» »

Ich habe ein Problem mit dem sexuellen Vorleben der "Partnerin".

b&eetluejSuicex21


Das du auf ralph33 nicht antworten willst finde ich sagt viel über dich. Denn er scheint nah an der Wahrheit zu liegen

S0chwRarzx666


Danke :-) . Problem ist, dass ich mittlerweile so sensibilisiert bin, dass ich bei jeder neuen Frau die ich kennenlerne, egal ob freundschaftlich oder mit dem Wunsch einer Beziehung, erstmal das "Störungsradar" auswerte, mich also nicht mehr entspannt verlieben/anfreunden kann.

Jetzt aber genug von mir, hier gehts ja um den TE.

i@ntolgeranbt35


Ich kenne Borderliner und bin mir sicher, dass sie keine Borderlinerin ist (ich hatte einen Borderliner durch Suizid verloren, die letzten 4 Jahre mit ihm durchgestanden - ich weiß da wirklich, wovon ich spreche).

Ich glaube in Wirklichkeit, dass sie eigentlich ganz gut "funktioniert".

Sie ist jung, kam vom Land, hatte gesehen, welche Möglichkeiten sie in der Stadt hat, sie hat dann alles probiert, getestet, oft auch ihre Gesundheit oder Seele aufs Spiel gesetzt, war dann ein Jahr in einer Beziehung zu einem ebenso älteren Mann, der - wie sie heute sagt - nicht gut zu ihr war, hat dann beschlossen, dass sie nicht mehr in das Verhaltensmuster von vor der Beziehung fallen möchte und seit der Trennung von diesem Typen im letzten Sommer hat sie nicht mehr wirklich viel (sexuell) erlebt.

Da war ich ein Vielfaches aktiver.

Dann lernt sie mich kennen, merkt schnell, dass ich nicht so ihrem Typ entspreche, findet mich aber dennoch interessant, wir haben viele Gemeinsamkeiten, sie hat wenige Freunde, trifft regelmäßig eigentlich nur 2-3 Personen, dazu ihre Family, wir verbringen viel Zeit miteinander, alles ist harmonisch, der störende Teil geht von mir aus, weil ich merke, dass ich gerne an "mehr" arbeiten möchte.

Sowas ist immer schlecht, wenn dieses Verlangen eher einseitig ist.

Dennoch wirkt es so, als ob auch sie sich immer mehr und mehr öffnet, die wenigen Male Sex gingen immer von ihr aus (beim letzten Mal waren wir es beide), nach dem Sex will sie mich aber immer wieder auf Distanz bringen, weil wir ja "Freunde" sind.

Auf der Schublade klebt dann ein Schild mit "Freunde", es ist aber längst keine Freundschaft mehr.

Ich merke das und werde unzufriedener und unzufriedener.

Ich sage ihr das, zeige ihr das, wir haben mehr und mehr Diskussionen, sie stellt etliche Male fest, dass wir nur Freunde sein sollten, will mich dann aber oft sehen, wir fahren weg, sie läuft dann nackt in meiner Wohnung herum, und so weiter - kein Außenstehender würde mehr glauben, dass da nichts ist.

An einem Abend vor einigen Wochen sagte ich ihr, dass ich total unzufrieden bin, worauf sie mich fragt, ob ich ihr noch eine Chance gebe.

Natürlich komme ich dadurch in ein Gefühls-Wirr-Warr, zumal wir uns zwischendurch immer wieder umarmten, auch übernachteten (sie nackt neben mir - ohne Sex), wir uns permanent in Extremsituationen (+/- 100) befanden.

Entweder es war unglaublich schön (wie die letzten 5 Jahre nicht mehr), oder aber ich hatte mit ihr mehr Stress, als mit ALLEN ANDEREN Frauen zuvor.

Und das Schlimme ist: sie schafft es, immer MICH als Störenfried hinzustellen.

Sie fragt dann: Was ist SCHON WIEDER das Problem?

Oder: Wir HABEN BEREITS darüber gesprochen.

Oder: Sollen wir NOCHMALS darüber diskutieren?

Da ist es dann schwierig für mich, die Situation zu beruhigen und konstruktiv zu sagen oder zu schreiben, was mir wichtig ist.

Tatsächlich glaubt sie inzwischen, dass sie fast alles richtig macht und ich eigentlich der Unruhestifter bin.

Ich empfinde(!) es aber genau umgekehrt.

Ich bin an sich ziemlich ruhig, balanced, meine Freunde kritisierten oft, dass es schwierig ist, mit mir zu streiten, weil ich immer sehr konstruktiv bin, sachlich - was andere oft mehr provoziert, als beruhigt.

Ich denke, dass ich auch gut zu ihr bin und wie erwähne das nicht, um mich als tollen Typen zu beschreiben, sondern ich glaube, dass ich viel, viel, viel mehr in das alles investiere. Ich mache und tue das gerne, niemand hat es von mir verlangt, wenn man aber dauernd an etwas arbeitet, dann ist es vielleicht auch normal, dass man müde wird.

Als wir nach dem Treffen mit dem Typen den Riesenkrach hatten und sie dann trotzdem hier übernachten wollte (und ich sie bat nach Hause zu fahren), hat sie mich ja zwei Mal extrem intensiv umarmt. So intensiv wie nie zuvor.

Sie meinte, sie hatte das Gefühl, dass es ein "Bittersweet End" sein könnte.

Ich hab das nun zwei Tage - bis vor wenigen Minuten, wo sie es anders erklärt hat - so verstanden, dass sie fühlte, es könnte von ihr aus der letzte Abend gewesen sein und deshalb hat sie mich noch zwei Mal intensivST umarmt, bevor sie ging.

Sie hat es nun so erklärt, dass es nicht so war, sondern mit Bittersweet End gemeint hat, dass wir so viele Höhen und Tiefen an diesem Tag hatten, dass die Umarmungen das Sweet am Ende des Tages sein sollte.

Okay, ich kann und soll das wohl so hinnehmen und glauben - bin mir aber nicht sicher, ob sie das wirklich so gemeint hat.

Inzwischen bin ich der Meinung, dass wir - Stand jetzt - nicht voneinander loskommen würden.

Würde ich den Kontakt abbrechen, dann würde sie mir in dem Moment schon irgendwie fehlen, wo sie unten aus dem Haus geht. Also nicht "fehlen" in dem Sinne, dass ich sie sofort wieder sehen müsste, sondern "fehlen", weil ich sie verloren hätte.

Und dann würde ich sie am nächsten Tag wieder anschreiben... oder zwei Tage später.

Umgekehrt bin ich mir sicher, dass es ebenso wäre. Vielleicht würde sie einen Tag länger durchhalten, weil sie teilweise auch sehr stur sein kann - aber dann würde sie sich melden.

Das alles ist so sicher wie das AMEN im Gebet.

Bemerkenswert ist, dass sie nach dem Stress der letzten Tage nicht wieder damit begonnen hat, dass wir "nur Freunde" sein sollten.

Bezüglich der Einladung eines Sexbuddies zu ihrem Geburtstag hat sie mit zwei Personen gesprochen, die finden beide nichts dabei, einen ehemaligen Sexbuddy zu einer Geburtstagsparty einzuladen. Die waren eher "sauer" auf MICH, weil ich ein Problem damit hatte.

Wie man hier aber lesen konnte, empfindet sowas jeder anders. Und auch meine Freunde stehen da eher auf meiner Seite (ein "No-Go" sowas zu tun).

So scheint eben jeder die Freunde zu haben, die ähnliche Ansichten haben ;-)

Genau DAS war der Grund, warum ich meine Freunde nicht fragen wollte, sondern mich anonym in einem Forum austausche. Ich hatte gewusst, dass die auf meiner Seite sind. Macht dann keinen Sinn mehr, die eigene Meinung nur bestätigt zu kriegen.

SIE fühlt sich aber durch die Meinungen der beiden Freunde von ihr bestärkt, dass sie im Recht ist und ich halt wieder mal nörgelte.

Am Ende kann ich nix gewinnen - nur verlieren ;-) Wurst, was ich mache!

Heute werden wir uns wieder sehen, wir gehen dann shoppen und was trinken. Bevor wir gehen wird sie nach der Arbeit kommen, duschen, nackt herumlaufen...

Aber gut, wir sind ja noch immer auf dem Friends mit Benefits Level.

Das alles mag zwar jetzt kindisch klingen, aber WENN das wirklich scheitert (und das wird es früher oder später - ist ja in jeder "Beziehung" so), dann will ich lange, sehr lange, sehr sehr lange sowas nicht mehr erleben. Vielleicht bin ich auch einfach nur nicht fähig, wirkliche Nähe zuzulassen. Vielleicht brauche ich als eher distanzierter, kühlerer Menschen das genaue Gegenteil von mir (eine mehr warme Person). Vielleicht, vielleicht, vielleicht...

Freunde fragten mich: wie gehts Dir?

Ich kann es nicht sagen.

Es kann sein, dass es mir mit ihr um 14:02 supertoll geht und ich um 16:15 wirklich traurig bin, weil wieder was in die Hose ging.

Dass das auf die Dauer nicht gut gehen kann und nicht gut tut, ist mir aber eh klar. Es ist halt nicht so einfach, so lange die positiven Dinge noch überwiegen einen Schlussstrich zu ziehen.

Ich dachte sogar daran, ein paar Tage zu verreisen. Sozusagen die Reset-Taste zu drücken.

Die Hardliner hier möchte ich bitten, aus der Ferne mich nicht zu analysieren. In Ausnahmesituationen wie jetzt reagiert man oft falsch. Fährst du bei Regen auf der Autobahn, bist du automatisch vorsichtiger. Dennoch kann man ins Aquaplaning kommen und dann reagiert man oft nicht richtig oder man reagiert sogar falsch.

Mit Schuldzuweisungen kommt man nicht weiter.

Ich sage nicht, dass ich keine Fehler machte. Ich machte eine Menge davon. Und ich bin auch bereit zu lernen. Man sollte bis zu seinem Lebensende lernen. Ein Schema F, wie es sein sollte oder wie zu sein hat, gibt es dennoch nicht, weil Menschen einfach verschieden sind.

DKieDoCsismYa`chtda*sGixft


Ich entnehme Deinem letzten Beitrag, dass Du vieles sehr hinterfragst, einschließlich Dich selbst. Bei 20 Jahren Altersunterschied, unterschiedlichen Prägungen und gelebten Lebenserfahrungen bleibt es nicht aus, dass Sichtweisen miteinander kollidieren.

Nimm doch einfach den Ist-Zustand ohne viel zu planen und voraus zu denken, was wäre wenn. Dazu ist eure Kennenlernphase viel zu kurz. Es ist das Recht der Jugend nicht alles mit der selben Verantwortung leben zu müssen wie Du es aufgrund Deiner Lebenserfahrung machst.

Ihr seid beide sehr speziell (nachdem was Du von euch beschreibst), dass macht vielfach den Reiz aus, warum man eine Konstellation für sich wählt die so unterschiedliche Facetten hat. Nimm Dir etwas von ihrer Leichtigkeit an, akzeptiere, dass es unterschiedliche Erfahrungen gibt die auch Diskussionen darüber nicht verändern. Genießt das Positive, für Phasen in dem es anstrengend wird bleibt dann für beide der zeitlich räumliche Rückzug. ;-)

iantoleTranxt35


@ DieDosismachtdasGift

Ja, du hast natürlich recht und das versuche ich auch.

Manchmal denke ich: hmmm, es gibt nichts zu besprechen, alles ist ruhig, vieles wirkt sehr ausgeruht, usw... - und dann eckt man wieder an.

Ich erinnere mich an letzten Montag nach diesem Treffen mit dem ehemaligen Fuckbuddy:

Er ging... und ich sagte: Wow, ich habe es überstanden.

Sie sagte: Ja, es war wirklich mühsam mit ihm.

Es war dort noch ein zweiter Typ, den sie mal mochte, aber nie mit ihm Sex hatte. Und ich meinte, dass der Unterschied zwischen denen extrem groß war...

Sie stimmte mir zu.

Dann meinte sie, dass sie nun genau weiß, dass sie den ehemaligen Typen nicht mehr treffen wird.

Und von da an schlug es um... - um 180 Grad.

Denn sie wusste noch immer nicht, wer den eingeladen hat und ich sagte: ich hab ihn für dich eingeladen, weil ich vorher sah, wie wichtig dir das war und du nur wegen mir dem abgesagt hast. Es ist aber DEIN Geburtstag und DU kannst entscheiden, wen du einlädst. Das habe ich zu spät gecheckt und dann versucht, meinen Fehler gut zu machen.

Und dann gings los...

Mühsamster Streit ever... auf dem Heimweg...

Ich wollte sie mittendrin stehen lassen, so extrem schlimm war das. Sowas hatte ich noch nie.

Deshalb ist das alles nicht so einfach.

Ja, ich werde mich ab jetzt bemühen, es einfacher zu nehmen. Wir sehen uns heute, dann fährt sie morgen bis Sonntag weg, am Sonntag ist Kino geplant.

Mal schauen!

Danke für Deine Worte :)

i2ntol6erant3x5


@ DieDosismachtdasGift

Ja, du hast natürlich recht und das versuche ich auch.

Manchmal denke ich: hmmm, es gibt nichts zu besprechen, alles ist ruhig, vieles wirkt sehr ausgeruht, usw... - und dann eckt man wieder an.

Ich erinnere mich an letzten Montag nach diesem Treffen mit dem ehemaligen Fuckbuddy:

Er ging... und ich sagte: Wow, ich habe es überstanden.

Sie sagte: Ja, es war wirklich mühsam mit ihm.

Es war dort noch ein zweiter Typ, den sie mal mochte, aber nie mit ihm Sex hatte. Und ich meinte, dass der Unterschied zwischen denen extrem groß war...

Sie stimmte mir zu.

Dann meinte sie, dass sie nun genau weiß, dass sie den ehemaligen Typen nicht mehr treffen wird.

Und von da an schlug es um... - um 180 Grad.

Denn sie wusste noch immer nicht, wer den eingeladen hat und ich sagte: ich hab ihn für dich eingeladen, weil ich vorher sah, wie wichtig dir das war und du nur wegen mir dem abgesagt hast. Es ist aber DEIN Geburtstag und DU kannst entscheiden, wen du einlädst. Das habe ich zu spät gecheckt und dann versucht, meinen Fehler gut zu machen.

Und dann gings los...

Mühsamster Streit ever... auf dem Heimweg...

Ich wollte sie mittendrin stehen lassen, so extrem schlimm war das. Sowas hatte ich noch nie.

Deshalb ist das alles nicht so einfach.

Ja, ich werde mich ab jetzt bemühen, es einfacher zu nehmen. Wir sehen uns heute, dann fährt sie morgen bis Sonntag weg, am Sonntag ist Kino geplant.

Mal schauen!

Danke für Deine Worte :)

Rlalp(hx_HH


Mühsamster Streit ever... auf dem Heimweg...

Ja, und ganz ehrlich, den Fehler hast DU gemacht, nicht sie. DU hast den eingeladen, nachdem sie in ausgeladen hatte. Und trotzdem meinst Du:

Tatsächlich glaubt sie inzwischen, dass sie fast alles richtig macht und ich eigentlich der Unruhestifter bin.

Ich empfinde(!) es aber genau umgekehrt.

Du solltest anfangen, die Fehler nicht immer nur bei ihr zu suchen, für den Anfang...

Jkohna Prxeston


Hi,

Also ganz ehrlich, meiner Meinung nach passt ihr beiden, entgegen der Meinung des Treaderstellers, schlicht und einfach nicht zusammen.

Was ihr beide für einen Heckmeck veranstaltet, soviel Drama und reibereien, so etwas hat man normalerweise nicht wenn die Chemie stimmt. Sexuell ist es ja wohl auch nur mittelmaß, wie du es selbst erwähnt hast, und Freundschaftlich scheint es ja wohl auch nicht so recht zu klappen.

Also so eine Freundschaft+ ist eigentlich eine total schöne, unkomplizierte Sache...muss man doch einfach nur laufenlassen...und dann mal schauen was sich daraus entwickelt. Nicht rumdenken, einfach machen :|N

Eine Beziehung entwickelt sich dann von ganz alleine, wenn es denn passt.

Aber den Eindruck bekommt man hier in der Geschichte leider nicht, sorry...zu viel Drama, zu Kompliziert. Und du als Mann solltest bei so einer Frau erst recht nicht rumbocken und zicken, sondern ein Fels in der Brandung sein und dich nicht beeindrucken lassen.

Bin mal gespannt wie das aussgeht...

i&ntolera'nt35


Ja, das versuche ich eh...

Heute hatten wir ein 6 Stunden-Treff... war eigentlich harmonisch... morgen fährt sie bis Sonntag nach Hamburg... und am Sonntag wollen wir ins Kino...

Nun fragten sie immer mehr Leute, was zwischen uns ist und sie antwortete, dass es läuft, sie es laufen lassen möchte und dann wird man sehen.

Dass ich 2 Wochen wegfahren sollte, findet sie auch nicht so gut, weil ich ihr fehlen würde.

Also mir war es wichtig, dass wir heute am Abend, wenn sie nach Hause fährt, gute Stimmung haben, denn sie ist ja eben 2 Tage weg und da wollten wir anscheinend beide gute Stimmung reinkriegen.

Mal schauen, wie das nun weitergeht.

Ich klinke mich hier mal raus. Ich danke jedenfalls ALLEN für die Hilfe. Auch wenn manche (Ralph aus HH ;-) anscheinend überkritisch sind - es war alles, was ihr geschrieben hat, sehr wertvoll. Ich konnte viel daraus lesen, lernen, in Zukunft kann ich vieles besser machen.

Dankeschön!

Evhemjaliger NButzer W(#586 59x2)


Ja dann wünsche ich euch mal alles gute für eure " Beziehung " .

Vielleicht kannst du dich ja irgendwann nochmals melden wie es so bei euch läuft .

Würde mich jedenfalls freuen :-D

iantoler@ant3x5


@ Ankelina

Werde ich machen.

Aus der jetzigen Sicht kann ich gar nichts wirklich sagen, weil wir zu viele Aufs und Abs haben.

Vielleicht wird das ja stabiler, dann sieht es ja gut aus.

Denn wenn wir selbst jetzt, wo fast alles schief geht, nicht loslassen, dann kann es ja sein, dass es später, wenn es besser läuft, enger wird.

Oder aber es zerbricht.

Wir werden sehen.

Ich wünsch Dir auch alles Liebe :-)

I nkVoxg


Gib uns mal ein gelegentliches update, wir sind neugierig ;-D

Ansonsten viel Erfolg weiterhin.

Eohemalige=r Nut~zer (9#5865x92)


Danke für die guten Wünsche @:)

Ich denke ihr beide werdet es schon schaffen lasst es einfach mal laufen und schaut wo es euch hinführt

Da ist schon was zwischen euch auch wenn einige es hier nicht so gesehen haben .

Du hast eine gute Art an dir und je länger es mit euch geht umso größer wird sicher auch das Vertrauen werden .

iyntoileranst35


Ja, das denke ich auch :-)

Und wenn wir scheitern, dann hatten wir es zumindest probiert.

Vielleicht würden wir ja die Kurve zu einer Freundschaft kriegen - nach etwas Abstand/Distanz.

S>chw&ar]z666


Sie ist jung, kam vom Land, hatte gesehen, welche Möglichkeiten sie in der Stadt hat, sie hat dann alles probiert, getestet, oft auch ihre Gesundheit oder Seele aufs Spiel gesetzt, war dann ein Jahr in einer Beziehung zu einem ebenso älteren Mann, der - wie sie heute sagt - nicht gut zu ihr war, hat dann beschlossen, dass sie nicht mehr in das Verhaltensmuster von vor der Beziehung fallen möchte und seit der Trennung von diesem Typen im letzten Sommer hat sie nicht mehr wirklich viel (sexuell) erlebt.

Jaja, schöne Mär... Niemand fickt plötzlich mit der halben Welt, nur weil er in die große Stadt kommt. Wie naiv bist du eigentlich?

Sie manipuliert dich schon ganz schön, verharmlost einerseits Dinge, um dich zu binden, andererseits tischt sie dir ihr volles Sammelsurium an sexuellen Eskapaden auf, um dich zu verletzen.

Ich kenne Borderliner und bin mir sicher, dass sie keine Borderlinerin ist (ich hatte einen Borderliner durch Suizid verloren, die letzten 4 Jahre mit ihm durchgestanden - ich weiß da wirklich, wovon ich spreche).

Einen Borderliner als Kumpel/Freund zu haben und mit einem Borderliner in einer Beziehung zu sein, sind zwei völlig verschiedene Paar Schuhe.

Ich glaube in Wirklichkeit, dass sie eigentlich ganz gut "funktioniert".

Eigentlich... Eigentlich funktioniert sie garnicht und kein bisschen...

Du idealisierst sie bereits und verdrängst die schlechten Dinge, die eigentlich überwiegen.

Mir wäre so ein Affentheater/Kindergarten über Monate echt zu blöd, sorry für die harten Worte.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH