel und ich will das meiste einfach nur vergessen.

ich weiß nicht wie es weitergehen wird und ob ich das alles irgendwann verarbeiten kann aber ich verstehe das es müßig ist weil ich alles immer nur wiederhole und deswegen nehme ich niemanden übel der nicht mehr hier schreibt. es war mein fehler zu schreiben was ich getan habe, ich wollte es nicht tun und habe es doch getan und das war falsch. ich habe es vermasselt so wie ich schon so vieles vermasselt habe. ich weiß das gerade danae, koltrast und mallaig sich sehr viel mühe gemacht haben mir zu helfen und ich bin sehr dankbar dafür. deswegen hoffe ich dass ihr das vielleicht noch einmal lesen werdet weil es wirklich ernst gemeint ist und von herzen.

kXoltrxast


Hallo Darkness

ja, mein Urlaub war wunder-wunderschön! Ich war in Südschweden und das Wetter war so schlecht wie noch nie - trotzdem habe ich mich gut erholt und alle meine Freunde und Bekannten treffen können und auch einige Ausflüge machen. Weil es so kühl und nass war, ging es mir gesundheitlich blendend.

(Herzkranke mögen keine Hitze in der Regel.)

ich wollte es hinter mir lassen und loskommen von den erinnerungen und der schuld.

...das musst Du im Futurum schreiben: ich werde es hinter mir lassen und loskommen von Erinnerungen und Schuld. Tönt schon besser, oder?

ich weiß noch nicht wie das gehen soll, aber vielleicht irgendwann.

Der Therapeut wird Dir dabei helfen und Du musst ihm vertrauen. Es ist sein Beruf und er kann das. Von dem, was Du über ihn schreibst, habe ich einen guten Eindruck gewonnen betreffend seiner Arbeitsweise.

ich weiß nicht wie es weitergehen wird und ob ich das alles irgendwann verarbeiten kann aber ich verstehe das es müßig ist weil ich alles immer nur wiederhole und deswegen nehme ich niemanden übel der nicht mehr hier schreibt.

Ich spüre Deine Mutlosigkeit. In dieser sich ewig drehenden Spirale siehst Du keinen Weg, da rauszukommen. Auch da: Dein Therapeut kann Dir Hinweise/Denkanstösse geben.

wenn ich keinen guten job mache, wird ihn irgendwann ein anderer machen weil es einfach so ist im leben

Das IST so - aber nicht nur in Deinem Beruf, sondern in allen Berufen.

es war mein fehler zu schreiben was ich getan habe, ich wollte es nicht tun und habe es doch getan und das war falsch.

Ich weiss es immer noch nicht und das macht auch nichts - oder ich habe es überlesen. Ein Fehler war es sicher nicht, med1 ist ein anonymes Forum und Du hast von niemandem was zu befürchten.

hoffe ich dass ihr das vielleicht noch einmal lesen werdet weil es wirklich ernst gemeint ist und von herzen.

Ich gucke immer mal wieder rein, das habe ich versprochen. Aber konstruktive Vorschläge habe ich keine mehr. Weiterhin nehme ich Anteil an Dir und hoffe, dass Du es DOCH NOCH packst... dann, wenn der Leidensdruck so enorm ist, dass es gar nicht mehr anders geht.

F6or>ensiQker


Hey darkness *:)

Ich hatte in der Therapie auch immer wieder Momente, wo ich etwas gesagt habe, was ich sofort bereut habe - langfristig waren das aber immer ganz wichtige Momente und im Nachhinein war es immer genau richtig, das auszuspechen.

Übrigens versteh ich dich dadurch ein bisschen besser und finde dich auch immer noch nicht schuldig @:)

es ist nicht besser geworden sondern schlechter und ich glaube der grund ist, das mein ziel die ganze zeit über falsch war. ich wollte es hinter mir lassen und loskommen von den erinnerungen und der schuld. aber das geht nicht, das weiß ich jetzt. es ist wie es ist und ich muss einfach damit leben. ich weiß noch nicht wie das gehen soll, aber vielleicht irgendwann.

Naja, das fühlt sich vielleicht komisch & widersprüchlich an, aber es geht tatsächlich darum, etwas loszulassen, indem du es erstmal richtig erlebst. Da ist's durchaus normal, dass du dich irgendwie in einem endlosen Strudel fühlst mit den gleichen Gedanken und Fragen. Du kannst dich auch durchaus schlecht dabei fühlen, aber du sollst dir nicht auch noch Vorwürfe machen, weil du dich schlecht fühlst.

Das wichtigste ist, dass du den Schritt zur Therapie gemacht hast und weiterin gehst ...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH