» »

Es wird nicht akzeptiert, dass ich normal bin

J!ulieaT


Es wird nicht akzeptiert, dass ich normal bin

Dann akzeptiere Du doch, dass es niemand akzeptiert und versuche, Dein Leben so zu leben, wie es Dir gefällt. Eventuell umziehen. Man kann die anderen nicht ändern. Ärgern hilft nichts.

P[lüsc3hbaixest


Lieber TE, kann es sein, dass du dich für etwas exzentrisch hältst?

Also nicht für psychisch krank, aber halt etwas außerhalb dessen, was üblicherweise als normal gilt?

Und dass du der Meinung bist, dass man dich so akzeptieren sollte wie du bist und dir nicht dauernd Hilfe aufnötigen solltest, die du nicht haben möchtest?

mFnef


Du schreibst in diesem Faden hier, dass du dich zu den Antworten äußern willst. Das finde ich absolut nachvollziehbar und dementsprechend ungünstig, dass der Faden geschlossen wurde, ehe du die Möglichkeit dazu hast.

Nur solltest du diese Chance jetzt auch nutzen. Erkläre mal bitte die Widersprüche in deinen Aussagen was die Medikamentierung angeht

Einmal schreibst du, du nimmst seit 2 Jahren nichts mehr. Im Frühjahr (also gerade mal weniger Monate her) schriebst du hier im Forum noch deine damals aktuelle Medikamentierung auf)

_(Surf erixn


Habe jetzt auch den anderen Faden komplett gelesen, kapiere aber immer noch nicht wirklich, was los ist.

Das du bi sein sollst oder nicht, ist ja erstmal egal. Die Leute behaupten viel.

Mich interessiert ehr, wie das mit deiner Betreuung ist. Die ist also aufgezwungen?

Denn ich hätte dir, wie auch schon jemand anderes empfahl, geraten, weit wegzuziehen und woanders nochmal neu anzufangen.

Es kann schonmal vorkommen, dass man in eine Situation gerät, wo alles verrissen ist und in einer Nummer endet, aus der man nicht mehr herauskommt, da man einen festen Stempel bekommen hat.

Flucht und Neuanfang helfen dann aber auch nur, wenn man den Mist in der Tat nicht selbst verursacht hat.

Aber Flucht bei Betreuung geht ja auch gar nicht, oder? ":/

Kann man so eine Betreuung nicht wieder loswerden? Du brauchst das ja nicht, oder?

Sorry, ich blicke da nicht durch.

Wenn ich das wäre, ich würde trotzdem abhauen. ]:D

Mich würde es nerven, in so einem Hamsterrad gefangen zu sein.

Also mein Tip: weit weit weit weg abhauen und neu anfangen. :)^

_ISurjferin


Dann akzeptiere Du doch, dass es niemand akzeptiert und versuche, Dein Leben so zu leben, wie es Dir gefällt. Eventuell umziehen. Man kann die anderen nicht ändern. Ärgern hilft nichts.

Das ist eine tolle, weise Aussage! @:) :)^

H\ypekrion


Geöffnet

Der Thread wird an dieser Stelle wieder geöffnet.

Lpuci3x2


Ich denke abhauen wird nicht helfen.

In ein anderen Thread behauptet der TE bundesweit bekannt zu sein und dass alle einen "Uniform" tragen, um ihm zu beruhigen.

Die Probleme werden ihm verfolgen.

Da hilft wirklich nur die Einahme von Neuroleptiker.

Aber ein paar vernünftige Antworten auf Fragen ohne Abschweifen wäre sehr hilfreich!

P#4schdbiest


Ich fürchte, selbst wenn er wollte er könnte nicht vernünftig drauf antworten.

PHlüscAhbiexst


Geerdetet, hattest du schon einmal eine Psychose?

Du klingst wie jemand der mal eine hatte, daraufhin Medikamente verordnet bekam und nach Abklingen der Symptome meint er käme jetzt ohne klar.

Hab eine Bekannte die ähnlich drauf ist, leider ist sie immer etwas wirr im Kopf wenn sie die Antipsychotika weglässt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH