» »

Ich habe ein Problem mit dem sexuellen Vorleben der "Partnerin".

ENhemali1ger Nuytze r (#6x05677)


Narzissmus

Das könnte bei dir ein Thema sein. Die Art, wie du Beiträge bewertest (unerwünschte abbügelst, erwünschte hochjubelst), wie oberflächlich du auf Fragen eingehst und keine Gelegenheit auslässt, dich als "rundum toll" zu präsentieren, deine Wortwahl, um andere und dich zu beschreiben etc.. Deine "Antwort" auf Ankelinas Frage nach deinem Selbstwertgefühl ist z. B. sehr aufschlussreich.

i{nto&leran)t3S5


@ polarfuchs

Danke für deinen Beitrag.

Finde es spannend, wie Du Dr. Freund spielst... ohne mich zu kennen.

Ebenfalls sehr aufschlussreich... ^^

SNcHhwar;z66x6


Ich habe mir jetzt alles komplett durchgelesen und frage mich, wie man mit 45 so rumeiern kann. Andererseits kann ichs verstehen, denn wenn es so ist, wie ich denke, ich will jetzt nicht zu tief in die eigene Erfahrungskiste greifen, aber anhand ihrer Geschichte und Verhaltensweisen siehts für mich aus, als hättest du dir ne Borderlinerin geangelt. Ich hoffe für dich, dass es nicht so ist!

E^hemalirger Nultzer (#J605677)


ohne mich zu kennen.

Manchen ist gar nicht bewusst, wie viel sie von sich erzählen mit dem, was sie schreiben. Aber nein, ich kenne dich nicht. Bedanken brauchst du dich nicht bei mir, weil meine Beiträge einfach ein Angebot sind (ebenso wie die Beiträge der anderen User). Ob und was du davon nimmst, ist deine Sache. Ist ja dein Leben.

-\vietnmame1sinx-


Ich habe mir jetzt alles komplett durchgelesen und frage mich, wie man mit 45 so rumeiern kann. Andererseits kann ichs verstehen, denn wenn es so ist, wie ich denke, ich will jetzt nicht zu tief in die eigene Erfahrungskiste greifen, aber anhand ihrer Geschichte und Verhaltensweisen siehts für mich aus, als hättest du dir ne Borderlinerin geangelt. Ich hoffe für dich, dass es nicht so ist!

Dem möchte ich mich anschliessen. Borderliner Frauen sind für manche Männer ganz interessant, weil sie sexuell ziemlich krass drauf sind, sie haben eben kaum Grenzen, haben durch ihr ranholen und wegschubsen Verhalten eine magische Anziehungskraft. Hatte selbst einen guten Freund der mit einer zusammen war, so gut wie tabulos diese Damen, am Ende war er selbst fertig, unzwar so fertig, das er selbst in der Psychiatrie sass.

E<hemaliger N!utzer= (#5865x92)


Also ich weiß nicht ob man die Freundin von intolerant als Borderlinerin bezeichnen sollte .

Auf mich macht sie eher den Eindruck einer verletzlichen und unsicheren Person . Sicher hat sie schon einige negative Erfahrungen gemacht und dies hat sie geprägt .

StchEwar+z66x6


Dem möchte ich mich anschliessen. Borderliner Frauen sind für manche Männer ganz interessant, weil sie sexuell ziemlich krass drauf sind, sie haben eben kaum Grenzen, haben durch ihr ranholen und wegschubsen Verhalten eine magische Anziehungskraft. Hatte selbst einen guten Freund der mit einer zusammen war, so gut wie tabulos diese Damen, am Ende war er selbst fertig, unzwar so fertig, das er selbst in der Psychiatrie sass.

Gleiches bei mir...

Also ich weiß nicht ob man die Freundin von intolerant als Borderlinerin bezeichnen sollte .

Auf mich macht sie eher den Eindruck einer verletzlichen und unsicheren Person . Sicher hat sie schon einige negative Erfahrungen gemacht und dies hat sie geprägt .

Klar weiß man das nicht, aber vermuten kann ichs.

- häufig wechselnde Sexualpartner unter Ignoranz von Gefahren (Geschlechtskrankheiten) und somit selbstzerstörerischem Verhalten

- häufig wesentlich ältere Sexualpartner

- hohe Intelligenz

- unnötig verzerrte, körperliche Selbstwahrnehmung (findet sich trotz Untergewicht zu fett)

- Idealisierung und Abwertung des Gegenüber im schnellen Wechsel ("Du bist der tollste Mensch der Welt, ich will fest mit dir zusammen sein"/"Du Arschloch, verpiss dich!" (Situationsbeispiele, keine Zitate des Geschriebenen des TE!))

- Manipulation/Spiegelung des Gegenüber

- deklarierte Beziehungsunfähigkeit

Das habe ich zumindest schon aus dem Thread herausgelesen, was noch dazu kommen könnte, aber nicht auf jeden Borderliner zutrifft:

- Selbstverletzendes Verhalten (ritzen, schneiden, brennen etc.)

- hohe Suchtaffinität (Alkohol-/Drogenmissbrauch)

Die Rumeierei des TE lässt mich schon die sogenannte Co-Abhängigkeit (unterbewusste Adaptierung von Verhaltensweisen des Borderliners zum Selbstschutz) vermuten.

ENhemsaliger` Nutzherk (#58o6592)


Oh je Schwarz 666

das klingt aber alarmierend und was du schreibst über die Symptome klingt für mich ziemlich schlüssig.

Sollte dies wirklich zutreffen dann tut es mir für intolerant aber sehr leid .

E,hemaliigerr Nu}tzer m(#58659x2)


Ich habe was Borderline angeht überhaupt keine Ahnung habe nur hier im Netz so ab und zu was gelesen .

Und daß was du über die Co - Abhänigigkeit geschrieben hast macht auch Sinn .

Na da drücke ich intolerant aber wirklich ganz fest die Daumen das dies bei seiner Freundin nicht zutrifft denn das wäre tragisch für ihn wo er schon solche Gefühle für sie entwickelt hat .

SuchwXarzj66x6


Ja, leider und intolerant muss hier den rigerosen Absprung mit völligem Kontaktabbruch schaffen, bevor es für ihn selbst zu spät ist.

Eines muss ich noch korrigieren, ich saß selbst nicht in der Psychatrie, war aber aufgrund einer solchen Erfahrung mal kurz vor der Selbsteinweisung. In dieser Zeit hat mir eine Freundin geholfen, die selbst Borderlinerin ist, aber zu diesem Zeitpunkt schon lange in Therapie.

E"hemaliguerP Nutz4er (#58x6592)


Sollte deine Vermutung zutreffen würde dann der Freundin eine Therapie helfen können wenn sie denn dazu bereit wäre oder ist diese Krankheit sehr schwer therapierbar ?

Srchwxarzo66x6


Die Störung ist schwer therapierbar, erfordert die Einsicht des Borderliners, dazu muss dieser jedoch oftmals selbst erst völlig am Boden/dem Tode nah sein. Die Therapie dauert Jahre, die richtige Therapieform muss erst gefunden werden, Verhaltensverbesserungen werden nur sehr langsam erreicht, die Abbruch-/Rückfallquote ist sehr hoch. Borderline ist nicht komplett therapierbar, mithilfe sogenannter Skills kann der Borderliner aber erlernen, sein Verhalten zu kontrollieren. Die Störung geht manchmal zwischen dem 30 und 40 Lebensjahr von allein soweit zurück, dass dem Borderliner ein nahezu normales Leben möglich ist. Der Partner, wenn vorhanden, muss ebenfalls bestimmte Verhaltensweisen erlernen, um den Borderliner zu "handlen" und sich selbst zu schützen. Nicht jeder ist charakterlich dazu geeignet, ich bin es z.B. nicht.

E]hem5alig&er Nutzler (#58x6592)


Danke Schwarz 666 für deine ausführliche Information . :)^

Dies hört sich alles krass an und ich hoffe nur dass es in diesem Fall hier nicht zutrifft

SKchwarrz66x6


Gerne :-) . Ich beschäftige mich seit 13 Jahren mit dem Thema, 3x bin ich bisher an Borderlinerinnen geraten, ich zieh die magisch an, die letzte vor knapp einem Jahr.

E9hemal]iger Nutzeer (#586x592)


Ja das ist ist natürlich dann weniger schön und belastet sicherlich sehr

nur gut dass du schon Erfahrung hast und schnell gegensteuern kannst .

Ich wünsche dir auf jeden Fall daß deine nächste Partnerin diese Tendenzen nicht aufweist :-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH