» »

Ängste gegenüber Frauen – VT hat nicht geholfen

Jqensf7x2


@ Schüchterner89

Mir geht es ähnlich, aber aus anderen Gründen. Noch heute hab ich Schwierigkeiten mit Frauen zu sprechen welche vom Typ wie meine Pflegemutter sind. Sie hat mich jahrelang zu sexuellen Handlungen mit ihr gezwungen. Sie war dominant, drohte oder schrie mich mit tiefer Stimme an.

J6_tB


Dass ich ein Feigling bin, stimmt, aber ich denke trotzdem, dass ich therapeutische Unterstützung brauche. Der Grund: Ich bin ja schon mehrmals über meinen Schatten gesprungen und habe Frauen angesprochen

Nein, dann brauchst du noch weniger therapeutische Unterstützung. Du kannst es ja grundsätzlich. Deine Gedanken hören irgendwann auf, wenn du nur weiter Frauen ansprichst. Was anderes kann dir ein Therapeut auch nicht sagen. Eigentlich kann dir niemand etwas anderes sagen und das weißt du, wenn du mal ganz ehrlich bist, auch.

Durch den Austausch mit anderen, sei es Therapeuten, oder in einem Forum, wie diesem, versuchst du nur deine Überzeugen zu festigen, indem du anderen deine Lage schilderst, und dabei versuchst Erklärungen zu schaffen. Reine (irrationale) Selbstbestätigung, die du da gedanklich betreibst.

Es ist eine Entscheidung. Nicht mehr, nicht weniger.

einigmatoic1K606


Nein, dann brauchst du noch weniger therapeutische Unterstützung. Du kannst es ja grundsätzlich. Deine Gedanken hören irgendwann auf, wenn du nur weiter Frauen ansprichst.

Und zu dieser Überzeugung gelangst du ... warum ?

JHohngCrossna/int


Weil sich seine Zellen dann automatisch anders verknüpfen. Ein Beispiel:

- Wenn du eine gute Kindheit hattest, gut Gefühle hattest und es in deinem Leben schlechte Abschnitte gibt, wird es dir immer leichter fallen dennoch positive Gedanken zu haben. Die ersten 3 Jahre prägen. Hattest du hingegen eine furchtbare Kindheit, hattest du schlechte Gefühle, wird es schwer sein diese abzulegen. Möglich aber das dauert lange Zeit.

Dennoch halte ich es für unverantwortlich hier nicht zur Therapie zu raten. Die falschen Gedankengänge werden sich dann in anderer Form bemerkbar machen. Denn diese sind nicht das Problem sondern ein Symptom.

SqchüchteRrner8x9


Deine Gedanken hören irgendwann auf, wenn du nur weiter Frauen ansprichst.

Natürlich kann man Hoffnung haben, aber aktuell geht es eher in die andere Richtung: Je mehr Frauen ich anspreche, desto mehr Vorwürfe mache ich mir, und desto gehemmter bin ich.

F%anItiK3


Meine Mutter hatte vor einiger Zeit Angst davor, ich könnte Krebs haben – was vollkommen unbegründet war. Dann gab es eine ARD-Themenwoche zu dem Thema, und danach war sie geradezu überzeugt davon, ich hätte Krebs, auch wenn es weiterhin keinerlei Anhaltspunkt dafür gab.

Im Grunde lässt Deine Mutter Dich nicht los, verhindert, dass Du Deinen eigenen Weg gehst. Du verantwortest Dich für ihre Ängste, die nicht Deine sind, wobei dieser beschriebene Vorgang jedoch Deine Aufmerksamkeit von anderen Dingen abzieht, welche für DICH (selbst) wichtiger sind.

Zudem wirst Du veranlasst, mit Deiner Mutter ihre eigenen Ängste zu bearbeiten, um wieder Deinen Dingen Beachtung schenken zu können. Das Thema "Krebs" ist eines, das sehr viel Aufmerksamkeit bewirkt, sind doch Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs sehr häufige Todesursachen.

Mir fällt es grundsätzlich schwer, dass ich mir Fehler eingestehe, und gegenüber Frauen ganz besonders.

Das verwundert mich jetzt in diesem Zusammenhang nicht. Es werden rationale Argumente gegen emotionale Äußerungen gestellt und da wird es schwer, Gefühle zu "überzeugen". Es kann aber auch eine "Masche" sein, Dich (zugespitzt gesagt) zu kontrollieren oder an sich zu binden. Eine Generalisierung von Deiner Mutter auf andere/alle Frauen kann ich mir aus diesem Zusammenhang hervorgehend durchaus vorstellen.

Tatsächlich hat meine Mutter mich in meiner Jugend sogar ermutigt, auf Mädchen zuzugehen, aber ich konnte damit wenig anfangen. Mir fällt in meinem Umfeld niemand ein, der Sexualität verteufeln würde.

Es ist nicht auszuschließen, dass sie Dich zu diesem Zeitpunkt unvorbereitet erwischt hatte und sogar, dass Du damals noch dazu überfordert warst.

Allerdings bin ich halt sehr empfänglich dafür, wenn männliche Sexualität in den Medien als problematisch dargestellt wird, und ich beziehe es dann sehr schnell auf mich.

Medien "leben" von ihrer Nutzung, Nachrichten von Aufmerksamkeit. Womöglich ist die Beeinflussbarkeit (wenn ich das so sehen darf) - von Deiner Mutter hinsichtlich medialer Inhalte - nicht spurlos an Dir vorüber gegangen. Das muss sich jetzt nicht 1:1 "übertragen", es kann durchaus sinngemäß ähnlich assoziiert werden. ;-)

Wenn es wirklich so ist, wie dort behauptet wird, und sexuelle Belästigung mehr oder weniger an jeder Straßenecke passiert (wovon ich persönlich noch nie etwas mitgekriegt habe und worüber vorher auch praktisch nie gesprochen wurde), gebietet es dann nicht allein der Anstand, sich als Mann durch möglichst asexuelles Auftreten davon abzugrenzen?

Weshalb solltest Du Dich von einem Auftreten abgrenzen müssen, das Du gar nicht an den Tag legen möchtest bzw. tust, "nur" weil es Dir zugeschrieben werden könnte?

Wenn es wirklich so ist, dass sexuelle Belästigung (mehr oder weniger) an jeder Straßenecke passiert, dann hättest Du dies meiner Meinung mitgekriegt. Dass "darüber" praktisch nie gesprochen wurde, kann aus einem anderen Zusammenhang her münden. Warum also, so frage ich mich, traust Du Deiner Wahrnehmung so offensichtlich kaum bzw. weniger als der anderer Menschen?

Weil ich noch einige andere Probleme hatte, habe ich mich vor einiger Zeit an eine Verhaltenstherapeutin gewandt, die mir eine soziale Phobie diagnostiziert und mich dahingehend therapiert hat. Die soziale Phobie hat sich durch die Therapie durchaus gebessert, aber das Problem mit Frauen ist geblieben. Es war recht offensichtlich, wie sie sich diesbezüglich an mir "die Zähne ausgebissen" hat, weil ich mich einfach nicht von meinen Überzeugungen abbringen ließ.

Diese Therapeutin hat sich an Dir regelrecht die Zähne "ausgebissen". Hätte da ein Mann eher geschafft, ich meine, Dich von etwas zu überzeugen, was zu Deinen Überzeugungen im Widerspruch steht?

Eltern stellen u.a. eine "Blaupause" für das erste "Beobachten" einer Beziehung dar. Da könnte womöglich so einiges "abgefärbt" haben, das dann für die eigenen Bewältigungsstrategien zur Vorlage dient.

Jm_B


Und zu dieser Überzeugung gelangst du ... warum ?

Weil die menschliche Psyche so funktioniert. Hat auch nichts mit "Hoffnung" zu tun, sondern ist ganz einfach so. Wenn der TE das nicht will, dann soll er halt alleine bleiben. Ist ja auch eine Art zu leben.

eCnigzma^tic160 6


Weil die menschliche Psyche so funktioniert. Hat auch nichts mit "Hoffnung" zu tun, sondern ist ganz einfach so. Wenn der TE das nicht will, dann soll er halt alleine bleiben. Ist ja auch eine Art zu leben.

Vor allem ist die menschliche Psyche auch "so", dass er sich nur noch weiter zurückziehen wird, wenn er weiter auf die Schnauze fliegt bei seinen Kontaktaufnahmen. "Einfach mal machen" ist idR ein beschissener Rat für die, die aus welchen Gründen auch immer eben nicht einfach mal so was machen können.

JV_B


Vor allem ist die menschliche Psyche auch "so", dass er sich nur noch weiter zurückziehen wird, wenn er weiter auf die Schnauze fliegt bei seinen Kontaktaufnahmen.

Warum sollte er das?

"Einfach mal machen" ist idR ein beschissener Rat für die, die aus welchen Gründen auch immer eben nicht einfach mal so was machen können.

Kann er aber. Er kann sprechen, also kann er auch mit Frauen sprechen. Er muss sich nur dazu entscheiden.

Sachüc[hte[rneerx89


Vielleicht noch ein "schönes" Bild: Ich denke, dass Frauen männliche Sexualität wie billigen Alkohol betrachten: Niemand ist stolz drauf, ihn in Anspruch zu nehmen, und er ist ziemlich eklig. Der Ekel verfliegt zwar nach ein paar Schlücken, und irgendwie erfüllt er auch das konkrete Bedürfnis, aber hinterher bereut man es.

(Klingt total bescheuert, oder?)

R5ubyx23


Sorry, wenn ich das so direkt sage:

Deine Einstellung zur Sexualität sind völlig ungesund, einfach nur krankhaft

Stört es dich, dann mach eine Therapie bis zum "bitteren" Ende und so dass es richtig weh tut, egal wie lange es dauert.

Stört dich das nicht, dann belasse alles beim alten. Aber projiziere nicht deine krankhaften Überzeugungen auf andere.

Svchü$cht5erner89


Ich habe nächste Woche einen Termin... Ich werde berichten.

ABqui,lia


Ich bin dann auch mal direkt:

Hast du zuviel Zeit, Dir so einen verschwurbelten Unsinn und schräge Metaphern auszudenken?

Zwangsgedanken gut und schön, aber wenn einem inzwischen fast das halbe Forum gesagt hat, dass man einfach falsch liegt, sollte doch ein Nachdenkprozess über den eigenen Standpunkt einsetzen...

Slchüchtezrnexr89


Das gemeine an Zwangsgedanken ist, dass sie durch Nachdenken nicht besser werden – im Gegenteil.

Aber ja, langsam komme ich mir wie ein Troll vor: Ich habe mir eine Argumentationsstrategie angeeignet, von der ich im Prinzip weiß, dass sie Unsinn ist, die aber mit den richtigen Prämissen in sich geschlossen ist. Nur trolle ich damit halt nicht andere Leute im Internet (zumindest hoffe ich, dass meine Argumentation niemand ernst nimmt), sondern mich selbst.

S)ch2üchtverner~8x9


So, ich wollte ja berichten... Ich hatte gestern einen Termin bei meiner bisherigen Therapeutin und habe ihr von der neuen Einsicht berichtet. Sie bleibt bei der Diagnose, dass das Problem sozialphobischer Natur ist, denn ich habe zwar reichlich Zwangsgedanken in Bezug auf Frauen, aber die ergeben sich ausschließlich aus realen Situationen, in denen ich mich von der Frau oder von anderen Menschen beobachtet fühle.

Allerdings stimmt sie mir zu, dass reines Diskutieren das Problem nicht aus der Welt schaffen wird. Stattdessen will sie mit mir vermehrt praktische Übungen machen. Der Gedanke daran behagt mir zwar nicht ganz, aber ich denke, dass es helfen wird. Ich werde die Therapie bei ihr also fortsetzen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH