» »

Ist "psychisch krank sein" in Mode?

WRM 2?014


@ Fizzlypuzzly:

Ich denke, er meint es so:

Schlechte Gedanken durch schlechtes Erlebnis --> Depression entsteht

Positive Gedanken --> Depression wir geheilt

Stimmt das vereinfacht so, Graue Socke?

JIessSlVyethxerin


Geht aber nicht. Ist wie ein Ei. Durch kochen wird es hart, aber durch einfrieren nicht wieder weich.

GYraaue\ Sockxe


Positive Gedanken, Ablenkung, veränderte Fokussierung - eben alles, was auch verhindert, in negativen Gedanken zu versumpfen....

mTittealgrob}röhrig


Wenn du hirnchemisch depressiv hast ist, gibt es keine positiven Gedanken mehr und nichts mehr zum Ablenken.Ablenken.War zumindest hier so

Alles, was mal Spaß gemacht hat, fühlt sich fahl, grau und leer an. Alle Gedanken sind durch die Depression dunkel eingefärbt.

G2raue |Socke


Aber bevor sich die Hirnchemie nachhaltig verändert, gibt es doch die Möglichkeit psychisch gegen zu steuern, oder?

egstax1


Aber bevor sich die Hirnchemie nachhaltig verändert, gibt es doch die Möglichkeit psychisch gegen zu steuern, oder?

Ich behaupte ja! Ich selbst war in einer Klinik (ist schon paar Jahre her) u.a. wegen Depression, wir mussten jeden Tag Frühsport machen. Soziale Kontakte können auch gut tun, Hobbys, ein gutes Umfeld, mitunter kann es helfen, Menschen die einen nicht gut tun, zu meiden.

Wenn die Hirnchemie schon verändert ist helfen nur noch Tabletten, meine Erfahrung.

mdit?telgr^obrö5hrig


Aber bevor sich die Hirnchemie nachhaltig verändert, gibt es doch die Möglichkeit psychisch gegen zu steuern, oder?

Ich bin mir nicht ganz sicher, und hab natürlich nur meine eigenen Erfahrungen. Es war tatsächlich aber bis jetzt eher so, dass ich zwar mitkriege, wie alles dunkler wird (wenn ich Glück habe - wenn nicht, finde ich mich eines Tages wieder und wundere mich, wieso ich plötzlich alles gar so negativ sehe ;-D), da aber wenig aktiv dagegen tun kann. Was hilft, sind Dinge, die auf die Hirnchemie indirekt einwirken: Sport, mehr Tageslicht, bessere Ernährung (mehr Omega 3, Sachen, die das Mikrobiom glücklicher machen), auf Vitamin D achten, sowas. Aber so direkt psychisch was dagegen machen, finde ich schwierig. Es sind ja tatsächlich teilweise dieselben Gedanken, nur einmal sind die Dinge quasi wie sie sind, tun aber nicht oder kaum weh, und dann wieder sind die Dinge wie sie sind, tun aber teilweise fast unerträglich weh. Was aber hilft: sich bewusst machen, dass es mal wieder die schieflaufende Hirnchemie ist und alles in Wirklichkeit vermutlich nicht so schwarz ist. Da rede ich aber von einer mittlerweile ziemlich milden saisonalen Sache In meinen dünkleren Zeiten stand ich tatsächlich irgendwo in der Öffentlichkeit und habe einfach so zu heulen begonnen - mehrfach - weil sich alles einfach nur noch scheiße angefühlt hat. Ich glaube nicht, dass ich da noch hätte gegensteuern können, und hab dann schließlich auch kurz Medikamente genommen. Für mich der beste Beweis, dass es wirklich Hirnchemie ist, weil fünf, sechs Wochen später - der normale Wirkungseintritt von dem, was ich genommen habe - wurde plötzlich der Grauschleier etwas gelüftet und es tat einfach nicht mehr so weh

G^rauet SoMcke


Was hilft, sind Dinge, die auf die Hirnchemie indirekt einwirken: Sport, mehr Tageslicht, bessere Ernährung (mehr Omega 3, Sachen, die das Mikrobiom glücklicher machen), auf Vitamin D achten, sowas.

Ah, ok - dass diese Dinge eine direkte Wirkung auf die Hirnchemie haben, wusste ich nicht - aber wenn dadurch eine antidepressive Wirkung begründet wird, hätte man doch schon einen Ansatz, wieso gefühlt/überliefert depressive Zustände früher seltener auftraten als heute: die Leute waren mehr draußen und haben sich weniger künstlich ernährt...

s8ensvibelmanxn99


die Leute waren mehr draußen

Ich glaube, dass das ein entscheidender Punkt ist. Ebenso die Ernährung (stärker behandelte Nahrung), die Bewegung und mangelnde Ziele (u.a. zuviel Fernsehen als sehr passiver Zeitvertreib). Das Konsumverhalten, das marketingtechnisch gesteuert wird, trägt nicht unwesentlich dazu bei.

mkitte*lg'robröahxrig


die Leute waren mehr draußen und haben sich weniger künstlich ernährt...

... Saßen weniger lange, wenn überhaupt, bis zum Schlafengehen vor blauem Licht (Monitore, Smartphone) und schliefen dadurch besser, wenn auch vielleicht nicht unbedingt länger. Bei künstlicher Ernährung wäre ich vorsichtiger, damals gab es auch schon ziemlich viel giftiges Zeug in Nahrungsmitteln.

e_sta@1


hätte man doch schon einen Ansatz, wieso gefühlt/überliefert depressive Zustände früher seltener auftraten als heute: die Leute waren mehr draußen und haben sich weniger künstlich ernährt...

Das soziale Umfeld hat sich auch nicht ständig geändert, das ist weniger stressig. Heute wechselt man öfter mal den Job und die Stadt und den Ehemann/ Ehefrau, ja ich weiß, das hat auch Vorteile, aber kann auch zuviel werden ;-) .

PIevrseiLda


@ WM 2014

Und ich traue mir zu, zu bewerten, dass es bei den jungen Menschen, die ich in der Klinik kennengelernt habe, durchaus Verstänflich ist bei ihrer Vorgeschichte, dass sie psychisch krank geworden sind.

Wie beurteilest du, ob es bei einer Vorgeschichte 'verständlich' ist, psychisch krank zu werden?

Und das so abzuurteilen wie du es tust, mit "im Vergleich zu früher ist deren Leben ein Klacks" finde ich asozial. Du kennst die Menschen nicht​. Du hast keine Ahnung, was wer wie und wo durchgemacht hat, oder wodurch er so belastet ist. Also würde ich mal anfangen nachzudenken, bevor ich solche Aussagen raushaue...

Ich kenne genug Jugendliche und ihre Geschichten. Im Gegensatz zu früher oder den Umständen, in denen andere Menschen der dritten Welt leben müssen, kommt es einem fast lächerlich vor. Trotzdem sind psychische Probleme in der westlichen Welt eine traurige Realität.

Ich verabschiede mich​ aus dem Thread, ich werd zu wütend beim Lesen...

Das ist gut. Wer wütend ist, der kann nicht klar denken und urteilen.


@ Eule2

Ich traue mir zu behaupten, dass du das Leben der meisten Jugendlichen nicht gut genug kennst, um das zu beurteilen ":/

Ab welchem Zeitpunkt kennt man Jugendliche gut genug, um das beurteilen zu können?

Wer wirklich immer noch glaubt, Depressionen o. ä. ließen sich durch positives Denken vorbeugen oder sogar heilen, der hat einfach so rein gar keine Ahnung.

Hast du noch nie von ResIlienz gehört?


@ Shojo

Kommt immer stark auf die Depression an, aber sobald aus dem Ruder laufende Hirnchemie beteiligt ist und nicht "nur" bestimmte Denkmuster da in eine ungünstige Schleife führen, kann man so positiv herumdenken, wie man will, ohne sich besser zu fühlen, fürchte ich.

Die Frage ist: Was ist die eigentliche Ursache?

Und die Denkmuster lassen sich auch nicht einfach mit Fingerschnippen ändern, das Hirn hat ja nun mal eine bestimmte Beschaffenheit und auch bestimmte Gewohnheiten.

Gewohnheiten können bewusst verändert und neu erlernt werden. Es dauert eine gewisse Zeit, aber dennoch.

J[essS_lyxtherin


Im Gegensatz zu früher kommt es einem fast lächerlich vor.

Du bist 21. Von welchem ominösen 'früher' sprichst du? 2007?

PQersmeida


@ Fizzlypuzzly

Die angeblich so positiven Gedanken sehe ich sehr zwiespaltig. Die Probleme - gleich welcher Art - lassen sich nicht durch pos. Gedanken verändern, wenn das Problem nicht erkannt wird. Hier würde das Problem ignoriert.

Wenn schon pos. Gedanken, dann nach erkennen des Problems. Dann können pos. Gedanken helfen, den neu eingeschlagenen Weg weiter zu gehen.

Mal ein Beispiel: Mit pos. Gedanken kann man sich oder anderen z.B. nicht verzeihen, wenn die eigene Wut, Trauer, Verletzungen usw. nicht aufgearbeitet wird. Die Ursache, das Problem bleibt.

Positives Denken ist nicht gleichbedeutend mit Ignoranz und Schönrederei. Es geht viel eher darum, sich auf die positiven Aspekte der negativen Erfahrungen und Umstände zu fokussieren.


@ mittelgrobröhrig

Wenn du hirnchemisch depressiv hast ist, gibt es keine positiven Gedanken mehr und nichts mehr zum Ablenken.

Was verursacht eine krankhafte Veränderung der Hirnchemie?

fFelis tmaFrgarxita


@ Perseida,

Eule 2 ist erst 18 und weiß wohl sehr gut, womit die Jugendlichen heute zu kämpfen haben.

@ Alle,

die Psychische Erkrankungen für eine Modeerscheinung halten.

Fizzlypuzzly schrie,

Man/ich denke nur, wie sich wohl der/die nächste Betroffene fühlt, wenn nach Hilfe ersucht wird und direkt dieser Titel ins Auge springt.

Das habe ich auch gedacht, als ich den Titel las. Zum Glück bin ich schon länger im Forum und weiß, dass lange nicht alle User so denken. Jemand der neu hier ist und psychische Probleme hat und das liest, traut sich vielleicht nicht einmal mehr professionelle Hilfe zu suchen, weil er denkt, dass er sowieso nicht ernst genommen wird.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH