» »

Erwachsene Kinder: ist es möglich, den Eltern zu verzeihen?

T{iz7iaxn


Ohh Ninja,

bitte zieh Dich nicht zurück!!

Du glaubst gar nicht wie wohltuend ich Deine Zeilen empfinde.

Weil sie mir bestätigen, dass ich mich nicht für meine Hassgefühle schämen muss. Denn genau dass wird von jenen suggeriert, die den Standpunkt vertreten unbedingt verzeihen zu müssen um zu einem inneren Frieden zu gelangen.

Wenn also selbst Dir hin und wieder rückblickend die Galle hochsteigt, dann erkenne ich gerade in solchen Fällen eine natürliche Berechtigung dazu, wenn keine wünschenswerte Versöhnung mehr zustande kommen konnte.

Gerade in Hinblick darauf empfand ich dieses Buch so besonders wertvoll, weil den Betroffenen darin ein Weg aufgezeigt wurde, um sich auch aus dieser Situation mental von den unbewussten aber sehr einschränkenden Bindungen und Ängsten zu lösen.

Denn das ist allemal besser, als mit aller Gewalt daran festzuhalten, zeitlebens wie ein Hündchen anderen hinterher zu hecheln um demütigst um deren Anerkennung zu betteln. Also mir hat es auf jeden Fall geholfen. Ich habe zum ersten mal das Gefühl wirklich frei zu sein. Da spielen die Gefühle gegenüber meiner Mutter kaum eine Rolle. Ich denke sehr wohl diese Gefühle haben zu dürfen. Denn was sonst soll man fühlen, wenn man endlich erfährt, dass man nahezu um sein Leben gebracht worden ist, weil bis zuletzt an der bewussten Lüge festgehalten wurde, auch noch selber Schuld an der Gewalt gewesen zu sein.

Einfach zum kotzen!

Lass Dich davon aber bitte nicht irritieren. Wenn Du, was ich Dir von Herzen wünsche, einen Weg gefunden hast, mit dem es Dir möglich ist, die Vergangenheit ruhen zu lassen, dann soll es mir nur Recht sein. Schließlich gibt es bekanntlich viele Wege, die nach Rom führen.

In diesem Sinne weiterhin alle Gute

Cu Tizi

-qphoexbe


Ninja..ich finde auch nicht das du dich zurückhalten solltest..

nein..ganz und gar nicht... ich finde es nur ärgerlich das

plötzlich die leute die uns angestachelt haben nichts mehr zu

sagen haben...warum auch immer.

Ich finde deine Sichtweise auch immer ganz gut..und

es ist gut solche Gefühle bei anderen zu lesen..das muss

ich Tizi bestätigen.

UVnk@räut{l<exin


Es ist besser im jetzt und heute zu leben.......

was hat man denn davon, wenn man immer wieder über sein altes Leben hadert, was vergangen ist. Besser ist es doch sein neues Leben zu genießen und wie kann man das denn, wenn man noch nicht Frieden geschlossen hat, mit seiner Vergangenheit.

Das habe ich gemeint, mit Frieden schließen. Hass kann nicht gut sein und der der haßt ist nicht besser, als der, der ihm das Unrecht angetan hat.

Mir geht es jedenfalls besser, wenn ich dem der mir Unrecht angetan hat, vergebe. Das heißt ja nicht, daß ich ihm hinterher hechele.

Ich verstehe Eure schlimmen Gefühle schon, aber es ist wirklich besser zu vergeben, da man sich dann automatisch auch besser fühlt, ansonsten bleibt man ein Leben lang krank.....

Ich umarme Euch alle ganz herzlich!

- pho8ebe


das ist wunderschön dass du alles so steuern kannst wie

du das möchtest...nur, einige können das leider nicht..und

werden immer wieder von ihren Gedanken in Fesseln gelegt..

Hass kann nicht gut sein und der der haßt ist nicht besser, als der, der ihm das Unrecht angetan hat.

.

Ich fühle mich zwar nicht angesprochen bei diesen Worten...aber dennoch möchte ich dich bitten dich nicht so zu äußern...das könnte bei einigen Menschen wieder zu schweren Rückfällen geleiten. Es ist nicht gut über jemanden zu richten...steht auch in der Bibel..und da hast du gerichtet! Wie kann man den auf der einen Seite so religiös sein und auf der anderen Seite so erbarmungslos?? Wenn du das so äußerst muss ich davon ausgehen das du nur hart gegen dich selbst bist..und es nicht deiner Überzeugung entspricht! Außerdem heißt es auch: Gott verzeiht alles und jedem!

nXinxja


Unkräutlein

was hat man denn davon, wenn man immer wieder über sein altes Leben hadert, was vergangen ist. Besser ist es doch sein neues Leben zu genießen und wie kann man das denn, wenn man noch nicht Frieden geschlossen hat, mit seiner Vergangenheit.

Wie kann ich mit meiner Vergangenheit Frieden schließen, wenn sich durch das Fehlverhalten von anderen Menschen in meiner Persönlichkeitsentwicklung Macken eingeschliffen haben, die mir heute das Leben schwer machen ??? ??? ??? ??? ???

Ich bin eßgestört, und es hat lange gedauert, bis ich erkannte, was - warum - mit mir los ist. Immer wieder mußte ich von meinen Peinigern hören, daß ich einfach nur ein dummer fauler Vielfraß bin, mich nicht zusammennehmen kann und dgl. mehr. Mittlerweile hab ich kapiert, warum ich so bin, und seit dem ich mich damit beschäftige, kann ich endlich was dagegen tun. Seit dem ich mir erlaube, meinen Gefühlen Ausdruck zu verleihen, kann ich auch meine Eßstörung bekämpfen... leider läßt sich so ein eingeübtes Fehlverhalten von 25 Jahren nicht innerhalb eines Jahres wieder verlernen. Das ist harte Arbeit. Und deshalb bin ich sauer. Reicht es nicht, daß die mir die Kindheit versaut haben? Meine jetzige Lebensqualität ist jetzt empfindlich beeinträchtigt... und deshalb kann ich die Vergangenheit nicht einfach ruhen lassen.

nminjxa


die Eßstörung ist nur [b]ein[/] Relikt aus meiner Vergangenheit, die mir heute das Leben schwer machen. Es gibt noch [b]viele[/] andere Punkte, die mich immer wieder an die Gemeinheiten von damals erinnern... womit ich nicht ein materialistisches Stück meine, sondern Reaktionen von mir oder Verhaltensweisen, die mich an mir total ankotzen... die ich mühsam verlernen muß... und wenn mir dann jemand sagt, ich reite auf den Fehlern von anderen rum, läuft mir wirklich die Galle über.

Urnkräutxlein


Vielleicht kann ich Euch wirklich nicht verstehen......

da ich solche Probleme noch nicht hatte. Tut mir leid, wollte ganz gewiß niemanden quälen, vielleicht ist das für mich nicht das richtige Forum, obwohl ich Euch alle sehr nett gefunden habe.

KXungFuKIittxen


ich leide u.a. auch an Essstörungen und meine Kindheit ist daran sicher nicht grade unschuldig - obwohl ich nicht die Schuld auf meine Mam schieben will, da waren noch andere Leute (Stiefväter), die eine Rolle spielten.

Trotzdem hab ich nie Hass gegen eine Person empfunden und kann es auch nicht... ich war sauer, enttäuscht, wütend, traurig, aber ich habe nie einer Person etwas Schlechtes gewünscht oder gar irgendjemanden mit vollem Herzen gehasst.... das kann ich nicht.

Es gibt zwar Personen, mit denen möchte ich - zu meinem eigenen Schutz - keinen Kontakt mehr, aber egal was sie mir angetan haben, es gibt keinen Hass in mir, nur Mitleid und Enttäuschung.

TNizxian


Bange machen gilt nicht :-)

Um Himmels Willen Unkräutlein

Das hier ist ein Diskussionsforum, in dem auch mal über verschiedene Themen gestritten werden darf/soll.

Wenn Du jetzt einfach nur sagen würdest, ne das kann ich nicht so nachvollziehen, dann wäre es schon voll in Ordnung. Aber Dich nun wieder zurückzuziehen von hier, dass finde ich absolut nicht gut. Denn Du wirst sehen, eine ähnlich gutes Forum , mit ähnlich guten Leuten, zu denen Du Dich doch auch zählen darfst, ;-) wirst Du selten woanders finden.

Also lass Dich bitte nicht verschrecken, wenn auch mal eine etwas schärferer Ton angeschlagen wird. Ich denke in aller Namen hier zu sprechen, dass es niemals unsere Absicht sein kann uns obendrein noch selber zu verletzen. Sondern Diskussionen jeder Art, sollen dazu beitragen, für sich selbst Antworten auf Fragen zu bekommen.

In diesem Sinne wünsche ich auch Dir viel Erfolg in Deinem Bestreben und hoffe auch weiterhin die eine oder andere Meinung von Dir zu lesen.

Mit freundlichsten Grüßen :-)

Tizi

TUi+ziaxn


Oh Mann

Eigentlich müsste ich ja schnellstens ins Bett.

Aber die eine Antwort möchte ich Dir noch gebe

KungFuKitten

Ich stimme Dir sogar in de Hinsicht zu, dass die Gefühle sich nicht immer so einstellen, wie man es gern hätte. Denn wenn es darum geht, müsste ich meinen Vater z.B. noch viel eher zum Teufel wünschen (wo er vielleicht schon lägst ist, weil er eh tot ist), weil er ursächlich für die Katastrophe verantwortlich war, in die er eine ganze Familie gestürzt hat. Und dennoch, ich fasse es selber nicht. Da empfinde ich weder Hass, noch sonst irgend etwas.

Von Unverständnis einmal abgesehen einfach nichts.

Von daher wundert mich fast nichts nichts mehr, wenn andere wie Du meine Empfindungen nicht teilen könnt.

So, nun aber guten Nacht euch allen.

Cu Tizi

n`inxja


Unkräutlein

Vielleicht kann ich Euch wirklich nicht verstehen... da ich solche Probleme noch nicht hatte.

Da könnte was dran sein.

vielleicht ist das für mich nicht das richtige Forum,

Verzeih bitte, es lag nicht in meiner Absicht, Dich zu verjagen. Meine Überreaktion (aus dem Wunsch heraus, mich zu verteidigen) ist auch so ein Relikt aus dieser Zeit... daran muß ich noch arbeiten, ich weiß. Bitte entschuldige, wenn ich zu scharf geschossen hab.

U-nkräOu0tlexin


Alles klar, bleibe gern hier im Forum, tut mir auch gut!

Ich bin froh, daß jetzt alle geklärt ist, werde versuchen Euch in Zukunft besser zuzuhören und mehr zu überlegen, was ich schreibe.

Was ich meinte ist, man fühlt sich besser, wenn man denen vergibt, die einem Leid angetan haben, was nicht heißt, daß man Kontakt zu ihnen halten soll. Das sind zweierlei Dinge.

Ich finde halt nur, solange man Dinge nicht abgehakt hat,kann man nicht unbeschwert leben.

Mein erster Mann hat ja Selbstmord begangen. Ich hatte lange damit zu tun, um zu verstehen, warum er es getan hat und bin manchmal heute noch darüber am hadern.

Aber im Prinzip ist es so, daß ich ihm verziehen habe und so meine innere Ruhe wieder gefunden habe.

Ich weiß, es ist alles sehr schwer, die Psyche des Menschen ist sehr empfindlich.

Ich umarme Euch alle!

-^p5ho^ebxe


Hallo Unkräutlein..

auch du solltest nicht ans flüchten denken..Ninja hat es

ja schon gesagt..dies ist ein Diskussionsforum und da können

die Meinungen auseinandergehen.

Sicherlich werden viele so wie du empfinden..

und sicherlich können viele nachempfinden wie wir denken denen so etwas passiert ist.

UVnkräGuvtlexin


Danke....

seht Ihr, daß ist eine Macke von mir, ich habe nicht so viel Selbstbewußtsein. Strahle es zwar nach außen hin aus, bin aber zu empfindlich und lasse mich leicht verunsichern. Ist aber schon viel besser geworden, habe ja an mir gearbeitet.

Früher wäre ich jetzt schon verschwunden, so aber habe ich weitergemacht.

Das macht mich dann schon stolz!

Einen schönen Tag, muß arbeiten.....

-Zphoexbe


das kenne ich auch von mir...

einfach flüchten... weg... und nichts mehr sehen... aber es macht verdammt stolz wenn man sich der Konfrontation stellt... und man sieht das man durchgehalten hat...

dir auch einen schönen Tag!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH