» »

Magersucht oder nicht?

s~chnJecke19x85 hat die Diskussion gestartet


Hallo liebes med1!

Vorab, es geht nicht um mich, sondern um eine Person aus meinem Umfeld.

Und ich habe den Verdacht, dass sie magersüchtig ist. Schon seit Monaten. Und brauch einfach eine Meinung anderer.

Grunddaten: weiblich, Mitte 20, 175cm, geschätzte 50-55kg.

Was mir aufgefallen ist:

- verträgt nach eigener Angabe Lactose und Getreide nicht

- ist seeeehr dünn (Kz-Look, man spürt/sieht nur Knochen)

- sehe sie fast nie essen

- kocht für sich nur Gemüsebrühen

- keine Lebensmittelverpackungen im Abfall

- nimmt nicht zu knapp Dulcolax Abführmittel (grade leere Packung im Mülleimer gefunden)

- hat aber laut ihrer Aussage wegen der Unverträglichkeiten Darmbeschwerden

- macht exzessiv Sport (laufen, wandern schwimmen) mindestens 2 Stunden pro Tag

- sie verweigert sich selber den Schlaf, um aktiv sein zu können

Außerdem:

Exzessives Föhnen (bis zu Stunden am Stück). Ich vermute, dass sie entweder so friert oder damit Geräusche wie Brechen / Durchfall kaschiert. Das ist aber reine Vermutung.

So, und jetzt sagt mir: Spinne ich?

Antworten
W~omba<ts


Nein, ich denke nicht dass du spinnst, aber die Frage ist, was machst du nun?

Meistens führt eine Konfrontation nicht zum erwünschten Ergebnis.

m.ond+s>tPerne


So, und jetzt sagt mir: Spinne ich?

":/

S2o\lWdaneUlle


Ich finde es ja immer schwierig, so etwas aus der Ferne zu beurteilen... Deine Aufzählungen lassen schon darauf schließen, dass deine Bekannte ein Problem hat. Vor allem, dass sie Abführmittel nimmt, finde ich eigenartig. Die anderen Punkte könnte ich mir noch erklären...

Wie wirkt sie sonst auf dich? Haare, Nägel, Allgemeinzustand?

So, und jetzt sagt mir: Spinne ich?

Nein, ich finde nicht, dass du spinnst ;-) Du hast ja glaube ich selbst Erfahrung mit Essstörungen, da reagierst du dann wahrscheinlich noch sensibler auf solche Anzeichen. Hast du vor, deine Bekannte auf deinen Verdacht anzusprechen?

gUaulxoise


Das klingt ganz, ganz schwer nach Essstörung. Du spinnst nicht!

Wenn du ihren Müll kennst, ist das ja wohl nicht nur irgendeine lose Bekanntschaft, das klingt schon nach engerer Freundschaft. Was willst du machen?

sSofia34I-39 j&ahrOe alt


ich hatte mit 13 jahren Magersucht ging ca. 1 jahr lang

wog vorher immer ca. 53 kg bei 1,63 cm/1,64 cm

als ich magersüchtig war wog ich zuletzt 36 kg

hab dann von heute auf morgen wieder angefangen zu essen, hab mich sozusagen selber geheilt

deine Erzählung könnte Magersucht sein

kenne deine Freundin aber nicht und außerdem ist das ja aus der ferne usw.

aber als ich magersüchtig war war mir auch sehr sehr wichtig das was ich an Kalorien gegessen hatte wieder abzuarbeiten, sprich Sport täglich und viel

Problem:

eine magersüchtige wird nie zugeben daß sie magersüchtig ist zumindest ich tat es nicht

und für eine magersüchtige sind die anderen menschen mit ihren "dicken" Körpern nicht normal und man selber empfindet sich als normal also man guckt in den spiegel

sind nur die rippen und die knochen von tag zu tag immer mehr

aber man empfindet sich selber immer noch als zu fett und versteht nicht, was die anderen menschen um einen herum immer wollen wieso die wollen daß man ißt, schließlich ist man doch dick und fett wieso kapieren das die anderen leute nicht? usw. so denkt eine magersüchtige.

essen wird als der größte feind betrachtet

sCofia3644-39 j)ahreq alt


p.s. wie du deiner Freundin helfen kannst weiß ich nicht

nur mußt du eines verstehen: essen ist in den augen einer magersüchtigen ihr feind, dementprechend empfindet eine magersüchtige menschen die sie zum essen animieren wollen oder gar zwingen als nicht gerade super bzw. sie empfindet sie ebenfalls als ihre feinde, weil sie ihr sowas gemeines antun wollen, das gemeine ist, daß sie dann ißt und dick wird (obwohl es nur ideal oder normalgewichtig wäre)

also da mußt du einen langen atem haben und darfst nicht locker lassen, ob du aber helfen kannst weiß ich nicht.

ich hab von alleine wieder angefangen zu essen, als ich merkte, daß ich sonst wohl nicht mehr lange leben würde.

meond"+sterxne


@ sofia34-39 jahre alt

eine magersüchtige wird nie zugeben daß sie magersüchtig ist zumindest ich tat es nicht

eben. Deswegen sehe ich auch keinen Sinn darin, hier zu spekulieren.

Die Frage ist doch eher: Wie geht man damit um, wenn man das Gefühl hat, da könnte sich jemand zu Tode hungern?

s5ofia3!4-3W9 jawhrex alt


na ja evtl. versuchen ihr die augen zu öffnen

z.b. sie dazu bringen sich auf die waage zu stellen

ihr sagen wieviel kg idealgwichtig ist bzw. Normalgewicht

und dann wenn sie unter dem idealgewicht bzw. normal und zwar massiv

dann ihr sagen wieviel willst du denn am ende wiegen?

bei 1,75 cm naher 45? und dann irgendwann 40'?

und soll ich dich dann bei 40 kg naher im Krankenhaus besuchen und zugucken wie du zwangsernährst wirst mit schläuchen? oder dir beim sterben naher zugucken?

also man muß schon Klartext reden so nett und freundlich, ja kein Problem mach ruhig weiter usw.

ich verstehe das schon oder ich muß dich wohl akzeptieren wie du bist usw. das wird ihr nicht so gut helfen.

(also ich gehe jetzt mal ganz von mir aus, was mir damals geholfen hätte, ich kann nicht für alle sprechen)

mSon?d+sQterxne


@ sofia34-39 jahre alt

(also ich gehe jetzt mal ganz von mir aus, was mir damals geholfen hätte, ich kann nicht für alle sprechen)

Was hat Dir denn tatsächlich geholfen? Anscheinend hast Du es ja raus geschafft?

sjofiaB34w-39 j@ahrxe alt


also das war nicht die Tatsache daß ich dünn war, also ich sah mich im spiegel an, mit 36 kg und sah zwar immer nur rippen und knochen, aber ich empfand, daß ich immer noch zuwenig rippen und zuwenig knochen sah, ich wollte noch mehr abnehmen und noch viel viel dünner sein, wenn ich im spiegel sah, emotional gesehen.

andererseits hat mich die zahl auf der waage 36 kg irgendwie geschockt

ich dachte so, was machst du da sofia? bald wiegst du 30 kg wenn du so weiter machst

und dann irgendwann 25 kg!

und dann bist du Tod!

ja dieser logischer zusammenhang Kilos und Tod, hat mich zum umdenken gebracht.

dachte, nun mußt du dich entscheiden, entweder "dick" (also 53 kg) sein und leben

oder schlank sein und Tod.

hab mich für das erste entschieden. :)D

g|aul=oise


Deswegen sehe ich auch keinen Sinn darin, hier zu spekulieren.

Wer spekuliert denn hier? Die Anzeichen sind m.E glasklar. Gerade in der von der TE beschriebenen Häufung gibt es kaum einen anderen Schluss.

(also ich gehe jetzt mal ganz von mir aus, was mir damals geholfen hätte, ich kann nicht für alle sprechen)

Das passt schon, sofia! Du hast das ziemlich gut beschrieben.

sIofAia34-h39 ja`hre xalt


oh danke gauloise :-)

LCucix32


Ich war auch als Jugendliche magersüchtig.

Ich habe mich auch "selbstgeheilt" in dem ich mich von eine schwierige Situation entfernt habe. Als ich weg war, könnte ich wieder essen.

Für Magersucht gibt es verschiedene Ursachen:

Depression, Stress und Überforderung

Mobbing

Das Gefühl man verliert die Kontrolle über dem Leben - Nahrungszuführ ist manchmal die einzige was man noch kontrollieren kann (oft Jugendliche)

Schönheitswahn,

Körperdysmorphische Störung,

Diät gerät einfach völlig ausser Kontrolle, man rutscht langsam hinein und merkt es nicht bis es zu spät ist,

Selbstverletzung/Selbstbestrafung

Erpressung ggü. der Familie (oft Jugendliche),

usw.

Magersucht ist manchmal einer Symptom eine andere psychische Störung und nicht eigenständig.

Es bringt oft wenig einer Magersüchtige darauf hinzuweisen, dass sie zu dünn sind oder das es gefährlich ist.

Da Abführmittel benutzt wird, ist es offensichtlich "absichtlich". Und auch sehr gefährlich zusammen mit Sport - geht stärker auf dem Herzen und es besteht das Gefahr eine Elektrolytenentgleisung oder Dehydrierung.

Hast du ihr einfach gefragt was los ist? Vielleicht nimmt sie das Angebot an, über ihre Probleme mit dir zu reden. Ein Versuch ist es wert.

Bei Schönheitswahn braucht es aber oft eine körperliche Zusammenbruch bis diese Gruppe aufwacht. Und diese Gruppe sind die, die gern Abführmittel nehmen.

s1ofia3,4-39| jahrxe alt


bei mir war der grund mein vater der mir jeden morgen sagte wie fett und dick ich wieder aussehen würde

das mußte ich mir mein leben lang anhören obwohl ich stets idealgewicht hatte wog immer gleich ab ca. 13 jahren wie gesagt immer 52/53 kg, irgendwann fing ich an das selber zu glauben was er mir einredete.

erst mit 20 jahren hab ich kapiert daß er ein Psycho und ein komplex mit sich selber hat, er fand ich findet sich immer als zu dick, und das es null und nichts mit mir zu tun hat, also mit 20 jahren hab ich endlich kapiert daß ich total normales gewicht habe, bis ich 20 jahre alt war dachte ich immer mit 52 kg sei ich zu dick da er es mir täglich einredete.

tja...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH