» »

Ist "psychisch krank sein" in Mode?

eZsZta1


Aber ist es nicht so, dass ein Psychologe oder Psychotherapeut praktisch bei jedem etwas finden würde, der sich bei ihm einer Diagnose stellt? Gibt es eigentlich so etwas wie den psychisch vollkommen gesunden Menschen?

Also ich kannte mal eine Frau, die war beim Therapeuten, ist aber schon ca. 20 Jahre her.

Nachdem sie ihr Problem geschildert hat, meinte der Therapeut: "Das ist ungefähr so, als würde man mit einem Mückenstich zum Arzt gehen."

Die Frau ist weggezogen, aber ich weiß sie hat Mann und Kinder und es geht Ihr wohl sehr gut.

Was ich damit sagen will ist, es gibt sicher Menschen die so eine intakte Familie habe (in der es auch mal Streit gibt, aber das ist ja wohl normal) das sich dort über ihre Sorgen austauschen können. Probleme haben sicher alle Menschen, aber es geht ja darum wie man gelernt hat damit umzugehen.

eZstax1


PS.: Aber es würde mich schon auch mal interessieren, ob Patienten heute noch vom Therapeut abgelehnt werden, weil ihr Problem als zu geringfügig betrachtet wird. Vielleicht kann das ja mal jemand vom Fach beantworten ":/ ?

t7atuxa


esta

Ich bin nicht vom Fach, aber ich weiß von einer Freundin, die so einer Burn Out- Geschichte bei einer Psychologin abgewiesen wurde. Es hätte keinen Krankheitswert, sie soll Entspannungskurse machen.

Ich finde die Theorie, dass es den Therapeuten ums Geld geht, auch zumindest in DE etwas unlogisch. Es gibt fast überall mehr Bedarf als freie Therapieplätze, dass heisst, die Therapeuten können die Patienten behandeln bzw. vorziehen, die am dringendsten Hilfe brauchen.

Pno<ngxo


@ Knuffelstern

Ich kann dich gut verstehen.

Ich hasse diese ganze Oberflächlichkeit. Überall wird nur plakativ etwas verhandelt, ausgeführt ... und auf der Suche nach Echtheit wird man täglich irgendwie enttäuscht.

Das ist ja das, was ich die ganze Zeit sage.

Es gibt hier einige, die wollen dich nicht verstehen. Es geht dir ja nicht um wer ist vegan, wer ist was weiss ich was, du hast ein Problem mit dem Paradoxum unserer Zeit. Siehe mein Beitrag ..ich glaube 2 Seiten weiter vorne.

Sei froh, wenn du hinter die Kulissen blickst und merkst, das etwas nicht stimmt mit unserer Gesellschaft.

Viele verschliessen die Augen und wollen es gar nicht sehen, sie spielen mit in diesem großen Spiel der Oberflächlichkeit und des erhaschens einer Aufmerksamkeit durch völlig an den Haaren herbeigezogene Dinge.

Bleib so klar in deinem Empfinden, du empfindest richtig und musst dich nicht ständig für irgendwas rechtfertigen. Auf andere Art jammerst du nämlich auch, das dich angeblich keiner versteht.

Du schlüpfst in eine Opferrolle und bemitleidest dich selbst.

Wie hier:

ich doch jeden Tag normal zu sein und wünsche es mir so sehnlichst. Ich habe das Gefühl in jeder Beziehung immer eine extra Wurst zu brauchen. Und das nervt so unheimlich, nur kann ich nicht anders sein.

Warum willst du anders sein? Wer es allen rechtmachen will, verliert seine Identität und wird nicht mehr ernstgenommen, und fängt immer mehr an, sich zu entschuldigen und zu hinterfragen. So wie du auf dem besten Weg bist.

Sei klar indem was du sagst, weil du es auch so meinst. Gewöhn dir ab, ständig von anderen gemocht zu werden. Entweder, man mag dich um deines Willen, oder man lässt es.

@:) Viele Grüße

Pongo

ezs`tax1


Pongo :)^

ich doch jeden Tag normal zu sein und wünsche es mir so sehnlichst. Ich habe das Gefühl in jeder Beziehung immer eine extra Wurst zu brauchen. Und das nervt so unheimlich, nur kann ich nicht anders sein.

Na wenn Du immer eine Extrawurst brauchst, dann gönn sie doch auch anderen ;-) .

Ich kann Dich auch verstehen, das Dir die ganzen Egomanen und Narzissten auf die Nerven gehen, aber Du musst da ja nicht mitmachen. Dann hast Du vielleicht nur zwei Freunde (dafür richtige), statt hundert.

Und was ist schon normal?

S1hojo


Sei froh, wenn du hinter die Kulissen blickst und merkst, das etwas nicht stimmt mit unserer Gesellschaft.

Ich bin ziemlich sicher, dass das schon immer so war und vermutlich auch immer so bleiben wird. Menschen sind in der Lage, sich selbst und ihre Spezies zu idealisieren, sie sind in der Lage, etliche tatsächliche und viele vermeintliche Zusammenhänge zu sehen, aber danach zu handeln ist noch mal was ganz anderes. Weil wir bequem und egozentrisch sind und sehr viel nachdrücklicher von diversen uns gar nicht wirklich vollumfänglich bewussten Impulsen und Einflüssen gesteuert werden, als es uns im Hinblick aufs Selbst- und Menschenbild angenehm ist.

slensibCelm>annx99


aber danach zu handeln ist noch mal was ganz anderes. Weil wir bequem und egozentrisch sind und sehr viel nachdrücklicher von diversen uns gar nicht wirklich vollumfänglich bewussten Impulsen und Einflüssen gesteuert werden, als es uns im Hinblick aufs Selbst- und Menschenbild angenehm ist.

Bei manchen ist Bequemlichkeit und Egozentrik größer, bei manchen geringer.

FnoreGnsikNer


Bei allem Recht auf ein positives Selbstbild - man bekommt's nicht, indem man die Gesellschaft pauschal soweit schlechter macht, dass man darüber steht ...

S+hoxjo


Das ist halt seine Form von Egozentrik, hm? ;-)

Furomm'eJu^ngfraxu85


Wie denkt Ihr denn darüber?

Ich denke wer den ganzen Tag auf Facebook rumhängt ist auch nicht ganz normal im Kopf.

K&nu#ffels7terwn


Ich denke wer den ganzen Tag auf Facebook rumhängt ist auch nicht ganz normal im Kopf.

Wenn Du uns noch sagst, wen Du damit meinst, kommen wir vielleicht weiter ... gesetzt den Fall, dass Du von mir redest: Woher weißt Du denn wie lange ich täglich auf Facebook bin? Bist Du Hacker oder beim BND ... ich glaube kaum!

Mit solchen Missionierungsversuchen sollte man lieber auf diese Smartphone-Zombies zielen, die den ganzen Tag ihr Gesicht nicht von dem Ding wegbekommen und bei Whatsapp dummes Zeug rumdaddeln. Die sind definitiv wirklich nicht mehr normal im Kopf!!! Guck Dir das mal an, die gehen abends in eine Kneipe und jeder grabbelt nur an seinem Smartphone rum. Ganz ehrlich: Find ich schlimm. Zum Glück sind ja nicht alle so ...

__________

Bei allem Recht auf ein positives Selbstbild - man bekommt's nicht, indem man die Gesellschaft pauschal soweit schlechter macht, dass man darüber steht ...

Ebenfalls, gesetzt den Fall, dass von mir die Rede ist: Ich glaube mir fehlt einfach die Gabe von mir positiv zu denken oder sowas wie Selbstliebe zu entwickeln. Und wenn ich mir die Gesellschaft anschaue, sehe ich darin auch nichts Erstrebenswertes, dass mir Motivation schenkt mich dahingehend entwickeln zu müssen. Mir erscheint das alles so unglaublich sinnlos. Und je mehr man darüber nachdenkt, desto sinnloser wird es. Und mit "sinnlos" meine ich wörtlich, dass es keinen Sinn für mich ergibt.

Wie ist das? Man häuft sein ganzes Leben materielle Güter an, um irgendwann, wenn die Gesundheit von eben dieser Prozedur ruiniert ist, die angehäuften Güter darauf zu verwenden seine Krankheiten zu behandeln und vielleicht ein eigenes Dach über dem Kopf zu haben. Es geht nicht darum zu leben, sondern darum zu konsumieren. Und am Sterbebett fällt mir dann ein, was ich eigentlich alles machen wollte, aber "wegen Arbeit und so" nicht konnte. Und mich irritiert es immer wieder aufs Neue, wie selbstverständlich die Leute das so annehmen und sich dann direkt im Anschluss einer solchen Unterhaltung wieder über Grundstückspreise beschweren und wie doof doch Elektroautos sind.

Ist das jetzt Kondition oder sind wir Menschen tatsächlich so schnell zu blenden? Mir fällt es extrem schwer dem Menschen ein positives Gutachten zu erstellen. Und ich bin ja selbst einer. Das ist so, als hätte die Titanic den Eisberg nicht gerammt und dann stehe ich da unten und bohre Löcher in den Rumpf.

ehsta1


Wie ist das? Man häuft sein ganzes Leben materielle Güter an, um irgendwann, wenn die Gesundheit von eben dieser Prozedur ruiniert ist, die angehäuften Güter darauf zu verwenden seine Krankheiten zu behandeln und vielleicht ein eigenes Dach über dem Kopf zu haben. Es geht nicht darum zu leben, sondern darum zu konsumieren. Und am Sterbebett fällt mir dann ein, was ich eigentlich alles machen wollte, aber "wegen Arbeit und so" nicht konnte.

%:|

Ich habe jetzt nicht den ganzen Thread gelesen, aber behaupte mal Dir könnte eine Therapie gut tun. Keiner zwingt Dich erst am Sterbebett über Dein Leben nachzudenken. Du musst auch nicht materiellen Gütern hinterher laufen, es ist Dein Leben Du kannst machen was Du willst.

Du gibst den anderen die Schuld, weil Du nicht so lebst wie Du möchtest, das ist kurios.

ePstxa1


Wenn Du uns noch sagst, wen Du damit meinst, kommen wir vielleicht weiter ... gesetzt den Fall, dass Du von mir redest: Woher weißt Du denn wie lange ich täglich auf Facebook bin? Bist Du Hacker oder beim BND ... ich glaube kaum!

%:| {:(

SKilbeNrmondoaugxe


Ich denke wer den ganzen Tag auf Facebook rumhängt ist auch nicht ganz normal im Kopf.

Mir hat mal jemand gesagt, eine Frau die keine Kinder will, sei nicht ganz richtig im Kopf...suchen wir weiter ?

Plrada Teufexl


Für mich sind psychische Erkranungen genau so wenig eine Modeerscheinung wie eine Lactoseintoleranz z.B., der das ja auch oft nachgesagt wird.

Ich denke einfach, die Erkrankungen werden bekannter und immer häufiger als genau das akzeptiert, als Krankheit. Man traut sich eher darüber zu reden und findet viele Menschen, denen es auch so geht zum Austausch.

Meine von kindesbeinen an bestehende Lactoseintoleranz wurde mit mitte 20 diagnostiziert. Was für ein Segen!!! Endlich wußte ich, was mich so gequält hat und was ich dagegen unternehmen kann!

Meine psychische Erkrankung hat in jungen Jahren niemand ernst genommen, weil ich eben noch so jung war. Ich hätte mir einen langen Leidensweg ersparen können, hätten die Ärzte das damals nicht einfach so abgetan. Immerhin bekam ich mit 20 meine erste Therapie, die schon ein wenig half.

Ich finde es nach wie vor traurig, wie manche Menschen über psychische Erkrankungen denken. Das meine ich jetzt ganz allgemein und nicht auf spezielle Menschen hier im Faden bezogen. Ich erlebe in meinem Job in dem ich auch oft mit psychisch Erkrankten zu tun habe oft soviel Intoleranz und gefährliches Halbwissen, da kräuseln sich mir die Fussnägel 8-(

Auf der anderen Seite ist es natürlich auch nicht ungefährlich, da heute vielleicht zu schnell etwas auf die Psyche geschoben wird, was durchaus körperlicher Natur sein könnte... Aber ich habe bisher die Erfahrung gemacht, dass ich auf den Kopf gestellt wurde, bevor der Arzt mir ein Antidepressivum oder eine Überweisung zum Therapeuten in die Hand gedrückt hat. Mag aber leider nicht immer und überall der Fall sein.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH