» »

Ist das ein Erschöpfungszustand?

Alias 746536 hat die Diskussion gestartet


Ich schreibe als Alias, da mir das Thema unangenehm ist...

Ich bin 34 Jahre alt. Verheiratet. Habe zwei Kinder (6 und 2).

Nach der Geburt von unserem zweiten Kind bin ich nach dem Mutterschutz erst Teilzeit, später dann Vollzeit wieder eingestiegen. Ich arbeite in einem Bereich, der mich emotional sehr fordert. Habe täglich mit unterschiedlichen Menschen zu tun, die mal mehr mal weniger psychisch stabil sind.

Im Oktober hat mich eine schwere Lungenentzündung erwischt. Aus dem nichts. Ich lag 14 Tage im Krankenhaus. Danach war ich noch 7 Tage krankgeschrieben und bin dann wieder arbeiten gegangen.

Seither geht es mir überhaupt nicht gut. Ich habe mich zwar im Dienst unter Kontrolle, daheim jedoch überhaupt nicht. Ich bin aggressiv, schnell gereizt. Erkenne mich selbst nicht mehr. Könnte nur noch heulen... :-|

Mein Mann übernimmt zur Hälfte den Haushalt, kümmert sich um die Kinder mit. Da kann ich mich überhaupt nicht beklagen.

Die Kleine schläft leider immer noch nicht durch. Das zieht vielleicht doch auch noch viel Kraft.

Könnte das schon Richtung Erschöpfungszustand gehen? Oder können das auch Nebenwirkungen der vielen Antibiotika sein?

Ich schäme mich schon, weil ich nicht mehr klar komme. :�(

Antworten
L~uci3x2


Ja, das ist Erschöpfung.

Du bist gerade schwerkrank gewesen! Vielleicht bis du viel zu schnell wieder eingestiegen. Der Körper braucht viel Zeit sich von solche Erkrankungen zu erholen.

Es wäre vielleicht sinnvoll dir erstmal krank schreiben lassen.

Und ja, du bist vermutlich sehr erschöpft. Ich habe eine heftige Form von Migräne. Ich brauche 1 Woche mich nur davon zu erholen. Eine Lungenentzündung ist ein ganz anderen Hausnummer.

Kuriere dich erstmal aus. Sonst wirst du sehr anfällig für Erkältungen, Grippen und andere Erkrankungen.

Alias 746536


Danke! Und da fängt mein Problem an...

Ich traue mich nicht mich wegen "so etwas" krankschreiben zu lassen, bzw. habe schlicht keine Kraft, da ich in meinem Beruf für Vertretung sorgen müsste. Das ist so ein Aufwand, so dass ich mich selbst lieber weiterquäle. Ach, sch****...

L{uci3x2


Wenn du krank bist, dann bist du eben krank.

Was ist dir wichtiger? Weiterarbeiten bis du zusammenklappst und im Krankenhaus landest, oder einfach 1-2 Wochen krankschreiben lassen?

Die Vertretung ist nicht deiner Problem. Das kannst du aus deiner Gedanken streichen. Die Firma hat auch ganz gut überlebt als du im Krankenhaus warst oder?

w$inte#rsonCne 0x1


Sehe ich auch so ... du bist krank, erschöpft.

Vor 20 Jahren lag eine Lungenentzündung noch 4 Wochen stationär im KH.

Geh zu deinem HA und lass dich AU schreiben. DAs Problem auf Arbeit ist nicht wirklich dein Problem... lass es andere lösen, wenn du zusammenbrichst müssen sie es auch.

Achte auf dich , deine Kinder brauchen auch bald wieder eine entspannte ausgeglichene Mutter. :)*

Mmojnsti


Ich sehe es genauso wie meine Vorschreiberinnen: Du hast eine schwere Erkrankung hinter Dir und bist erschöpft. Kein Mensch muss sich dafür schämen. Derzeit geht Deine Gesundheit ganz klar vor.

Alles Gute für Dich! :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH