» »

Wer hat Erfahrung mit Citalopram?

Zgwac?k*4x4


Ab wann wirkt so ein Medi??

Da die geringste wirksame Citalopram-Dosis mit 20 mg angegeben wird, wohl nicht in der 10 mg-Phase; die dient nur der Gewöhnung des Körpers an das AD (um Nebenwirkungen möglichst zu vermeiden). Die meisten Leute sollten nach 2 Wochen der 20 mg-Phase etwas gemerkt haben.

Es geht manchmal auf und ab, besonders am Anfang; wichtig ist die Gesamtentwicklung.

Alles Gute!

B]eFlla2x9


Danke Zwack @:)

MErs.MBe(etlejeuice


Ich habe das Mittel auch noch hier liegen und will es nicht nehmen, weil ich Angst habe wieder an Migräne mit Aura und so ne scheiße zu leiden. Gibt es Migräne Patienten die es vertragen haben und dadurch trotzdem keine Migräne bekommen haben?

Ich will den Schrott nicht dauernd erleben müssen, nur weil ich diese Pillen schlucke.

B-ellax29


Hallo Mrs Beetlejuice

Also ich habe auch des öfteren Migräne!

Nehme die Tabletten nun 15 Tage und hatte nur vor 2 Tagen einmal Migräne. Fing abends an und zog sich bis zum nächsten Mittag. Hab es ohne Schmerztabletten ausgehalten,da ich nicht wußte was ich nehmen darf.

Ansonsten ist das mit der Migräne aber ok.

Nimm doch am Anfang auch erstmal eine halbe Tablette und schau wie du es verträgst.

Ich habe auch Wochen gebraucht bis ich das Medi genommen habe,aber ich hab diese Angstzustände einfach nicht mehr ausgehalten und habe dann für 10 Tage mit einer halben Tablette morgens angefangen.

Alles Gute und liebe Grüße

Sfugalcady


Hallo,

ich nehme seit ca. 2 Monaten Citalopram. Ich leide auch an Migräne, aber die Citalopram haben bei mir nichts ausgelöst.

Was mich stört, ist die Tatsache, dass ich keine Wirkung verspüre, eher im Gegenteil.

LG

B(ell.a29


Sugalady

Vielleicht ist es dann das falsche Medi für dich,hast du mal mit deinem Neurologen darüber gesprochen ???

wDa1rmherxzig


Ich habe über jahre auch schon viele Med. gehabt,auch diese.Jeder Körper ist anders und bei jeden helfen die tabl. entweder schneller oder langsamer.Ich habe die Erfahrung,sie wirken,aber man hat trotzdem tiefs und höhen.Deshalb entschloss ich mich,vor 3 Jahren auf zuhören.Langsam mit der Dosis niedriger gegangen und über längere Zeit.Mir wars schlecht,gereizt,tiefs,müde.....Wie ein entzug eben,ich möchte dies nicht mehr mit machen.Deshalb bin ich sehr vorsichtig was ein zu nehmen.Es hilft am Anfang,ist aber auf dauer keine Lösung.Das wurde uns in der Klinik immer gesagt.

BiellNa52x9


Aber irgendwie muß man sich ja helfen,denn selbst einen Therapieplatz zu bekommen dauert Monate. Denke schon das eine niedrige Dosis einen nicht abhängig macht sondern hilft.

Ssugala_dxy


Sugalady

Vielleicht ist es dann das falsche Medi für dich,hast du mal mit deinem Neurologen darüber gesprochen ???

Das denke ich auch. Habe meinen nächsten Termin beim Psychiater ende Januar. Auch meine Anderen Medis wirken nicht richtig. Habe schon von einigen Mirtazapin empfohlen bekommen. Von den Intikationen her passt es und ich hoffe, dass es mir damit dann irgendwann einmal besser geht.

LG

B,eklglda2x9


Ich drück dir auf jeden fall die Daumen,das du bald das richtige Medi für dich findest.

Machst du auch eine Therapie ???

w.arm1herQz[i}g


Ich weis nicht,ob es was bringt,wenn du eine niedrige Dosis nimst.

Zu niedrig hilft nicht,zu hoch ist auch nichts.Es kommt darauf an,wieviel Kilo du hast und auf dein Wohlbefinden.Die Dosis muss halt genau passen,sonst bringts nichts.Du kannst ja mal 4wochen eine niedrige dosis probieren und dann höher gehen.Bei wars schon mal so,mir hat gar keine Dosis was gebracht.Ich mußte dann wieder nach Wochen,langsam runter um was anderes zu nehmen.Wenns ein scheiße geht,kotzt ein das an,weil sich das über wochen ziehen kann.Es ist nicht einfach.Ich wünsche dir alles gute und hoffe,es hilft dir schnell. *:)

Slugralxady


Ich weis nicht,ob es was bringt,wenn du eine niedrige Dosis nimst.

Zu niedrig hilft nicht,zu hoch ist auch nichts.Es kommt darauf an,wieviel Kilo du hast und auf dein Wohlbefinden.Die Dosis muss halt genau passen,sonst bringts nichts.Du kannst ja mal 4wochen eine niedrige dosis probieren und dann höher gehen.Bei wars schon mal so,mir hat gar keine Dosis was gebracht.Ich mußte dann wieder nach Wochen,langsam runter um was anderes zu nehmen.Wenns ein scheiße geht,kotzt ein das an,weil sich das über wochen ziehen kann.Es ist nicht einfach.Ich wünsche dir alles gute und hoffe,es hilft dir schnell. *:)

Mein Arzt hat mir 40 mg verordnet. Er hat mich nach meinem Gewicht gefragt, von daher wird das schon richtig sein. Mein Arzt ist sehr kompetent und ich bin auch sehr zufrieden mit ihm. Ich bin mir sicher, dass ich ein neues Medi bekommen wenn ich das verlange.

Ich drück dir auf jeden fall die Daumen,das du bald das richtige Medi für dich findest.

Machst du auch eine Therapie ???

Danke dir.

Momentan noch nicht, habe noch einige Wochen Wartezeit vor mir :-|

LG

1\0g0$0Kraanixche


Was war denn jetzt an meinem letzten Beitrag so schlimm, dass er gelöscht werden musste?

Und wo sind die verlinkten psychopharmaka-kritischen Internetseiten??

Und warum gibt es den Nutzer, der diese gepostet hat nicht mehr ???

??? ...sehr merkwürdig...

s4ara@h08x25


Hallo zusammen,

ich habe mir die Erfahrungen von euch mit großem interesse durchgelesen. Es ist echt beruhigend das, dass Medikament Citalopram einigen geholfen hat. Ich hoffe ich kann das auch bald sagen.

Ich selber nehme jetzt seit 3 Tagen Citalopram. Habe davor fast 2 Monate Johanneskraut verschrieben bekommen von meinem Hausarzt, jedoch kann ich nicht sagen das es mir dadurch besser ging. Ich leide seit über 2 Monaten an schwindel und einer gestörten Wahrnehmung. Das Leben macht so echt keinen Spass mehr. Ich war jetzt vor 3 Tagen beim Neurologen, der mir Citalopram verschrieben hat. Bis jetzt kann ich nur sagen das es mir deutlich schlechter geht. Ich kann nachts nicht mehr schlafen, bin unruhig und habe echt heftige Kopfschmerzen. Ich bin echt schon total verzweifelt. Wird das jemals besser? Das leben macht so echt keinen Spass mehr. Man quält sich zur Arbeit, zieht es irgendwie durch und ist froh wenn Wochenende ist und man dann zu Hause bleiben kann. Ich gehe so gut wie garnicht mehr raus, weil es mir dann meistens schlecht geht, zudem sieht man es mir auch an und ich habe keine Lust auf die Fragen.

Irgendwie verstehen das die meisten nicht was mit einem los ist.

Würde mich freuen wenn ich mich hier mit betroffenen Austauschen kann. Bin echt schon total verzweifelt.

Wie lange hat es bei euch gedauert bis alles wieder "normal"war? Wird es überhaupt alles irendwann mal wieder so wir früher?

Kann man noch was anderes machen damit es einem schnell wieder besser geht?

Danke schonmal für die Anworten.

Grrott[ig


@ Sarah

Ich hatte auch Kopfschmerzen beim Einschleichen von Citalopram und ich habe keinen Harndrang mehr gehabt. Das hat sich nach 2 Wochen allerdings gelegt und ich hatte keine körperlichen Beschwerden mehr. Leider hat sich bei mir keine Wirkung eingestellt mit Citalopram, ist halt bei jedem anders. Ich habe gewechselt. Ich nehme jetzt Fluoxetin. Damit ging es mir in der Einschleichphase sehr schlecht, d.h. die Depressionen wurden noch schlimmer. Ich habs aber durchgehalten, wichtig ist ein enger Kontakt zum Arzt. Ich weiss jetzt nicht, was du mit "normal" meinst. Ich habe trotz der ADs noch Depressionen, ein ständiges Auf und Ab. Aber definitiv besser als ohne ADs. Ohne ADs wäre ich längst tot.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH