» »

Wieso bekommen Neuroleptika eine Arzneimittelzulassung ?

m{nexf


Okay, ich entschuldige mich vielmals , bei dem kompletten Durcheinander hier verwechselt man mal schnell etwas und es kommt folglich zu missverständnissen. Bin jetzt auch etwas müde um diese Uhrzeit.

Macht ja nix :-)

Ja, Ohnmächtig wurde ich, fiel wie ein nasser Sack zu Boden.

Und wie lange warst du weg? Kamst du dann alleine wieder zu dir oder welche Symptome blieben bestehen, weshalb man dir dann das Risperidon gab?

Und wieso ist es mit deiner Familie schwer, wollen sie, dass du wieder in Behandlung gehst oder was ist das Streitproblem?

In deinem anderen Faden schreibst du, dass du dir einen Schutzbunker bauen willst. Ohne jetzt darüber zu diskutieren, aber dass das schon strange wirkt auf dein Umwelt kannst du nachvollziehen, oder?

EThemalikger !Nutz)er (h#x616263)


Aber nun werde ich diesen chaotischen Thread, für diesen ich verantwortlich bin nicht mehr verwenden.

Es wäre vielleicht auch gut, diesen zu schließen oder zu löschen, da falls jemand hier auf Informationenssuche ist eher verwirrt werden könnte.

LHucLix32


Es gibt eben manchmal Erkrankungen wofür es keiner Namen gibt. Das betrifft alle Bereiche der Medizin.

Auch ist die Auswahl an Psychopharmaka nicht wahnsinnig gross. Antidepressiva gibt man alle ausser Bipolar (können manische Zustände auslösen). Neuroleptika kann man für jede Störungsbild geben, je nach Ausprägung. Man kann sie auch bei Schlafstörungen einsetzen.

Viel mehr Optionen gibt es nicht ausser ein paar Antiepileptika - werden besonders bei Bipolar gegeben um die Stimmung zu stabilisieren.

Benzodiazepine sind nur für Kurzzeit Gebrauch oder Notfälle.

Was kann man bei schwere Fälle deine Meinung nach sonst tun?

Ohne sind viele Patienten nicht therapiefähig.

L}ucix32


Achso gibt noch 1 Option: medizinische Marihuana aber die Anträge sind schon bei organische Erkrankungen schwierig durchzukriegen und das kann auch besonders bei Angsterkrankungen und Schizophrenie nach Hintern losgehen. Und hat auch Nebenwirkungen- besonders das Gedächtnis. Man wird auch damit träge. Das merke ich an mir selber.

tJatuxa


Ich glaube, eine richtige Psychose bekommt man nicht mit Gesprächstherapie in den Griff…

Ich glaube schon aber dass braucht mehr Zeit als wir heute geben wollen.

Kennt jemand hier den autobiografischen Roman "ich habe dir niemals einen Rosengarten versprochen"?

Es gibr einen sehr lohnenswerten Film in dem mehrere Patienten und Behandler... unter anderem Joanne Gereeneberg, die Autorin dieses Buchs berichten, wie für sie der Weg war, sich mit Pschotherapie aus einer Psychose herauszukämpfen.

[[https://youtu.be/EPfKc-TknWU take these broken wings]]

Der Film ist berührend. Er zeigt Lösungen... Lösungen, die sich die meisten Menschen schlicht nicht leisten können, weil jahrelange Behandlungen mit vielen vielen Sitzungen benötigt werden.

Wenn ihr an dem Thema interessiert seid, kann ich euch diesen Film sehr ans Herz legen... genau wie den Roman.

P2lüschRbiexst


Wieder mal dasselbe wie immer. Sobald einem TE die Opferrolle nicht so ganz abgenommen wird ist er weg. Wegen einer Ohnmacht und einer Panikattacke landet niemand zwei Jahre in der Psychiatrie.

E2hemaCliger Nutezer (j#61626x3)


Wieder mal dasselbe wie immer. Sobald einem TE die Opferrolle nicht so ganz abgenommen wird ist er weg. Wegen einer Ohnmacht und einer Panikattacke landet niemand zwei Jahre in der Psychiatrie.

So ein Bockmist, Opferrolle, als würd ich jetzt jeden Tag über die Klapse nachdenken und wie ein kleines Kind herumheulen.

Hast wohl meinen anderen Thread nicht gelesen, den ich am Anfang vermerkt habe ?

Ich hatte auch erklärt, dass es an dem ganzen Chaos hier liegt, wenn ihr mir das nicht glauben wollt und euch irgendwie das so hindenkt wie es euch passt, dann kann ich euch nicht weiterhelfen. Vielleicht helfen ja die tollen Neuroleptika gegen diese Denkstörungen ?

:(v

L<uNcix32


Es gibt schon psychotherapeutische Angebote für Schizophreniker ohne Medikamenten.

Es gibt aber ein.paar Voraussetzungen:

Gute Selbstreflexion

Gute Körpergefühl - derjenige muss die Anzeichen eine beginnende Psychose erkennen und handeln können. Psychosen brechen nicht aus dem.nichts aus sondern schleichend. Teilweise über Monaten.

Sie müssen auch zustimmen, Medikamente zu nehmen, wenn sie nicht mehr der Situation beherrschen können, bzw. in eine psychotische Krise geraten.

Mit eine leichte bis mittelschweren Psychose kann man einiges erreichen. Mit eine schweren ist derjeniger während diese Phase nicht therapiefähig.

Es ist sehr zeitintensiv.

Das ist in Normalfall mit mehr als 8 Patienten zeitlich nicht machbar. Es gibt besondere kleine Einrichtungen ausserhalb der Psychiatrie die nur darauf spezialisiert sind. Für Patienten die immer wieder abrutschen (Anfangsphase).

Die Reste kommen mit ein ganz normalen ambulante Psychotherapie zur recht. Sind aber Fälle die nur überhaupt selten Psychosen haben. Vielleicht 3-4 in ihre ganzes Leben.

P;lüscph]biexst


Hast wohl meinen anderen Thread nicht gelesen, den ich am Anfang vermerkt habe ?

Ich hatte auch erklärt, dass es an dem ganzen Chaos hier liegt, wenn ihr mir das nicht glauben wollt und euch irgendwie das so hindenkt wie es euch passt, dann kann ich euch nicht weiterhelfen. Vielleicht helfen ja die tollen Neuroleptika gegen diese Denkstörungen ?

:(v

Doch, ich habe den anderen Thread auch gelesen, aber ich hege den Eindruck dass du uns hier Dinge verschweigst.

Du hast hier nicht ein einziges Mal detailliert geschildert was genau denn vorgefallen ist.

Du schreibst immer, dass da schon noch was war, aber eben nichts genaues.

Vielleicht solltest du das Ganze mal etwas ausführlicher schildern.

Und dass du deine Wohnung sicher machen willst. spricht irgendwie dafür dass du hin und wieder Zustände hast,

wo du nicht ganz Herr deiner Sinne bist.

Wer kümmert sich eigentlich um deinen Hund?

Wer geht mit ihm spazieren? Du scheinst ja nur zum Vorräte auffüllen aus dem aus zu gehen.

Dir will hier keiner was, aber deine Geschichte kann so nicht stimmen.

Pgl%üschTbiexst


aus dem Haus zu gehen.

LrucMix32


Ich glaube auch es wird einiges verschwiegen. Man bleibt nicht ewig in der Psychiatrie wegen Aggression und Schnabeltasse schmeissen. Schnabeltasse heisst, dass ihm Glas verboten wurde. Es muss ein Grund dafür geben.

ELhemaliGger 7Nutzeir6 (#616263x)


Du hast hier nicht ein einziges Mal detailliert geschildert was genau denn vorgefallen ist.

Ich habe alles Symptome ganz genau aufgelistet und auch beschrieben was passiert ist.

Was soll ich denn da noch hinschreiben ? Dass ich bei der Einweisung graue Socken anhatte ?

Hab auch die ganzen Verdachtsdiagnosen aufgelistet. Reicht das nicht ?

Meine Beschreibungen sind ziemlich lang und behaupten ich hätte da was verschwiegen, deutet eher darauf hin, dass man nicht alles gelesen hatte.

Und dass du deine Wohnung sicher machen willst. spricht irgendwie dafür dass du hin und wieder Zustände hast,

wo du nicht ganz Herr deiner Sinne bist.

Ja, aber das ganze passt nicht zu einer psychischen Störung und organische Beeinträchtigungen wurden auch nicht gefunden.

Ein gutes Familienmitglied passt im Sommer auf den Hund auf.

Schnabeltasse heisst, dass ihm Glas verboten wurde. Es muss ein Grund dafür geben.

So ein Schwachsinn, Glas gab es gar nicht auf der Station aber ich hab die Plastikbecher immer verschüttet und mich eingesaut, deswegen die Schnabeltasse, dass nicht alles dreckig wird.

Kann so einen paranoiden Satz, aber auch bilden moment: Videorekorder heißt, dass er Kassetten verheimlicht, wo er jemanden etwas angetan hatte.

Auto heißt, dass er damit gegen einen Baum fahren will.

:)= :)= :)z :-p

PElüscAhbidest


Ich vermute dass er suizidal war.

Man landet auch nicht wegen harmloser Sachen in der Geschlossenen.

Ebhema!liger 1Nutzer (l#6416263)


Und PS: ihr habt immer noch nicht alles gelesen.

Man bleibt nicht ewig in der Psychiatrie wegen Aggression und Schnabeltasse schmeissen.

Ich hab da schon noch einiges mehr geschrieben, außerdem schrieb ich auch ganz ausführlich, dass mein Gedächtnis lücken hat.

Sind wir jetzt hier in nem Hobbydetektiv-Forum ?

EIhemali\geEr Nutzezr (#616K263)


Ich vermute dass er suizidal war.

Das ist doch alles hier ein Witz. Und ich finde es nicht lustig!

Ich schrieb zwar einmal über eine kurze Phase in der ich diese Gedanken hatte,

aber einen Patienten, der komplett verwirrt ist, lässt man doch nicht frei rumlaufen.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH