» »

Angstzustände, Zwangsgedanken, Müdigkeit ... Auslöser Stress?

Wjilul es )schapffxen


Hey du!

Im großen und ganzen ist schon alles gesagt!

Ich hatte das Medikament auch und genau das gleiche Schlafproblem.

Es wird nach Erhöhung schnell besser!

Ich würde es trotzdem immer mit dem Arzt besprechen!

Würde aber neben Medikamenten immer dazu raten nach den Ursachen zu schauen oder manchmal besser nach Möglichkeiten zum Umgang mit deinen genannten Symptomen.

Die Angst vor Schizophrenie oder anderer Erkrankung ist nichts Außergewöhnliches bei einer Belastungssymptomatik wie du sie schilderst!

Das Blut und Schilddrüse in Ordnung ist, ist super

Vertrau dir, das die Müdigkeit vom Kopf / Psyche kommt!

Versuch einen Therapeuten zu bekommen und dir selbst was Gutes zu tun

jHunideSpressioxn


Du meinst in dieser Lebensphase brach alles aus. In welcher Lebensphase denn? Was machst du denn gerade? Job? Studium? So etwas kann verschiedene Auslöser haben, zumeist ist es Stress und daraus resultierende Überforderung. Das schlägt sich sofort auf die Psyche, führt zu Gedankenkarussell und man macht sich selbst unruhig und damit alles noch schlimmer.

[...]

Man muss das Problem da anpacken, wo es entsteht. Wenn bei dir Stress der Auslöser ist, dann musst du etwas dagegen unternehmen. Fahre einen Gang zurück und nimm dir etwas zeit für dich, sonst arbeitest du dich mit so etwas über kurz oder lang selbst auf. Umso früher du etwas unternimmst, desto besser ist es.

[...]

S7unfhlcower_x73


Bitte kombiniere nicht ohne fachliche Beratung ein Antidepressivum und vermeintlich harmlose Stoffe wie Baldrian!!!

Ansonsten:

Suche Dir einen Psychotherapeuten, lass eine ordentliche Diagnostik durchführen - und Dich dann behandeln. Neben der Depression kämen auch noch andere Diagnosen (auch nicht schlimmer oder besser als Depression) in Frage.

Schau zunächst, ob es an Deiner Uni auch einen Fachbereich Psychologie gibt und dort eine sog. Hochschulambulanz. Die wäre ein erster guter Anlaufpunkt.

Wenn es gar nicht mehr geht, bleibt immer auch eine sofortige stationäre Behandlung, um zur Ruhe zu kommen, erste Strategien zu erlernen - und dann ambulant weiter zu behandeln.

mIo$b2ile4


Hebephrenie?

[Dieser Beitrag war ursprünglich der Beginn eines eigenständigen Fadens]

Guten Tag zusammen,

ich habe große Angst an Hebephrenie erkrankt zu sein. Ich bin männlich, 21 Jahre alt uns studiere derzeit...

Vor 2 Monaten ging alles los mit einer Depression unter anderem mit Angststörungen...Nach der Behandlung von Escitalopram und Opipramol würde bisher die depression und angstszustände besser... Dennoch hört mein Gedankenkarusell nicht auf. Außerdem geistern mir in Gedanken die ganze Zeit irgendwelche Lieder rum, konzentrieren in der Uni geht nicht, fühle mich wie benommen... In naher Zukunft habe ich einen Termin beim Psychiater --> dennoch mache ich mir sehr viele Sorgen da mein Verhalten eines Pubertierenden ähnelt... was kann das noch sein? Der Hausarzt tippt auf eine Psychose die man mit Medikamenten wieder in den Griff bekommt

P9Escqhbiexst


Wie kommt der Hausarzt auf eine Psychose? ":/

Das was du hier beschreibst klingt nicht nach einer Psychose.

Was genau lässt dich vermuten du könntest schizophren sein?

PilüschBbiexst


[[http://www.med1.de/Forum/Psychologie/744658/]]

Du hattest schon einen Faden zum Thema.

Warum machst du noch einen auf?

M'ir'eya


Hörst du die Musik so, wie sie aus Lautsprechern käme oder wie einen Ohrwurm?

Inwiefern ähnelt denn dein Verhalten einem Pubertierenden?

P'lüsc`hbiesxt


Was denkst du denn, würde sich für dich ändern wenn du tatsächlich an Hebephrenie erkrankt wärst?

Wer an Schizophrenie erkrankt ist, kann mit Medikamenten ein normales Leben führen.

mtobiZle4


Die Lieder sind wie ein Ohrwurm...auch wenn irgendwelche Gespräche in meinen Gedanken sind höree ich keinerlei akustische Stimmen/ Töne die nicht normal sind

Pubertierendes Verhalten in dem Sinne dass ich nur Schwachsinn im Kopf hab, wenn ich etwas sage ist es meistens was lustiges und so leid es mir tut ab und an frauen nachpfeifen

Mvidrekya


Schizophrenie in jeder Form eindeutig mit Wahnvorstellungen oder Halluzinationen verbunden.

Das Problem ist, dass jemand der an Schizophrenie erkrankt ist, nicht einschätzen könnte, ob er wirklich einen Wahn hat und manchmal auch nicht ob er Halluzinationen hat, weil er es selbst als real erlebt.

Ich bezweifle allerdings stark, dass du Schizophrenie hast und sehe da jetzt wirklich gar nichts, was darauf hinweisen könnte.

Vielleicht kennt sich dein Hausarzt da nicht so gut aus. Geh auf jeden Fall zu dem Psychiater, der kann das sehr gut einschätzen. Pubertäres Verhalten ist übrigens wirklich noch normal in dem Alter (manchmal auch schwerer). Möglicherweise bist du tendenziell auch einfach eher impulsiv, weswegen dir dann manchmal dumme Sachen rausplatzen oder du dich eben nicht so gut wie andere zusammenreißen kannst.

Wie kommt es, dass du dich durch die Ohrwürmer nicht konzentrieren kannst?

Nimmst du Drogen und hat das eventuell zeitgleich damit angefangen?

M!irxeya


manchmal auch schwerer

manchmal auch später

w1inwi&nwxin


Pubertierendes Verhalten in dem Sinne dass ich nur Schwachsinn im Kopf hab, wenn ich etwas sage ist es meistens was lustiges und so leid es mir tut ab und an frauen nachpfeifen

Dann müßte 95% der Gesellschaft eine Hebephrenie haben, wenn DAS die Symptome wären.

LvucDix32


Da du ganz normal schreibst, denke ich nicht, dass du psychotisch bist. Da gab es ganz andere Texte hier. Sie waren desorganisiert und bizarr. Voll mit Verfolgungswahn und religiöse Manie.

Bist du sehr aufgedreht? Schläfst wenig?

Hypomanisch? (Nicht das gleiche wie manisch!) Das würde zu einer Bipolarstörung gehören.

Allerdings was du so schreibst, also die Grübelerei -> Depression.

mxobYilex4


Ich bin meistens gut drauf und auch aufgedreht...schlafen tue ich relativ normal...

Zuvor der Erkrankung war ich immer sehr diszipliniert mit mir selbst - nach der uni immer ins fitnessstudio / kochen schlafen und das jeden tag...seit ausbruch mache ich das gar nicht mehr --> das einzige was ich mache ist filme schauen( auf etwas anderes kann ich mich nicht konzentrieren) Dennoch versucze ich mich selber abzulenken um nicht noch mehr in ein Loch zu fallen, das heißt ich laufe spazieren, gehe essen und unternehme abends was mit freunden- die größte angst ist dass ich nicht mehr normal werd und das so bleibt

Miireryxa


Wenn du erst seit kurzem Probleme hast, hast du sehr gute Chancen das in den Griff zu kriegen, bevor es sich chronifiziert. An deiner Uni gibt es bestimmt eine psychologische Studentenberatung. Dort könntest du auch mal hingehen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH