» »

Angst vor dem Tod lähmt mich

Vmersch3w-praktxiker


Ich bin echt am Ende. Ich kann mit niemanden reden weil mich dann alle für plem plem halten...

Nun ja, wenn du das im Kindergarten diskutieren möchtest ...

Aber Menschen spätestens ab dem Rentenalter beschäftigen sich mit Siechtum und Tod. Verfassen eine Patientenverfügung, erstellen vielleicht ein Testament, übereignen ihren Kinders schon etwas zu Lebzeiten (mit warmen Händen geben). Alles ganz normal.

Wenn du religiös bist, findest du sicher Gehör beim Pfarrer, Rabbi oder Imam. Die beschäftigen sich schon beruflich mit dem Lauf des Lebens. Ebenfalls das Personal in Pflegeheimen und häuslicher Pflege.

Also klopf an der richtigen Stelle an um Gespräche zu führen.

Veerschnw-pr-aktikxer


Ich wurde einige Male von Freunden mitgenommen zu buddhistischen Veranstaltungen. Auch hier in D (oder wo immer du lebst) gibt es buddhistische Mönche. Einige sind ein paar Monate zu Gast, da solltest du dich in englischer Sprache unterhalten können. Aber es wird auch deutschsprachige geben.

Recherchiere mal im Internet. Als Einstieg erscheint man erstmal zu einer geführten Meditation. Ein angenehmes Ruhe- und Sicherheitsgefühl. Wenn du kannst, spendest du hinterher etwas. Wenn nicht, bist du aber auch willkommen.

Nach der Meditation kannst du mit dem - oder einem der - Mönche sprechen. Suche dir einen älteren, lebenserfahrenen.

Buddhisten haben keinen Gott und missionieren nicht. Also keine Angst, dass sie dich in eine Sekte ziehen. Wenn du dich wohlfühlst, kannst du wiederkommen. Wenn nicht, bleibst du weg.

SDv|i4va


Buddhisten haben keinen Gott und missionieren nicht. Also keine Angst, dass sie dich in eine Sekte ziehen. Wenn du dich wohlfühlst, kannst du wiederkommen. Wenn nicht, bleibst du weg.

Na ja, Scientologen z. B. haben auch keinen Gott, sind aber mit die schlimmsten Missionierer.

Es kommt wohl auf die Intention an: Was suche ich? Suche ich etwas, das ich anerkennen kann als über mir stehend, und bin ich bereit, mich darauf einzulassen? Dann ist man dort gut aufgehoben, wovon man sich persönlich angesprochen fühlt. Welcher Glaube dahintersteht, ist im Endeffekt sekundär.

Vherscphw-/praktixker


Sviva

07.07.17 15:22

Es kommt wohl auf die Intention an: Was suche ich?

Die Frage ist bereits beantwortet:

Ich bin echt am Ende. Ich kann mit niemanden reden weil mich dann alle für plem plem halten...

Suche ich etwas, das ich anerkennen kann als über mir stehend

Für mich stehen Ängste nicht "über" mir, sie sind in mir drin, sind ein Teil von mir. Sie zu überwinden ist ein mühsamer Prozess, aber nicht das Abschieben nach irgendwo "oben". Das gilt für mich, für andere kann ich nicht schreiben.

MMeenlnooPqausxe


Ich schlage vor, dass Du vorsichtiger bist, was möglich sei und was nicht.

Es gibt ganz andere Ansätze, die Du vielleicht gar nicht kennst.

Danke für den Vorschlag, aber ich lehne ab.

Glaub mir mal, dass ich in meinem Alter weiß, ob mir jemand den Tod schmackhaft machen kann oder nicht.

Sbvivxa


Für mich stehen Ängste nicht "über" mir, sie sind in mir drin, sind ein Teil von mir. Sie zu überwinden ist ein mühsamer Prozess, aber nicht das Abschieben nach irgendwo "oben". Das gilt für mich, für andere kann ich nicht schreiben.

Ich redete gar nicht vom "Abschieben nach irgendwo oben". Das werde ich aber besser hier nicht weiterdiskutieren, denn ich merke schon an deiner kühlen und ablehnenden Reaktion, dass es zu nichts führen würde.

OQli__Gebx86


ich kann mich nicht ablenken oder zusamenreissen, ich denke auf der arbeit auf einmal an meinen tod oder an den von meinen lieben und heule los... ich kann einfach nicht mehr.

O)l%i_Gexb86


wenn ich dran denke das ich jetzt noch 4 tage arbeiten muss dann kommt blanke panik. ich mach mir so grosse sorgen um sachen die noch lange hin sind. ich will doch nur normal leben und unbeschwert meiner arbeit und hobbys nachgehen. aber der gedanke das ich irgendwann allein da steht raubt mir die ganze lebenslust.

O-li_&Gueb86


auch angst vor schweren krankheiten blockieren mich... ich kann nicht mehr!!

SVv7ivxa


Du brauchst mehr Hilfe, als dir ein Forum geben kann. Ich würde meinen Arzt, wenn es mir dermaßen schlecht ginge, darum bitten, sofort für eine stationäre Aufnahme in einer entsprechenden Klinik zu sorgen.

Oqli_|Geb8x6


Ich kann nicjt in eine Klinik weil ich erst einen Job angefangen habe und dem darf ich nicht verlieren. Morgen mach ich auf jedenfall mal einen Termin beim Therapeuten aus.

SSvi^va


Einen Job zu behalten, ist äußerst wichtig, sicher - aber kannst du denn so überhaupt vernünftig arbeiten?

O:l:i_Gxeb86


Nein kann ich nicht. Imoment ist die Arbeit eine Qual für mich. Ich bekomm angst Schübe ubd heule los an der Kasse oder im kundengespräch. Ich möchte diese Gedanken nicht haben aber sie kommen einfach. Bei uns in der Familie ist nichts aktuell in Gefahr... Ich versteh es nicht. Mein Bruder ist 28 und jünger als ich aber so viel erwachsener. ... Er gibt mir imoment Tipps und halt nur wir sehen uns kaum sondern nurüber whatsapp....

Oql`i_Getb8x6


manchmal wünschte ich mir ich hätte dieses Leben nicht dann hätte ich den schmerz nicht den ich ertrage und noch ertragen muss....

T_atjanna647x2


Ich kann das verstehn. In meinen schlimmsten Phasen wäre ich am liebsten manchmal gegen einen Baum gefahren, damit alles vorbei ist. Ich war nicht depressiv, aber völlig erschöpft.

Es wird besser. Warst du schon mal bei einem Neurologen/Psychiater?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH