» »

Familie kann mich und meine Krankheit einfach nicht verstehen

SNeld}om


Varianten von Ehlers Danlos sind sehr selten bzw werden manche Patienten schlicht nie diagnostiziert. Würdest du einen anderen Menschen mit deinem Syndrom verurteilen, ablehnen oder würdest du ihn als Mensch mit Syndrom anerkennen und respektieren?

So, wie du schreibst, würdest du ihn anerkennen.

Dann fange bei dir selbst an.

In deinen Texten ist ein hoher Grad an Intelligenz vernehmbar, die Grundlagen, Humanismus auch auf dich selbst anzuwenden, müssten demnach vorhanden sein.

Du solltest jede Form von Schuld unwiderruflich abschütteln. Ich hoffe, du findest eine fähige Psychologin, die dich dabei entsprechend unterstützt.

H0um&peclfuss


@ Seldom

Ich habe oft überlegt was ich in mein Leben falsch mache. Oft wurde ich mit Vorwürfen begegnet wie "Wie kann man mit 25 schon so aussehen" Ich habe die Vorwürfe übernommen. Ich habe immer gedacht dass mein äußeres Erscheinungsbild auf meine Neurodermitis zurückzuführen ist. Ich machte mir oft Vorwürfe Zwecks meiner Lebensführung. Dabei war meine Lebensführung gar nicht so schlecht. Ich trinke keinen Alkohol und habe nie geraucht.

Du hast durchaus recht, ich muss bei mir anfangen. Ich will mich auch gar nicht selbst bemitleiden und irgendwie bin ich auf froh endlich zu wissen woran es liegt.

SIe/ldoxm


Ich halte deine Beiträge für äußerst lesenswert. Man liest sich.

Inzwischen ALLES GUTE auf deinem Weg zur Klarheit!!

e=stxa1


Du hast durchaus recht, ich muss bei mir anfangen. Ich will mich auch gar nicht selbst bemitleiden und irgendwie bin ich auf froh endlich zu wissen woran es liegt.

Ab und an darf man auch schon mal etwas traurig sein, sei nicht so streng zu Dir selbst. Ich glaube auch das Dir psychologische Unterstützung helfen kann. Vielleicht auch ein Hobby, klingt erst mal doof, aber es kann hilfreich sein ein/e Interesse/Leidenschaft zu haben, damit Du Dich nicht nur auf die Krankheit konzentrierst.

Je älter ich werde merke ich auch, das der Charakter eines Mannes wichtiger ist als sein Äußeres, also mach Dir da mal nicht so den Kopf ;-) , weil ich glaube einige Frauen denken ähnlich.

Hiumpe|lfuxss


Meine Hobbys habe ich leider sehr vernachlässigt obwohl ich sehr viele habe die mir helfen. Aber momentan ist es etwas schwer sich darauf zu konzentrieren. Was nicht unbedingt an meiner Krankheit liegt sondern weil das ganze Leben momentan etwas ungewiss ist und ich nicht weiß wie es weiter geht und da momentan mein Vater im Sterben liegt.

Ich werde aber wieder anfangen sie vermehrt auszuführen. Vielelicht kommt mit dem Zwang auch die Freude wieder. :-)

HZumpelmfusxs


Meine Hobbys habe ich leider sehr vernachlässigt obwohl ich sehr viele habe die mir helfen. Aber momentan ist es etwas schwer sich darauf zu konzentrieren. Was nicht unbedingt an meiner Krankheit liegt sondern weil das ganze Leben momentan etwas ungewiss ist und ich nicht weiß wie es weiter geht und da momentan mein Vater im Sterben liegt.

Ich werde aber wieder anfangen sie vermehrt auszuführen. Vielelicht kommt mit dem Zwang auch die Freude wieder. :-)

edstxa1


Was nicht unbedingt an meiner Krankheit liegt sondern weil das ganze Leben momentan etwas ungewiss ist und ich nicht weiß wie es weiter geht und da momentan mein Vater im Sterben liegt.

Oh man, Du hast aber auch einen Packen zu tragen. Ich wünsche Dir jedenfalls ganz viel Kraft und Mut, das zu schaffen :)* :)_ .

B$eniteaB.


Ich würde auch vorschlagen, sich psychologisch Hilfestellung zu suchen.

Allein die Bemerkung, was die Mutter nun sagt, scheint ja einzuschlagen wie eine Bombe. Du mußt lernen, Dich gegen so etwas abzugrenzen.

Mit 32 sollte man erwachsen sein und der Mutter klar machen: STOPP.

Vielleicht suchst Du Dein Leben schon nach Anerkennung, aber die findest Du nur, wenn Du Dich selbst anerkennst.

So etwas kann man mit Coaching eines Psychologen lernen und aufarbeiten. Es geht hier um Dich und ob die Mutter nun dies oder das oder was auch immer von sich gibt, ist ihre Sache, dafür bist Du nicht verantwortlich.

Geh Dein leben, halte Dich notfalls von der Mutter fern, das solltest Du erarbeiten mit professioneller Hilfe.

Hmump!elfusxs


BenitaB, mit der Anerkennung was du geschrieben hast ist viel dran.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH