» »

Wer hat Erfahrung mit Citalopram?

Lga1cer:tes8


Hallo zusammen, seit ca. 4 Jahren nehme ich schon citalopram 20mg, schon zweimal versuchte ich (mit Einverständnis des Neurologen) das Mittel auszuschleichen. Es ist mir nicht gelungen, weil ich einen starken beidseitigen Tinnitus habe, hatte ich das Gefühl, er wird von Tag zu Tag lauter. Diese Unerträglichkeit konnte ich nach Wochen wieder mit dem Einschleichen von Cit. abmildern. Natürlich geht er davon nicht weg. In den Apotheken musste ich mir immer wieder einen Vortrag darüber anhören, (weil ich zusätzlich für die Nacht noch Aponal 10 seit 25 Jahren einnehme) über die Unverträglichkeit beider Mittel. Jetzt wechsle ich jedesmal die Apotheke.

Ich bekam Citalopram wegen meinem falschen affektiven Verhalten verschrieben, es hat sich schon gebessert, vielleicht ist es auch die Altersmilde. Ich falle auch nicht mehr so in die Dunkelheit.

Das Nachlassen der Libido kann ich so bestätigen.

Lacertes8

L@ac>ertes)8


Nachtrag: beim Durchlesen der Beitäge stelle ich diese panische Ablehnung von Citalopram u.ä. fest.

Seid doch einfach froh und zufrieden wenn die Medizin solche Mittel bereithält. Ich lebe schon 26 Jahren damit und habe eine pragmatische Sichtweise dazu. Es dauert auch Tage und Wochen bis die Wirkung sich zeigt, dies ist kein Hebel der im Hirn das Glück bringt, es sind die kleinen Dinge die sich ändern, z.B. eine andere Wahrnehmung der Ängste und ähnlichem. Und kommt nicht damit, der kann ja gut reden, niemand wünsche ich meine Kopf- und Hirnverletzungen mit denen ich seit 26 Jahren leben muss.

Lacertes8

cAhritQzti


Hallo Leute,

Ich brauche mal wieder eure Erfahrungen. Ich habe 20 Tage citalopram 10 mg genommen und nun schon seit 8 Tagen citalopram 20 mg. Ich habe mich am Anfang echt besser gefühlt bis auf die letzten 4 Tage ging es mir psychisch richtig schlecht es traten wieder Symptome auf wie z.b Benommenheit und etwas Ängste. Ist das immer.noch normal nach 28 Tagen das mal wieder Symptome auftreten können? ???

L+aceretesx8


es ist doch klar, daß die Ängste aus deinem Kopf, auch nach 28 Tagen Citalopram nicht herausgehen.

Die Ursachen deiner Ängste sind ja nicht aus der Welt. Die Wirkung von Citalopram zielt darauf, wie ich meinen Alltag besser bewältigen kann, das Schwere im Kopf und in der Seele wird in einem weicheren Kissen gebettet. Dem "Horror"-Kopfkino muß man entgegentreten. Meine Methode: wenn ich in der Nacht aufwache und mein Kopfkarusell droht zu entgleisen, kein hilfreicher Gedanke tut sich auf... setze ich mir einen Stöpsel vom MP3 Player ins Ohr und vertiefe mich in eines von meinen vielen Hörbücher. (aus öffentlichen Bibliotheken) Wenn die irrationalen Gedanken überhand nehmen, gibt es keine helfende Hand. Besser am helllichten Tag diese Ängste angehen. Für mich ist dies keine Flucht, sondern eine Möglichkeit, meine Angelegenheit selbst in die Hand zu nehmen.

Die Auswirkungen durch das einschleichen von Citalopram sind in Kauf zu nehmen!

nur Mut und Geduld.

Lacertes8

crh}ritzxti


Hallo,

Ja ich weiß das man geduldig sein muss. Nur dachte ich das ich schon das schlimmste überstanden habe mit den 10 mg und nun fängt das teater von vorne an mit den 20 mg. Heute stand ich völlig neben mir und bekomme Atemnot. Und man denkt das bleibt nun mein lebenslang.

Ich habe Wiege sagt das Gefühl das mich die citalopram 20 mg etwas in Stich lassen. ":/

L0acer!tes8


Lieber "chritzti", niemand lässt dich im Stich, es sei denn, du bist damit einverstanden.

Es muß dir klar sein, daß in deinem Körper etwas passiert, das du noch nicht kennst. Mit Erschrecken stellst du irgendwelche unangenehme Veränderungen fest, deine Erklärung, es kommt von dieser verdammten Tablette. Es kann so sein, der Körper reagiert sehr unterschiedlich und jeder Mensch anders. Deine Ärztin, ist sie deine Hausärztin (Allgemeinmedizin) oder eine Fachärztin (Neurologie ö.ä.). ? Ich weiß ja nicht, welche Untersuchung da vorausgegangen ist, damit du dieses Medikament verschrieben bekommen hast. Nur sie kann diese Symptome deuten. Auf keinen Fall selbst absetzen.

Erwarte von diesem Medikament auch keine Wunder oder gar plötzliche positive Veränderungen.

Gehe zu deiner Ärztin und schildere ihr deine Sorgen.

Lacertes8

d\i|e -Tortxe


hier schreiben alle von 20 mg. ich hatte damals 40mg und keine probleme O_o

c:hrixtzti


Hallo,

Die Ärzte bestimmen das ja wieviel mg man bekommen sollte. Ende diesen Monats habe ich endlich mein ersten Termin bei einem Psychater ich bekomme eine Gesprächs terapie und hoffe das es mir dann endlich mal besser gehen wird.

Vielleicht stellt der psychater die mg ja dann höher das muss man halt sehen. Ich merke für mich das es wieder etwas schlechter geworden ist mit den psychischen Symptomen. Schlafen ist auch eine Qual geworden ich werde mindestens 5 mal nachts wach und musss ständig auf die Toilette Wasser lassen. Und stehe weiterhin neben mir. Ich möchte gerne geklärt haben ob das von den citalopram dura 20 mg kommt oder ob das rein psychisch wieder ist. :(v ???

Sbanhtxori


Hallo,

nehme seit inzwischen fast 5 Wochen Citalopram 20mg, habe aber leider noch keine Wirkung. ABER: Ich habe auch quasi garkeine Nebenwirkungen, z.B. auch keine Verlängerung der Dauer bis zum Orgasmus, was ja eigtl. immer passieren sollte?

Kann es sein, dass 20mg dann einfach eine zu geringen Dosis sind, oder sollte ich lieber das AD wechseln dann?

Danke.

c^hri(tztDi


Ganz erlich ich würde zum Arzt gehen an deiner stelle und das abklären. Wenn du die 20 mg schon seit 5 Wochen nimmst müsste eigentlich schonmal ein positiver effekt eingetreten sein. Bei mir haben sogar 10 mg angeschlagen nur die 20 mg halt noch nicht.

Sdantxori


Das mache ich auch noch aber bis zum Termin dauert es noch etwas, vlt. hat hier ja wer Erfahrung damit. Hängt die Dosis vom Körpergewicht ab? Bin ein 95kg schwerer Mann, kann es da sein, dass ich einfach eine größere Dosis benötige? Das sich z.B. die Dauer bis zum Orgasmus nicht verlängert spricht ja eher dafür, dass der wirkstoffspiegel noch nicht hoch genug ist?

cnhritxzti


Hallo,

Ich habe eine frage es ist heute eine neue Nebenwirkung aufgetreten nämlich Herzrhythmusstörungen ist das normal ? Ich hoffe es ist ungefährlich weil es sehr unangenehm ist und versetzt ein in angst. Bitte um eure Erfahrungen.

cBh2ritzxti


Muss mich nochmal melden, ich habe ja schon bei citalopram 10 mg Schwindel gehabt aber jetzt bei den 20 mg ist es schon extrem mit dem Schwindel und herzrhythmusstörungen. Ohhh dann nehme ich die nicht mehr da bekommt man ja echt angst und ich bin total schreckhaft aufeinmal ich War auf Toilette die Tür fiel vom Wind zu und ich habe so ein seltsamen Schreck bekommen. Mein Sohn 1 Jahr alt haut gegen die Tür weil er spielen will darauf habe ich mich so sehr erschrocken .

Habe nun angst das die herzrhythmusstörungen nicht mehr nachlassen. Das ich die ganze Nacht damit leiden muss. Weiss einer was von euch?

cAhritjzti


Hallo Leute,

Ich habe den normalen Notarzt gerufen weil ich wissen wollte ob die Citalopram schuld haben wegen meine herzrhythmusstörungen und Schwindel.

Es kam plötzlich was ganz anderes raus ich habe seit einigen Tagen meine Blutdruck Tabletten nicht mehr genommen gehabt Ramipril 10 mg 1 pro Tag der Arzt hat es ausgeschlossen das die Citalopram die Ursache sei. Ich habe viel zu hohen Blutdruck und soll unbedingt die Ramipril weiter nehmen.

Tja so kann man sich täuschen ich War fest der Meinung das es Nebenwirkungen von Citalopram gewesen sein müssen.

s:chKneckTe19x85


Wenn man psychisch schon angeschlagen ist, dann ist es öfters extrem schwer, zu differenzieren, was die Psyche ist und was das Medikament.

Ich bin nun in hypochondrischer Sicht und Selbstbeobachtung wirklich ein dickhäutiges Walross, aber mir ist es auch einmal passiert, dass ich kurzzeitig das Gefühl von Kribbeln / Missempfindungen an der Wirbelsäule hatte und das dann täglich beobachtet habe, natürlich mit dem Ergebnis, dass es mir nach Ausschleichen des Medikaments X plötzlich besser ging. o:)

Heute nehme ich die dreifache Dosis des gleichen Medikaments und mir geht es blendend, die Missempfindungen waren rein psychischer Natur und haben sich durch die Fixierung natürlich gesteigert. :=o

Ich empfehle jedem eine enge Zusammenarbeit mit dem verschreibenden Neurologen / Psychiater. :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH