» »

üble Angststörung, wer kennt einen Weg daraus zu kommen?

CUptC2ptCpxt


Wahrscheinlich tun wir uns ohne Medis schlimmeres an, als mit Medis.

Ehrlich gesagt: Ich weiß es nicht, da ich den unterschied nicht kenne.

ihr werdet nicht glauben, habe kurz 2 extrem wirkende Benzos ausprobiert, beides ohne Erfolg :(

Habe diese Erfahrung mit Tavor gemacht. Habe keinen Unterschied zu vorher verspürt (mir wurde im Krankenhaus mal das Schnellwirksame für unter die Zunge gegeben).

@ PradaTeufel:

Ich hätte nicht gedacht, das ich mal eine so gute Beschreibung der Angst lese. Mir geht es ähnlich. Besonders in Situationen in denen ich alleine bin und/oder nicht flüchten kann (sei es die fahrt mit der S-Bahn, das Meeting im Büro, etc). Ich werde wahnsinnig unruhig und hibbelig, fummle an allem herum, werde nervös, rede schneller und irgendwann geht es nichtmehr und ich muss einfach nur raus. Und dann stecke ich im Teufelskreis. Ich achte auf meinen Körper. Spüre mein Herz, was den Herzschlag nurnoch verschnellert. Achte auf meine Atmung und kontrollire diese bewusst, was zu falschatmung und hyperventilation führt... was wieder mehr symptome verursacht. Mein Problem ist diese Ohnmacht, genau zu wissen was da grade abgeht aber dem komplett ausgeliefert zu sein und zu wissen, dass es jederzeit zuschlagen kann...

g$al3axyx31


interessant wie verschieden sich Angst äussern kann. ich habe nur die "Situationsangst" wie Flugangst. Sonst kenne ich diese beschriebene Angst nicht. Ich habe eine ständige Krankheitsangst. Mich zwingen die Gedanken ständig daran zu denken, dass ich oder meine Kinder krank sein könnten. Mache mir dann sorgen vor der Zukunft. Richtig krankhaft.

Ich habe gestern Nacht Remeron auf 4mg erhöht (die normale Dosis ist zwischen 15-30mg angegeben), hat mir geholfen wenigstens 4Std. Schlaf zu finden. Man fühlt sich dann schon mal besser.

C=p<t|CptCpt


Man fühlt sich viel besser, wenn man mal wieder pennt. Ich habe auch das gefühl das ich ausgeschlafen weniger anfällig für angst bin. Ist ein teufelskreis, aus dem man einmal ausbrechen muss. Dann gehts bei mir meist wieder für eine weile.

ich habe nur die "Situationsangst" wie Flugangst.

Ich habe auch starke flugangst. Und ich trottel bin neulich das erste mal (meiner Frau zu liebe) gleich 10 Stunden interkontinental geflogen. Für mich war die Flugangst etwas beherrschbares (hatte trotzdem notfallmedis in der tasche). Und ich empfand die angst als anders. Ich hatte angst vor etwas realem. Meine sonstigen Ängste sind irreal, nicht greiffbar. Gerade das mit Krankheiten habe ich auch und mache regelmäßig den Ärztemarathon deswegen.

Hast du mal natürliche Schlafmittel probiert? Versuch mal entweder vor dem Schlafen eine Banane zu essen oder eine warme milch mit Honig (In Milch und Bananen ist ein stoff, der die Schlafhormone anregt. Man benötigt jedoch Zucker um diese zu verwerten, der ist in der Banane natürlich schon drin, bei der Milch deshalb bitte etwas Zucker (kein Süßstoff) rein. Kann auch ein heißer Kakao sein!). Und als Tipp: Beachte die Schlafhygiene (das hat nur bedingt was mit sauberkeit zu tun). Das heißt: Nichts aufregendes vor dem schlafen, im Bett nur schlafen (und eheliche pflichten :) ), das Bett nicht für anderes Nutzen (z.B. Fernsehen), das Schlafzimmer als Schlafplatz respektieren. Keine Medien (und vor allem Monitore!) eine halbe stunde vor dem Pennen, vor dem Schlafen nichts schwer verdauliches essen, keinen Alkohol, keine Zigaretten, mind. 4 Stunden vor dem Schlafen keinen Kaffee oder Tee mit Teein (schwarz, grün, etc). Google mal nach Schlafhygiene. Du förderst damit deine Qualtität vom Schlaf massiv!

FFlamecchen79


Hallo *:)

ich "muss" mich leider dazugesellen :°_ mir geht es auch so und gerade befinde ich mich in einem tiefen Loch :°_ :°_

Mein Fall ist ähnlich dem von galaxy31 gelagert.

Kurz: bei meiner Tochter (7) wurde letztes Jahr ein verdächtiges Muttermal entfernt. Diagnose: Spitz Nävus,was bedeutet- eigentlich gutartig, aber bei einem SpitzN. bleibt immer ein Restrisiko,dass es doch bösartig war.

Das war Schock Nr 1.

wenige Wochen später,wächst in der Narbe wieder ein Muttermal durch.

Es erfolgte eine Überweisung in die Uniklinik in die onkologische Station :°( {:( %:|

Dort empfahl man uns einen Nachschnitt.

Also nochmal OP. Befund: wieder SpitzNävus.

Schock Nr2.

Da war ich schon mit den Nerven am Ende...

Nun sollen wir die Narbe immer beobachten und aller halbe Jahre zur Nachsorge gehen.

Waren im Oktober, da war alles OK.

Und nun sah ich letzten Samstag, dass da direkt neben der Narbe wieder was wächst. :°( :°(

Tja und nun dreh ich hier fast durch vor Angst.

Einen Termin beimHautarzt haben wir am Montag (15.1.) bekommen.

Bis dahin bin ich 1000 Tode gestorben :°( :°( :°(

Ich bin seit Montag bis morgen krank geschrieben, ich seit Sonntag solchen Durchfall (Angst bedingt), dass ich unmöglich auf Arbeit konnte.

Im Moment habe ich : Schwindel, Herzrasen, Durchfall,Heulanfälle, Atemnot, innerliche Unruhe...Schlaflosigkeit ...

Wobei Zolpidem nehm ich schon länger,da ich aufgrund Schichtdienst schon länger Schlafstörungen habe.Sie helfen mir aber auch nur am Abend zum Einschlafen. Heute Nacht war ich trotzdem ab 3 Uhr wach,inc Herzrasen,Heulanfälle.....

Ich habe mir am Montag auch gleich einen Termin bei einer Psychologin geholt (25.1.) . Ich dachte immer, es geht auch ohne, aber ich schaffe das alles nicht nochmal.

Ich hatte schon öfters mal "Angst"...wenn es um Beschwerden ging, die ich abklären lassen musste, aber das übertrifft wirklich alles. :°( :°( :°(

Ich muss zudem ja auch noch stark sein, mein Kind darf keinesfalls mitbekommen, was ich für Angst habe.

Ich würde auch Medis nehmen, nur dazu müsste ich ja erstmal mit meinem Hausarzt sprechen. Dem hab ich am Montag auf die Schnelle nur was vin Magen/Darm erzählt. Ich wollte nicht die ganze Geschichte erzählen,sonst wäre ich dort vor Ort auch wieder in Tränen ausgebrochen....

LG vom fertigen Flamechen

:°( :°(

g6alaxy931


Hallo Flamechen

Vielleicht hilft Dir zu wissen, dass du weisst nicht alleine mit diesen Symptomen zu sein! Es geht wahrscheinlich noch einigen Eltern bzw. Menschen ähnlich. Da ich selber mal ein in Situ Melanom herausgeschnitten habe und meine Kinder viele Muttermale haben teils mit komischer Form, bin ich stets auf Dauerangst eingestellt! War unterdessen beim Hautarzt die erwähnte verdächtige Stelle herauszuschneiden. Habe ihn wieder bezüglich Kindermelanome und gewisse Studien konfrontiert. Das einzige was er machte ist Kopfschütteln und "hören sie auf solchen Quatsch zu lesen" zu sagen. Er hätte selber an solchen Studien mitgewirkt und wisse wie man die manipulieren kann. Ich werde es wahrscheinlich für eine gewisse Zeit so hinnehmen müssen. Du hast etwas Wichtiges angesprochen; wir sollten unsere Ängstlichkeit nicht weitergeben. Sonst übergeben wir ihnen anscheinend gewisse Verhaltensweisen unbewusst weiter. Risiko ist dann hoch, dass sie mal so werden wie wir. Hat mir mein Psychiater gesagt. Es ist aber halt nicht einfach, wenn man total erschöpft ist so zu tun als wäre man stark.

Ich wünsche dir viel Kraft und bin überzeugt, dass bei deiner Tochter alles gut geht!

gJalaxIyx31


@ cpt

Danke für die Tipps!

Honig, oder Banane beides lecker! Ja das mit der Schlafhygiene ist so eine Sache. Ich bin halt total erschöpft und liege im Bett bis meine Schlafenszeit kommt. Das muss ich irgendwie ändern.

FDlaNmechhen79


danke Galaxy deine Worte tun mir gut :)*

meine Kinder viele Muttermale haben teils mit komischer Form, bin ich stets auf Dauerangst eingestellt!

ist bei uns genauso. Mein Mann und ich haben beide unzählige Muttermale (ich selbst habe schon über 60 OPs hinter mir) und unsere Kinder sind auch damit geplagt. Ich bin deshalb auch stetig auf der Hut und wir waren immer jährlich mit ihnen beim Check.

Was die Entfernung dieses SpitzN betrifft, so war ICH es, die nach immer wieder wochenlanger Aufschieberei (.....ach wir beobachten das mal....) die Ärztin dazu gedrängt hat, dasDing endlich zu entfernen. Es sah einfach nicht gut aus und da ich tatsächlich über 500 Stück habe, traute ich mir zu, dieses Ding als "häßlich" und "nicht gut" zu beurteilen.

Auch als das Ding nachwuchs, wollte man uns wieder wochenlang vertrösten, bis sie uns dann in die Uni überwiesen- für mich war das eine Art Geständnis, dass sie überfordert waren.

Und im Gegensatz zu dir , hörte ich von allen Seiten "eeeeeigentlich gut, ABER es bleibt immer ein Restrisiko".... dieses Restrisiko macht mich seit letzten Jahr schon krank {:( %:|

Ich bin "gespannt" (und total aufgeregt) vor nächster Woche.... . :°( :°( :°(

CUl4ondyxke


@ Flamechen

Ich glaub, Du kannst wirklich runterkommen,Flamechen :=o In der Regel sind diese Spitz Naevi im Kindesalter benigne, also mehr gut- als bösartig. Außerdem seid Ihr beide doch ganz gut in Kontrolle (ich meine mit der Onkologie)- Du hast also überhaupt keinen Grund, momentan Dir zu große Sorgen zu machen. Das bringt Dir nix und Deiner Kleinen ja auch nicht. Ehrlich ich seh da momentan überhaupt keine Gefahr.

Ich selbst hatte eine Zeit mit sehr vielen verschiedenen Hautveränderungen (hat ja fast jeder) und hab mir viele wegmachen lassen u. einige kamen an derselben Stelle wieder. Bin dann nicht mehr zum Arzt, d.h. hab sie heute noch (dazwischen liegen 20 Jahre !!) und lebe noch.

Aber gut, dass Du danach schaust :)^ u. ja alles in die Wege leitest-- also alles Banane, alles wird gut :)D

g3al<axy3x1


@ Flamechen

Das Problem mit den Aerzten ist, dass sie statistisch denken. Bei meinem in Situ sagten damals 3 verschiedene Hautärzte Veränderung ja, aber mit 35 müssen sie sich keine Sorgen machen. Gutartige können sich auch verändern. 6 Wochen später hatte ich ein schlechtes Bauchgefühl und drängte das MM rauszuscheiden. Die Reaktion des Hautarztes war "jaaa sehr selten, gut haben sie auf ihr Bauchgefühl gehört" :-o

Wie Clondyke sagt ihr seid wenigstens beide "unter Kontrolle" und nehme das positiv auf. Mein Hautarzt weigert sich meine Kinder jährlich sehen zu wollen (beide Anfangs Pubertät) :)z

Habt ihr ein FAMMM Syndrom? Familien mit vielen atypischen Muttermalen?

@ Clondyke

Ein Mix zwischen meiner ständigen Aufmerksamkeit und deiner Gelassenheit wäre ein Traum ;-)

g0alaxyx31


kennt jemand die köperorientierte Verhaltenstherapie gegen Angst? Da lernt man anscheinend gewisse Haltungen einzunehmen, wenn die Angst plötzlich kommt. Gespräche allein helfen mir nichts, ich suche nach Kombination. Will aber nicht alles durchprobieren, sondern selektiv vorgehen...

PsradtaTeufxel


@ CptCptCpt

So wie du deine Angst beschreibst, genau so geht es mir auch. Ich weiß ganz genau, dass die Angst irreal ist und ich NICHT sterben werde, dennoch habe ich Todespanik in dem Moment. Genau wie du horche ich dann immer tiefer in mich hinein, spüre den schnellen Herzschlag der sich dadurch nochmal zu verdreifachen scheint, dann wird es eng im Hals, die Luft wird knapp, ich versuche die Atmung zu kontrollieren und schwupps, hyperventiliere ich! Und trotz dieses Wissens kann ich es nicht aufhalten und fühle mich ausgeliefert...

Dadurch gehe ich leider in die Vermeidung und das hat vor allem im sozialen Umfeld Konsequenzen. Bahnfahren geht bei mir schon seit Jahren gar nicht mehr, an Fliegen wäre momentan überhaut nicht zu denken... Selbst Essen gehen wird jedes mal zur Zerreissprobe, aber dazu zwinge ich mich einfach, damit mir meine wenigen sozialen Kontakte noch erhalten bleiben.

@ galaxy

Diese Beklemmungen in der Brust kenne ich auch.. aber eher von früher. Das war laut meiner Therapeutin ein Zeichen für Depressionen. Da hatte ich oft starke Beklemmungen mit leichter Atemnot, aber auch so Unwirklichkeitsgefühle. Heißt, ich war da, aber irgendwie passierte alles um mich herum ohne mich. Ich war nur anwesend, aber nicht beteiligt und sah alles wie durch einen Schleier. Schwierig zu beschreiben, aber das war wohl die Reaktion meines Körpers auf totale seelische Überforderung...

C2ptCptxCpt


Dadurch gehe ich leider in die Vermeidung und das hat vor allem im sozialen Umfeld Konsequenzen. Bahnfahren geht bei mir schon seit Jahren gar nicht mehr, an Fliegen wäre momentan überhaut nicht zu denken... Selbst Essen gehen wird jedes mal zur Zerreissprobe, aber dazu zwinge ich mich einfach, damit mir meine wenigen sozialen Kontakte noch erhalten bleiben.

Ich habe das ganze abfangen können in dem ich offen meine Problematik kommuniziere. Mir ist das (zum Glück) mittlerweile nichtmehr peinlich, da ich es als erkrankung handhabe. Andere haben Rückenprobleme, ich habe eben meine tolle psyche.

Bahnfahren ging bei mir 2,5 Jahre nicht, ich war die zeit nur zuhause und bin garnichtmehr vor die Tür. Irgendwann war in dann in der Klinik, zuerst schien es sich nicht zu bessern und irgendwann bin ich trotz panik raus. Es ist teilweise immernoch schwer, aber ich arbeite wieder (in einem wundervollen Job) und habe wieder halbwegs ein soziales leben aufgebaut. Es ist schwer, aber es lohnt sich. Vor allem wenn man gute Freunde mit viel Verständnis hat, die einem unter die Arme greiffen.

PPradakTeBufexl


Es ist teilweise immernoch schwer, aber ich arbeite wieder (in einem wundervollen Job) und habe wieder halbwegs ein soziales leben aufgebaut. Es ist schwer, aber es lohnt sich. Vor allem wenn man gute Freunde mit viel Verständnis hat, die einem unter die Arme greiffen.

Die Zeiten, wo ich gar nicht vor die Tür kam sind bei mir zum Glück auch vorbei. Ich habe einen Vollzeitjob, ein sehr zeitintensives Hobby an der frischen Luft bei dem ich auch mit vielen Menschen in Kontakt komme und gehe einmal im Monat zum Kegeln incl. Essen gehen.. Und ich hab noch meine beste Freundin, die ich alle paar Wochen sehe und natürlich einen Ehemann. Das reicht mir völlig an Sozialleben :-) Weniger sollte es aber nicht werden und manchmal ist es ein Kraftakt für mich, das aufrecht zu erhalten. Ich tu es aber, weil mir die wenigen Menschen sehr am Herzen liegen, mein Hobby sowieso. Hätte ich mein Pferd nicht, wo ich über viele Ängste hinweg kämpfen muss, immer wieder... das wäre nicht gut. Das Pferd ist meine beste Therapeutin ;-)

Ich gehe mit der Erkrankung im Privaten auch sehr offen um. Jeder mit dem ich näher zu tun habe, weiß Bescheid. Dennoch wäre ich gern unbeschwerter, würde mal mit in's Kino gehen oder so. Aber es scheitert dann doch immer an der Angst.

Aber naja, ich will wirklich nicht jammern. Im Gegensatz zu früher, wo ich gar nicht vor die Tür kam, geht es mir heute blendend!

Sogar Autobahnfahren kann ich wieder, was einige Jahre gar nicht ging. Aber das habe ich mir zurückerobert und bin heilfroh darüber, denn es bedeutet für mich ein Stück Freiheit. Ich fahre nicht oft, aber wenn, dann kann ich es. Und das ist toll :-D

gValaxyx31


@ Prada@Cpt

Erfreulich, dass ihr den Weg gefunden habt mit euer Angst umzugehen. Ich habe lange Zeit nie nachvollziehen können wie Menschen spezifische Phobien haben können. Mir war das Fremd. Als die Kinder dazu kamen entwickelte ich aber kontinuierlich genau diese nicht nachvollziehbare Angst, aus der ich eben nicht mehr entweichen kann! Alles verschlimmert haben natürlich erlebte Diagnosen, wodurch meine Krankheitsangst nicht mehr zu bändigen ist.

Der Psychiater meinte er schliesse bei mir eine Depression sicher aus. Denn sobald ich zwei Tage gut schlafen kann, ist die Stimmung wieder besser. Sobald ich eine Sicherheit über eine Befürchtung habe, kann ich mich auch schnell beruhigen. Beim Depressiven geht das wohl nicht so schnell. Bei mir hiess es; klare Angststörung aufgrund gemachten Erfahrungen. Kann aber sein, dass meine Angst mich ständig in eine Depression reinschiebt :-/

g+al.axy3x1


Habe meine Schlaflosigkeit mit etwas mehr Mirtazapin einigermassen in Griff bekommen. Die üblen ständigen Angstgedanken über mögliche Krankheiten in Zukunft plagen mich weiterhin stark. Jeden Tag beobachte ich mich, meine Kinder bzw. meine Frau nach möglichen bösen Muttermalveränderungen. Jedes neu entdeckte Muttermal gibt mir extreme Panik. Echt krankhaft. Liegt aber auch daran,dass die Aufklärungsbereitschaf meines Dermatologen überhaupt nicht vorhanden ist. Er antwortet immer kurzgebunden :(

Ich mache mich momentan über pflanzliche Möglichkeiten gegen Angst schlau. Bin auf das Produkt Lasea gekommen. Kennt das jemand? Komisch nur,dass es als pflanzliches Mittel Aluminium bzw. Toxide enthalten soll ??? ":/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH