» »

bin physisch gesund und möchte sterben

Fuant~iK3


Entschuldige

natürlich

Dirdsa

H&yper1ixon


3 Beiträge wurden gelöscht

Einigen wir uns darauf das die TE selber entscheidet wie sie mit den Briefen verfährt. Es liegt allein bei ihr ob sie die Briefe ungelesen wegwirft oder sie geöffnet aber ungelesen aufbewahrt z.B. für ein Gerichtsverfahren.

Der Fokus sollte auf emotionale Stabilisierung liegen und auch dem gemeinsam Erfahrungsaustausch um Halt und Orientierung zu geben, was ja auch das Anliegen der TE ist.


Liebe Dirdsa,

deine eigentliche Frage ist in der ganzen Briefe-Diskussion etwas untergegangen, finde ich. Deswegen möchte ich den Versuch machen und da noch mal ansetzen, vielleicht gibt es ja noch andere, die dir Hilfe und Unterstützung sein können.

Wer hat ähnliche Gedanken und versteht mich. Mit wem kann ich mich austauschen und erfahren was ich machen soll.

Dir ist der Boden unter den Füßen weggezogen worden und zwar mit so einer Wucht, dass nicht nur alles schmerzt, sondern es nun auch schwierig für dich ist, dich zu orientieren. Das allein kostet viel Kraft und Zeit - wenn man sich dann auch noch mit Anwälten und Bürokratie rumschlagen muss, obwohl das Herz gebrochen ist und im Kopf alles laut durcheinander schreit, dann verstehe ich, dass man sich nach Ruhe und Frieden sehnt. Versuche dir erstmal kleine Ruhe-Inseln zu schaffen. Hast du jemanden, mit dem du für eine kleine Weile dem Alltag entfliehen kannst? Vielleicht für ein paar Tage, vielleicht auch nur für ein, zwei Stunden am Tag?

Persönlich kann ich sagen, dass Ortswechsel und auch neue Menschen, neue Aufgaben dazu führen können, alles in einem anderen Licht zu sehen. Dass man plötzlich erkennt, dass das, was groß und grau und schwer über einem schwebte, aus der Entfernung eine andere Farbe, eine Begrenzung sogar hat. Ich bin ein großer Freund von Bildern, weil ich denke, dass man mit ihnen komplizierte Dinge oder Dinge überhaupt besser ausdrücken kann. Ich stelle mir deine Situation daher gerade als graue Wolke vor, so eine dicke bedrohliche Gewitterwolke. Du stehst drunter und erträgst den Regen und das Gewitter, weil du ja weißt, dass so eine Wolke nur Regen und Gewitter hervorbringt. Aber wenn du dir einen großen Schirm nimmst, dich abschirmst vor dem kalten Regen, der dich bis auf die Knochen durchnässt und dich nur frieren und nicht denken lässt, wenn du also den Schirm nimmst und dich vielleicht sogar ins Auto oder die Bahn setzt und irgendwo hingehst oder hinfährst, wo die Wolke nicht hinreicht, dann kannst du deine Kleider trocknen lassen, dir einen Sessel zum Ausruhen suchen und rüber zur Gewitterwolke blicken. Dann kannst du sehen, dass sie gar nicht über das ganze Land reicht. Und du kannst sehen, dass sie mit jedem Donner und Blitz und Regenguss ihre Kraft und Bedrohlichkeit verliert.

Deine Kinder scheinen dir viel Lebenskraft zu geben. Halte daran fest. Vielleicht ist es auch möglich und sie können dich bei diesem Ausflug, einer kleinen Reise o. Ä. begleiten. Ein bisschen Sonne und Wärme tut ihnen sicher auch gut und ihr könnt zusammen Kraft tanken und überlegen, wie es weitergehen kann. Denn eine Scheidung ist nicht das Ende eines Lebens, auch wenn es sich stellenweise so anfühlen mag. Eine Scheidung ist nur das Ende einer Beziehung. Ich wünsche dir sehr, dass du die Kraft und die Neugier aufbringen kannst um zu schauen, was danach kommt, was das Leben dann Schönes für dich bereithält. Nach Regen folgt immer Sonnenschein :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH