» »

Immer wieder verletzt werden?

f3ly008x7 hat die Diskussion gestartet


Hallo Zusammen,

ich weiß nicht ob das hier richtig ist aber ich dachte ich geb es einfach mal rein.

Vor einigen Jahren ist meine Mutter leider viel zu früh an Krebs verstorben.

Seit dieser Zeit ist auch die Familie auseinander gebrochen. Jeder macht sein eigenes Ding aber bestimmte Tagen scheinen immer noch wichtig zu sein. Weihnachten, Ostern etc.

Jedenfalls habe ich mich in den Jahren scheinbar umorientiert und hab mich in die Familie meines besten Freundes quasi eingeklinkt. Das ging auch irgednwie ganz von selbst.

Viele Jahre was das gut uns schön. Doch jetzt bekommt es Knicke.

Es fing vor 2, 3 Jahren an. Man wollte Weihnachten im Kreise der eigenen Familie feiern.

Äußerlich Verständnis gezeigt, im inneren geschriehen. Gefühl von Verletzung und Enttäuschung.

Im folgenden Jahr war das kein Thema mehr und alles wie immer. Weihnachten fand wieder mit mir statt.

Im letzten Jahr haben wir gemeinsam ein recht emotionales Thema gemeinsam durchgemacht. Das hat viel Kraft gekostet und gefühlsmäßig auch sehr an den Verhältnissen gezerrt. Man bemüht sich Allgemein um Normalität aber immer wieder treten Dinge auf bei denen man echt schlucken muss.

Ich weiß nicht warum. Normalerweise bin ich nicht leicht verletzbar aber in den letzten Monaten hat insbesondere eine Person aus dem Kreis es immer wieder geschafft. Immer wieder habe ich das geschluckt und hingenommen. Gestern Abend war es dann wieder soweit in einem vermeintlich "gemütlichen" Telefonat gab es plötzlich einen Ausraster. Auslöser eine flapsige Antwort auf eine Aussage, der ich so nicht zustimmen konnte.

Obwohl nur die eigene Meinung vertreten wurde im Sinne von: "Du gehst mir damit allmählich schwer auf den Senkel" war dies für mich gar nicht nachvollziehbar und es hat mich mal wieder ziemlich getroffen.

Das Gefühl besteht heute immer noch.

Es ist alles seltsam. Wenn ich ehrlich bin schafft sowas quasi keiner. Aber diese Person schafft es umso öfter und ich weiß nicht wie ich damit umgehen soll. Früher hätte ich das gewusst bzw. bei anderen prallen solche Dinge ab. Für mich ist diese Person aber auch eine der wichtigsten in meinem Leben. Teilweise komm ich mir aber auch vor als kleiner Junge behandelt zu werden.

Es kommt eins zum anderen. Und irgendwie jammer ich hier rum ohne zu wissen warum ich überhaupt getroffen bin. Ich habe schon darüber nachgedacht Abstand zu gewinnen. Was aber aus verschiedenen Gründen quasi nicht möglich ist.

Was würdet ihr mir raten?

LG

Fly87

Antworten
M3aeraxd


Ich rate Dir das nicht zu schlucken, sondern zu sagen, wenn jemand etwas verkehrt macht und Dich etwas verletzt. Wie soll derjenige das wissen, wenn Du den Mund nicht aufmachst.

Ansonsten ist aber vieles davon schlicht und ergreifend eben Leben, man wird ab und an verletzt. Man kann nur für sich entscheiden, wie man damit umgeht. Deutliche Grenzen setzen, zur Not eben Kontakt meiden. Man ist doch nicht verpflichtet Kontakt zu Menschen zu halten, die einem nicht gut tun.

Aber zuerst würde ich in Deinem Falle mit Reden beginnen. Vielleicht weiß die Person nicht, was sie verursacht, wie auch, wenn Du nichts sagst?

Gib der Person also die Chance etwas zu ändern.

Und glaub mir eins: An niemandem prallen alle Dinge ab.

MCojstexr


Da gebe ich Maerad recht. Signalisiere den Anderen deine Grenzen und Verletzungen runter schlucken verschlimmert deine Situation noch.

Also sage den Leuten wo deine Grenzen stehen, aber wenn das nichts nützt und die Verletzungen sogar übler werden rate ich dir den Kontakt abzubrechen

F\aintEiKx3


Hallo fly087

Obwohl nur die eigene Meinung vertreten wurde im Sinne von: "Du gehst mir damit allmählich schwer auf den Senkel" war dies für mich gar nicht nachvollziehbar und es hat mich mal wieder ziemlich getroffen.

Ich kann sehr gut verstehen, dass Dich diese - gefühlsmäßige - Äußerung sehr stark getroffen hat. Rational ist das vermutlich nicht nachvollziehbar. Wenn du einmal überlegst, was Dir selbst da so massiv nahe ging: ist es wirklich die rationale Seite oder trifft es nicht eher auf die emotionale Befindlichkeit, die hier beim Lesen eher mit Nähe ausdrückt werden könnte, Nähe, die nun zur Sprache kommt?

Es fing vor 2, 3 Jahren an. Man wollte Weihnachten im Kreise der eigenen Familie feiern.

Äußerlich Verständnis gezeigt, im inneren geschriehen. Gefühl von Verletzung und Enttäuschung.

Im folgenden Jahr war das kein Thema mehr und alles wie immer. Weihnachten fand wieder mit mir statt.

Du schreibst "es fing vor 2, 3 Jahren an" und das bedeutet, es hat noch nicht aufgehört. Da schwelt etwas unter der Oberfläche, nicht nur bei dieser Familie, auch...Deine Erwartungen wurden enttäuscht und Du fühlst Dich verletzt. Eine solche Verletzung - ist sie denn wirklich von außen nach innen gedrungen?

Jedenfalls habe ich mich in den Jahren scheinbar umorientiert und hab mich in die Familie meines besten Freundes quasi eingeklinkt. Das ging auch irgednwie ganz von selbst.

Ja, es ging irgendwie ganz von selbst - und ich denke, dies bedeutet Dir sehr viel. Es scheint, als habest Du eine "neue" Familie gefunden. Eine Familie, die Dich so annimmt, wie Du bist(?)

Darf ich Dich fragen, wie groß Dein Freundeskreis ist?

r+eal6ghosxt


Mit dem Grenzen setzen habe die anderen Recht, das man dies tun sollte. Nur nutzt das meist nichts, es endet im Kontaktabbruch. Ich jedenfalls habe noch nie erlebt, dass man auf meine Grenzen hörte. Es wird immer mit Lug und Trug und Pauken und Trompeten dagegengearbeitet. In der Familie verhielt mein Vater sich immer merkwürdig zu mir (will da jetzt nicht näher drauf eingehen)...ich verbat mir das und bekam als Antwort, dass der das ja nicht merken würde, wäre halt so.

Ähh...mein Vater war berufstätig, hatte mehrere Läden und war nicht dement. Aber wenn der etwas unterlassen sollte, wurde die Verantwortung abgegeben und gesagt, der merke es nicht...es waren wohlgemerkt willkürliche Verhaltensweisen.

Das ist so, als wenn jemand sich rausreden wollen würde, dass er Arschloch sagt, weil er es nicht merke...

Will sagen...die Leute finden die perversesten Ausreden, um die Grenzen anderer nicht wahren zu müssen. Von daher endet sowas eh meist in Trennung.

Aber mal eine andere Frage: wie alt bist du?

Brauchst du unbedingt eine Familie? Wieso?

Verletzt wird man eh ständig. Egal, ob Familie oder Fremde. Da muß man halt seinen Weg finden, wie man damit umgeht.

wointerisonne x01


Brauchst du unbedingt eine Familie? Wieso?

finde ich eine merkwürdige Frage.

Der Mensch ist ein soziales Wesen. Die allermeisten Menschen "brauchen" das . :=o

schon brauchen klingt doof ... nach Abhängigsein , nicht selbstständisch ... ":/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH