» »

Ich habe ein Problem mit dem sexuellen Vorleben der "Partnerin".

Sxkoklkxa


Bin ich zu lieb/zu nah - bringt sie mich auf Distanz. Bin ich auf Distanz, giert sie nach Nähe, hat Angst mich zu verlie­ren.

Ein ganz klassischer Fall von Borderline... ;-D Lies mal das Buch "Ich hasse dich, verlass mich nicht."

Ihr lebt nicht einfach "Beziehung", sondern ihr handelt sie im Grunde ständig miteinander aus. Ganz wichtig dabei ist, dass ihr nie am selben Punkt steht. Sonst gäbe es ja nichts mehr auszuhandeln. Diese Spannung zwischen Nähe und Distanz ist Lebenselixier... hat etwas Erfüllendes und gleichzeitig Abstossendes. Die Ruhe, das Sich-Einlassen hätten etwas Beängstigendes. Da haben sich sicherlich zwei Menschen mit ähnlichen oder ergänzenden Mustern getroffen.

Ja klar, man kann dieses Spiel jahrelang spielen, why not?

Ich jedenfalls liiiiiiiiebe diesen Thread und gebe Applaus! :)* :)* :)*

Bitte schreib weiter!

E+hema0li#ger /Nut8zer[ (#58665x92)


Na ja wenn es die Erfüllung ist Spiele zu spielen dann ja aber ich hatte eigentlich bisher mehr dass Gefühl das es für den TE mehr als ein Spiel ist

Aber natürlich kann ich mich auch täuschen .

Man kommt ja so langsam nicht mehr mit in dieser ON /OFF Beziehung

itntoleLran6tx35


@ Skolka

Ja, das habe ich mir auch schon gedacht. Sind mehrere Punkte. Vor wenigen Wochen hätte ich es noch dementiert. Aber vieles deutet darauf hin.

Wenn dem aber so ist, dann braucht sie Hilfe - und nicht Ignoranz.

@ Ankelina

Siehst Du, wenn DU, als Leserin, schon nicht mehr mitkommst, dann kannst Du Dir vorstellen, wie es MIR geht. In der Realität ist ja vieles anders.

Es ist einfach seltsam, wie sich die Blätter/Dinge wenden. Vor ein paar Wochen war ich der, der einfach wirklich versucht hat, mit ihr Nähe aufzubauen, dabei war ich unendlich geduldig und bin auch in den mühsamsten Situationen nicht davongelaufen.

Dann gabs mal Kalt, mal Warm - oft so schnell wechselnd, dass ich schon mitschreiben musste, was nun genau Sache ist.

Dann gabs heute vor einer Woche den großen Crash, als sie mich damit überraschte, dass wir nur noch Freunde sein sollten.

Doch seit ich das mehr oder weniger akzeptiert hatte, steht sie auf dem Kopf.

Heute war sie bei mir, weil sie "mit mir reden" wollte.

Wir redeten.

Sie meinte, sie weiß, dass sie sämtliche Glaubwürdigkeit verloren hat, dass ich sie diesbezüglich nicht mehr ernst nehmen kann, dass sie mich verletzt hat, usw... - aber sie meinte dann auch, dass sie sich selbst noch mehr damit verletzt hat, weil sie mich (die Nähe von davor) total vermisst, auch wenn ich nur 1-2 Meter neben ihr sitze.

Sie wiederholte auch, dass die Altersdifferenz noch immer ein Thema für sie ist, weil ich im Alter ihres Vaters bin und sie sich die Grenzen mit von 30-40 gesetzt hat, zugleich meinte sie aber, dass die Gefühle auf einer alten Waage ganz viel mehr wiegen würden.

Ich kann da jetzt nix Negatives schreiben, weil sie einfach nix Negatives gesagt hat. Es war mehr ein Kampf, um mich nun doch wieder zurück zu gewinnen.

Und genau DAS ist ja extrem: nochmals - vor einigen Wochen war ich der, der um jeden Zentimeter Anerkennung kämpfen musste und mir wirklich viel sagen lassen musste - und am Ende (also jetzt) war es so, dass sie wirklich angekrochen kam.

(und NEIN, es ist keine Genugtuung für mich)

Ich muss bis Ende September in meiner Firma bekannt geben, ob ich tatsächlich nach Hamburg gehen möchte. Darum hatte ich schon vor 6 Monaten (da war von ihr noch gar nicht die Rede) angesucht.

Ich schau mir das nun tatsächlich die nächsten Wochen an, es ist somit mehr oder weniger ihre letzte Chance. Denn wenn ich nach Hamburg ginge, wäre das alles auch "leichter" abzubrechen.

Es ist keinesfalls so, dass sie keine Fehler mehr machen darf oder soll, aber sie muss eindeutig zu mehr Stabilität beitragen.

Jetzt gibt es sicher wieder Leute hier, die meine Entscheidung bekritteln. Ich bin mir selbst nicht sooooo im Klaren, ob das eine gute Entscheidung war, Fakt ist aber, dass ich zu meinen Entscheidungen stehe, denn wenn ich das nicht tue, dann bin ich ja Teil dieser Instabilität.

Und: in meinem engsten Freundeskreis habe ich vereinbart, dass ich ihr nur eine Chance geben würde, wenn sie mit fliegenden Fahnen käme.

Das hat sie aber wirklich gemacht - ich saß nicht dort und habe mich überrollen lassen. Ich war da sehr kritisch. Unter dem Strich hat sie mich überzeugt.

(im Gegensatz zu vielen hier im Forum, die das nun lesen ;-)

Ich denke, dass in der heutigen Zeit viel zu viele "Beziehungen" schon aus kleinen Gründen zugrunde gehen. Das ist anscheinend ein Trend. Kaum hat man die alte Sache beendet, findet man im Internet eine neue Sache. Das finde ich aber NICHT gut. Natürlich(!) sollte keine Beziehung so anstrengend sein, wie es meine ist. Ich weiß auch nicht mal, ob sich das je bessern wird. Ich vermute aber inzwischen einen psychischen Knacks, der ihr das Leben nicht einfacher macht.

Was es ist?

Ich bin nicht Dr. Freud.

Es stellte sich heute die Frage, ob ich da nochmals das Tor öffne, oder ob ich einfach sang- und klanglos gehe. Hätte sie neben den Dingen, die extrem störend sind, nicht auch 1000 Vorzüge, dann wäre ich wohl schon weg. Denn: sie ist zwar eine besondere Frau, ich bin aber selbstbewusst genug, um zu sagen, dass ich auch eine andere leckere Frau finden könnte.

ABER: anscheinend soll es doch SIE sein.

Ob ich mich zum Affen damit mache, oder nicht, ist unter dem Strich egal. Denn ich muss ja niemandem Rechenschaft ablegen. Das muss niemand. Ich muss mich aber in den Spiegel schauen können.

Und: ich breche mir keine Zacke aus der Krone, wenn ich zeige, dass ich mich wieder weich kochen ließ.

Was habe ich davon?

Eine tolle Frau, mit der ich neben Zankereien auch unglaublich tolle Momente hatte, mit der Sex einfach mehr und mehr Spaß macht, mit der - wenn alles ruhig und friedlich läuft - es eine wunderbare Zeit ist.

Zwischenmenschliche Beziehungen kann man nicht immer verstehen.

E6hXemalige\r Nut'zer (#T586592x)


Ich wusste dass du dich so entscheiden würdest.

Es ist einfach was besonderes zwischen euch und ich wünsche dir wirklich von ganzem Herzen dass es diesmal klappt und auch mal etwas Ruhe und Stabilität bei euch einkehrt .

Vielleicht war dein Rückzug genau richtig hat er ihr ja eventuell gezeigt wie sehr sie dich will .

Und auch wenn du es verneinst so denke ich hat dir ihr um dich kämpfen bestimmt gut getan .

Du wärst der erste Mensch dem dies nicht gefallen hätte

Vielleicht war es etwas Balsam für dein angeknackstes Selbstbewusstsein

Ich bin mal gespannt wie lange es diesmal anhält .

Und nein du bist uns keine Rechenschaft schuldig sondern nur dir selbst .

Vielleicht hat mich deine Geschichte so getriggert weil es mich an meine eigene Situation erinnert hat ich habe mich auch längere Zeit immer wieder dazu hinreißen lassen um etwas zu kämpfen und wollte nicht aufgeben letztendlich habe ich aber gottseidank endlich die Kurve bekommen und konnte mich trennen von einer für mich ungesunden Episode .

Du erscheinst mir so ähnlich bedürftig und abhängig wie ich es war.

Und je mehr du dies verneinst umso mehr glaube ich daran .

Denn wer kann schon gut zugeben dass er dabei ist sich total zu verbiegen um etwas zu bekommen von dem er nicht mehr lassen kann und will .

Aber natürlich kann ich mich auch täuschen .

Dies würde ich dir wirklich wünschen

Doch bedenke je öfter du hier schreibst dass du es so oder so nicht mehr laufen lässt oder dass du die Situation im Griff hast und das Gegenteil aber der Fall ist desto mehr verlierst du dein Gesicht und deine Glaubwürdigkeit und diese Erkenntnis mein Lieber die wird richtig weh tun das kannst du mir glauben ich habe es erlebt .

Ich hoffe bei dir wird es nicht so sein .

Ich wünsche euch dass sie erkannt hat wieviel du ihr bedeutest und sie nicht mehr ohne dich sein will .

Denn nach wie vor glaube ich dass sie noch immer große Angst und Unsicherheiten plagen .

Ich hoffe du kannst ihr letztendlich die Sicherheit und Stabilität und das Vertrauen das sie so dringend braucht geben um sie und eure Beziehung auf einem zumindest erstmal konstanten Level zu halten .

Ich hoffe du nimmst es mir nicht übel dass ich nochmals meinen Senf dazugegeben habe ich werde jetzt damit aufhören denn irgendwann muss es einmal gut sein .

Viel Spaß weiterhin bei eurer never ending Story

SKchwaYrz&6x66


Ja, das habe ich mir auch schon gedacht. Sind mehrere Punkte. Vor wenigen Wochen hätte ich es noch dementiert. Aber vieles deutet darauf hin.

Stimmt, als ich hier vor vielen Seiten Borderline in den Raum stellte, hast du es noch vehement abgewiesen.

Ich stecke übriges gerade auch mal wieder in einer ähnlichen Situation, ich 40, sie 24, habe sie auf einem Festival kennengelernt. Sie meldete sich zuerst, was mich sehr freute. Über ihr Sexualleben weiß ich nichts, aber ich vermute, es ist das Übliche, wie bei Borderlinern bekannt. Auch sie hat (angeblich) Schlimmes erlebt, Vergewaltigung, Gewalt und Verschuldung durch (einen) Expartner. Sie will deswegen keine Beziehung. Dazu kommen noch einige typische Verhaltensweisen, auf die ich nicht weiter eingehen möchte und ein oftmals sehr kindliches Verhalten.

Da ich dieses Muster schon zu gut kenne, lasse ich den Kontakt lieber einschlafen, mir zuliebe. Von Vorteil ist auch, dass sie weit weg wohnt.

IHnk&og


Eine große Überraschung ist das nicht, wir alle hier haben uns das schon gedacht vermute ich. Und deine Entscheidung ist auch keine große Überraschung, aber das ist ja auch nichts schlimmes.

Weiß sie denn von Hamburg? Weiß sie, dass das ihre letzte Chance ist? Nennt sie es jetzt offiziell Beziehung? Oder ist das wieder ein 'mal gucken wie es läuft' wie es bereits öfter war?

b(eeftlej?uice2x1


Schon krass wie schnell Borderlinnerin im Raum ist..

Da muss es ja unzählig viele von geben. Also ich kenn von der Pysch "echte" und dagegen ist die Beschreibung sehr lachhaft wenig und sanft.

Sind dann auch alle Männer Narzisten? Genauso inflationär gebraucht das Wort und auch Max in 10% so berechtigt.

Dmie nSehqerixn


ich finde ja so ferndiagnosen auch echt ätzend! gleich die borderline-schiene, dann erklärt (und entschuldigt) sich alles, wie von selbst?

ich sehe eine unentschlossene und kapriziöse frau, die erst jetzt so langsam aus ihren teenager-allüren hinauswächst. nicht mehr und nicht weniger.

was ich allerdings noch nicht so ganz verstehe: habt ihr jetzt beschlossen eine beziehugnzu haben? euch ganz aufeinander einzulassen? du lässt das mit hamburg?

i.ntoleDrantx35


@ Ankelina

Danke für Deine Worte - Du weißt, ich schätze Dich sehr (auch wegen den PMs).

Ich denke, unter dem Strich ist es total egal, ob ich Glaubwürdigkeit verliere, oder nicht. Denn da gibt es die reale Welt, wo ich einfach versuche, möglichst das RICHTIGE zu tun - und da gibt es die Cyber-Welt, in der ich die Nachrichten von (beispielsweise) Usern sehr schätze (sonst hätte ich euch nicht gefragt), aber das alles muss damit aufhören, dass ich die Nachrichten LESE und mir einiges ZU HERZEN NEHME.

Dazu ist ein Forum da und dazu habe ich es genutzt.

Alles andere (Rechtfertigung, Glaubwürdigkeit verlieren) ginge zu weit.

Wie ich schon schrieb ist es keine Genugtuung für mich, dass sie nun kämpfte. Ich empfinde es einfach nicht so. Denn dann wäre ja MEIN LEVEL schon ziemlich niedrig/tief, wenn ich da jetzt jubeln würde, dass es ihr wirklich schlecht ging (sie hat nun weitere 5kg abgenommen) und weinte, mit Selbstanklagen ihre Fehler eingestand und am Ende fast darum bettelte, ihr nochmals eine Chance zu geben.

Sollte DAS wirklich eine Genugtuung für mich sein?

Für mich war das eher total traurig, mit anzusehen, wie schwach sie die letzten Tage war. Da gibt es einfach keinen Triumph meinerseits.

Sie hat mir auch erklärt, warum sie das alles gemacht hat und teilweise war das auch verständlich. Sie wollte von Anfang an eine Freundschaft und hat dann nicht damit umgehen können, dass sie sich in einen Mann verliebt hat, der so viel älter ist. Tja und dann macht man eben anscheinend solche Dinge.

Ich will sie nicht verurteilen dafür, weil ich denke, dass da irgendwas Psychisches dahintersteckt. Wenn dem so ist, braucht sie irgendeine Hilfe - und nicht Vorwürfe von mir.

Ich möchte aber sagen, dass aus Deinen Worten teilweise Unverständnis zu lesen ist. Nicht unverständlich. Aber manchmal schreibst Du, dass dies oder das gut ist, dann relativierst Du es aber in anderen Zeilen und oft ist da auch "zwischen den Zeilen" einiges geschrieben.

Ich mag Dich irgendwie, deshalb nehme ich Dir das nicht übel, auch, weil ich weiß, dass Du derzeit selbst Probleme in der Liebe hast. Aber man liest das schon sehr stark heraus.

i%n]tolenrant35


@ Die Seherin

Ich würde Dir zustimmen... - wenn ich sie nicht kennen würde :-)

Sie ist in vielen Dingen extrem reif, wie ich schon schrieb: sehr belesen, gebildet, intelligent, vielleicht intellektuell.

Sie ist auch in vielen Dingen reifer.

Vielleicht liegt es daran, dass wir trotz Altersunterschied überhaupt so nahe sind.

Diese Borderliner-Diskussion, die schon vor Wochen mal im Raum hier stand, fand ich damals störend, zumindest übertrieben. Fakt ist aber: ich habe Dutzende Bücher über Borderline gelesen und tatsächlich hat sie in wesentlichen Punkten Anzeichen einer solchen Sache.

Ich bin aber nicht Dr. Freud und ich werde mich hüten, mich da wichtig zu machen.

Zu Deiner Frage: als wir uns kennen lernten, sollte es eine Freundschaft sein, damit gab ich mich nicht zufrieden und war geduldig und dazu ein netter Typ - und damit öffnete ich das Tor für mehr Gefühle und später auch "hin und wieder Sex".

Wir sollten Sex haben, wir sollten keinen Sex mehr haben, eigentlich würde sie doch wieder gerne Sex haben, usw... - das hatten wir alles schon ;-)

Vor einigen Wochen sagte ich ihr dann, dass mich das fertig macht, auch all diese Regeln was wir dürfen und was nicht.

Sie fragte mich dann, was ich vorschlagen würde... und ich meinte: keine Regeln mehr, alles kann sein, nichts soll verboten sein, schauen wir mal, was daraus wird.

Sie war einverstanden und nannte es "Friends mit Benefits"... - also Freunde, die fallweise auch Sex haben - aber die Freundschaft steht im Vordergrund.

Das war für mich okay.

Es funktionierte dann auch, brachte uns aber näher und näher und nachdem auch der Sex immer besser funktionierte (anfangs meinte sie ja, dass sie "keine sexuelle Spannung" spürt, später meinte sie, dass sie die nun spürt, aber nicht so intensiv wie es sein sollte - und inzwischen giert sie förmlich nach Sex), wirkte auf mich vieles viel besser und harmonischer.

Dann das vorletzte Weekend, wo alles nahezu perfekt war und sie dennoch einen Tag später das Gespräch suchte, um mir zu sagen, dass wir eine Freundschaft haben sollten.

Das war ja vorige Woche am Montag.

Danach war sie aber wirklich extrem fertig, ich hätte sie mir nie so vorstellen können (sie schrieb sogar, dass sie "ein kleines Stück Scheiße ist, das alles zerstört hat, den wichtigsten Menschen verloren hat, den sie je kennengelernt hat, usw...), diese oftmals arrogante, über-selbstbewusste, vielleicht sogar manchmal präpotente Frau war auf einmal extrem handzahm und eben extrem schwach.

In dieser Phase habe ich aber das Richtige gemacht, ich habe sie nicht einfach fallen gelassen, sondern geduldig und einfühlsam, zugleich aber auch mit einer nötigen Portion Distanz das alles mit ihr aufgearbeitet.

Am letzten Wochenende war das schon sehr schlimm anzusehen und als sie dann - als Überraschung - am Bahnhof stand und mich abholte, da habe ich mich dazu entschlossen, ihr eine Brücke zu bauen.

Als sie gestern mit mir reden wollte, war für mich klar, was sie möchte, entschied aber schon vorher, dass ich kein "Wischi-Waschi" akzeptieren würde, sondern sie jetzt nicht die richtigen Worte finden würde, sozusagen auch mit fliegenden Fahnen kommen würde, dann würde auch die Brücke keinen Sinn machen.

Sie selbst sagt nun, dass sie gerne auf dem Level von "davor" (also Friends with Benefits" weitermachen würde. Eine Beziehung nach herkömmlichen Muster schließt sie noch immer aus - das tue ich aber auch. Somit wären wir ja beide zufrieden.

ABER: für 998 von 1000 Personen wäre es wohl keine "Friends with Benefits"-Sache mehr, weil das alles schon viel zu eng ist.

Ab kommender Woche hat sie eine neue Arbeitsstelle, die wird 200 Meter von meiner Wohnung entfernt sein, da hatte sie ja schon vor Wochen angekündigt, dass sie dann gerne bei mir übernachten würde, usw...

Also das sind ja keine Vorzeichen, dass wir "zurück" zu Friends mit Benefits" kommen, sondern es wirkt ja eher so, dass es noch näher wird.

Ich denke, dass ich da nicht zu viel nachdenken sollte, was es ist, denn unter dem Strich wäre es ja "nur" eine Bezeichnung.

Einzig die Sache, dass sie es nicht ihrer Mutter erzählen möchte (weil die mich zwar mag, aber den Altersunterschied sehr störend findet und etwas konservativ ist), macht mich ein wenig.... - weil "unser Ding" dadurch irgendwie versteckt wird. Sie hat ja nahezu keine Freunde und wenn es sowieso nur 3 Personen in ihrem Leben gibt und 2 davon will sie nix erzählen, dann ist das etwas, was ich erst verstehen können muss.

Ich werde daran arbeiten... :-)

bLeeOtle%juicex21


Von einem fick Freund würde ich meiner Mutter auch nicht erzählen... keine Beziehung aber Mutti soll das wissen und gut finden?

Passt für mich wieder nicht.

imntol\erant3x5


@ Inkog:

Ja, sie weiß von Hamburg. Ich hatte ihr das ehrlich gesagt, als es nicht so lief. Sie hat aber totale Panik dafür und meinte, dass es - und da hat sie recht - nicht zu Stabilität beiträgt, wenn ich damit "drohe".

Deshalb drohe ich damit nicht mehr.

Ich habe es einfach für mich so vereinbart.

Das Gute ist ja, dass ich gut einen ganzen Monat Zeit habe, um das zu entscheiden. In der Intensität, wie wir sie haben, ist EIN MONAT schon recht viel. Ich kann mir gut vorstellen, dass manche Paare das alles in 1 Jahr nicht erleben/durchmachen, was bei uns oft in einer Woche abging.

Also ich schau mir das jetzt an - in den Diskussionen hat sie tatsächlich Qualität reingebracht, man kann seit gut 2 Wochen mit ihr normal diskutieren. Auch sind es weniger Diskussionen, eher mehr Gespräche geworden.

Wie gut es war, dass sie diese Partnerschaftsprofile gelöscht hat, sieht man daran, dass wir diesbezüglich NULL Diskussionen mehr haben. In einigen sensibleren Situationen (wo sie früher in die Luft gegangen wäre), hat sie absolut so reagiert, wie MAN(!) reagieren sollte: geduldig, sachlich, mit dem nötigen Einfühlungsvermögen.

Also da sehe ich schon Fortschritte.

Umso überraschter war ich dann, als sie vorige Woche am Montag mehr oder weniger aus dem Nichts (ihre Mutter hatte sie aber beeinflusst, sie hört auf ihre Mutter, weil die eine sehr dominante Person ist) auf Freundschaft umschwenkte.

Ich habe ihr auch nicht gesagt, dass es "ihre letzte Chance" ist, weil dann einfach das Damoklesschwert allgegenwärtig wäre und sie einfach Angst hätte, einen Fehler zu machen und nichts wäre mehr "relaxed"..

Mit letzter Chance meine ich auch NICHT, dass sie keine Fehler mehr machen darf, im Gegenteil: Fehler sind menschlich. Sie kann Fehler machen. Es ist aber wichtig, wie man damit dann umgeht.

Die letzte Chance betrifft eigentlich nur unseren Status. Also ich würde es nicht mehr hinnehmen, wenn sie den degradiert.

Ich bin jetzt mal zufrieden mit der Bezeichnung (vollkommen WURST, weil es eben eh schon eine Fast-Beziehung ist), mir wäre es aber wichtig, dass sie das alles nicht verstecken möchte.

Ich selbst habe mich heute schon zum Affen gemacht, als ich meinen engsten Freunden die Nachricht übermittelte, ich bekam dafür auch ausschließlich Zuspruch, weil meine Freunde meinten, dass ich fast immer das Richtige mache - es wäre aber schon wichtig, dass sie sich auch dazu bekennt.

Ein "Ich habe mich dazu entschieden, es mit ihm zu probieren - wir werden sehen, wie es weitergeht" gegenüber ihrer Mutter würde mir eigentlich schon reichen.

i{ntoDler1antU35


@ beetlejuice:

Wenn man sich 3 Monate kennt, also 90 Tage, sich an ca. 85 Tagen gesehen hat, gemeinsam verreist ist (wir hatten schon zwei Trips), im Theater war, Kino, in einem Konzert, auf Festen, sich gegenseitig Freunde vorgestellt hat, einige Male übernachtet hat, gegenseitig Gefühle empfindet - und vielleicht 6 oder 7x Sex hatte: ist man dann ein Fickfreund?

Dhre1amer#35


Also ganz ehrlich, Du schreibst immer davon dass Sie extrem reif ist, das kann ich überhaupt nicht nachvollziehen.

Für mich wirkt sie, nach allem was Du schreibst, extrem unreif. Wenn ich hier lese, entsteht vor meinem geistigen Auge das Bild einer 14 jährigen Göre, die überhaupt noch nicht begriffen hat was leben bedeutet. Dich schätze ich aber, ähnlich unreif ein, trotz Deines Alters von, angeblich, über 40.

M<ilkUy_ex77


Ist es nur der Altersunterschied, der sie so stört und fertigmacht?

Nur wg. dem Altersunterschied weint sie und kann sich nicht enger auf dich einlassen oder wie?

Ich verstehe den Grund für das Hin und Her nicht.....

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH