» »

Ich kriege nichts mehr auf die Reihe

SMchmeUttedrlingx42


Ich sehe das etwas anders: Bin der Meinung, dass man von vornherein glücklicher und stabiler ist, wenn man eine Beziehung hat, als wenn man alleine auf sich gestellt ist. Dass also ein Partner zur Genesung mit beitragen kann.

Aber ich will gar nicht lange darüber diskutieren. Ich habe selber Erfahrungen mit Therapeuten gemacht, über die ich hier nicht sprechen will.

Wenn "Hiergibtsfreibier" gute Psychotherapeuten hat, wird ihm/ihr die Therapie helfen, so dass er/sie auch danach noch überlegen kann, wie es mit dem Partner/der Partnerin weitergeht.

hfiergibt.sfreixbier


Ich gebe Schmetterling irgendwo Recht. Wie schön wäre es von jemandem geliebt zu werden, den man auch liebt? Jemanden, der einen aus der ganzen Scheiße hier rausholt und wirklich Interesse an meiner Person zeigt. Ich fühle mich alleine verloren. Als hätte meine Existenz keinen weiteren Sinn. Ich habe einfach nichts, wofür es sich aufzustehen lohnt.

Ich möchte die Therapie. Nur ich weiß nicht wie ich mich aufraffen kann, wie gesagt, mir fällt Kommunikation unheimlich schwer. Ich sehe auch keinen Sinn darin. Das ist die Sache, die mich hindert. Diese Sinnlosigkeit in allem - wofür überhaupt? Bringt doch eh nichts. Es wird sich nichts ändern. Solche Sätze höre ich in meinem Kopf so oft und sie sind stärker, als alles andere.

HKancxa


hiergibtsfreibier

Ich gebe Schmetterling irgendwo Recht. Wie schön wäre es von jemandem geliebt zu werden, den man auch liebt? Jemanden, der einen aus der ganzen Scheiße hier rausholt und wirklich Interesse an meiner Person zeigt. Ich fühle mich alleine verloren. Als hätte meine Existenz keinen weiteren Sinn.

Ein psychisch nicht stabiler Mensch ist bedürftig, aber nicht liebesfähig - nicht wirklich liebesfähig.

Die meisten Beziehungen scheitern, weil die Menschen keine eigene Persönlichkeit sind, weil sie sich selbst nicht wertschätzen, weil sie sich selbst nicht lieben, mit sich selbst nicht glücklich sind, mit sich selbst nicht allein sein können.

S#chmeHtterliqngx42


Ich möchte die Therapie. Nur ich weiß nicht wie ich mich aufraffen kann, wie gesagt, mir fällt Kommunikation unheimlich schwer.

Ich kann dir nur raten, es wenigstens eine Zeitlang zu versuchen. Suche dir eine Therapeutin/einen Therapeut, mit dem du gut klar kommst. In einer entspannten Atmosphäre kommt dann auch automatisch ein Gespräch zustande, ohne, dass du dich allzu sehr zum reden zwingen musst. Das Gespräch mit einem Therapeut ist letztendlich genauso, als ob du mit jmd. anderen reden würdest.

Ich sehe auch keinen Sinn darin. Das ist die Sache, die mich hindert. Diese Sinnlosigkeit in allem - wofür überhaupt? Bringt doch eh nichts. Es wird sich nichts ändern.

Daraus schließe ich, dass keine Beziehung mit dieser Person zustande kommen wird?

Dann musst du jmd. anderen und/oder eine andere Beschäftigung finden, die dich ausfüllt und für die es sich zu kämpfen lohnt!

P~lüs0chbxiest


Ein Partner kann nicht dazu dienen einem aus der Scheiße raus zu holen!

HOanca


Dann musst du jmd. anderen und/oder eine andere Beschäftigung finden, die dich ausfüllt und für die es sich zu kämpfen lohnt!

Schmetterling42 der beste Grund für eine Therapie ist es, eine Beziehung zu sich selbst aufzubauen.

Wenn man sich selbst findet, dann kehrt Ruhe, Glück, Zufriedenheit ein, man ist dann Zuhause angekommen.

htieMrgibVtsf$r9eixbier


So viele Menschen haben Komplexe was ihren Körper betrifft oder ihre Persönlichkeit und sind trotzdem in einer glücklichen Beziehung a lá "Dank dir weiß ich, was ich wert bin".

Aber nein Schmetterling, es ist sogar absolut unmöglich mit dieser Person zusammenzukommen. Es gibt momentan nichts, was ich mag. Alles, was mir früher Spaß gemacht hat ist schon lange unbedeutend für mich geworden.

Die Wartezeiten allein für eine Kennlernstunde ist hier endlos lang, den richtigen Therapeuten zu finden könnte Jahre dauern. Allein bei der Aussicht würde ich am liebsten hinschmeißen und weiter dahinvegitieren. Ich hab Angst, dass ich bald komplett wie eine Obdachlode aussehe, die Nachbarn denken ohnehin schon, dass ich ein Kack Alki bin.

sXa7nny"lovesbKookxs


So viele Menschen haben Komplexe was ihren Körper betrifft oder ihre Persönlichkeit und sind trotzdem in einer glücklichen Beziehung a lá "Dank dir weiß ich, was ich wert bin".

Und genau da liegt das Problem. Du musst dir klar werden, dass du etwas Wert bist. Du musst dir selber etwas Wert sein, nur so kann man, denke ich, auch lernen, einen anderen Menschen zu lieben. Sonst läufst du immer Gefahr, dich in eine Abhängigkeit zu einer Person zu stürtzen und das ist auch nicht gerade beziehungsförderlich.

Es gibt momentan nichts, was ich mag. Alles, was mir früher Spaß gemacht hat ist schon lange unbedeutend für mich geworden.

Genau das ist die Depression. Leider kommt man da nicht raus, indem man sich hinlegt und darauf wartet, dass sie weg geht. Glaub mir, ich hab das auch lange Zeit versucht :=o

Geh raus und spaziere, mach Sport, lies ein gutes Buch. Was immer dir früher Spaß gemacht hat.

Die Wartezeiten allein für eine Kennlernstunde ist hier endlos lang, den richtigen Therapeuten zu finden könnte Jahre dauern. Allein bei der Aussicht würde ich am liebsten hinschmeißen und weiter dahinvegitieren.

Verständlicher Gedankengang. Die Warterei auf einen Therapieplatz ist unheimlich nervenaufreibend. Aber leider führt daran nichts vorbei, wenn du wieder gesund werden willst. Vielleicht bekommst du bei einem Psychater eher einen Termin. Da habe ich einen innerhalb von 6 Wochen bekommen. Die macht bei mir zwar keine Therapie, aber hört auch kurz zu und gibt Hilfen. Vielleicht hilft dir das die Wartezeit zu überstehen.

Hbancxa


Hast du denn eine Liste mit Therapeuten in deiner Gegend?

Hast du mal welche angerufen?

tsatrua


@ hiergibtsfreibier

Was hast du zu verlieren. Ich habe auch gehört das in meiner Stadt etliche Monate vergehen, bis man ein Vorgespräch für eine Therapie bekommt. Dazu musste es auch noch barrierefrei sein für mich. Meine statistischen Chancen: quasi null. Tatsächlich habe ich 2 Wochen gebraucht. Es hatte jemand abgesagt und ich bin in die Lücke gerutscht.

Gib dir eine Chance, weil so wie es jetzt ist für dich ust es auch nicht gut, oder?

Obpti8mixsmus


hiergibtsfreibier

Hi - ich habe Deinen Faden bis hierher durchgelesen. Dabei sind in mir einige Fragen aufgetaucht. Vielleicht magst Du sie mir beantworten?

- Was genau war VOR dieser (flüchtigen?) Beziehung?

- Was hat (offiziell) zur Trennung geführt und wer hat dabei den ersten Schritt gemacht?

- Wie "erhoffst" oder "ersehnst" Du Dir "Dein perfektes Leben"?

Jemanden, der einen aus der ganzen Scheiße hier rausholt und wirklich Interesse an meiner Person zeigt.

Deinen Wunsch kann ich sehr gut verstehen und nachvollziehen - zumindest teilweise. Ich denke, wir alle wollen akzeptiert und beliebt/geliebt sein, Menschen um uns haben, die Interesse an uns zeigen. Jemanden, der Dich aus der ganzen Scheisse heraus holt finde ich schon problematischer. Damit soll eine andere Person Deine Person ändern. Das würde bedeuten, dass Du jegliche Eigenständigkeit aufgibst. Wie soll das gehen? Du bist ein mündiger Mensch (nehme ich an). Wäre es nicht besser, einen Profi/Spezialisten zur Seite zu haben, der/die Dich auf Deinem Weg aus der Misere begleitet? Ich glaube kaum, dass Du entmündigt werden möchtest (krass ausgedrückt). Du hast hier einen ersten Schritt gemacht. Ich denke, wir sind uns einig, dass ein Schritt noch nicht reicht, um Dein Problem auch nur ansatzweise zu lösen. Der nächste, sinnvollste wäre der zu einer Fachperson - das kann als Sprungbrett - auch der Hausarzt sein. Der wird Dich weiter weisen. Manchmal - zumindest hier bei uns - geht es schneller, wenn eine Überweisung via Hausarzt vorliegt.

Ich wünsche Dir Kraft auf Deinem Weg, Mut ihn weiter zu gehen und die Einsicht, dass jetzt Fachleute an Deiner Seite wichtig sind, damit sich der Rest auch wieder ergeben kann. @:)

h=ier<gibt[sfr[eibxier


Ich habe noch bei keinem angerufen, ein Freund von mir (der in meinen Augen in einer viel schlimmeren Lage ist, als ich) findet partout keinen Platz. Nicht mal ein Platz in der Tagesklinik ist frei und er ist so verzweifelt, dass er nach jedem Strohhalm greifen würde. Er sucht schon was länger und hält sich notdürftig mit Psychiater-Terminen über Wasser und seinen Medikamenten. Ich finde sowas traurig, was ist nur los auf der Welt? Ich möchte niemandem den Platz nehmen, der tatsächlich überhaupt nicht mehr klar kommt. Vielleicht bin ich tatsächlich nur faul. Aber ich habe versucht die Dinge zu tun, die mir früher Spaß gemacht haben - mir fehlt für alles die Konzentration oder ich bin zu müde. Das Einzige, was mir momentan Spaß macht sind Club-Besuche und Party machen. Aber auch nur mit Alkohol oder anderen Substanzen, die einem den Abend nett machen.

Optimismus, ich und die Person waren NIE zusammen und es bestand auch nie eine Chance. Aber mir hat das Verliebtsein einen Sinn gegeben. Ich habe wieder Freude empfunden (besonders Vorfreude auf das nächste Treffen) und hatte wieder Gründe mich schön zu machen und gut auszusehen. Ich hatte sogar wieder Motivation für andere Dinge. Der Sommer, den wir verbrachten war eine der schönsten überhaupt, nur als "Bekannte", aber dennoch. Mir hat das fürs erste total gereicht. Es war Wahnsinn. Ich war auch noch nie so verliebt in jemanden, es hat sich ganz anders als die letzten Male angefühlt.

Tja und davor... es ging mir nicht übertrieben schlecht. Es wurde mir äufiger egal, was ich anziehe und ob ich nun meine Haare mache (war mir früher sehr wichtig), wusste nichts mit mir anzufangen und was ich wollte. Habe häufiger das Wochenende nur drinnen im Abgedunkelten verbracht und öfter mal ein zu viel getrunken.

S5chmePttecrliSng42


ich und die Person waren NIE zusammen und es bestand auch nie eine Chance.

Warum bestand oder besteht keine Chance? Hat die Person es dir so direkt gesagt oder hast du nur das Gefühl, dass es so ist?

H`anxca


hiergibtsfreibier weil dein Freund keinen Platz findet, fängst du gar nicht erst an zu suchen?

Ich habe den Eindruck, du willst aus deiner Lage gar nicht heraus.

P"lüs"chbixest


Vielleicht ist die Te lesbisch und die Person in die sie verliebt war eine seit langer Zeit mit einem Mann verheiratete Frau? So etwas ist ziemlich aussichtslos.

Wenn beide Single sind und man sich verliebt kann man doch was sagen.

Man sollte aus Selbstschutz den Kontakt zu jemandem abbrechen indem man verliebt ist,

den man aber nicht haben kann.

Viele reden sich dann ein, eine tolle Freundschaft ist auch was.

In vielen Fällen würde es ohne Verliebtheit erst gar nicht zur Freundschaft kommen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH