» »

31 und unfruchtbarer Lebenspartner. Psychisch am Ende

MWelexte


Dass sie total durch den Wind und verletzt ist, weil der Mann sie so lange angelogen hat versteht hier denke ich mal jeder.

Ist nicht der erste und wird auch nicht der letzte Faden sein, in dem sich jemand vom Partner vertrösten lässt. Dass dann gelogen wird, ist nicht ungewöhnlich.

Diese verbissene Einstellung mit dem Kinder kriegen ist hier das verteufelte Thema, verständlicherweise.

Die Einstellung ist nicht nur verbissen. Sie ist ja nicht umsonst in Therapie oder war es. Die Männer kann sie nunmal nicht ändern, nur sich selbst.

A\riadn\e_im>_Labyrixnth


@ Planetenwind

Die Aggressivität, die einem hier entgegenweht, sagt einiges aus. Dass man als Partner da schiss hat, der Dame irgendwas zu sagen, was sie nicht gerne hören will, kann ich absolut nachvollziehen.

Mir wird unterstellt, ich würde mein Kind emotional missbrauchen wollen. Was erwartest du denn da wie ich reagiere?

MIelexte


Ich vermute halt sie ist verbittert, weil sie zu oft enttäuscht wurde.

Dann muss sie etwas ändern.

isrgen`dwi*e_anxders


Du selbst drehst anderen aber auch schonmal gerne die Worte im Mund herum. ;-) Ich habe nirgendwo geschrieben dass es absolut kein Problem ist und auf jeden Fall alles toll wird, wenn ein Kind nur einen Elternteil hat. Ich sprach von einer Notlösung. Und aus einer Notsituation, in die jeder geraten kann, muss man das beste machen.

Du willst die perfekte Bilderbuchfamilie, ein Kind nur von einem Mann, dessen Charakter du genau kennst und magst weil du glaubst dass dein Kind zwangsweise etwas davon abbekommt. Für meinen Geschmack setzt du viel zu viele Bedingungen voraus, für die es keine Sicherheiten gibt.

Es kann einfach so vieles passieren worauf du keinen Einfluss hast. Dein Kind könnte auch Sauerstoffmangel bei der Geburt bekommen und dadurch schwerbehindert sein.

Man kann einfach nicht alles planen. Sich für ein Kind zu entscheiden ist immer ein Sprung ins Ungewisse.

M2elexte


Ariadne_im_Labyrinth

Du hast gefragt:

Ich habe beruflich viel mit Kindern gearbeitet und weiß, dass ich das gut kann. Welche Möglichkeiten habe ich jetzt noch mit 31? Ich wollte in diesem Alter eigentlich schon zwei Kinder haben und die Familienplanung abgeschlossen haben.

und dir wurden Alternativen genannt, die möglich wären. Dazu gehört einfach auch mitzuteilen, wie du hier wirkst und das ist nun einmal nicht so, als würdest du wirklich nach einer Lösung suchen und gütig und warmherzig halt auch nicht. Das heißt ja nicht, dass du im wirklichen Leben nicht so bist. Hier kommt es nicht an. Nichts geht, für alles findest du einen Grund, warum es nicht geht und du stampfst virtuell auf den Boden, weil die Welt nicht so funktioniert, wie du das willst. So ist es, das Leben ist kein Wunschkonzert. Du hast noch Zeit, um herauszufinden, was du ändern kannst und vielleicht hast du ja Glück, dass du jemanden findest, der mit dir ein Kind will und auch ein Kind machen kann. Klingt halt einfach nur scheußlich. Du darfst dann aber auch nicht von deinem Plan abweichen und mit jemandem zusammenkommen, der von vorne herein gar nicht dem Bild entspricht oder irgendwann dem Bild nicht entspricht und du dich vertrösten lässt. Vielleicht kannst du ja auch noch etwas an deinem Beuteschema arbeiten und doch eine Therapie machen. Umsonst hast du ja nicht geschrieben, dass man dir nicht damit kommen soll. Ich würde meinen, dass du das dann schon von einigen Seiten gehört hast. Das schreibst du doch nicht umsonst:

Bitte keine Ratschläge, Psychologen aufzusuchen. Das habe ich schon. Die haben mir nur irgendwelchen Schwachsinn erzählt, dass ich solche Männer wohl anziehe, weil ich so gutherzig bin. Das ist für mich aber nur ein weiterer Schlag in die Magengrube, dass man Characktereigeschaften wie Güte und Warmherzigkeit schlecht sind und man selber Schuld ist, wenn man dafür bestraft wird. Und wenn dieser Mann es schafft, mich zu verarschen, dann wird es jeder schaffen. Ich bin einfach zu blöd, es zu merken.

Das ist der Punkt, wo du selbst Verantwortung für dich übernehmen könntest und schauen, wo es denn schief läuft. Andere kannst du nicht ändern, nur dichselbst. Natürlich ist es nicht schön, belogen zu werden, aber selbstverständlich hast du dich belügen lassen und du kannst auch herausfinden, wo du das getan hast, damit es dir nicht mehr passiert. Warmherzigkeit und Güte bedeuten nicht, dass man nicht sehen kann, wann man von seinem Partner angelogen wird. Das hat nichts mit Schuld zu tun oder Bestrafung. Passiert jedem, die Frage ist nur, wie oft. Das kann man ändern.

Hratncxa


Ariadne_im_Labyrinth, ich zitiere gerne nochmal deine Beiträge für dich.

Wo ist da Lebensfreude zu erkennen? Du bist besessen von dem Wunsch, ein Kind zu bekommen.

Das ist nicht gesund. Ein Kind hat das Recht auf eine freie Entwicklung.

Ich hatte es aber auch nicht leicht. Ich habe nie mit der Pille angefangen, weil ich unbedingt früh ein Kind haben wollte, aber es wollte mir kein Mann helfen.

Wenn man einen Mann neben sich hat und dem sagt, dass man speziell für ihn bereit wäre, ggf seine Figur zu ruinieren oder bei der Entbindung an einem Blutsturz zu sterben und sein Leben und seine Kraft dem gemeinsamen Kind zu widmen, wäre das doch was ganz anderes ":/

Nun habe ich wieder ein paar Jahre sinnlos vergeudet

Nun hat mich wieder ein Mann verarscht.

Ich bin mittlerweile so kraftlos, dass ich gar keine Lust mehr habe, mich zu bemühen, einen Mann zu finden.

Dabei habe ich von Männern nie etwas anderes erwartet, als dass ich ein Kind haben darf.

Ich weiß nun nicht, wo ich schnellstmöglich einen Mann herbekommen soll, der bereit ist, ein Kind zu zeugen.

Insgesamt war ich nur mit fünf Männern zusammen und hatte dazwischen lange Trockenperioden. Ich frage mich, wofür ich so viel Lebensfreude geopfert habe.

m#usi{cus_G6;5


Der Faden ist gerade mal etwas mehr als 3 Stunden alt, und es gab schon diverse Entgleisungen. Ich schließe ihn daher - bis auf weiteres - zwecks genauerer Überprüfung (die ich hier und jetzt nicht leisten kann).

Die Schließung erfolgt in 10 Minuten.

Einige Beiträge wurden gelöscht.


Liebe Ariadne,

Verzweiflung und auch ein bisschen Panik, wenn zwei so große Lebensthemen - Kinder und Partnerschaft - von heute auf morgen in den Grundfesten erschüttert werden, kann ich nachvollziehen. Aber das Leben steckt voller Überraschungen und 31 ist kein Alter (wirklich nicht). Nimm dir Zeit, um die Enttäuschung zu verdauen, deine Gedanken neu zu ordnen, deine Definition von Glück zu überdenken und geh dann weiter. Vielleicht auch erst noch mal einen Schritt zurück, wie es rr2017 schrieb, ein Stückchen auf dich selbst erstmal zu, bevor du auf andere wieder zugehst oder sogar dann erst zugehen kannst. Denn mir scheint es auch ungesund, diesem Kinderwunsch einen so großen Raum einzuräumen. Stell dir vor, du findest einen passenden Mann und dann geht es bei dir nicht? Gerade diese Fokussierung (und der damit verbundene Stress), führt ja ganz oft sogar dazu, dass es dann nicht klappen will. Was machst du dann?

Stell dir vor, du wärst eine 81-Jahre-alte Frau und blickst zurück auf heute. Was möchtest du als alte Frau empfinden, was würdest du dann deinem jüngeren Ich raten? Welcher der Möglichkeiten, die dir u. a. in diesem [[http://www.med1.de/Forum/Psychologie/744166/?p=3#p23081923 Beitrag von irgednwie_anders]] aufgezeigt wurden, sind für dich denkbar?

P\he`nolp!htaxlein


hui :-o :-o

Also was dein Freund sich geleistet hat find ich auch unter aller Kanone. Ich kann zwar nachvollziehen, dass er lieber mal nichts gesagt hat in Anbetracht deines Hardcore-Kinderwunsches, der anscheinend über alles steht. Aber trotzdem, sehr miese Nummer.

Aber du solltest echt an deiner Einstellung arbeiten. Mit 31 ist das Leben ja noch nicht vorbei. Ich will auch irgendwann Kinder, aber das Ziel ist es doch eher sein Leben so gestalten, dass es bereits erfüllt ist, ohne dass man dafür ein Kind braucht. Bei dir kommt es sehr stark so rüber als müsstest du mit dem Kind was kompensieren. Ja ein Kinderwunsch ist legitim und total natürlich. Aber so wie du es darstellst wirkt es schon sehr verbissen und das kann nicht gut ausgehen.

Die einzige Hilfe wäre doch ein Mann, der darüber hinwegsehen kann, dass dir sein Samen wichtiger ist als seine Seele.

Dieser Satz hat es wohl am besten getroffen. Als Mann würde ich jedenfalls mal ganz schnell das Weite suchen. Da kann man nur hoffen, dass du auch mit offenen Karten spielst.

aapr2iEl4x5


Deinen Wunsch nach Kindern kann ich sehr gut nachvollziehen, für mich wäre auch nie ein Partner in frage gekommen der kommen der diesen nicht hat.

Aber hätte sich im nachhinein heraus gestellt das er aus welchem Grund auch immer unfruchtbar ist, wäre es für mich wenn ich ihn wirklich richtig liebe niemals ein Grund gewesen ihn zu verlassen, ich hätte über Samenspende bzw. Adoption nachgedacht. Ein Kind was gemeinsam mit einem aufwächst wird immer das eigene sein, egal wer sein(e) Erzeuger sind. All das sind gute und wichtige Optionen. Gleichzeitig stelle ich mir die Frage wenn ich unfruchtbar gewesen wäre, würde ich da nicht auch erwarten das der Partner trotz allem zu mir hält wie ich zu ihm, allein aus dem Grund weil wir uns lieben und dies nicht alles mit fliegenden Fahnen aufgebe.

Da du ja wußtest das dein Freund eine Chemo hatte, hätte dir auch klar sein müssen wie verschwindend gering es sein kann das er zeugungsfähig ist, ja vlt. wußte er es auch schon das er keine Kinder mehr zeugen kann und hat es aber trotz allem inständig gehofft das es trotzallem noch möglich ist.

Hast du dir bei allem schon einmal überlegt wie schwer es für ihn selber ist er hat eine tödliche Krankheit überwunden und wird eigentlich nun dafür gestraft das er keine Kinder zeugen kann, genau aus diesem Grund? Zu all der Angst die einem Tag täglich begleitet, das die Erkrankung erneut zuschlägt, kommt nun noch die Angst das er nie eine Partnerin findet die ihn trotz allem so liebt wie er ist.

Wenn du ihn wirklich so sehr geliebt hast, kannst du dich ja mit ihm aussprechen und vlt. doch alles mit ihm gemeinsam erleben und vlt. auch mit ihm die ein oder andere Option überdenken. Sollte dies alles nicht für dich in Frage kommen, war es auch nicht die ganz große wahre Liebe.

Ich wünsche dir das du den richtigen Weg für dich v.t. für euch findet. Für deinen Freund wünsche ich das die Krankheit niemals wieder zurück kehrt, einen liebevolle verständnisvolle Partnerin die in allem durch dick und dünn mit ihm geht.

tPail-orx30


Ich finde auch das es natürlich nicht sehr Toll war was er sich da geleistet hat aber ich Kann Ihn da auch verstehen erstens ist er eh schon bestraft das er keine Kinder Zeugen kann!

zweitens wird er wohl angst haben das Ihn seine Partnerin Verlässt auf grundessen.

Aber ich finde es auch nicht korrekt von dir !

zuerst war der Mann da ! danach kann das Kind Kommen!

Du schriebst ja du hattest mehrere Männer vor Ihm und du hattest nie Verhütet ?!

Kann das nicht sein das du auch nicht wirklich 100 prozentig Empfängnis bereit bist ??

Muss ja nichts mit deiner Körperlichen Situation haben.

Kann auch sein das man sich psychisch in etwas so reinsteigert das es dann auch nicht Klappt mit dem Nachwuchs!

Ich würde dir echt mal Raten sich mit deinem Freund auszusprechen.

Stell Ihm die Fragen ob er sich es vorstellen könnte mit dir eine Künstliche Befruchtung mit einem Spender Durchzustehen, und ob er es sich vorstellt so ein Kind mit dir Groß zu ziehen!

wenn er nein sagt dann weist du das er nicht der richtige ist !

Falls ja solltest du Ihm die Chance geben!

und nicht egoistisch schauen!

was Nützt dir der Tollste Mann vom aussehen ect wenn er im Endeffekt ein Arsch Ist ??!!

lg *:)

t^ai`lo r30


@ April45

Sehr guter Beitrag du hast es auf dem Punkt gebracht ! :)=

T4echMnikerixn89


Ja, weil das Nicht Vorhandensein eines Kindes ja der Grund dafür ist, dass meine Lebensfreude abnimmt. Wenn ein lebenswichtiges Grundbedürfnis nicht erfüllt ist, leidet man darunter. Wenn es erfüllt ist, leidet man nicht mehr.

Ist ja nun was anderes als der Wunsch nach einem Ferrari, sondern gehört zur menschlichen Bedürfnispyramide.

Du idealisiert das ziemlich. Du richtest dein ganzes Leben nach dem Kind aus und stellst dir alles schon genau vor. Ich kann dir verraten: Es wird nicht so, wie du es dir vorstellst.

Eine Freundin wollte auch seit Jahren ein Kind, hat immer auf alle anderen Kinder aufgepasst. Jetzt hat sie ein Baby und ehrlich gesagt, habe ich sie noch nicht wieder lachen sehen. Es läuft alles gut (das Baby ist das friedlichste, was ich je gesehen habe), aber es ist eben nicht die schöne Welt aus dem Bilderbuch, die sie sich immer vorgestellt hat und sie ist zutiefst unglücklich.

Also: Idealisiere das nicht zu sehr. Ich hatte auch einen Kinderwunsch, aber das Baby/Kind sollte Teil meines Lebens sein und nicht mein Leben. Bin jetzt glückliche 2fache Mutter, aber es läuft halt nicht alles so friedlich, wie man es sich vorstellt.

AMriadne_Tim_gLabyrinth


Ich weiß, dass mit Kindern nicht alles friedlich ist. Ich habe bereits mit ADHS Kindern gearbeitet und mit Autisten. Ich bin immun gegen Lärm und fahre Kindern gegenüber nicht aus der Haut. Ich möchte gerne mehr als eins. Deshalb möchte ich jetzt anfangen, bzw. wollte mit maximal 23 anfangen. Und nicht erst mit 34. Wenn das dann so lange Zeit nichts wird, verliert man eben irgendwann die Geduld.

AoriadRne_Pim_Lqabyrxinth


Ich habe meinen Beruf übrigens aufgegeben, weil ich nicht mehr mit Kindern arbeiten möchte. Es macht mich mittlerweile zu traurig, ohne eigene zu haben.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH