» »

Ich habe ein Problem mit dem sexuellen Vorleben der "Partnerin".

M@e_rl5en


Meine Antwort wird Dir sicher nicht gefallen, lieber TE.

Was ich Dir raten würde: Den Kontakt zu der Frau ganz einstellen - keine Treffen, keine Telefonate, keine Chats. Das wird anfangs schmerzen, aber dann wird es besser. Und die Zeit nutzt du, um an Dir zu arbeiten.

Denn wenn du mich fragst, hast du ein Problem. Und das Problem ist nicht diese Frau, sie ist sozusagen nur ein Symptom und zeigt Dir, dass da etwas nicht passt; das Problem liegt bei Dir. Das meine ich nicht böse oder wertend - aber das löst sich nicht einfach so und schon gar nicht in so einer Bindung. Du musst allerdings für dich entscheiden, ob du daran arbeiten willst oder nicht.

Bei Dir habe ich das Gefühl, dass du Beziehungen aus "falschen" Motiven eingehst und entsprechend Deine (potentiellen) Partner auswählst. Du nennst es "Persönlichkeiten, die dich herausfordern" - ich nenne es "du brauchst das Gefühl, gebraucht zu werden". Und das ist m.M.n. ungesund, weil so keine Partnerschaft auf Augenhöhe gegeben ist, sondern eine Co-Abhängigkeit. Das sind ungesunde Beziehungsmodelle. Das ist Rausch und der Versuch, eigene Defizite durch andere Menschen zu schließen. Und das funktioniert nicht.

Frage dich doch einmal ganz ehrlich, für dich selbst (darauf brauchst du hier auch nicht antworten), warum Menschen, die offensichtlich "unproblematisch" sind, die geben, weil sie geben können und nicht, weil sie etwas brauchen, die Dein Leben bereichern, aber nicht von Dir oder einer Beziehung (zu Dir) abhänging sind, dich nicht reizen.

Dass du Beziehungen eher schnell eingehst - ich will nicht "Hals über Kopf" sagen - spricht für mich schon eine gewisse Sprache. Denn Fakt ist der: Man lernt einen Menschen nicht innerhalb weniger Wochen kennen. Ich will das auch nicht in Gänze verurteilen, aber es besteht in solchen Konstellationen einfach die große Gefahr, dass man sich in eine Wunschvorstellung eines Menschen verliebt und nicht in den Menschen, der er ist. Weil man Eigenschaften, die man sich wünscht, auf den anderen projeziert. Und irgendwann stellt man dann fest, dass dieser Mensch gar nicht so ist, wie man ihn sich vorgestellt hat. Das mal so ganz am Rande.

Deswegen, lieber TE, mein Rat für dich: Breche den Kontakt zu dieser Frau ab. Und kümmere dich um dich und Dein Leben. Wenn du auf dich schaust: Was fehlt Dir? Was brauchst du? Welche Bedürfnisse hast du? Kümmere dich um Deine Defizite. Sorge dafür, dass du Dir selbst reichst und du Dir geben kannst, was Dir fehlt. Versuche nicht, das, was Dir fehlt, durch andere Menschen (ob Freunde oder Partner ist völlig gleich) auszugleichen. Lerne, Dein eigener Hafen zu sein. Du brauchst niemand anderen als dich selbst. Und wenn du das begriffen hast, wenn du gelernt hast, für Deine Bedürfnisse zu sorgen, dann wirst du feststellen, dass du zwar niemanden brauchst, aber dass es mit dem richtigen Menschen an Deiner Seite einfach schöner ist.

Liebe Grüße

iUntolneranxt35


@ Ankelina:

Du weißt ich mag dich, Du schreibst wirklich coole Beiträge.

Einzig: Du liest manchmal nicht so genau, oder aber Du glaubst mir nicht.

Ich hab schon etliche Male geschrieben, dass ich sie nicht liebe - und gestern musste ich es erneut dementieren.

Und Du hattest geschrieben: "bitte versuche richtig ehrlich zu dir zu sein und gestehe dir endlich ein dass du noch lange nicht bereit bist sie loszulassen."

Das hab ich doch schon längst eingestanden, spätestens damit, dass ich sie gestern wieder getroffen habe.

Ich bin doch ehrlich und schreibe hier alles ganz genau, wie es war und dies kann ich doch nur, wenn ich es mir auch eingestanden habe.

Ich habe doch schon oft geschrieben, dass es nicht so leicht ist, da rauszukommen. Es ist aber nun anders, denn erstmals haben wir GEMEINSAM die Beziehung ausgeschlossen und es macht auch keinen Sinn, darüber immer und immer wieder zu diskutieren.

Also vor etwa 1,5 bis 2 Monaten nur SIE die Beziehung ausgeschlossen hat, hab ich ja dann darum "gekämpft"... aber inzwischen ist Zeit vergangen, diese 1,5 bis 2 Monate waren intensiver, als manche Beziehung in 1,5 bis 2 Jahren es ist.

Und nun kam heraus, dass wir knapp davor standen, dann aber der Donnerstagabend passiert ist und sie an jenem Abend ja ausgeschlossen hat, mit mir eine Beziehung haben zu wollen und zusätzlich mich dann noch mit ihren Aussagen verletzt hat.

Und DAS akzeptiere ich jetzt. Und die Tage davor hatte ich ja auch immer wieder geschrieben, dass ich nicht wüsste, wie eine Beziehung funktionieren könnte.

Ich glaube nicht, dass es ein Machtspiel war gestern. Oder dass sie etwas vorgeschoben hat. Sie sagte ja, sie würde das brauchen, aber wenn ich nicht in der Stimmung bin, dann können wir das auch verschieben.

Ich war nicht in der Stimmung, meinte aber, dass sie es sich holen soll, ich aber nicht möchte, dass sie zu mir in die Wohnung kommt.

Ich glaube daher nicht, dass es ein "Machtspiel" war oder "sie irgendwas erreicht" hat - wir hatten einfach ein Gespräch und einen Cocktail und es war (nach all der Aufregung) eher beruhigend. Nicht mehr und nicht weniger. Und ich denke: um diese ganze Sache zu beruhigen, nach all der Aufregung der letzten Tage/Wochen, war das nicht so schlecht.

Ich verstehe durchaus, dass du so denkst - aber das ist ja der Punkt: man kann hier nie alle Details schreiben und du kennst ja nur MEINEN Standpunkt.

Du sagst mir das auch aus Deiner eigenen Erfahrung und ich bin dankbar dafür, aber ich bin dennoch eine andere Person und mein Gehirn oder meine Seele funktioniert möglicherweise anders.

Ein Beispiel: wenn ich zu dem Punkt komme, wo ich sie wirklich nicht mehr sehen möchte, also das Licht erloschen ist, dann wäre ICH zum Beispiel nicht der Mensch, der dann leidet oder länger braucht, um etwas zu verarbeiten, das geht dann bei mir eher schneller, weil ich in solchen Situationen dann ein Kopfmensch bin. Ich kann auch vieles tatsächlich mit Ablenkung abschließen. Ich würde nicht zu Hause sitzen und jammern und traurig sein, sondern ich würde rausgehen, meine Bekannten oder Freunde treffen, ausgehen, mich abzulenken versuchen - das klappt normalerweise ganz gut.

Und nein, das alles ist auf Dauer nicht tolerierbar, aber wir standen am Donnerstag am Nachmittag vor einer Beziehung und am Donnerstag am Abend war ich mir sicher, dass ich sie nicht mehr sehen möchte.

Verstehst Du, was ich meine?

Da ist NULL Konstanz, NULL Stabilität dahinter und so lange da nicht zumindest ein wenig ein roter Faden zu erkennen ist, der zeigt, wo es langgeht, macht es auch keinen Sinn zu spekulieren, was sein kann oder sein wird.

Genau solche Abende wie GESTERN braucht es, um das zu überstehen. Es war harmonisch, ohne Feindseligkeiten, sie hat sogar von sich aus eingesehen, dass sie falsch agiert hat, ich hab dann gesagt: "Okay, gut, dass du es erkannt hast - die Sache ist für mich dann auch okay." Ich bin nicht nachtragend. Müsste ich das alles, was passiert ist, bis ins kleinste Detail zerlegen, könnte ich es jetzt und sofort aufgeben.

Heute ist dieses Event, wir hatten das schon geplant und ich hatte es vergessen. Sie will da hingehen - mit mir. Es kommt auch ein Freund von ihr. Ich fürchte, dass das nicht so toll wird, weil sie schon gegen 11 hingehen will und normalerweise schläft sie da ja schon. Wir werden also dort sein und es werden nur wenige andere Gäste anweisend sein - die kommen ja immer erst gegen 1 oder 2 Uhr. Da wollen wir aber schon wieder weg sein, weil ich morgen Früh verreisen muss (bis zum späten Abend). Aber ich nehme alles an, was uns helfen kann, den zweiten ruhigen Abend hintereinander zu haben.

Klar: Stolz, Würde, etc... alles Themen, die wichtig sind. Würde ich danach handeln, wie ich bis vor 2 oder 3 Monaten war, dann hätte ich sie schon längst in den Wind geschossen. Jetzt bin ich etliche Male über meinen Schatten gesprungen, hab auch viel geschluckt, was man aber auch erkennen muss: vieles ist passiert, weil ich länger nicht akzeptieren/verstehen wollte, dass sie nur eine Freundschaft oder Freundschaft+ will.

Da war sie ja ehrlich.

Und wenn dann ICH bohre und bohre und bohre und wir dadurch Stress haben, könnte sie ja sagen, dass das WEGEN MIR war oder ist.

Und das sagt sie auch immer wieder.

So denke ich, dass wir BEIDE sooooooooooooooooo viel falsch gemacht haben und es nicht an der Zeit ist, die Fehler des anderen zu zählen, sondern die Sache einigermaßen zu beruhigen.

Eine Freundin sagte: "Na das ist ein No-Go, dass sie das wegen dem Oberkörper gesagt hat. Das geht gaaaaaaaar nicht." Eine andere Freundin meinte: "Ja, nicht so cool, aber du solltest das nicht überbewerten. Sie steht ja auf dich, fragt nach Sex. Also so störend kann das für sie nicht sein. Ich verstehe, dass dich das ärgert, aber da solltest du drüber stehen."

Du siehst also: selbst unter meinen Freunden gibt es unterschiedliche Reaktionen.

i ntolperannt3x5


@ Merlen

Doch, Deine Antwort gefällt mir - vielen Dank! Ist ja toll, dass Du Dir diese Mühe machst. Ich ziehe meinen Hut vor Dir :-)

Zu Deinen Zeilen, die ich wirklich auch großteils unterschreiben würde: ich bin ein sehr sozialer Einzelgänger, der sich immer wieder in die Gesellschaft von anderen Menschen begibt, dann aber wieder in sein Schneckenhaus zurück möchte.

Ich kann dadurch sehr wohl "auch nur für mich selbst" sein - und war es ja auch die letzten 5 Jahre.

Ich hatte meine Bekannten, Freunde, öfters mal Spaß mit einer Frau - doch unter dem Strich lebte ich mein eigenes Leben.

JETZT kam diese Frau in mein Leben und ich hab daran so gebaut, wie ich es getan habe. Anscheinend war es falsch. Denn unter dem Strich stehen wir mit leeren Händen da, aber mit einem Haufen Scherben.

Ich bin so fair (und das sollte auch tatsächlich jede(r) sein), dass ich sage, es wurden VON BEIDEN SEITEN Fehler gemacht. Es ist nicht so, dass ich ich nur ihr die Schuld gebe. Und wie andere User schreiben, dass ich sie in den Wind schießen sollte, usw... - ich kann das verstehen, dass dies ein Ergebnis meiner Zeilen wäre. Aber es gibt ja auch ein Ergebnis auf ihrer Seite und die Wahrheit, oder der Grund, warum oder weshalb das alles so schiefgeht, liegt wahrscheinlich - mehr oder weniger - in der Mitte.

WEIL ich das weiß, dass ich an all dem nicht unbeteiligt bin, versuche ich noch immer daran festzuhalten und es stabiler zu machen. Auf welcher Ebene (wir sind anscheinend noch immer auf Friends mit Benefits) auch immer.

Und darum kann ich das nicht loslassen. Weil ich später denken würde, dass es auch gescheitert ist, weil (auch) ich viele Fehler machte. Würde ich das beenden, wie von Dir empfohlen, müssten wir uns eingestehen, kläglich gescheitert zu sein.

Und das ist nicht der Hauptpunkt.

Zudem mögen wir uns ja immer noch. Da stellt sich die Frage: warum mögen sich Menschen, die sich verbal die Köpfe einschlagen/eingeschlagen haben, immer noch?

Klar wäre ein Schlussstrich angebracht und Ursachenforschung gefragt - aber ich bin eigentlich mit meinem Leben, wie ich es lebte, nicht unzufrieden. Es hat immer Situationen gegeben, wo ich dies oder jenes besser hätte machen können, aber unter dem Strich war das schon okay so.

Und weißt du warum?

Weil es auch Menschen gibt, die genau die gegenseitige Rolle einnehmen. Also ich bin A und suche B (oder was auch immer). Vielleicht sollte A eben A suchen, um "gleichwertig" und "auf Augenhöhe" zu sein. Aber dann blieben so viele "B"s Single, weil sie genau nach Typen wie ich es bin suchen.

Verstehst Du, was ich meine?

In einer Beziehung selbst ist mir Augenhöhe sehr wichtig, aber ich hatte auch eine wunderbare Beziehung mit einer Frau, die sich gerne fallen gelassen hat. Das war weit entfernt von dem, was Du als "Optimal" siehst - geklappt hat es aber dennoch SUPER.

Ich denke, dass da jeder Topf einfach nur seinen Deckel braucht und das kann dann wunderbar funktionieren.

Ich lese sehr viel, auch über die Psychologie und in der Theorie kann ich all das, was da geschrieben steht, auch gut verkaufen, anwenden, einsetzen, etc... - aber in der Praxis sieht dennoch vieles anders aus.

Klar könnte ich mich nun hinsetzen und damit beginnen, mein ganzes Leben zu hinterfragen, Ursachenforschung zu betreiben, und so weiter. Am Ende könnte aber herauskommen, dass es mir mehr geschadet, als genutzt hat.

Ich habe keine Angst davor - es stellt sich aber mehr die Frage für mich, ob ich das 1. will und 2. in einem angemessenen Zeitraum schaffen könnte oder würde.

Denn: ich wüsste ja nicht mal, wo ich da beginnen sollte.

Was ich als Fazit sagen möchte: ich schätze all das, was aus dieser Richtung (Psychologie) kommt. Ich "arbeite" in manchen Situationen selbst damit. Ich fürchte aber, dass ich in meiner Situation mit Psychologie oder Theorie nicht weiterkommen würde. Damit könnte ich im Supermarkt nicht mal Kaugummi bezahlen.

Es ist nun - seit Donnerstag - vieles anders. Ich spüre, dass ich innerlich distanzierter bin. Sie ist es nicht, meinte aber gestern, dass sie mich mehr oder weniger "frei" gibt.

Nachdem ich genau das, was wir da jetzt machen oder haben, eigentlich nicht wollte, müsste ich diese Sache nun beenden.

Alles spricht GEGEN all das.

Nur die Gefühle sind noch da.

("nur" - denn Gefühle sind ja ein wesentlicher Punkt).

Ich liebe sie nicht, aber ich mag sie extrem gern.

Und das verhindert derzeit, dass ich einfach gehen kann.

Ich könnte gehen, klar, aber dann würde ich - in diesem Fall - in den nächsten Tagen wieder versuchen, zurückzukommen, weil ich innerlich noch nicht so weit bin (noch nicht genug verletzt ???), um meine Sachen zu nehmen und LEBEWOHL zu sagen.

Und dann wäre sie wahrscheinlich froh, dass ich wieder da bin, allerdings hätte ich mit dieser "Tat" alles nur noch unstabiler gemacht, als es eh schon ist.

Deshalb bin ich derzeit sehr leidensfähig unterwegs, man nannte mich schon "Masochist" (dabei bin ich im Leben eher mehr der agierende, dominantere, initiativere Part, die starke Schulter zum Anlehnen, auch wenn Dir genau DAS natürlich nicht gefällt :-) und nun lasse ich mich teilweise sogar "vorführen"...

Gibt es bei ALDI ein Angebot wie "Kraft, eine Beziehung zu beenden?"

Ich würde sofort zu ALDI gehen...

E<hemal9igecr Nu2tzer[ (#+586592x)


Natürlich gibt es da unterschiedliche Reaktionen weil ja kein Mensch wie der andere ist .

Ja und ich weiß auch dass jeder Mensch anders ist im verarbeiten als der Andere ich will dir ja auch nicht aufzwingen wie du deine Erfahrungen aufzuarbeiten hast ich habe lediglich geschrieben dass es bei mir seine Zeit gedauert hat bis ich es verarbeitet habe .

Und trotzdem denke ich dass du dir noch immer was vormachst aber ich werde jetzt dazu nichts mehr schreiben .

Bei MIR ist es halt so angekommen und wenn ich dir damit was unterstellt habe was überhaupt nicht so ist so entschuldige ich mich dafür .

Wie schon geschrieben du wirst sicher das richtige machen .

i3ntole]ranxt35


@ Ankelina:

vielleicht mache ich mir was vor

solange ich es nicht erkenne, kann ich es kaum ändern.

ich denke, es wird in nicht zu ferner zukunft ein moment kommen, wo ich alles klarer sehe. das ist, wie wenn man mit dem auto im strömenden regen auf der autobahn fährt, man sieht fast nichts mehr, man hat angst, dass etwas passieren könnte, fährt aber dennoch etwas zu schnell, weil da auch ein wenig adrenalin ist, man hört laut musik, die umstände sind eigentlich widerlich, dennoch reitet man förmlich über die autobahn.

und auf einmal ist man 20km weiter und das gewitter ist vorbei, das geht ja oft innerhalb weniger hundert meter.

die sonne kommt zwischen den wolken hervor, nichts erinnert mehr an das große unwetter vor 10 oder 20 minuten.

ABER: jeder fahrfehler in diesem unwetter könnte katastrophale, oder zumindest schwerwiegende folgen haben.

in unserem fall - also zwischen ihr und mir - sehe ich keine so großen folgen, denn wir werden wohl keinen unfall haben, wo einer von uns beiden sterben könnte, aber es steht dennoch einiges auf dem spiel.

ich versuche einfach bestmöglich ruhig und geduldig zu bleiben, weil sie mir zumindest DAS noch wert ist.

MAannB04x2


Hi intolerant35,

ich habe mal eine Frage. Es kann sein, dass du es hier schon beschrieben hast. Ihr habt euch bestimmt schon Stirn an Stirn tief in die Augen geschaut?

Was passiert da mit dir, was für Gefühle/Gedanken kommen da hoch? Und wenn du das mit den anderen Frauen vergleichst denen du schon tief in die Augen geschaut hast. Gibt's da einen Unterschied?

Hryper0ion


1 Beitrag samt Bezüge gelöscht

Mhaqnn0e42


@ Hyperion,

ich kann einerseits verstehen, dass ihr solche Beiträge löscht. Vor allem der erste Beitrag war schon schlimm. Ich hatte mir schon gedacht, dass der gelöscht wird und sogar vermutet, dass ihr den User sperrt.

Der Beitrag, den du gelöscht hast, war ja schon zahmen und meiner Meinung nach hätte er stehen bleiben können. Wenn immer und jeder "schlimme" Beitrag gelöscht wird, steht dieser User, wenn er nicht gelöscht wird "sauber" da. Wenn ich aber auch seine etwas "entgleisten" Beiträge lesen kann, dann kann ich erkennen wess' Geistes Kind er ist. Und ich kann ihn einschätzen. Gebe ich mich mit ihm ab oder nicht. Also von daher halte ich die Löscherei nicht immer für sinnvoll. Zum mal er dieses Mal keine unflätigen Worte gebrauchte, sondern sich zurück hielt.

EIhemalivger N9utzerc (#58z659x2)


MannO42 du sprichst mir aus der Seele ich finde es auch nicht richtig dass hier immer wieder die nicht so netten oder schlimmen Beiträge gelöscht werden .

Aber vielleicht muss es wohl so sein dass manche User einen Maulkorb verpasst bekommen .

Aber dann ist es in meinen.Augen Zensur und hat mit seiner Meinung frei äußern zu können nichts mehr zu tun .

iUntolCera:ntx35


@ mann042:

Du: Was passiert da mit dir, was für Gefühle/Gedanken kommen da hoch? Und wenn du das mit den anderen Frauen vergleichst denen du schon tief in die Augen geschaut hast. Gibt's da einen Unterschied?

Wir können uns extrem tief in die Augen schauen, fast darin verlieren. Es gibt aber einen Unterschied, wann das passiert: gestern hatten wir wieder eines dieser extrem tollen Gespräche. Da hat sie mir so viel erzählt und ich fühlte mich ihr nahe, als ob nie etwas passiert wäre.

Auch sie wirkte bedacht, balanced, mit dem Herzen bei der Sache.

Da hat sie mir einige Dinge aus ihrem Leben erzählt, die ich so nicht wusste.

Da war ich ihr dann schon sehr nah.

Wir saßen einander gegenüber (oft sitzen wir nebeneinander, wenn es beispielsweise ein bequemes Sofa ist oder so) und schauten uns natürlich in die Augen.

In den Diskussionen, wo sie dann extrem ungeduldig, zurechtweisend, arrogant oder überheblich wirkt, empfinde ich sie dann eher als "nicht sympathisch".

Sie hat ja die gleichen Augen dann, aber es kommt eben alles ganz anders rüber.

Ob ich nun einen Unterschied zu anderen Frauen sehe, weiß ich nicht wirklich. Weil ich darauf nicht so geachtet hatte. Klar schaue ich Frauen gerne in die Augen und oft "sprechen" Augen ja auch. Oder sie "verlangen" nach etwas. Das erkenne ich dann schon. Aber ob das nun bei mir mehr oder weniger ist, kann ich nicht so wirklich beantworten.

MAannx042


@ Ankelina,

danke für deine Bestätigung, dann sind wir schon zu zweit.

@ intolerant35,

wenn das passiert, was gestern abend passiert ist, dass ihr euch nahe seid, dann habt ihr beide euer Herz geöffnet und dann ist Nähe.

Dann gibt es die andere Situation, von der du auch schreibst.

In den Diskussionen, wo sie dann extrem ungeduldig, zurechtweisend, arrogant oder überheblich wirkt, empfinde ich sie dann eher als "nicht sympathisch".

Da sind sich exakt dieselben Personen beteiligt, nämlich sie und du. Nur in einem anderen Zustand. Beide mauern einen Schutzschild um Herz um nicht verletzt zu werden. Du empfindest ihren Schutzschild als Arroganz.

Ich weiß, dass du durch sie schon gelernt hast dich zurückzunehmen und anders zu reagieren, als du es zuvor immer getan hast. Z.B. in der Situation als sie "auf deinem Oberkörper" herum gehackt" hat. Du hast sie umarmt und bist quasi wortlos gegangen. Und bist eben nicht ausgeflippt und hast z.B. eine Retourkutsche gefahren. (Das war schon mal sehr gut.)

Wenn es dir gelingen würde in solchen ihrerseits "arroganten Phasen" bei dir zu bleiben und zu erkennen, die Frau, die da auf mir herum hackt ist genau jene Frau, die auch ihr Herz mir gegenüber öffnen kann, dann könntest du eventuell bewirken aus dieser Situation schneller und besser herauszukommen als bisher.

Wobei es ja so, wenn sie irgendwann mal an deiner Reaktion merkt, dass sie dich verletzt hat, dann switched sie ja von alleine um und wird wieder anhänglich.

Mein Rat an dich ist: Versuche mal in so einer Situation in der sie arrogant ist und dich kritisiert, dich an diesen Beitrag zu erinnern und schaue sie als die Frau an die sie ist. Nämlich die verletzliche, aber dir vertrauende und dir ihr herzöffnende Frau. Und betrachte ihre Angriffe als ihren Schutzschild. Sie greift dich nicht an, sondern sie schützt sich. Und vielleicht bist du dann zu einer Reaktion fähig, die die Eskalation viel schneller ins sich zusammen brechen läßt, als dass das erst geschieht, wenn sie an deiner verletzten Reaktion die Situation erkennt. Wenn's super läuft, dann erkennt ihr das Spiel und könnt vielleicht sogar herzlich darüber lachen wie ihr euch mal wieder gegen einander verschanzt habt.

PS: Die Frage mit dem in die Augen schauen, bzw. deine Antwort ging für mich jetzt in die Hose. Aber das ist nicht deine Schuld, sondern meine Erwartung eine persönliche Erfahrung von dir bestätigt zu bekommen. Ich möchte diesbezüglich auch gar nicht weitermachen, sondern dir nur den Rat geben, falls ihr noch nie Stirn an Stirn und Nase an Nase direkt in die Augen geschaut hast, sondern euer in die Augenschauen war bisher etwas distanzierter, dann mach' das mal. Natürlich in einer "herzoffenen" Situation.

iPntowlerbant35


@ Mann042

Ja, das weiß ich natürlich. Es ist oft nur so, dass sie in solchen Situationen so extrem anstrengend ist.

Ein Beispiel: jaaaa, vielleicht hatten wir ein Thema schon, vielleicht gab es auch bereits mehr oder weniger eine Lösung dafür, aber dann fühle ich mich - beispielsweise - nicht wohl mit der Lösung und spreche das Thema nochmals an.

Ich verstehe schon, dass das für eine andere Person nervig sein kann - ich bin da aber viel geduldiger. Ich würde ihr etwas auch 20x erklären - bis sie es eben versteht und am Ende sagt: okay, jetzt passt es auch für mich.

Aber sie beginnt dann unruhig zu werden, zappelt herum, ihr Gesichtsausdruck ist unglaublich oberlehrerhaft, sie beginnt dann nahezu jeden Satz mit "Noooooochmaaaaaaaaaaal, wir hatten das schon..." oder "Sollen wir jetzt wiiiiiiiiiiiiiirklich noooooooooooochmaaaaaaaaaaaaals darüber diskutieren?"

Anstatt diesem Gehabe, das uns keinen Zentimeter weiter bringt, hätte sie schon längst zwei oder drei Sätze sagen können, welche das Problem durchaus lösen konnten.

Wir hatten 1000x das Theme Vergangenheit und wohl stundenlang darüber gesprochen, ob für sie diese Zeit von früher noch immer interessant ist.

Sie verneinte das immer wieder... - aber es kam immer wieder auf.

Oft war sie extrem ungeduldig. Da konnte ich nicht mal einen Satz zu Ende sprechen.

Und dann gab es vor wenigen Tagen dieses Statement von ihr:

(sinngemäß):

"Diese Zeit ist längst vorbei, denn ich würde das heute nicht mehr machen. In erster Linie schon alleine wegen mir selbst nicht. In zweiter Linie aber auch wegen Dir."

Diese Sätze waren wertvoller, als die stundenlangen Gespräche davor, die nicht wirklich etwas gebracht haben.

Die Stimmung ist derzeit ruhig.

Sie spricht davon, wir sollten so weitermachen, wie bisher (Friends mit Benefits), bis es von selbst ausklingt und wir irgendwann Freunde sein können.

Tja...

Ich nehm das mal so hin....

MGanxn042


Analog zu dem alten Schlager: "nennt es wie ihr wollt für mich ist es Rock'n Roll", nenne ich euer "friends with benefits" für mich "ganz normale Liebesbeziehung".

iSntolerAantx35


@ Mann042

ja, das meinte ich auch schon 100x

aber sie kann damit nicht umgehen.

sie will mich dauernd sehen, sie mag mich sehr, sie will sicherheit, sie will sex, sie würde mich vermissen, wenn ich nicht mehr da bin - aber es kann nie und nimmer beziehung genannt werden.

damit muss ich leben... ;-)

I2nko0g


Na dann nennt ihr es eben nicht Beziehung. Wen interessierts? Wenn die Rahmenbedingungen genau wie bei einer Beziehung sind, und es sich auch anfühlt wie eine Beziehung, dann ist es eine Beziehung.

Vor diesem Wort hat sie aber Angst. Vielleicht weil sie erst eine Beziehung hatte, und damit sehr schlechte Erfahrungen gemacht habt.

Dann nennt eure Beziehung halt friends with benefits, aber hört unbedingt mit den Diskussionen über den offiziellen Titel eures Verhältnisses auf. Die führen nämlich zu nichts, das habt ihr jetzt oft genug bewiesen ;-)

Und sich über diesen eigentlich unwichtigen Titel dermaßen und regelmäßig zu streiten ist echt so was von sinnlos...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH