» »

Ich will nicht mehr so leben müssen...

B(lack)Swan8x7


Indem du dich, deine Gefühlswelt nicht mehr so komplett abhängig von deinem Freund machst! Konzentrier dich auf dich selbst, mach eine Therapie und lerne dich selbst zu lieben!

MM!ss_1Deslicioxus


Ich verstehe Rikax3. Wenn man von Kindheit an oft das Gefühl hatte nie geliebt worden zu sein und sich das immer weiter so fortsetzt, wie soll man da sich selbst lieben? Wen vertrauen? Man hat das Gefühl alleine da zu stehen! Sich selbst zu lieben ist für viele ein langwieriger Lernprozess. Ich vertraue auch keinen mehr. Bin überwiegend alleine. Und es ist oft auch ein scheiß Gefühl! ... Wenn man immer wieder aufs Neue enttäuscht wurde, zieht man sich nun mal zurück.

RhikaWxf3


Ich denke, dass ich kein Mensch bin den je jemand lieben könnte....

Seit dem letzten Vorfall lief es wieder besser. Gestern Abend vor dem Schlafengehen wollte ich kurz mit meinem Partner sprechen, aber das war nicht so richtig möglich. Ich meinte zu ihm, dass ich mir wünschen würde, dass wir mehr miteinander machen und auch mal ein richtiges Gespräch führen. Er nahm mich nicht wirklich ernst und schwieg irgendwann einfach wieder. Ich hakte immer weiter und weiter nach und er ist vor Wut geplatzt. Ich sagte, dass man in einer Beziehung auch mal über die Gefühle reden muss, wenn es denn etwas gibt und ich hatte da grade eben das Bedürfnis danach ihn das wissen zu lassen.

Er hat mir gegen den Kopf gehauen mit der flachen Hand mehrmals gegens Ohr und mich angemault, dass ich mich verpissen soll. Auf die Frage wohin sagte er "ins Grab oder was weiß ich".

Das tat so weh und ich schlief die ganze Nacht nicht, weinte mich in mein Kissen auf der Couch und bekam immer mehr die Bestätigung dafür, dass ich richtig liege. Es gibt keinen Menschen der mich lieben kann oder das je getan hat. Ich will nicht mehr so leiden und einfach nur noch sterben...

Dieses Leben ist kein Leben, denn ich habe gar nichts. Ich wollte so viel mit ihm aufbauen, mir ein soziales Umfeld aufbauen, wenn ich in Ausbildung gehe und mich besser fühle, aber so habe ich keine Kraft mehr dazu..

Ich ersticke in meinen Tränen und ich weiß, dass es nichts mehr für mich gibt wofür es sich lohnt zu leben...

Heute habe ich etliche Praxen durchtelefoniert. Locker über 15 sowohl Hausarzt als auch Psychotherapeuten und Psychiater. Niemand nimmt mich noch auf. Ich weiß nicht was ich tun soll... Einfach gehen wäre so schön. :°(

A)nk`elixna


Hallo meine Liebe ,

gib bitte nicht auf kämpfe weiter ich kann dir nur aus eigener Erfahrung sagen dass sich der Kampf lohnt.

Hast du denn niemanden bei dem du vorübergehend unterkommen könntest ?

Ich denke einfach eine räumliche Trennung wäre für euch beide in der jetzigen doch ziemlich angespannten Situation gut um etwas Ruhe und Distanz reinzubringen .

Je mehr du jetzt versuchst Nähe von deinem Freund einzufordern je mehr wirst du ihn dadurch von dir weg und gegen dich aufbringen .

Und umso mehr wird er dir weh tun .

Für mich liest es sich so dass er momentan einfach keine Stütze für dich sein kann und dies glaube ich auch gerade nicht will.

Durch diese enorme Bedürftigkeit deinerseits treibst du ihn aber immer weiter weg von dir .

Hast du schon mal versucht einen Notfall - Termin bei einem Therapeuten zu bekommen ? Ich dachte es wäre seit kurzem schneller möglich bei akuten und stark belastenden Problemen Hilfe zu bekommen .

In deinem Fall würde ich es sogar versuchen so schnell es ginge stationäre Hilfe zu bekommen

Alles Liebe und Gute für dich !!!

Rei}kaxx3


Ich will nicht mehr in stationäre Behandlung.

Ich war schon 2x in der Klinik und einmal auch zur Reha für 6 Wochen.

Die Reha hatte damals geholfen, ist mittlerweile aber auch nicht mehr der Fall. Jetzt ist es viel schlimmer

und die beiden Klinikaufenthalte waren schrecklich und im Endeffekt ging ich dort wieder raus mit einem

schlechteren Zustand als vorher. Da bekommt mich keiner mehr rein.

Eine Therapeutin hat mich auf die Warteliste genommen. Dort soll ich aber erst im August wieder anrufen um zu fragen wie der Stand der Dinge ist, ob ich schon einen Termin kriegen kann.

Wann dieser dann ist, weiß ich auch nicht. Kann sich bis in den Herbst ziehen...

Viele andere Möglichkeiten gibt es in der Kleinstadt hier nicht. Die nächstgelegenen Städte sind keine Option

da ich keinen Führerschein habe und die öffentlichen kaum nutzen kann da die Angst davor viel

zu groß ist.

Bei meinen Eltern könnte ich kurzzeitig unterkommen. Die wohnen allerdings 250km entfernt und können mich nicht holen. Zug fahren wäre eine Qual bis dort hin über 4 Stunden.

Keine Ahnung was ich noch tun soll... Ich will einfach wahrgenommen und verstanden werden, wie es früher der Fall war. Er hat mich zum ersten Mal im Leben fühlen lassen wie es ist geliebt zu werden und durch diese Streitereien und den ganzen Ärger hat er das alles wieder zertrümmert.

Diesen Schmerz will ich nicht aushalten...

Wünsche mir gerade nur, dass ich einfach verschwinden könnte, gehen könnte. Zu meiner Großmutter & Großvater und besten Freundin, die sich immer lieb um mich gekümmert haben.

Meine Eltern würden mich zwar für kurze Zeit aufnehmen aber wir haben kein so gutes Verhältnis, dass ich ihnen vertrauen könnte. Sie haben mir viel zu oft wehgetan.

A|nke|l#ina


Liebe Rika,

das ist natürlich dann sicher keine gute Lösung bei deinen Eltern unterzukommen wenn euer Verhältnis kein Vertrauen beinhaltet.

Aber ich denke je länger du bei deinem Freund in dieser für dich kaum erträglichen Situation bleibst umso schlechter wird es dir gehen .

Du willst daß alles wieder so schön wie am Anfang zwischen euch wird doch so wie es sich für mich liest wird er nicht plötzlich wieder so werden wie er vorher war.

Dafür scheint einfach zuviel vorgefallen zu sein .

Er läßt wenig Respekt und Achtung dir gegenüber zu , verletzt dich absichtlich und wohl wissend wie weh dir dies tut.

Wann ist denn der Punkt für dich erreicht an dem dein Selbsterhaltungstrieb einsetzt und du aus dieser schlimmen Konstellation rausgehen möchtest ?

Ich weiß dass es unheimlich schwer ist aus dieser Spirale in der du dich schon längere Zeit befindest herauszukommen .

Aber du hast nur dieses eine Leben und schon allein deshalb solltest du die Kraft für eine Veränderung aufzubringen .

Glaube mir bitte ich rede nicht nur leichtfertig daher sondern weiß von was ich schreibe.

Denn auch für mich gab es mehr als nur eine Situation in der ich glaubte nicht mehr weiter machen zu können .

Es ist deine Entscheidung was du machst und nur du allein kannst es verändern.

Ich an deiner Stelle würde erst mal schauen zu deinem Freund eine gewisse Distanz zu schaffen um nicht immer wieder aufs neue verletzt und gedemütigt zu werden .

Doch da reicht es halt nicht aus nur zu sagen ich möchte unser Leben wieder zurück so wie es war.

Dieser Wunsch ist zwar mehr als nachvollziehbar aber ich denke unter den gegebenen Umständen nicht machbar.

Fast glaube ich dass ihr beide da ohne Hilfe von außen kaum alleine herausfinden werdet.

Doch es gibt für jedes Problem eine Lösung man muss es nur wollen .

Wenn mich etwas so sehr belastet wie es gerade bei dir der Fall zu sein scheint denke ich würde ich schnellstmöglich versuchen Hilfe zu bekommen .

Und wirklich alles versuchen diese Hilfe auch einfordern zu können .

Hast du es schon mal bei der Diakonie versucht ? Bei mir war es damals so dass ich auch nicht gleich bei einem Therapeuten unterkommen konnte und ich habe mir daraufhin in der psychologischen Beratungsstelle die damals kurz vorher eingerichtet wurde helfen lassen .

Die Diakonische Bezirksstelle hatte dafür eine ausgebildete Fachkraft und diese konnte mir vorab schon wirklich gut helfen .

Es gibt Möglichkeiten da bin ich mir sicher - man muss sich nur darum kümmern .

Ich drücke dir ganz fest die Daumen dass du die Kraft und Stärke die nötig dafür ist bekommen wirst :)*

RXik.axx3


Hier gibt es nur einen sozialpsychiatrischen Dienst. Dieser ist aber sehr schlecht für mich zu erreichen und

liegt etwas außerhalb der Stadt. Die machen zwar auch Hausbesuche, aber da mein Freund immer da ist, ist das schwierig.

Andere Personen gibt es bei denen ich unterkommen könnte. Ich habe sonst keine Freunde, Bekannten oder andere Familienmitglieder bei denen ich bleiben könnte.

Ich habe keinerlei andere soziale Kontakte und das habe ich auch längst aufgegeben.

Entweder bleibe ich hier oder gehe 3-4 Wochen zu meinen Eltern, die mir dann vorwerfen werden, dass ich selbst an allem Schuld sei und nicht zu ihm ziehen hätte sollen usw.

Habe heute erneut rumtelefoniert und nach einem Hausarzt gesucht. Nichts.

Komme also wieder nicht weiter und die Arbeitsagentur will in den nächsten Wochen Berichte und Befunde von mir haben. Wie es aktuell aussieht, psychisch und auch körperlich um zu sehen was sie mit mir machen können... Eingliederung, berufliche Rehamaßnahme etc.

Wird nur schwierig werden Befunde aufzutreiben, wenn man es noch nicht einmal geschafft hat einen Hausarzt, Therapeuten und Psychiater zu finden.

Da winkt mir sicher auch noch einiges an Ärger.

Würde es mich nicht mehr geben, wären all diese Sorgen auch nicht da. Müsste mir nicht jeden Tag den Kopf zerbrechen und nicht mehr rumheulen wegen meines sinnlosen Daseins.

Gehe jetzt erstmal an die frische Luft um irgendwelche Geräusche um mich zu haben und meinen Tinitus übertönen, der seitdem er mir aufs Ohr gehauen hat, wieder um einiges schlimmer geworden ist.

R<ik"ax83


Ich meinte natürlich, dass es keine anderen Personen gibt. Habe da ein "nicht" vergessen.

R1izkxax3


Nicht einmal virtuell interessiert sich jemand für mich. :°(

AHnkelLina


Das kannst du so aber nicht sagen du hast doch schon einige Antworten hier bekommen .

Doch es ist schwierig jemandem zu helfen der alles als nicht machbar für ihn abschmettert.

Es ist dein Leben und nur du kannst an deiner Situation was verändern .

Doch natürlich ist es leichter zu sagen dies kann ich nicht und jenes kann ich nicht .

Ich weiß wie schwer es ist was zu verändern dies kostet Mut und dies kostet Kraft aber sei dir sicher es würde sich lohnen .

Du musst tun was du für richtig hälst. Dabei kann dir niemand helfen .

Die Bereitschaft was zu ändern muss von dir kommen .

Ich hoffe du findest aus dieser Abwärtsspirale heraus.

Alles Gute :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH