» »

Willkürliches Muskelzucken - seit Serotoninsndrom vor 6 Wochen

L]ar$a21n9 hat die Diskussion gestartet


Hallo, ich bin neu im Forum.

MIch beschäftigt seit 6 Wochen, dass ich Museklzuckungen habe am ganzen Körper und Kribbeln, wie Ameisen, die im Pulk unter meiner Haut durchlaufen.

Das läst mich nicht schlafen, somit komme ich den gamzen Tag nicht auf die Beine und das wiederholt sich täglich.

Ich muss dazu sagen, dass ich vor 7 Wochen von der Arbeit daheim geblieben bin wegen Erschöpfung. Zu diesem Zeitpunkt konnte ich noch gut schlafen und hatte einen ganz normalen Puls/Ruhepuls.(Großes Blutbild und Elektrolytwerte sind ok.)

Dann habe ich mir fast hysterisch Gedanken gemacht, ob ich ein Burn Out habe, habe mich dann so reingesteigert, dass ich nicht mehr schlafen konnte.

Habe dann Schlafmittel (Oxazepam 10mg) von meinem Hausarzt bekommen. Gleichzeitig habe ich mit dem Antidepressivum Escitalopram begonnen (10mg), das hatte ich noch übrig aus einer vorherigen Behandlung, habe das immer gut vertragen.

In dieser Nacht nachdem ich morgens Escitalopram und abends Oxazepam genommen habe, habe ich Schweißausbrüche bekommen, habe gezittert, Muskelzucken, Übelkeit.

Dann habe ich das Antidepressivum am 3. Tag auf 20mg gesteigert, abends wieder Oxazepam (bin nach 4 Std wieder aufgewacht am Zucken und habe dann nochmal eine Oxazepam genommen)und in der Nacht waren die vorgenannten Symptome noch verstärt, hatte nasse Haare vor Schwitzen und einen extrem hohen Puls und konnte mich fast nicht auf den Beinen halten vor Schwäche. Habe dann gegoogelt und bin sicher, dass das Wechselwirkungen/ das Serotoninsydrom war. Habe dann beide Medikamente abgesetzt.

Die Symptome sind nach paar Tagen verschwunden bis auf das Muskelzucken. Das macht mich echt fertig. Ich weiß mir nicht mehr zu helfen.

(Zum Neurologen und Gehirn MRT gehe ich Ende Januar, aber mein Arzt sagt dass es körperlich sicher nichts ist, sondern dass mir mein Körper ein Zeichen gibt. Ich weiß schon, was schief gelaufen ist und was zu einer Erschöpfung geführt hat. Aber das Zucken ist so klar aufgetreten nach EInnahme der beiden Medikamente, sodass ich mir sicher bin, dass es da her kommen muss. Aber wie bekomme ich das wieder weg? Das Oxazepam ist angeblich nach 3 Tagen aus dem Körper wieder ausgeschieden.

Entspannungsbäder verstärken sogar noch das Zucken, nicht mal das geht...)

Jetzt habe ich nur noch Angst, dass das nicht mehr verschwindet. Ich kann nicht mal meinen Alltag bewältigen.

Ach so, ich sollte vielleicht noch sagen, dass mich das Zucken immer wieder aus dem Schlaf reißt, wenn mein Körper einschlafen will. Ich komme so auch in keinen Tiefschlaf.

Zudem liegt mein Ruhepuls bei ca 80-90 seither....

Hatte das auch schon jemand und kann mir helfen?

Danke im Voraus.

Viele Grüße

Lara

Antworten
K8nuf%fe=lstern


Ich hatte auch mehrmals das Serotoninsyndrom. Ob es das jetzt exakt war, weiß ich nicht, aber ich gehe davon aus. Meine Symptome waren hoher Ruhepuls, extreme Übelkeit mit Erbrechen, Zittern, Missempfindungen ... es war halt ziemlich dumm von mir Tramadol im Mix mit Alkohol zu konsumieren. Der Bumerang kommt dann am nächsten Tag!

Ist natürlich jetzt schwer zu beurteilen, woher deine Muskelzuckungen kommen und ob sie durch das Serotoninsyndrom hervorgerufen wurden. Wenn das abklingt, sollten die Beschwerden ja eigentlich verschwinden. Ich habe hin und wieder auch so komisch Zuckungen und nehme dann über längere Zeit ein Präparat mit Magnesium. Das würde ich Dir einfach mal empfehlen. Manchmal liegen irgendwie Defizite im Elektrolythaushalt vor - das kann man so recht gut behandeln. Gibt auch gute Kombipräparate mit Vitamine, Kalium, Magnesium. Ansonsten dann halt beim Neurologen ansprechen. Der ist ja für sowas zuständig.

LeaUra2x19


Hallo Knuffelstern,

vielen Dank.

Beim Neurologen bin ich in 1 Monat.

Magnesium nehme ich gerade.

Ansonsten habe ich im Elektrolythaushalt laut Blutwerte keine Defizite.

Meine Symptome waren bis auf das Erbrechen die selben, nur zusätzlich dann die Zuckungen...

KYnuffelqstern


Nimmst Du eines der Medikamente jetzt noch? Ich habe mal ein trizyklisches AD bekommen, dass auch sedierend wirken soll und hatte da total absurde Nebenwirkungen - hatte dann eine Art Bewegungsdrang, weil meine Beine und Arme komisch kribbelten und hatte willkürliche Zuckungen. Das war super unangenehm, ging aber recht fix vorbei. Wenn man sowas länger nimmt, könnte es sein, dass es lange dauert, bis wirklich alles abgebaut ist und eigentlich sollte man sowas ja auch ausschleichen.

LoarRa2n1x9


nein, habe die Medis nur über 3 Tage genommen...

K}nuAffelsCterxn


... und immer noch die Zuckungen?

r/r"20017


Ihr sollte nicht selber das Serotoninsyndrom als Laien-Autodiagnose feststellen. Der einzig richtige Rat dürfte sein, das alles von einem Fachmann beurteilen zu lassen. Ihr könntet meilenweit daneben liegen.

L-ara2x19


ja alles beim alten :-/

KEnuffeDlKstern


Ich kenne genug Fachleute, die über die Jahre genauso meilenweit daneben lagen bei mir ...

Muskelzuckungen sind kein typischen Symptom für das Serotonin-Syndrom. Insofern müsste man da, für meine Begriffe, woanders suchen. Zu hohe Serotoninspiegel bauen sich ja über gewisse Stunden ab und die Symptome verschwinden. Habe das 3-4 Mal intensiv erlebt.

Im Idealfall würde ich tatsächlich auch raten auf den Facharzt-Termin zu warten und das dort besprechen. Könnte durchaus ein Absetzsymptom oder sowas sein. Komisch ist nur, dass das offensichtlich ja nicht wegzugehen scheint ... ":/

L7ar_a21x9


ja genau...danke

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH