» »

Stress durch Vorgesetzte macht mich krank

MrelodyD_9x4 hat die Diskussion gestartet


Hallo Ihr Lieben,

ich habe lange überlegt ob ich mich fremden Menschen anvertrauen soll, bin aber zu dem Schluss gekommen, dass dabei meist mehr rumkommt als bei Gesprächen mit Familie oder Freunden.

Erst einmal zu mir, ich bin 23 Jahre, examinierte Gesundheits-und Krankenpflegerin und seit einem Jahr in der außerklinischen Intensivpflege tätig.

Ich arbeite bei nur einem Patienten und das in 12h Schichten, eigentlich ein super Job.

Und jetzt folgt das "aber"

Ich bin total fertig, kann nicht mehr schlafen, hab ständig Kopfschmerzen,Rückenschmerzen und Kreislaufprobleme. Ich sage Treffen mit meinen Freunden ab, weil es mir einfach zu viel ist Zeit mit ihnen zu verbringen. Ich würde am liebsten alles hinschmeißen und komplett neu anfangen. Aber noch ein Arbeitgeberwechsel kommt nicht in Frage, denn erstens habe ich schon öfter gewechselt weil ich mit den Methoden des Arbeitgebes micht einverstanden war wie er mit Personal und Patienten umgeht und außerdem sind alle Arbeitgeber in der Pflege gleich...Profit steht im Vordergrund und nicht das Wohl der Patienten und Mitarbeiter.

Meine Chefs rufen mich ständig im Frei an, wenn ich nicht rangehe bombardieren sie mich mit Whats App Nachrichten. Entweder soll ich irgendwo einspringen weil die ihre Personaldecke bewusst dünn halten (klappt ja auch so, irgendeiner springt schon ein wenn wir genug Druck machen) oder es geht um andere Dienstliche Themen. Ich habe schon angesprochen, dass ich an meinen freien Tagen nicht mehr angerufen oder angeschrieben werden möchte aber das wurde einfach ignoriert.

Immer wenn ich unterwegs bin muss ich damit rechnen, dass ich angerufen werde und wenn ich das Handy mal daheim vergesse bekomme ich echt Panik, denn wenn man wirklich mal gar nicht erreichbar ist gibts richtig Stress.

Ich weiß um die rechtlichen Grundlagen und was mein AG darf und was nicht. Aber ich habe einfach nicht mehr die Kraft mich dagegen zur Wehr zu setzen. Ich hab mehr als einmal den Vorschlag einer Rufbereitschaft gemacht, dieser wurde abgelehnt, da der AG diese ja vergüten müsste.

Ich kann einfach nicht mehr. Ich habe schon den Antrag auf Stundenreduzierung gestellt und gebe den Posten als Teamleitung ab aber ich weiß nicht ob das etwas bringt. Wenn ich meinen Dienstplan sehe wird mir ganz anders, ich laufe jetzt über einen Monat straff durch immer nur einen oder zwei Tage frei zwischen den 12h Diensten.

Ich hab meinen Beruf mal gerne gemacht aber im Moment bin ich erschrocken über mich selbst, mein Pat. ist mir egal.

Ich kann auch die freien Tage, wenn sie denn mal ungestört sind, nicht genießen, weil ich immer im Hinterkopf habe, dass ich danach ja wieder auf Arbeit muss.

Die Krönung ereignete sich dann letzte Woche. Ich wurde nachts um 3 angeschrieben, dass ich ab um 6 Tagdienst machen soll, Problem war,dass ich noch nicht im Bett war und gar nicht geschlafen habe, da ich eigentlich in die Nachtschicht gehen sollte. Das habe ich meiner Chefin auch so gesagt, diese war patzig und sagte dem Kollegen der Nachtschicht, dass er dableiben muss bis jemand zur Ablöse kommt weil ich zu spät ins Bett gegangen sei. Daraufhin schrieb der Kollege mir eine bitterböse Nachricht und ich bin doch auf Arbeit. Ich wurde dann 12:30 abgelöst und meine Chefs wollten, dass ich am besten noch die Nachtschicht mache, das habe ich aber verneint. Am nächsten Tag batte ich geplant frei und wurde am Nachmittag 2 Stunde vor Dienstbeginn angerufen umd mir wurde gesagt ich müsse kurzfristig Nachtdienst machen. Da war es bei mir vorbei, ich bin am Telefon weinen zusammengebrochen und habe versucht meinem Chef zu erklären was los ist. Der war ziemlich überfordert und meinte er sucht jemand anderen für den Nachtdienst.

Tja und jetzt darf ich zum Gespräch bei den Chefs und der Pflegedienstleitung antanzen, wegen meinem unpassendem Verhalten am Telefon.

Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Ich bin in letzter Zeit immer mal krank gewesen wegen der Rückenschmerzen und das wird mir jetzt zum Vorwurf gemacht. Meine Kollegen seien ja auch für mich eingesprungen. Aber krank ist krank und ich such es mir doch nicht aus, außerdem ist es nicht meine Aufgabe dafür zu sorgen, dass die Dienste abgedeckt sind, sondern die des AG.

Ich weiß nicht was ich jetzt machen soll. Zum Arzt gehen, der mich eh nicht ernst nimmt, da ich erst 23 bin und viel zu jung um ernsthaft krank oder ausgebrannt zu sein? Schon wieder den AG wechseln um genauso weiterzumachen wie bisher nur, dass das Gehalt von jemand anderem bezahlt wird?

Komplett raus aus der Pflege, aber welche Chancen auf andere Jobs hat man schon als GuK? Studium und auf mein festes Gehalt verzichten?

Ich möchte einfach nur mal wieder glücklich sein und Spaß haben in meiner Freizeit und auch an meinem Job.

Wenn einer von euch einen Rat hat, was ich tun könnte damit es mir besser geht, dann immer her damit.

LG

Antworten
NJorNdi84


Zum Arzt gehen, der mich eh nicht ernst nimmt, da ich erst 23 bin und viel zu jung um ernsthaft krank oder ausgebrannt zu sein?

Anderen Arzt suchen. Meine Frau war auch mal in diesem Bereich tätig und hat ähnliche Erfahrungen gemacht, sie hat dann allerdings ein Schreiben vom Hausarzt bekommen und konnte den Job ohne Sanktionen durchs Amt hinwerfen. Sehe ich bei dir ehrlich gesagt auch erstmal als einzige Alternative, du musst erstmal aus dem Terror raus.

Anschließend kannst du schauen was du machst. Mit 23 bist du locker jung genug für ne neue Ausbildung, parallel kannst du ja auch einfach so nach anderen mehr oder weniger passenden Stellen suchen. Sicher ist es blöd wenn man den Job 100x wechselt aber was nutzt es wenn du in nem Jahr oder zwei völlig zusammenbrichst und dein ganzes Leben unter all dem leidet ?

Sicher gäbe es die dritte Alternative sich ein dickeres Fell zuzulegen und mit den Chefs auf Konfrontation zu gehen, Anrufe und Nachrichten zu ignorieren und Dienst nach Vorschrift zu machen. Dafür braucht man allerdings ein verdammt dickes Fell und gute Nerven, die hat man oder eben auch nicht, in deinem Fall halte ich das für die schlechteste Lösung.

B`a^mbJienJe


Wenn du einem Arzt das do besvhreibst wie in deinem Eingangsbeitrag und ihm bittest dich für eine Woch oder zwei krank zu schreiben, könnte sich das Problem erledigen.

Ich hoffe für dich, dass du gekündigt wirst und dich dann mit Hilfe des Amtes beruflich neu orientierst. In dieser Stelle und in diesem Berufsumfeld wirst du krank.

Alles Gute

SNch~warMz666


Sicher gäbe es die dritte Alternative sich ein dickeres Fell zuzulegen und mit den Chefs auf Konfrontation zu gehen, Anrufe und Nachrichten zu ignorieren und Dienst nach Vorschrift zu machen.

Sehe ich auch so. Problem ist, dass solche Chefs sowas machen können, weil es genug Leute gibt, die so mit sich umspringen lassen.

Hast du keinen Rufbereitschaftsvertrag, dann

- Handy nachts in den Flugmodus bzw. immer, wenn du schläfst

- Arbeitgeber auf WhatsApp blockieren

- Anrufe und anderweitige Kontaktversuche während deiner Freizeit konsequent ignorieren

Dein Wohl geht vor, nicht das Wohl deines Arbeitgebers!

s`traw%berryc,hVecxk


Hallo Melody_94,

wie wäre es, wenn du versuchst dir strategisch Freiräume zu schaffen- zumindest als Übergangslösung.

Vielleicht kannst du eine Situation konstruieren, durch die du dir Freiräume schaffen kannst. Eine neuerdings hilfsbedürftige Angehörige, die du regelmäßig für ein paar Tage besuchst, um sie zu entlasten. Du könntest dann auch klar benennen, an welchen Tagen du keinesfalls zur Verfügung stehst, weil du andere Verpflichtungen hast.

Natürlich musst du auch dabei mit Gegenwind rechnen. Aber wenn du frei hast und einen Sachgrund, warum du nicht zur Verfügung stehst, hast du eine bessere Argumentationsgrundlage. Wenn du beispielsweise verdeutlichst, dass du dich zeitweise in einer anderen Stadt aufhalten musst, und das bekannt gibst, macht es keinen Sinn dich anzuschreiben oder anzurufen, wegen langer Anfahrtswege.

Die bittere Pille ist, dass du dich in deiner Heimatstadt nicht so frei bewegen kannst, während du angeblich Verpflichtungen woanders hast und es nun Ärger gäbe, wenn man dich bei Freizeitaktivitäten "ewischt". Deswegen finde ich auch nur, dass es dich temporär entlasten könnte- um zu Hause oder tatsächlich beim Besuch von Verwandten / Freunden mal tageweise Ruhe zu haben. eine Dauerlösung ist es sicher nicht und natürlich auch nicht ganz ehrlich. Ob du dich für eine Weile mit so einer Notlüge anfreunden kannst, musst du entscheiden. So, wie mit dir umgegangen wird, fände ich es nicht verwerflich.

Vielleicht gibt es aber in deiner Familie tatsächlich jemanden, bei dem du etwas einspringen, Gesellschaft leisten, mal abtauchen kannst...und dann musst du gar nicht so richtig schwindeln und der- oder diejenige profitiert auch davon. (Also z. B. deine eigene Oma, oder eine Tante, Schwester / Cousine etc. mit neugeborenen Kindern...irgendsowas...)

Würde es dir helfen, dich arbeitsrechtlich beraten zu lassen, um einfach sehr genau abschätzen zu können, wo du rechtlich stehst und würde das dein "Fell" verdichten und stärken? Zumindest könntest du dann Drohungen eher entlarven und sachlich gut abschmettern. Vielleicht würdest du dich dann nicht so schlecht , angreifbar und mehr im Recht fühlen und den Druck nicht so an dich heran lassen. Bist du überhaupt ein Mensch der sehr harmoniebedürftig ist? Falls du dich dann beruflich neu orientierst, wäre es wichtig dir das Arbeitsumfeld vorher gut anzuschauen. Denn es muss einfach zu dir passen, damit du dauerhaft glücklich bist. Ein paar Branchen werden da vermutlich eher ausscheiden.

Könntest du dir vorstellen auf deine Pflegeausbildung aufzubauen und Dozentin in dem Bereich zu werden? Erfüllst du die Zugangsvoraussetzungen für entsprechende Weiterbildungskurse?

Nzordix84


Die Sache ist halt das man für "Dienst nach Vorschrift" bereit sein muss erhebliches Gemecker, Druck, Angstmacherei und ggf. auch ne Kündigung zu ertragen. Das kann nicht jeder und gerade wenn man möglicherweise keine Arbeitsrechtschutz hat (was heute, leider, schon fast grob fahrlässig ist) kann man da leicht einknicken.

M#e}hnlo


Wenn Du die rechtlichen Grundlagen kennst weißt Du auch, dass viele Forderungen Deines Arbeitgebers sehr grenzwertig sind ggf. sogar Verstöße gegen das Arbeitsrecht darstellen. Es könnte auch schon Mobbing oder Bossing vorliegen.

Mein Vorschlag: dokumentiere alle Vorfälle handschriftlich, genau und zeitnah (also wenn sie passieren). Das gibt Dir Munition gegenüber Deinem Arbeitgeber. Bereite dich auf Streitigkeiten vor, die eventuelle vor einem Arbeitsgericht ausgetragen werden. Und wenn es Dir nicht gut geht dann gehe zum Arzt und lass ihn Deine Arbeitsunfähigkeit feststellen.

Und schließe eine Rechtsschutzversicherung ab, die den Bereich Arbeitsrecht abdeckt....

GVeist\luxft


Du musst während deiner Freizeit nicht für deinen Chef erreichbar sein. Du brauchst dir auch kein schlechtes Gewissen machen lassen wenn du zu den unmöglichsten Zeiten angerufen wirst und naturgemäß unwirsch reagierst. Schon dieser Anruf ist eine Ungeheuerlichkeit die du dir nicht bieten lassen musst. Lasse dir nicht die Butter vom Brot nehmen und untersage solche Anrufe. Lese dir mal das Arbeitszeitgesetz durch, deinen Paragrafen zu nennen kann ein ziemlich gutes Argument sein. Für dich besonders interessant dürften die Paragrafen 5,6,7,10,22 und 23 sein.

Viele moderne Handies bieten die Möglichkeit Rufnummern zu blockieren, und auch viele Router mit Telefonfunktion bieten Blacklists. Auch spricht nichts dagegen das du in deiner Freizeit dein Mobiltelefon in einen anderen Raum legst wenn du keine für dich wichtigen Anrufe erwartest.

W;M 2{01x4


Also, was ich persönlich tun würde, wenn mit mir auf der Arbeit so umgegangen würde, schreibe ich besser mal nicht. Aber von Angesicht u Angesicht würde sich mein Vorgesetzter von mir eine gehörige Ansage anhören können, und der würde danach niemals wieder auf die Idee kommen, mich in meinem fei anzurufen oder mit SMS zu bombadieren.

An deiner Stelle würde ich mir ein Prepaid Handy kaufen, und die Nummer dem Arbeitgeber mitteilen. Auf diesem bist du während der Dienstzeit für deinen AG erreichbar. Auf deinem aktuellen (privaten) Handy würde ich auch alle Nummern des AG blockieren, WhatsApp ebenfalls. Und wenn du frei hast, dann machst du das Prepaid Handy dann schlicht und ergreifend AUS.

Es gibt Schichtpläne, die im Vorfeld ganz klar geregelt sind. Zu diesen Terminen musst du auf der Arbeit erscheinen. Ansonsten musst du für deinen AG nicht erreichbar sein. Wenn er dir etwas mitteilen möchte, kann er dir ja einen Brief nach Haus schicken. Dauert mit der Post je nach Wohnort 1-3 Tage.

Und: Auch mit 23 Jahren kann man an Burnout leiden. Und das ist nichts, wofür du dich schämen müsstest. Es ist einfach eine Krankheit. Für eine Grippe schämt man sich ja auch nicht.

Alles Gute!

Kwongo-Oxtto


Hier steht schon viel Gutes, darum von mir nur noch eins:

Gerade die Pflegebranche erlaubt es sich immer wieder, mit Mitarbeitern so umzuspringen, weil es genug Leute gibt, die auf die Stellen angewiesen sind. Hier hilft langfristig wirklich nur das Zulegen eines dicken Fells oder der Branchenwechsel - denn bis das Thema so hohe Wellen schlägt, das sich grundlegend was ändert, vergehen noch einige Jahre. Und meiner Erfahrung nach fährt man in allen Berufen besser, wenn man seine Meinung konsequent vertritt und sich zum Feierabend sagen kann: "Es ist nur Arbeit, und jetzt habe ich frei".

M<elovdy_x94


Ihr seid ja echt fix unterwegs hier ^^

Vielen Dank für die bisherigen Tipps und Antworten.

@ Nordi84

Es ist leider gar nicht so einfach einen neuen Arzt zu finde, ich hab schon versucht wo anders unterzukommen aber leider sind alle Ärzte überlaufen und haben Aufnahmestopp.

@ Strawberrycheck

Ich würde liebend gern Dozentin machen, das Problem ist nur, dass man dafür zumindest bei uns ein Pflegepädagogik Studium vorweisen muss. In unserer Gegend ist die Nachfrage nach diesem Studiengang sehr hoch, es gibt mittlerweile Wartelisten. Die Vorraussetzungen für das Studium würde ich schon erfüllen.

Eine Arbeitsrechtsschutz habe ich über die Gewerkschaft, dort bin ich ja auch schon gewesen und habe mich beraten lassen aber da sagte man mir nur, ich solle die Gründung eines Betriebsrates anstreben. Aber das scheint mir ein unmögliches Unterfangen zu sein zum einen weil es mir eben gar nicht gut geht und zum anderen weil sich keine Mitarbeiter finden, die den Mut haben dem AG die Stirn zu bieten,weil es ihnen genauso geht wir mir.

Ich habe mittlerweile an meinen freien Tagen meine Chefs auf Whats App stumm geschalten und geh nicht mehr ans Telefon. Aber dann werden die Kollegen aufgehetzt "weil xy nicht ans Telefon gegangen ist, musst du jetzt ran" und auch wenn sie sich nicht gleich melden, spätestens bei der nächsten gemeinsamen Übergabe gibts die Retourkutsche. Ich hab es mittlerweile aufgegeben ihnen zu erklären, dass sie genauso das Recht haben "nein" zu sagen.

Es ist einfach so ungeheuer frustrierend, zu wissen, dass man im Recht ist aber sich nicht aufraffen kann um dafür einzustehen.

Bei meiner Familie stoße ich auch nur auf taube Ohren, da kommen nur die üblichen Sätze. Ich solle mich zusammenreißen und das Leben ist nunmal kein Zuckerschlecken. Ich soll mich nicht so haben, früher musste man die Arbeit machen die grade da war und ich sei verweichlicht, weil man uns im Abitur nicht aufs Leben vorbereitet. :|N

cZlaixret


An deiner Stelle würde ich auch als erstes diesen Telefonterror beenden.

An deiner Stelle würde ich mir ein Prepaid Handy kaufen, und die Nummer dem Arbeitgeber mitteilen. Auf diesem bist du während der Dienstzeit für deinen AG erreichbar. Auf deinem aktuellen (privaten) Handy würde ich auch alle Nummern des AG blockieren, WhatsApp ebenfalls. Und wenn du frei hast, dann machst du das Prepaid Handy dann schlicht und ergreifend AUS.

Gute Idee. Falls die Kollegen dann meckern kannst du ihnen sagen, dass sie das Gleiche machen sollen.

M!yaar1enarxia


Ergänzung zu dem Vorschlag von Schwarz666: Viele neuere Handys haben Slots für zwei SIM-Karten. Du besorgst dir einfach noch eine, deklariert sie als privat und gibst deren Rufnummer wirklich NUR Familie und guten Freunden. Sind deine 12 Stunden bezahlte Schicht um, schaltest du auf die private SIM um. Du bist nicht die Bundeskanzlerin, die 24/7 erreichbar sein muss! Wehre dich gegen diese Telefonattacken deiner Vorgesetzten!

Wenn alle Fäden reißen: In deinem Berufsfeld gibt es wirklich nette Tätigkeiten, beispielsweise in einer Dialyseambulanz, einer onkologischen Ambulanz, und sogar in manchen Krankenhäusern.

S)unflo/wer_7x3


Ich würde auch sagen: Entweder neue SIM-Karte oder einfach blockieren. Ja, es gibt immer mal Notsituationen, wo jemand einspringen muss. Du solltest Dir überlegen, wenn Du daher erreichbar sein willst, wann einspringen für Dich okay wäre. Und in den anderen Momenten eben nicht erreichbar sein oder Dinge abblocken.

Pflege ist ein Knochenjob, aber Du hast es mit in der Hand, wie weit Du da mitgehst. Versuche, für Dich eine neue Grenze zu definieren. Und lass' Dich mal beraten, wie gesetzliche Vorgaben bzgl. Ruhezeiten, Zeit zwischen Diensten,... sind. Ohne Schlaf in eine 12-Stunden--Schicht in der Intensivpflege, das kann - wenn etwas passiert - nämlich Konsequenzen haben. Engagement schön und gut, einspringen gelegentlich auch - aber Ausbeutung und unnnötige Risiken geht nicht.

Und wenn es bei Dir nicht geht: BurnOut und Überlastung sind an kein Alter gebunden! Such' Dir einen vernünftigen Arzt; schildere Deine Situation so wie hier!

Wobei: Krankschreibung ist nur eine kurzfristige Erholung. Danach geht es weiter, schlimmstenfalls wie zuvor - plus dem Druck, weil man ja ausgefallen ist. Krankschreibung sollte daher in der Situation immer gekoppelt sein an die Erarbeitung von Alternativen, Lösungswegen,... Von AU zu AU zu hangeln und dazwischen immer wieder am Ende zu sein, ist keine Dauerperspektive.

Tfabranxis


Kann mir sogar vorstellen dass du dir dank der unmenschlichen Arbeitsbedingungen eine Depression gefangen hast :-o

nd wenn es bei Dir nicht geht: BurnOut und Überlastung sind an kein Alter gebunden! Such' Dir einen vernünftigen Arzt; schildere Deine Situation so wie hier!

:)^ Eventuell wird der Arzt dich dann für ein paar Wochen aus dem Verkehr ziehen...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH