» »

Emotionale Erpressung und Tyrannei der Mutter

Abm+i9 0


@ Eleonora

Ich habe ja nicht vor für immer weg zu gehen, ich möchte wir einfach nur ein wenig die Welt ansehen, Geld habe ich gespart um eben nicht die gleichen Fehler wie zuvor zu machen.

Ich habe das mit meiner Mutter alles besprochen, Sie sieht es auch teils ein, aber sie will nicht in Therapie.

Und 2 Tage später hat sie alles besprochene vergessen und klagt mich wieder an.

Sicher bin ich mir auch, dass meine Eltern beide keine schöne Kindheit hatten und ich darf das jetzt bis zu einem gewissen Punkt ausbaden. Die Mutter meiner Mutter starb vor 3 Jahren, die Ihr ebenfalls immer nur Vorwürfe machte, sie macht das jetzt 1 zu 1 bei mir, also wiederholt sie die Muster aus Ihrer eigenen Vergangenheit.

Ich bin gerne auch bereit mit Ihr gemeinsam die Therapie zu machen, wenn Ihr das einen zusätzlichen Push geben würde, aber ich weigere mich strikt mein eigenes Glück für Ihres zu opfern, so egoistisch will ich dennoch sein.

A7mi9x0


@ eleonora,

meine Eltern waren so Anfang mitte 20 :)

und keine Sorge, habe das auch so nicht verstanden.

Almi9x0


@ mnef bitte einfach sinnerfassend lesen.

Der Neid scheint eine sehr, sehr Deutsche Eigenschaft zu sein.

A nd:ifrexak


Plüschbiest, die Grunderwerbsteuer zahlt normalerweise der Erwerber der Immoilie.

Ami90, lass Dich nicht erpressen. Wer anmderen mit Selbstmord droht, ist einfach krank. Wer dann keine Hilfe in Anspruch nehmen will, ist einfach eine stolze Person ("Ich brauche keine Hilfe!"). Ich finde sowas eine ganz miese Tour. Hat sich Deine Mutter in Deiner Kindheit um Dich gekümmert? Also, sieh zu, dass Du alleine an Deiner Zukunft bastelst und Dein Leben so gestaltest, wie Du es willst! Keiner hat das Recht, Dir vorzuschreiben, was Du zu tun hast oder nicht, und schon gar nicht, indem Dich Deine Mutter emotional erpresst.

mnnef


Der Neid scheint eine sehr, sehr Deutsche Eigenschaft zu sein.

Worauf soll ich neidisch sein?!

Anm*i90


@ Andifreak

Meine Mutter hat sich schon gekümmert, aber eher das ich was zum Anziehen,Essen hatte also die Dinge dich ich zum Überleben brauchte, aber beschäftigt hat man sich mit mir überhaupt nicht. Sie haben viel gearbeitet und nach der Arbeit war ich ihnen irgendwie lästig. Dadurch das ich ein Einzelkind bin, war ich dadurch auch sehr einsam. Sie haben sich dann immer mit dem Spruch, du solltest es doch besser haben als wir Anfangs hier "abgeputzt" aber ich darf daraus den Nutzen nicht ziehen in Form von Vermietung der Wohnung (WAS OK IST; AM PAPIER GEHÖRT SIE JA AUCH IHNEN) Sie hat auch damals schon immer in meinen Sachen gewühlt oder meine Lieblings Kleidungsstücke einfach in Kroatien an die Nachbarskinder verschenkt ohne mir etwas zu sagen. Im Urlaub sah ich die Kinder dann mit meiner Kleidung die ich mir mit Babysitten verdient habe rumlaufen. Auch wurde ich ständig mit anderen Kindern verglichen, schau mal die Anna macht das viel besser als du, der Andi ist so gut in Mathe, lass dir doch von Ihm helfen, damit du es auch endlich verstehst....Ich wollte zB für ein Ausstauschprogram meiner jetzigen Arbeit für 6 Monate nach Frankfurt, bessere Bezahlung, mehr Verantwortung, kurz gesagt eine große Karrierechance, sie wollten aber nicht das ich gehe und ich hab es aufgrund dessen auch nicht gemacht, weil ich den Terror nicht mehr ausgehalten habe. Sowas soll mir nun nicht mehr passieren. NE NE

Afm&i90


@mnef wenn man so dermaßen feindselig schreibt und auch nicht sinnerfassend zittiert, kann ich persönlich nur annehmen, dass dahinter eine Form von Missgunst steckt.

Das eigentliche Problem ist die Mutter und nicht die Wohnung die ich nicht vermieten darf.

(was ich auch so angedeutet habe). ;-)

mPnef


Dass du das annimmst, merke ich. Aber worauf soll ich denn nun neidisch und missgünstig sein?

Das eigentliche Problem ist die Mutter und nicht die Wohnung die ich nicht vermieten darf.

Die Wohnung symbolisiert aber schön, was du scheinbar nicht sehen will. Reines Lockmittel. Es ist nicht deine, du darfst dort leben, du darfst nicht entscheiden, was damit geschieht.

EGlQeonoxra


@ Ami90

Das du nicht für immer weg möchtest hab ich verstanden. :-) Und ich finde es absolut okay, sogar absolut gut, dass du dir deine Träume verwirklichst. Du kannst dich ausleben. Vielleicht ist das auch ein Weg es deiner Mutter noch einmal zu verdeutlichen? Das sie dir ermöglicht hat du selbst zu sein und du dafür dankbar bist; Das sie sich selbst boykottiert indem sie nun versucht dich davon abzuhalten zu feiern was sie dir möglich gemacht hat?

Wenn sie keine Therapie möchte und keine anderweitige Einsicht hat, dann kannst du an dem Punkt nichts mehr tun um es ihr erträglicher, angenehmer oder verständlicher zu machen. Ich verstehe die Trauer und Verzweiflung die das ausmacht. Sagt dein Vater wirklich gar nichts dazu? Es liest sich aus der Beschreibung deiner Kindheit (Fernsehen, Kaffee und Zigaretten) ein wenig so als wären deine Eltern da in einem ganz eigenen Ding gefangen. Sind das auch heute noch ihre Hauptbeschäftigungen?

Ich glaube du musst deinen Weg da einfach weiter gehen. Es haben nur wenige das Glück als Erwachsene vollendst von den Eltern akzeptiert zu werden. Manch einer muss den Wunsch aufgeben um selbst zu leben. ":/

E leoXnora


@ mnef

Sowas hat sie selbst schon geschrieben ...

E_leoLnorxa


Eines möchte ich aber klarstellen, ich nehme kein Geld von meinen Eltern an, ich wohne in der Wohnung die sie mir geschenkt haben. Aber scheinbar gehört die Wohnung nur wirklich mir, wenn ich genau das tue was sie von mir wollen.

mAnef


Richtig. Und deshalb schrieb ich:

Akzeptier das und freu dich über die gratis Wohnmöglichkeit, oder scheiß drauf und miete/kaufe dir etwas, was dann auch wirklich dir gehört.

Die einzige Möglichkeit, nicht mehr Mamas Marionette zu sein, ist sich unabhängig zu machen. Das ist sie nicht, solange ihre Eltern anhand ihres "Benehmens" über die Wohnung entscheiden, was sie damit anstellen kann und was nicht. "Ihre" Wohnung ist allein vom Wohlwollen der Eltern abhängig. Und nein, darauf bin ich gewiss nicht neidisch.

E@leo"nora


Ich hab mit eurer Neid-Diskussion nichts an der Mütze. ;-D

Ich wollte nur darauf hinweisen das sie diesen Mechanismus selbst versteht.

Auf die restlose Unabhängigkeit scheint es ja hinaus zu laufen, da sie sich davon frei machen möchte. So verstehe ich es zumindest bisher.

A|mi9x0


@ eleonora

Mein Vater ist ein sehr lieber Mann, allerdings sieht er die Erziehung mehr als die Sache der Mutter an.

Er steht auf der Seite meiner Mutter, meine Mutter ist die Manipulative und mein Vater wurde immer nur hinzugezogen wird, wenn meine Mutter mich nicht zur "Vernunft" bringen konnte. Sprich die letzte Lösung, weil mein Vater dann derjenige ist der mich anschreit und das auch heute noch beängstigend ist.

Meine Mutter hatte noch nie wirklich Freunde und hat nur Ihre Arbeit in der Küche.

Mein Vater ist Kellner der sehr extrovertiert ist und der gerne Spaß am Leben hat, er macht seinen Job auch gerne, im Gegensatz zu meiner Mutter.

Ich habe versucht Ihr das alles zu erklären, aber in Ihrem Cosmos hat das Kind nun mal das zu tun was die Eltern wollen.

Erleo%noxra


Ich meine, wer im Notfall den Kontakt abbrechen würde, würde eben auch mit der Wohnung abbrechen. Daher erscheint mir das klar.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH