» »

Das neue Frauenbild? Oder innere Zerrissenheit?

M}issM#arixe hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr Lieben,

ich stelle mal keine Frage ans Forum. Im Moment wollte ich nur meine Gedanken teilen, über Dinge die mir die letzte Zeit aufgefallen sind. Ich freue mich auf eure Ansichten dazu @:)

Wie also komme ich auf die Überschrift. Ich beobachte im Job, sozialen Medien und persönlichem Umfeld gerne meine Mitmenschen.

;-) Da ich der Meinung bin, man sollte nicht vorschnell verurteilen versuche ich mir bestmöglich ein persönliches Bild, unabhängig von außenstehenden Meinungen zu machen.

Nun denn.... was habe ich also zu berichten? ???

Meiner Meinung nach verändert sich gerade das Frauenbild zusehens. Ich will Gott beware nicht auf die "Standard Emanzipation" und "Frauenquote im Job" raus. o:)

Aaaaber.... was zum Teufel ist da los im Moment.

Ich sehe immer mehr Frauen (hauptsächlich in meinem Alter um die 30) als innerlich total zerrissen.

Was ich meine? Grundsätzlich wollen "wir" natürlich ernst genommen werden im Job, von den Männern ebenfalls. Wie wollen mit beiden Beinen im Leben stehen, für uns selbst sorgen usw... warum auch nicht.

Passen aber dazu selbst "erstellte" Fantasiewelten, Kinderspielzeug und "Mädchenverhalten" wie unsicher kichern, auf den großen Retter hoffen oder sich als Kleinkind mit riesigen Augen darzustellen?

Beispiel (eines von vielen):

Frau, Ende 20, Master in International Managemente, selbstbewusst, bei Terminen teils schon sehr bestimmend und klar in der Eigenen Meinung.

Gleiche Frau - Einhörner auf dem Schreibtisch, kichernd den Kollegen fragend, ob er eine Falsche öffnen kann mit dem Anhang "was würde ich nur ohne die starken Männer hier tun".

Optisch ein Tag Businessfrau (im schwarzen Kostüm) und am nächsten Tag mit Tüllrock und Kätzchenshirt?

Hab ich was nicht mitbekommen? ??? ???

Grundsätzlich kann natürlich jeder tun und lassen was er will, aber mich irritiert dieser Trend zur Zeit enorm.

Haufenweise sind diese Frauen zu finden.

Was wie passt das noch zusammen?

Welches Bild will und soll Frau heute abgeben?

Mich stört die Haltung der Frauenwelt in diesem Falle. Und das obwohl ich selbst eine bin.

Das Unverständnis, warum hier keine Führungsposition winkt. In einem Satz der Vorwurf ans Management dass Frauen nicht ernst genommen werden und im gleichen Atemzug erwähnend, dass man sich am Abend mit den Freundinnen in den Einhorn Pyjama schmeißt und Disney Filme guckt?

???

Woher kommt das also? Was ich mit "das" meine?

Der Wunsch alles zu sein. Geschäftsfrau, ewiges Kind, süßes Mädchen, knallharter Businesspartner...

Es ist im Moment wie ich finde sehr auffällig, dass diese 2 extremen Seiten so starkt gelebt werden.

Also keine Grauzone sondern wirklich beide Extreme...

Was meint ihr?

Liebe Grüße

*:)

Antworten
m\ond+wsternxe


:)D

M)ilky5_e77


Interessantes Thema.....

Wobei ich selbst eigentlich keine Frauen kenne, die soooo extrem beide Seiten in sich haben.

Kenne die "taffen" Frauen, die dann aber auch privat "taff" sind und die verspielten Frauen, die sich im Berufsleben dann aber nicht als knallhart zeigen.

Auch vom Styling her.

Aber jeder Mensch hat natürlich verschiedene Seiten, niemand ist nur taff oder nur lieblich.

Warum sollte man nicht seine unterschiedlichen Facetten ausleben (dürfen)?

Ich bin der verspielte Typ, mit Business Kostüm würde ich mich soooo unwohl und verkleidet fühlen.

Dennoch mag ich und trage ich auch verschiedene Styles.

Das kann heute ein süßes Kleidchen mit offenen Haaren sein, am nächsten Tag dann Destroyed Jeans mit Levis Shirt und Cap.

Ich kleide mich nach Lust und Laune.

Würde mich nicht auf einen Style festlegen wollen.

Mode macht doch Spaß *:)

F\izzl3ypuzzxly


Warum hast Du deinen Thread unter Psychologie gepostet? Mich irritiert das immer ":/ . Wenn Du allgemeine Antworten haben möchtest, gehört das mMn eher ins Cafe. Vllt. überprüfst Du das erstmal.

N1aYlax85


Ich würde es keine Zerissenheit nennen, nur weil man sich in manchen Dingen das innere Kind bewahrt. Zu einem Geschäftstermin muss ich mich auch halbwegs seriös anziehen, an Tagen wo ich keinen Termin hab ist es die normale Jeans und ein T-Shirt gern auch mit Motiv drauf oder einfach ein Tanktop. Ich finds bequemer - und nur weil ich fachlich top bin muss ich ja nicht den ganzen Tag wie eine Bankberaterin rumlaufen ??? Ich erlebs auch bei den Männern hier nicht anders. Da putzt man sich eben für Termine mehr raus, aber wenn man sichs aussuchen kann, dann zieht man lieber an was man gern hat.

Genauso gibt es Menschen die an ihrem Arbeitsplatz 0 privates haben, total clean, es gibt Menschen die haben Fotos von der Familie drauf, und bei mir selber steht ein puschliges Etwas das mir eine Kollegin mal geschenkt hat und eine Duplo-Figur die schon da stand als ich vor 8 jahren herkam. Das gehört halt irgendwie schon dazu. Und erstens geht meinen Kunden mein Arbeitsplatz nix an, da muss ICH mich wohlfühlen und 2. soll mir mal wer erklären was eine Duplo Figur mit meiner fachlichen Kompetenz zu tun hat. ":/

Hast du keine Hobbys in denen du dich komplett ausleben kannst - und vorallem andere Seiten ausleben kannst, als im Arbeitsleben? Muss man immer super erwachsen und straight durchs Leben gehen? Ich finde es ehrlich gesagt gut, dass da mittlerweile mehr Akzeptanz besteht und man Arbeitenden auch ihre Persönlichkeit zugesteht.

Würdest du einen männlichen Kollegen auch als weniger kompetent ansehen weil er in der Mittagspause Automagazine liest oder gerne PC Spiele zockt? Nur weil es ein für sein Geschlecht klischeehaftes Hobby ist?

Manche leben ihre Spleens halt anders aus und solange der Chef einen nicht zu einer Arbeitsbekleidung oder einem aufgeräumten Arbeitsplatz verpflichtet, tut es doch keinem weh.

LtilaMLinxa


Optisch ein Tag Businessfrau (im schwarzen Kostüm) und am nächsten Tag mit Tüllrock und Kätzchenshirt?

(...)

Haufenweise sind diese Frauen zu finden.

Ich kenne nicht eine solche Frau und ich bin regelmäßig in vier unterschiedlichen (Großraum-)Büros unterwegs, wo von Sachbearbeiter bis Divionsleitung ziemlich viele Menschen herumlaufen.

In sehr abgeschwächter Form habe ich dies auch schon mitbekommen.

Im Business Meeting hochprofessionell, im privaten Bereicham liebsten Hirn aus und RTL2 an.

Ich glaub' aber nicht, dass es eine Entwicklung der neusten Zeit ist, sondern man durch soziale Medien davon einfach viel mehr mitbekommt.

Viele Frauen gerade in Führungspositionen haben auch lange Zeit nach dem Motto "männlicher sein als die Männer" gelebt um im Haifischbecken als einzige Frau zu überstehen. Das weicht in meiner Wahrnehmung derzeit deutlich auf. Frauen bringen bewusst ihre eigenen Eigenschaften mit ein und dazu gehören dann auch mal Themen, die in der reinen Männerwelt vorher nicht zur Sprache kamen.

Ist meiner Meinung nach aber kein neues Frauenbild oder innere Zerissenheit, sondern eine Mischung aus selektiver Wahrnehmung und gesellschaftlichem Wandel in bestimmten Bereichen.

d]aFnaex87


Vielleicht ist es eher ein Zusammenwachsen? Also das man sich nun eher traut man selbst zu sein und nicht den Mann zu miemen, wie Lila meinte.

Und es ist ja nun auch nicht jeder Manager am Abend zu Hause auch noch suoer korrekt. Was mich allerdings wirklich nervt sind diese "Ich kann das nicht, bin halt eine Frau" Aussagen, wenn es beispielsweise um Technik geht. Aber Sexismus und dämliche Klischees kennen halt kein geschlecht.

cdlair!ext


Das ist keine Zerrissenheit sondern völlig normales menschliches Verhalten. Jeder hat verschiedene Facetten an sich. Die Businessfrau ist doch nicht 24 Stunden nur Businessfrau, sondern hat auch Privatleben, Hobbies und hier eben eine spielerische Seite.

Bei einem Mann sagt doch auch keiner was, wenn er einerseits in Krawatte und Anzug in Meetings sitzt und am Wochenende geht er mit Metaller-Klamotten aufs Konzert. Oder hat eine StarWars-Tasse auf dem Schreibtisch stehen etc etc.

L.ilaLWina


Was mich allerdings wirklich nervt sind diese "Ich kann das nicht, bin halt eine Frau" Aussagen, wenn es beispielsweise um Technik geht.

Mich auch.

Vielen Frauen wurd das aber von klein auf eingetrichtert - "das ist was für Jungs, lass davon mal die Finger".

Sowas lässt sich nicht so leicht abstellen.

Bis heute gucken Freundinnen total erstaunt, wenn ich Lampen anschließe, mit einem Schlagbohrer hantiere oder Reifen wechsle. Dabei ist das alles kein Hexenwerk und auch nicht unbedingt von Kraft abhängig.

Kzrabbelkmäferle


Wobei ich selbst eigentlich keine Frauen kenne, die soooo extrem beide Seiten in sich haben.

Kenn ich persönlich so auch nicht.

Aber finde es nicht schlimm. Was ist daran verkehrt?

Wer sagt denn, dass Frau (und auch Mann!) entweder ODER sein muss? Wieso nicht ich bin knallhart UND nehme aber auch gerne Hilfe in Anspruch.

J!ess#Slyt{herrin


Schwachfug, das ist weder ein Frauenbild noch eine innere Zerissenheit, wie du es so schön provokativ nennst.

Welches Bild will und soll Frau heute abgeben?

Das Bild, dass der jeweiligen Frau gefällt

Mich stört die Haltung der Frauenwelt in diesem Falle.

Warum? Warum hast du ein Problem damit, wenn Menschen nicht eindimensional sind? Verbietest du dir selbst Dinge, weil sie nicht der Rolle entsprechen, die du spielst?

Ich denke Jede und Jeder hier kann von sich selbst Dinge nennen, die in deinen Augen nicht zusammenpassen.

ERlGusxto


Sehe ich ähnlich wie die Anderen hier. Ich sehe keine Zerrissenheit, sondern sich einfach erlauben alle Facetten auszuleben.

Wer sagt denn, dass man nur weil man einen verantwortungsvollen Posten bekleidet, nicht auch mal sein inneres Kind rauslassen darf? Verspielt, albern, fröhlich, lebenslustig sein? Das ist doch herrlich! :)^ 8_) ]:D

LCilaLvina


Mich stört die Haltung der Frauenwelt in diesem Falle.

Welche konkrete Haltung der "Frauenwelt" (sind ja schon ziemlich viele Individuen, die du damit ansprichst) meinst du?

d#anaue87


Vielen Frauen wurd das aber von klein auf eingetrichtert - "das ist was für Jungs, lass davon mal die Finger".

Ach, bei vielen ist das aber auch einfach ein gerüttet Maß an Faulheit und eine allgemein akzeptierte Ausrede. Dabei fände ich:"Interessiert mich nicht, will ich nicht können." total in Ordnung. Man kann nicht alles können.

TDimbatxuku


LilaLina

Bis heute gucken Freundinnen total erstaunt, wenn ich Lampen anschließe, mit einem Schlagbohrer hantiere oder Reifen wechsle. Dabei ist das alles kein Hexenwerk und auch nicht unbedingt von Kraft abhängig.

Glaubst du, Männern ginge es anders, die sich rein zufällig mit klischeehaft typisch weiblichen Dingen wie Nähen etc. beschäftigen?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH